Polizeilogo Niederbayern2Pressebilanzmeldung zum Gäubodenvolksfest 2017

STRAUBING. Die Polizeiinspektion Straubing zieht ein überwiegend positives Resümee, dass allerdings durch mehrere Körperverletzungen mit leicht verletzen Polizisten etwas getrübt wird. Die hohe Polizeipräsenz sowie die selektiven Taschen- und Personenkontrollen wurden von den Festbesucherinnen und Festbesuchern durchwegs positiv aufgenommen.

bild 055 1Nachdem die Zahl der Körperverletzungen zum Gäubodenvolksfest 2016 deutlich zurückgegangen war, stiegen die in diesem Bereich angezeigten Delikte wieder auf einen Durchschnittswert der vorangegangenen Feste an. Von den insgesamt 56 (36, Zahlen in Klammern, aus dem Vorjahr) Körperverletzungen ereigneten sich 34 (16) in der Innenstadt und 22 (20) am Festplatz. Zumeist verliefen die angezeigten Taten glimpflich. Größere Schlägereien oder schwerere Verletzungen blieben aus.

Besonders auffallend war, dass sich die Täter mit steigendem Alkoholkonsum zunehmend enthemmter zeigten. In diesem Zusammenhang ist auch die Gewalt gegen Polizisten ein Thema. Alkoholkonsum oder einfach mangelnder Respekt vor den Ordnungshütern führten zu Angriffen gegen die Einsatzkräfte. Mit elf (3) Anzeigen wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte war hier eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr festzustellen. Glücklicherweise liefen die Taten ohne schwerere Verletzungen der Einsatzkräfte ab und alle Polizistinnen und Polizisten sind weiterhin Dienstfähig.

bild 025 1Mit insgesamt 26 (21) Diebstählen auf dem Festplatz und in der Innenstadt war hier eine leichte Steigerung. Überwiegend bevorzugten die Langfinger hierbei Geldbörsen und Mobiltelefone.
Die angezeigten Fahrraddiebstähle sind mit drei (2) Delikten in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Sowohl auf das Fahrrad als auch auf ein anderes Kraftfahrzeug hätte so mancher Verkehrsteilnehmer nach seinem Festbesuch wohl besser verzichtet. Bei 14 (25) Fahrzeugführern wurde bei Kontrollen festgestellt, dass sie die zulässigen Grenzwerte teils deutlich überschritten hatten. Ein (1) Verkehrsteilnehmer stand unter dem Einfluss von Drogen. Leider ereignete sich darüber hinaus auch ein (1) Unfall bei dem der Verursacher alkoholisiert war.

Die angezeigten Sachbeschädigungen lagen mit 8 (15) Fällen deutlich unter den Zahlen des Vorjahres.

Erneut wurde in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Gegenständen als verloren bzw. als gefunden gemeldet. Mit 140 (118) Fund- bzw. Verlustanzeigen lag der Wert über der Anzahl des Vorjahres. Alle nicht bei der Polizei abgeholten Gegenstände wurden dem Fundamt der Stadt Straubing übergeben.

Neben dem Gäubodenvolksfest hatte die Polizeiinspektion Straubing auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Nebenveranstaltungen zu betreuen. Der „Festauszug“ am ersten Freitag, die Lampionfahrt an der Donau mit dem Niederfeuerwerk und das Prachtfeuerwerk am letzten Festabend werden hier nur exemplarisch für die vielen weiteren Veranstaltungen angeführt, bei denen die Polizei gefordert war. Im Rahmen der jeweiligen Veranstaltungen kam es trotz der teilweise sehr hohen Besucherzahlen zu keinen erwähnenswerten Vorfällen.

In der Zeit von 09.00 Uhr bis etwa 02.00 Uhr, war die Volksfestwache wieder von Kräften der Polizeiinspektion Straubing und Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei sowie des Operativen Ergänzungsdienstes Straubing besetzt. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeiinspektion Straubing auch im Bereich der Innenstadt und im Umfeld des Festplatzes durch die Kollegen der Bereitschaftspolizei, der Operativen Ergänzungsdienste aus Landshut und Passau, Kollegen des Polizeiverwaltungsamtes und weiterer niederbayerischer Dienststellen.

Der Pkw-Verkehr verlief während der gesamten Volksfestzeit, nicht zuletzt aufgrund des koordinierten Verkehrseinsatzes der Polizeiinspektion Straubing, nahezu reibungslos. Während der gesamten Zeit des Gäubodenvolksfestes kam es kaum zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre und der neuen Regelung für die Reisebusse wurde auf die An-und Abfahrt besonderes Augenmerk gelegt. Äußerst positiv wurde hierbei festgestellt, dass das überarbeitete Verkehrskonzept von den Busfahrern sehr gut angenommen wurde. An den Samstagen wurden jeweils über 100 Reisebusse gezählt.

Unter Leitung der Veranstaltungs-GmbH fanden in diesem Jahr zudem wieder die täglichen Sicherheitsbesprechungen zwischen den eingesetzten Sicherheitsbehörden und -diensten statt. Kleinere Probleme konnten in diesem Rahmen unverzüglich gelöst und kurzfristige Absprachen umgesetzt werden.
Ein herzliches Dankeschön der Polizeiinspektion Straubing geht an die Besucherinnen und Besucher des Gäubodenvolksfest 2017 für das große Verständnis für die getroffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Sicherheitskonzept. Nahezu Ausnahmslos wurden sowohl die hohe Polizeipräsenz, als auch die selektiven Taschen- und Personenkontrollen, positiv bewertet.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Albert Meier, POK

Pressebericht – Gäubodenvolksfest vom 21.08.2017

bild 033 1Auseinandersetzung in der Ostbayernschau

In einer Halle der Ostbayernschau kam es am Sonntag, 20.08.2017, gegen 9 Uhr, zu einer Auseinandersetzung, bei der ein 45-jähriger Mann einen 36-jährigen Mann schubste und beleidigte. Nach Anzeigenaufnahme wurde dem Beschuldigten ein Platzverweis erteilt.

Alkoholfahrt

Gegen 22.40 Uhr wurde ein 27-jähriger Autofahrer am Sonntag in der Chamer Straße zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Nachdem Alkoholgeruch bemerkt wurde, war ein freiwilliger Test positiv. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz erstellt.

Taschendiebstahl

Besucher eines Festzeltes beobachteten am Sonntag, gegen 18.55 Uhr, eine bis dato Unbekannte, die aus der offenen Handtasche einer 38-Jährigen den Geldbeutel nahm und flüchtete. Die Zeugen verfolgten die Frau, die letztlich aber unerkannt entkommen konnte. Die Täterin war etwa 50-Jahre, 1,65 Meter und hager. Sie sprach bayerisch und war mit einer abgetragenen Lederhose und einer ungepflegten blauen Trachtenbluse mit Blumenmuster

Unfallflucht

Am Sonntag fuhr ein Unbekannter in der Zeit von 11.50 Uhr bis 15.50 Uhr, auf dem Parkplatz P 12 an der Westtangente, gegen zwei geparkte Autos und flüchtete anschließend. Der Sachschaden beträgt etwa 2.000 Euro.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Meier, POK

Mit Falschgeld auf Landshuter Bartlmädult bezahlt – Zwei Tatverdächtige ermittelt

LANDSHUT. Am Freitag, 18.08.2017, gegen 20.00 Uhr, bezahlten zwei 16-jährige Schüler aus Landshut an einem Verkaufsstand auf der Landshuter Bartlmädult mit einem falschen 50-Euro-Schein.

Aufgrund der Personenbeschreibung konnten die beiden Schüler kurze Zeit später noch auf dem Festgelände angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Einer der Beiden zeigte sich geständig und gab an, Anfang August 2017 über das sog. Darknet mehrere gefälschte 50- und 20-Euro-Scheine bestellt zu haben.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut wurden die Wohnungen der beiden Tatverdächtigen noch am selben Tag durchsucht. Hierbei wurde neben diversen Datenträgern auch ein Schlagring sichergestellt.

Die Ermittlungen der Kripo Landshut dauern an.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Polizeiinspektion Kelheim verabschiedet langjährigen Ermittler Polizeihauptkommissar Gerhard Dillinger in den Ruhestand

Ende Juli diesen Jahres wurde H. Polizeihauptkommissar Gerhard Dillinger bei einer kleinen Feierstunde auf der Inspektion in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

VERABSCHIEDUNG DILLINGER 103
Zum 31.07.2017 beendet Hr. Dillinger seine aktive Polizeilaufbahn und reiht sich in den Kreis der Pensionäre ein. Zuvor wurde ihm seine Ruhestandsurkunde aus den Händen von H. Polizeipräsident Rückl in einer kleinen Feierstunde im Polizeipräsidium Niederbayern überreicht.
Zur Verabschiedung hatte der Inspektionsleiter, H. Erster Polizeihauptkommissar, Erich Banczyk, auf die Dienststelle geladen. Zahlreiche aktive und bereits ausgeschiedene Kolleginnen und Kollegen waren der Einladung gefolgt, ebenso mit dabei war seine Ehefrau Marianne Dillinger.
In seiner Abschiedsrede ging der Inspektionsleiter Erich Banczyk nochmals auf den beruflichen Werdegang von Polizeihauptkommissar Gerhard Dillinger ein, der am 01.10.1972 als Dienstanfänger bei der damaligen Landespolizeiinspektion Kelheim anfing.

Nach seiner Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei Eichstätt kam er am 07.02.1976 wieder zur Landespolizeiinspektion Kelheim nun als „fertiger“ Polizist zurück.
Seitdem verrichtete er ununterbrochen seinen Dienst bei der Polizeiinspektion Kelheim.
Er war bis 01.03.2006 im Streifendienst eingesetzt, dann wechselte er und nahm seine Tätigkeit in die Ermittlungsgruppe auf.
Im Rahmen seiner Ermittlertätigkeit hatte er auch zusätzliche Aufgaben zu bewältigen.
So war er u.a. als Sachbearbeiter für Luftfahrtunfälle tätig, war Vertreter des Sachbearbeiters für „Jugendliche Intensivtäter“ und zudem als Multibeamter für erkennungsdienstliche Behandlungen zuständig.

Herr Erster Polizeihauptkommissar Erich Banczyk bedankte sich in seiner Ansprache ausdrücklich für die geleistete Arbeit, das gezeigte Engagement sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Gerhard Dillinger galt in seinem Metier als sehr kompetenter und zuverlässiger Beamter, der den Kollegen stets mit seinem Wissen gerne unter die Arme griff.

Nach Überreichung eines kleinen Abschiedsgeschenkes sowie eines Blumenstraußes für die Ehefrau, entließ Erster Polizeihauptkommissar Banczyk seinen altgedienten Ermittler, dem der Abschied sichtlich schwer fiel, mit den besten Wünschen in den neuen Lebensabschnitt!

Gerhard Dillinger bedankte sich in einer kleinen Ansprache beim Dienststellenleiter und allen Kolleginnen und Kollegen. Er betonte, dass für ihn die Kelheimer Polizeidienststelle mit alle ihren Mitarbeitern eine Art Familie darstellte, deren Kreis er nun mit gemischten Gefühlen verlassen werde.
Zum einen freue er sich auf die nun anstehende „freie“ Zeit, zum anderen werde er aber auch den Kollegenkreis vermissen, mit dem er tagtäglich ein gutes freundschaftliches Auskommen hatte.
Seinen persönlichen Ausstand feierte er zusammen mit seinen Kollegen und Kolleginnen einige Tage später in einer Kelheimer Gastwirtschaft. Es wurde ein langer und schöner Abend!

Alkoholisierter Radfahrer kommt zur Polizei
KELHEIM: 65jähriger alkoholisierter Radfahrer

Am frühen Montagmorgen (21.08.2017) fuhr ein stark alkoholisierter Radfahrer zur Polizei Kelheim und wollte einen Vorfall melden. Er gab an, dass „vier Kasperl bei ihm zu Hause den Rollo zerlegt und wieder zusammengebaut hätten!“
Aufgrund seiner starken Alkoholisierung musste er vorläufig festgenommen werden und zur Blutentnahme in der Goldbergklinik Kelheim verbracht werden.
Nichtsdestotrotz wurde im Anschluss der Grund seines Kommens überprüft, wie anzunehmen handelte es sich um ein alkoholbedingte “Phantasievorstellung“!

16jähriger ohne Fahrerlaubnis mit Pkw unterwegs
NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS.KELHEIM): Polizeilich bekannter 16jähriger fährt ohne Fahrerlaubnis mit Pkw.

Am Samstagabend (19.08.2017) wurde der Polizeiinspektion Kelheim mitgeteilt, dass ein polizeilich bereits mehrfach in Erscheinung getretener 16jähriger einen Pkw gekauft haben soll und mit diesem nicht versteuerten und nicht versicherten Pkw von Vohburg nach Neustadt fuhr. Natürlich hatte er auch keine erforderliche Fahrerlaubnis.
Sei Verhalten wird aber nicht nur für ihn Konsequenzen haben, sondern auch für den 27jährigen Verkäufer aus Vohburg. Er wusste, dass der 16jährige noch keinen Führerschein hatte und lies ihn mit dem PKW wegfahren.

Bargeldfund

Bad Abbach (LKR.Kelheim): Ehrlicher Finder meldet Bargeldfund bei Polizei

Am Samstag Abend (19.08.17) fand ein 49-jähriger Kurgast auf einem Fußweg einen dreistelligen mittleren Bargeldbetrag. Er teilte dies sofort der Polizei mit, das Geld wird dem Fundamt übergeben. Der Verlierer kann sich mit der Polizei Kelheim oder dem Fundamt im Markt Bad Abbach in Verbindung setzen.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

TRAIN. Mit Kleinkraftrad ohne Führerschein erwischt.

Am 20.08.17, gegen 19.00 Uhr wurde in Train, Moosweg ein Kleinkraftrad kontrolliert. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass der Fahrer ein 17-Jähriger aus Train nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist.
Die Weiterfahrt wurde unterbunden, Anzeige wird erstattet.

Trunkenheit im Verkehr

MAINBURG. Alkoholisiert gegen Baum gefahren.

Am Sonntag, gegen 11.00 Uhr fuhr ein 56-Jähriger mit seinem Pkw in der Regensburger Straße gegen die Insel des Kreisverkehrs und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und fuhr anschließend einfach weiter. Durch einen Zeugen konnte der Unfallflüchtige an seiner Wohnortadresse in Mainburg angetroffen und kontrolliert werden.
Bei der Kontrolle konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden, ein Alkotest verlief positiv. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein wurde sichergestellt.
Ob am Kreisverkehr und dem Baum Sachschaden entstand muss noch geprüft werden. An dem Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro.

Heribert König
Polizeihauptkommissar