Polizeilogo Niederbayern2Gefahrgutunfall bei ortsansässigen Betrieb

FREYUNG, LKR. FREYUNG-GRAFENAU: Beim Abladen wurde ein 1000 Liter Fass Polyol beschädigt. Ein Großteil der Flüssigkeit lief aus. Keine Gefahr für Anwohner.

Am 02.10.2017, kurz nach 10.00 Uhr, wurde der Polizei Freyung ein Gefahrgutunfall bei einem ortsansässigen kunststoffverarbeitenden Betrieb gemeldet. Ein 1000 Liter Fass mit der Chemikalie Polyol wurde von einem Lkw abgeladen. Hierbei kam es zu einer Beschädigung des Fasses durch eine Staplergabel, so dass ein Großteil des Inhaltes auslief. Ein Teil der Flüssigkeit gelangte auch über den Gully in den Abwasserkanal.

Ein speziell ausgebildeter Gefahrguttrupp der Verkehrspolizei Deggendorf sowie die Feuerwehren Freyung und Riedelhütte/Reichenberg waren vor Ort.

Neun umstehende Personen, die Dämpfe eingeatmet haben, wurden vorsorglich zur Untersuchung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Sechs der Betroffenen wurden zur Beobachtung stationär aufgenommen.

Bei Polyol handelt es sich um den Gefahrenstoff „ Triethylphosphat“, der als giftig und stark ätzend für Augen und Atemwege gilt. Eine Gefahr für die umliegende Bevölkerung besteht jedoch nicht.

Polizeiinspektion Freyung, Pressebeauftragter Walter Hoffmann, PHK

Gefährliche Körperverletzung unter syrischen Staatsangehörigen

LANDAU. LKR DINGOLFING-LANDAU. In der Hauptstraße in Landau kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung unter drei Syrern, es wurde geschlagen, getreten und auch ein Messer eingesetzt - ein Beteiligter befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Am Samstag, den 30.09.17, kam es gegen 16:20 Uhr zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen drei Syrern, die alle im Stadtgebiet Landau wohnen. Die Beteiligten sind 17, 18 und 28 Jahre alt. Bei der Rauferei schlugen und traten sich die drei gegenseitig, von einem Beteiligten wurde auch ein Messer verwendet.

Bei der Auseinandersetzung blieb der 17-jährige unverletzt, der 18-jährige erlitt leichte Verletzungen in Form von Prellungen und dem 28-jährigen wurde neben Prellungen eine Schnittwunde im Kopfbereich zugefügt. Die Schnittwunde ist nicht lebensgefährlich, der Verletzte wurde ambulant im Krankenhaus Landau erstversorgt.

Für den 18-jährigen Syrer wurde durch die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft beantragt. Er wurde nach richterlicher Bestätigung des Haftbefehls in eine JVA eingeliefert. Der 17-jährige wurde auf Anordnung des Ermittlungsrichters nach Abschluss der strafprozessualen Erstmaßnahmen aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei Landshut übernommen. Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben, werden gebeten sich unter. T. 0871/9252-0 mit der Kriminalpolizei Landshut in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Andreas Urban, PHK

Raub im Stadtpark

DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF. Ein 42-jähriger Deggendorfer wird im Stadtpark in Deggendorf im Bereich der Fußgängerbrücke von der Egger Straße zum Stadtpark von mehreren Tätern angegriffen, geschlagen und beraubt - ein Täter wurde festgenommen und befindet sich aktuell in Untersuchungshaft.

Am Freitag, den 29.09.17, wurde ein 42-jähriger gegen 13:00 Uhr im Stadtpark Deggendorf bei der Fußgängerbrücke von der Egger Straße zum Stadtpark von mehreren männlichen Personen angegriffen. Er wurde geschlagen, getreten und gezwungen seinen Rucksack herauszugeben. Daraus entnahmen die Täter Medikamente und nahmen dem Deggendorfer auch noch Bargeld in mittlerer dreistelliger Höhe weg.

Der Geschädigte erlitt bei dem Angriff Prellungen und eine leicht blutende Gesichtsverletzung. Er spricht von bis zu 7 männlichen Angreifern.

Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei Deggendorf übernommen. Ein 40-jähriger aus Deggendorf konnte als einer der Haupttäter identifiziert und noch am Freitag festgenommen werden. Durch die Staatsanwaltschaft wurde Untersuchungshaft beantragt, nach erfolgter Vorführung beim zuständigen Haftrichter wurde der 40-jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu den weiteren Tatbeteiligten laufen, nach momentanem Stand waren allesamt männlich.

Nach bisherigen Erkenntnissen konnten zwei Zeugen das Geschehen vermutlich beobachten, eine dieser Personen kam dem Geschädigten nach der Tat zur Hilfe. Die beiden Zeugen sowie weitere Personen, die sachdienliche Hinweise zur Tat und zu den Tätern geben können, werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Deggendorf unter T. 0991/38960 in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Andreas Urban, PH


Polizeiinspektion Kelheim

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

WELTENBURG (LKRS. KELHEIM): Geparktes Fahrzeug beschädigt.

Am 01.10.17 in der Zeit zwischen 12.30 Uhr und 15.30 Uhr wurde am Parkplatz in der Asamstraße ein dort geparktes Wohnmobil von einem bislang unbekannten Täter am linken hinteren Holm beschädigt. Es entstand hierbei ein Kratzer von ca. 14 cm Länge. Der Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern.

Erstellt von PHK Michl


Polizeiinspektion Mainburg

Brandfall

MAINBURG Leichtverletzte durch Brandfall

Am 29.09.2017, um 15.30 Uhr kam es zu einer Rauchentwicklung an einem Tunnelofen in einem Ziegelwerk in Mainburg-Puttenhausen. Vermutlich Ablagerungen in einer Abgasanlage führten zu einer übermäßigen Hitzeentwicklung und Entzündung der Rückstände. Temperaturen von bis zu 1000 Grad erschwerten die Löscharbeiten und machten eine kurzzeitige Evakuierung der Firmengebäude erforderlich. Die Lösch- und Reparaturarbeiten mussten bei laufendem Ofen durchgeführt werden, da das Abschalten der Brennkammer nicht ohne weiteres möglich ist. Bei dem Einsatz waren die Feuerwehren aus Mainburg, Puttenhausen, Sandelzhausen, Enzelhausen, Tegernbach und Neustadt a. d. Donau im Einsatz. Drei Mitarbeiter wurden vorsorglich zur ambulanten Untersuchung ins nächstliegende Krankenhaus verbracht und nach der Untersuchung wieder entlassen. Der Sachschaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt.
Die Sachbearbeitung wurde durch die Kriminalpolizei Landshut übernommen und dauern noch an..

Verkehrsunfall

MAINBURG. Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Am 01.10.2017, um 16.15 Uhr, bog eine 47jährige Pkw-Fahrerin aus Mainburg mit ihrem Fzg an der Anschlußstelle Mainburg von der A93 kommend nach links in die Staatsstraße Richtung Mainburg ab.
Dabei übersah sie einen von links kommenden, mit drei erwachsenen Personen besetzten Pkw, der aufgrund der Vorfahrtsverletzung frontal in die linke Seite des abbiegenden Pkw prallte. Alle beteiligten Fzg-Insassen wurden leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein naheliegendes Krankenhaus verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommisssar