Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Jugendliche randalieren in Asylbewerberunterkunft

FALKENFELS, LKR. STRAUBING-BOGEN. Vier jugendliche Asylbewerber randalieren massiv in ihrer Unterkunft und beschädigen ein Dienstfahrzeug der Polizei.

Am Samstag, 11.11.17, gegen 15:20 Uhr teilte eine in der Unterkunft für unbegleitete Asylbewerber in Falkenfels angestellte Betreuerin der Polizei mit, dass mehrere Jugendliche in ihrem Heim randalieren.

Durch die Einsatzzentrale des PP Niederbayern wurden mehrere Polizeistreifen zum Einsatzort beordert. Vor Ort wurde festgestellt, dass das komplette Inventar der Unterkunft zerstört worden war. Bei den jugendlichen Randalierern handelt es sich um einen 15-jährigen und drei 16-jährige afghanische Asylbewerber. Sie werden in dem Heim betreut, weil sich ihre Erziehungsberechtigten nicht im Inland befinden.

Im Rahmen der polizeilichen Absuche der Unterkunft konnte einer der 16-jährigen Randalierer in seinem Zimmer angetroffen und festgenommen werden.

Die anderen drei Jugendlichen flüchteten in einen angrenzenden Wald, nachdem sie die Windschutzscheibe eines vor der Unterkunft parkenden Dienst-Pkw eingeworfen hatten. Nach Anforderung weiterer Einsatzkräfte konnten die Randalierer in dem Wald gestellt und festgenommen werden.

Die Randalierer wurden über Nacht in polizeilichen Gewahrsam genommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam entlassen.

Da die Unterkunft in Falkenfels infolge der Randale vorerst unbewohnbar ist, wurden die Jugendlichen durch das zuständige Jugendamt auf andere Unterkünfte verteilt.

Der angerichtete Sachschaden beträgt nach momentanem Stand insgesamt ca. 20.000 €, Personen wurden nicht verletzt. Auslöser für die Zerstörungswut der Jugendlichen war nach ersten Aussagen Unzufriedenheit mit der Unterbringungssituation.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Andreas Urban, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Versuchter Einbruch

ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Unbekannter Täter wird beim Einbruchsversuch in ein Einfamilienhaus überrascht und flüchtet – die Kriminalpolizei Landshut ermittelt.

Am Samstag, den 11.11.17, versuchte ein bislang unbekannter Täter um kurz nach 20:00 Uhr ein Fenster neben der Haustür eines Einfamilienhauses in der Spitzwegstraße in Altdorf aufzuhebeln. Dabei wurde er vom heimkehrenden Hausinhaber überrascht und flüchtete zu Fuß, als der Inhaber mit seinem Pkw in die Einfahrt fuhr.

Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Polizeistreifen blieb ohne weitere Erkenntnisse zu dem Täter.

Der Geschädigte kann den Täter wie folgt beschreiben: männlich, ca. 180 cm groß.

Beim Versuch das Fenster aufzuhebeln richtete der Täter einen Schaden von ca. 500 € an.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei Landshut übernommen. Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem bislang unbekannten Täter machen können, werden gebeten sich unter T. 0871/9252-0 mit der Kriminalpolizei Landshut in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Andreas Urban, PHK

Tödlicher Betriebsunfall

EGGENFELDEN. Am Sonntag (12.11.17) ereignete sich in einem Wasserkraftwerk ein tödlicher Betriebsunfall. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Am Sonntag gegen 17:15 Uhr wurde über die Integrierte Leitstelle ein Unfall mit einer männlichen Person mitgeteilt. Der Unfall ereignete sich an einem Wasserkraftwerk. Der Verunfallte, ein 77-jähriger aus Eggenfelden, konnte durch zwei zufällig hinzugekommene Personen nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden. Die Kriminalpolizei Passau hat die weitere Bearbeitung zu dem Unfall übernommen. Ersten Erkenntnissen zufolge ist von einem tragischen Unfall beim Reinigen des Rechens des Kraftwerkes auszugehen. Es liegen keine Anhaltspunkte auf ein Fremdverschulden vor.

Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Geschwindigkeitsmessung
BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Im Zuge des Verkehrssicherheitsprogrammes 2020 „Bayer mobil- sicher ans Ziel!“ wurde durch die VPI Landshut an der B 16 in der Nacht vom 08.11 auf 09.11.2017 im Zeitraum von 21.21 Uhr bis 04.34 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Bei einem Durchlauf von 342 Fahrzeugen mussten insgesamt 6 Fahrzeugführer angezeigt und 11 verwarnt werden. Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 70 km/h wurde der Schnellste mit 106 km/h gemessen.

Verkehrsunfall während Feuerwehreinsatzfahrt
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Zusammenstoß zwischen Einsatzfahrzeuge und PKW während Einsatzfahrt.

Am Sonntagnachmittag (12.11.2017) ereignete sich in der Regensburger Straße ein Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen. Ein Feuerwehrfahrzeug befuhr während eines Einsatzes die Regensburger Straße mit Sondersignalen und war gerade im Begriff einen vor ihm fahrenden Pkw zu überholen, als dieser nach links, in Richtung Weberstraße, abbiegen wollte. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei das Feuerwehrfahrzeug in ein angrenzendes Grundstück geschleudert wurde. Sowohl der 48jährige Fahrer des Feuerwehrfahrzeuges als auch der 31jährige Abbieger wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Beiden wurden in die Goldberg Klinik Kelheim verbracht.
Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 73.150 Euro.

Alkoholisierter Mofa-Fahrer bei Verkehrskontrolle festgestellt
KELHEIM: 62jähriger Mofa-Fahrer kontrolliert/ Alkoholgeruch festgestellt.

Am Sonntagvormittag (12.11.2017) wurde ein Mofa-Fahrer in der Regensburger Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der Mofa-Fahrer stark alkoholisiert war, so dass er zu einer Blutentnahme in die Goldberg Klinik Kelheim verbracht wurde. Zudem wurde festgestellt, dass der Mann ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2014 an seinem Mofa montiert hatte. Sein Fahrzeug war somit nicht versichert.

Verkehrskontrolle eines alkoholisierten BMW-Fahrers
KELHEIM: 47jähriger alkoholisierter BMW-Fahrer kontrolliert.

Am Sonntagvormittag (12.11.2017) wurde in der Regensburger Straße ein 47jähriger BMW-Fahrer angehalten und kontrolliert. Es stellte sich heraus, dass der Mann stark alkoholisiert war. Er wurde vorläufig festgenommen und zur Blutentnahme in die Goldberg Klinik Kelheim verbracht. Sei Führerschein wurde sichergestellt.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall

BAD ABBACH. Verkehrsunfall ohne Verletzte

Am 12.11.2017, um 17.45 Uhr verlor ein 34jähriger Pkw-Fahrer aus Dingolfing am Autobahndreieck Saalhaupt aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte mehrmals in die Mittelleitplanke. Die Fzg-Insassen blieben unverletzt, am Pkw und den Autobahneinrichtungen entstand ein Gesamtschaden von ca. 7.000 Euro. Die FFW Teugn war vor Ort eingesetzt.

Verkehrsunfall

AIGLSBACH. Verkehrsunfall ohne Verletzte

Am 12.11.2017, um 18.40 Uhr kam es auf der A93 im Bereich des Anschlussstelle Aiglsbach, FR München, zu einem seitlichen Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen, als eine 24jährige Pkw-Fahrerin aus München zum Überholen ausscherte, dabei ins Schleudern geriet und die Mittelleitplanke und einen auf der linken Spur fahrenden Pkw touchierte. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Gesamtschaden wird mit ca. 11.000 Euro angegeben.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar