Polizeilogo Niederbayern2Pressebericht

– Gäubodenvolksfest –

vom 18.08.2017

Vermisstenfall geklärt

Am 17.08.2017 gegen 21.15 Uhr ging während der Lampionfahrt am Adler ein 9-jähriger Junge verloren. Der 9-jährige war mit seiner Mutter aus Amerika zu Besuch in Straubing und hatte keine Ortskenntnis. Außerdem sprach er kein Deutsch. Seine Mutter meldete ihn bei den vor Ort eingesetzten Polizeibeamten als vermisst. Daraufhin wurde sofort eine Fahndung nach dem 9-jährigen eingeleitet. An der Fahndung waren neben der Polizei auch das BRK und der Ordnungsdienst des Gäubodenvolksfestes beteiligt. Der 9-jährige konnte schließlich gegen 21.30 Uhr stark verängstigt durch einen Mitarbeiter des Ordnungsdienstes an der Schlossbrücke angetroffen werden und wurde anschließend seiner nun überglücklichen Mutter übergeben.

Körperverletzungen

Gegen 03.20 Uhr schlug ein 25-Jähriger am frühen Freitagmorgen in der Bahnhofstraße einem 35-Jährigen gegen die Schläfe. Beide Männer waren deutlich betrunken.

In der Rosengasse wurde ein 23-Jähriger gegen 03.30 Uhr bei einem Gerangel mit einem Unbekannten leicht verletzt.

Ein 24-Jähriger lehnte sich gegen 00.35 Uhr in der Fraunhoferstraße gegen ein geparktes Fahrzeug. Der 23-jährige Besitzer des Autos saß in unmittelbarer Nähe zu seinem Wagen und schlug dem 24-Jährigen unvermittelt ins Gesicht. Die beiden Männer waren erheblich alkoholisiert.

Gegen 23.50 Uhr fuhr ein 16-Jähriger mit seinem Fahrrad in der Dr.-Otto-Höchtl-Straße. Eine bis dato unbekannte Frau hielt den Jugendlichen auf dem Fahrrad fest. Anschließend schlug ein Unbekannter dem 16-Jährigen mit der Faust in das Gesicht. Er begab sich selbst ins Klinikum, wo eine gebrochene Nase diagnostiziert wurde. Der Mann war etwa 23-Jahre, 1,95 Meter und hatte eine kräftige Statur. Nach dem Angriff flüchteten die Täter.

Widerstand

Um kurz vor Mitternacht beschädigte ein 26-Jähriger das Werbeschild einer Tankstelle in der Chamer Straße und schlug anschließend gegen geparkte Fahrzeuge eines Autohauses. Als der junge Mann von der Polizei angetroffen wurde, nahm er einen herumliegenden Stock und schlug damit in Richtung der Einsatzkräfte. Der äußerst aufgebrachte Mann wurde schließlich unter Einsatz des Pfefferspray zu Boden gebracht und gefesselt. Er leistete dabei erheblichen Widerstand. Während der gesamten Maßnahmen der Polizei beleidigte er diese mit den verschiedensten Begriffen.

Messer gezogen

Am Freitag, gegen 00.30 Uhr, wurde ein 47-Jähriger von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes vom Gelände des Festplatzes verwiesen. Es kam zu einem Streit, bei dem der betrunkene 47-Jährige plötzlich ein Messer zog, aufschnappen ließ und in Richtung des Sicherheitsdienstes zeigte. Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung und eines Verstoßes nach dem Waffengesetz.

Sachbeschädigung

Zeugen beobachteten einen 17-jährigen afghanischen Asylbewerber, als dieser gegen 21.40 Uhr in der Fürstenstraße den Mercedesstern eines geparkten Fahrzeuges abriss. Der betrunkene Jugendliche wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Platzverweise nach Pöbeleien

Gegen 21.20 Uhr pöbelten drei 18- bis 21-Jährige somalische Staatsangehörige und ein 25-Jähriger aus Sierra Leone, zwei Männer, die sich die Lampionfahrt ansehen wollten, in der Grünanlage am Vogelauweg an. Außerdem warfen sie vor den beiden Männern eine Flasche auf den Boden, die daraufhin zerbrach. Verletzt wurde dabei niemand. Die verständigte Polizei erteilte einem 18- und einem 25-Jährigen einen Platzverweis. Ein erheblich alkoholisierter 21-Jähriger wurde in Gewahrsam genommen. Ein 19-Jähriger befand sich in einem psychischen Ausnahmezustand und wurde in eine Spezialklinik eingewiesen.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Albert Meier, POK

Täterfestnahme nach Geldbörsenraub

DEGGENDORF/ NATTERNBERG, LKR. DEGGENDORF. Wie bereits berichtet, wurde einem 23-jährigen am 25.06.17 nach dem Besuch einer Beachparty im Freibad „elypso“ die Geldbörse von drei Männern geraubt.

Diese schlugen dabei unvermittelt auf das Opfer und seine Begleiter ein und nahmen die Geldbörse weg. Die Täter konnten mittlerweile ermittelt werden. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf hat in Zusammenarbeit mit der Kripo Deggendorf die weiteren Ermittlungen übernommen.

Bei den Tätern handelt es sich um drei polnische Staatsangehörige mit Wohnsitz im Landkreis Deggendorf. Deren Wohnung wurde nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Deggendorf durchsucht. Der geraubte Geldbeutel konnte nicht mehr aufgefunden werden. Nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder entlassen.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PK

37-jähriger Pkw-Fahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit mehreren Polizeistreifen – Drogen im Fahrzeug aufgefunden, Fahrer mit Haftbefehl gesucht

LANSHUT, ERGOLDING, LKRS. LANDSHUT. Am Mittwoch, 16.08.2017, gegen 12.00 Uhr, lieferte sich der 37-jährige Fahrer eines Fords eine Verfolgungsfahrt mit mehreren Streifenfahrzeugen. Der 37-jährige aus dem Rhein-Erft-Kreis in Nordrhein-Westfalen und seine zwei Begleiter, eine 31-jährige und ein 27-jähriger aus Landshut, konnten nach einem Verkehrsunfall schließlich Piflas/Ergolding festgenommen werden.

Gegen 12.00 Uhr wollte eine Zivilstreife der Autobahnpolizeistation Wörth a. d. Isar den 37-jährigen Fahrer des Fords auf der A 92, Höhe Landshut-West in Richtung München kontrollieren. Der Fahrer folgte zunächst dem Anhaltezeichen der Zivilstreife und stoppte seinen Ford auf der Theodor-Heuss-Straße. Nachdem die Beamten den Fahrer kontrollieren wollten, fuhr dieser unvermittelt los und flüchtete mit weit überhöhter Geschwindigkeit in das Landshuter Stadtgebiet über die Theodor-Heuss-Straße, Rennweg, Klötzlmüllerstraße, Schwimmschulstraße, Papiererstraße, Luitpoldstraße, Hofmark-Aich-Straße, Flutmulde in die Landshuter Innenstadt über den Dreifaltigkeitsplatz, Ländgasse in Richtung Ergolding.

Zum Teil fuhr der 37-Jährige sogar auf dem Radweg, ein Fußgänger musste sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen.

Im Bereich der Gustl-Waldau-Straße kollidierte der 37-Jährige schließlich mit zwei Verkehrszeichen und rammte zudem ein geparktes Fahrzeug, dieses Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralles noch auf ein weiteres Fahrzeug aufgeschoben.

Nachdem das Fluchtauto durch den Aufprall nicht mehr fahrbereit war, versuchten die drei Insassen zu Fuß zu flüchten, konnten aber nach kurzer Verfolgung von den Beamten festgenommen werden. Beim Fahrer des Fords besteht der Verdacht, dass er unter Drogeneinfluss stand. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurde außer Heroin, Haschisch und Marihuana ein größerer Geldbetrag und ein auf den Fahrzeugführer ausgestellter, gefälschter dänischer Führerschein aufgefunden.

Gegen den Fahrer liegt außerdem ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung vor, der 37-Jährige hat noch eine mehrjährige Restfreiheitsstrafe wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln zu verbüßen.

Die drei Insassen des Fords wurden leicht verletzt, der Fahrer und die Beifahrerin wurden in eine Klinik eingeliefert. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 23.000 EUR.

Zwei Polizeibeamte wurden bei der Festnahmeaktion leicht verletzt.

Die Kripo Landshut hat nun die Ermittlungen, u. a. wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz übernommen.

Verkehrsteilnehmer und Passanten, die durch die Fahrweise des Ford-Fahrers gefährdet wurden, und Zeugen solcher Gefährdungsvorfälle, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Alkoholkontrolle
HAUSEN (LKRS.KELHEIM): Alkoholisierter Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Am Freitag kurz nach Mitternacht (18.08.2017) sollte in der Erlenstraße ein Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nachdem der VW-Passat-Fahrer zunächst flüchtete, konnte er wenig später gestellt werden. Es stellte sich heraus, dass der 44jährige Fahrer alkoholisiert war. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und einer Blutentnahme in der Goldbergklinik unterzogen. Der Fahrer muss mit einem vierwöchigem Fahrverbot und einem Bussgeldverfahren rechnen.

Hobbysucher findet Gewehrgranaten
KELHEIM: 30jähriger „Detektorensucher“ spürt 2 Gewehrgranaten auf.

Am Donnerstagnachmittag (27.08.2017) fand ein 30jähriger mit einem Metallsuchdetektor in einem Waldstück während einer Suche zwei aus dem zweiten Weltkrieg stammende Gewehrgranaten. Das Sprengkommando wurde zur Beseitigung der Gewehrgranaten verständigt und kam vor Ort. Nach Beurteilung der Sachlage stellte sich heraus, dass die Granaten vor Ort gesprengt werden mussten, da ein Verbringen zur Beseitigung zu riskant gewesen wäre. Die Polizei Kelheim sperrte kurzfristig einen Bereich von 200 Meter um die Granaten herum ab, die Sprengung konnte somit erfolgreich durchgeführt werden.

Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): 53jähriger Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt.

Am Donnerstagnachmittag (17.08.2017) ereignete sich in der Münchner Straße ein Verkehrsunfall mit einem verletzten Fahrradfahrer. Zu dem Verkehrsunfall kam es, als ein 24jähriger Pkw-Fahrer aus einer Firmenausfahrt in die Münchner Straße einfahren wollte und er den von links kommenden Fahrradfahrer übersah. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Fahrradfahrer leicht verletzt wurde. Eine sofortige ärztliche Behandlung des Radfahrers war nicht erforderlich.
Der entstandene Sachschaden beträgt insgesamt ca. 1.000 Euro.

Pkw verkratzt
KELHEIM: Unbekannter verkratzt geparkten Pkw VW Passat.

Im Verlauf des Donnerstags (17.08.2017) ereignete sich in der Bahnhofstraße ein Sachbeschädigung an einem geparkten VW Passat. Ein Unbekannter verkratzte die komplette rechte Fahrzeugseite des VW Passat, sodass ein beträchtlicher Sachschaden in Höhe eines vierstelligen unteren Betrages entstand.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Erneuter Wechselfallenbetrug
KELHEIM: Wechselfallenbetrug in Bekleidungsgeschäft.

Am Mittwochabend (16.08.2017) betraten zwei unbekannte „Kunden“, sich als Ehepaar ausgebend, ein Bekleidungsgeschäft in der Schäfflerstraße. Englischsprachig erkundigten sie sich bei der Kassiererin, ob diese mehrere Geldscheine in einen 50-Euro-Schein wechseln könnte. Die Kassiererin tat den „Kunden“ den Gefallen. Dann wurde die Kassiererin aufgefordert, doch in der Kasse nachzuschauen, ob ein 50-Euro-Schein mit einem bestimmten Kennbuchstaben dabei sei. Auch hierauf ließ sich die Kassiererin ein.
Nachdem die Kassiererin ein Bündel 50-Euro-Scheine herausnahm, um diese durchzusehen, griff sich der Mann die Geldscheine, um selbst nachzusehen.
Wie sich am Abend herausstellte konnte der Täter einen dreistelligen mittleren Bargeldbetrag von dem gegriffenen Bündel 50-Euro-Scheine unbemerkt mitnehmen.

Dies war bereits der dritte Fall eines dreisten Wechselfallenbetrugs, welcher sich in kurzer Zeit ereignet hat. Die beiden anderen Fälle waren in Saal a.d. Donau.
Die Polizei Kelheim weißt in diesem Zusammenhang nochmals auf die Trickbetrugsmasche hin.
Die beiden „Kunden“ sollen ca. 170 bis 175 cm groß, beide ca. 60 bis 65 Jahre alt und beide von kräftig Statur gewesen sein. Beide Sprachen nur englisch, der Mann trug ein dunkles Jackett, die Frau ein markantes rotes Kleidungsstück.
Sachdienliche Hinweise an die PI Kelheim.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Sachbeschädigung / Körperverletzung

MAINBURG. Bei Streit auf Kontrahenten eingeschlagen.

Am Mittwoch, 16.08.17, Nachmittags ging ein 68-Jähriger an der Abens bei der Edersiedlung spazieren und führte eine Kamera an der Hand mit sich. Ein 52-Jähriger störte sich daran, da dieser Annahm der Mainburger hätte Aufnahmen von seinem Garten gemacht. Es kam zum Streit, in dem der 52-Jährige auf den Fotografen einschlug und ihn an der Hand leicht verletzte.
Schließlich nahm er noch die Kamera und warf sie in die Abens. Schaden ca. 70 Euro.

Maschinenbrand

TRAIN. Traktor auf dem Feld abgebrannt.

Am 17.08.17, gegen 10.30 Uhr brannte auf einen Feld bei Neukirchen ein Traktor ab. Durch einen technischen Defekt geriet die Zugmaschine in Brand und wurde vollkommen zerstört, der 76-jährige Fahrer aus Train wurde nicht verletzt. Schaden ca. 25.000 Euro.
Die Feuerwehren Train und Siegenburg löschten den Traktor ab.

Heribert König
Polizeihauptkommissar