Polizeilogo Niederbayern2Pressebericht – Gäubodenvolksfest – vom 14.08.2017

Körperverletzungen

Samstagabend (12.08.2017) kam es gegen 21.50 Uhr im Bereich des Kassenhäuschen vor einem Karussell zu einer Streitigkeit zwischen zwei Besuchergruppen. In diesem Zusammenhang wurde ein 24-Jähriger aufgrund eines Missverständnisses von einem Unbekannten gestoßen.

Der 24-Jährige taumelte nach dem Schubser nach hinten. Er stürzte in der Folge so unglücklich, dass er sich den Knöchel brach und zur stationären Behandlung mit dem Rettungswagen in das Klinikum gebracht wurde. Der bis dato Unbekannte entfernte sich im Anschluss fluchtartig mit seiner Gruppe. Der Täter war etwa 25 Jahre, 178cm, kräftig und trug eine Lederhose mit grünkariertem Trachtenhemd. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung und bittet um Hinweise.

Einem 30-jährigen Rettungssanitäter wurde Samstagnacht (12.08.2017), gegen 23.30 Uhr, im Rahmen eines Einsatzes bei einem Festzelt, von einem 29-Jährigen ins Gesicht gespuckt. Der 29-Jährige, dem Hilfe geleistet wurde, hatte eine ansteckende Krankheit. Die Polizei ermittelt gegen den amtsbekannten Mann wegen gefährlicher Körperverletzung.

Platzverweis vom Festplatz

Am Sonntag, Abend wurde auf dem Festplatz ein junger afghanischer Staatsangehöriger festgestellt, der durch den Sicherheitsdienst bereits am Samstag einen Platzverweis für den Festplatz erhalten hatte. Der Sicherheitsdienst übergab den 20-jährigen der Festwache. Gegen den angetrunkenen Mann wurde eine Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet. Ein Betretungsverbot für den Festplatz wurde ausgesprochen.

Parkpoller mitgenommen

Am Montag (14.08.2017), gegen 00.30 Uhr, marschierte ein 19-Jähriger mit einem Parkpoller am Stadtgraben. Der Spaziergänger wurde mit seinem ungewöhnlichen Gepäck auf der Überwachungskamera der Polizeiinspektion gesehen und bereits kurze Zeit später erfolgte eine Überprüfung des jungen Mannes. Der betrunkene 19-Jährige zeigte bereitwillig, wo er den Poller weggenommen hatte.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Albert Meier, POK

Pressebericht – Gäubodenvolksfest – vom 13.08.2017

Körperverletzungen

Eine Anfangs mitgeteilte Körperverletzung an einem Mann stellte sich nach näherer Abklärung als Sturz ohne Fremdeinwirkung dar. Der Mann konnte sich auf Grund seiner starken Alkoholisierung nicht mehr selbst auf den Beinen halten und verletzte sich infolgedessen.

Gegen 23:30 Uhr kam es beim Eingang eines Festzeltes zu einer Schlägerei zwischen zwei männlichen Personen, wobei ein Mann leicht verletzt wurde. Der Festgenommene war so stark alkoholisiert, dass er nach Anzeigenaufnahme ausgenüchtert werden musste.

Gegen 00.50 Uhr wurde der Polizei ein 28-Jähriger gemeldet, der mit einer Kopfplatzwunde auf dem Bürgersteig im Bereich Frauenbrünnl / Am Kinseherberg lag. Aufgrund widersprüchlicher Angaben von Passanten bezüglich eines derzeit noch Unbekannten muss der genaue Hergang noch geklärt werden. Der 28-Jährige kam zur Behandlung mit dem Rettungswagen in das Klinikum. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und bittet um Zeugenhinweise.

Am Theresienplatz kam es gegen 00.50 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 23-Jährigen und einer Gruppe 19- bis 28-Jähriger. Hierbei kam es zu gegenseitigen Schlägen, wobei einige Beteiligte leicht verletzt wurden.

Ein 32-Jähriger ging in der Gabelsbergerstraße einen 16- und einen 18-Jährigen an. Zunächst gab er dem Jüngeren eine Kopfnuss gegen die Nase und dann einen Faustschlag gegen den Kopf. Dem 18-Jährigen schlug er ebenfalls ins Gesicht. Die Geschädigten wurden leicht verletzt.

Streitigkeiten

Im Biergarten eines Festzeltes kam es gegen 21:45 Uhr zwischen einem Pärchen und einem Mann zu einer Streiterei. Bevor es zu Handgreiflichkeiten kommen konnte, schlichtete eine Polizeistreife den Streit.

Gegen 22:30 Uhr ging bei einer Rangelei vor einem Festzelt die Brille eines Festbesuchers zu Bruch. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde aufgenommen.

Beim Eingang zum Biergarten eines Festzeltes wurden von einem Betrunkenen gegen 22:40 Uhr das Sicherheitspersonal angepöbelt. Die eingesetzte Polizeistreife erteilte dem Mann einen Platzverweis.

Gegen 23:45 Uhr kam es vor einem Festzelt zu einem Streit zwischen zwei Personengruppen. Der Streit konnte geschlichtet werden. Nur ein Mann war nicht einsichtig und befolgte einen Platzverweis nicht, weshalb er in Gewahrsam genommen wurde.

Hilfeleistung

Eine Frau hat sich versehentlich in der Behindertentoilette bei einem Festzelt eingesperrt und brachte aus unbekannten Gründen die Türe nicht mehr auf. Selbst der Sicherheitsdienst konnte die Türe nicht öffnen. Die zu Hilfe gerufene Feuerwehr konnte schließlich zwei Personen aus ihrer Notlage befreien.

Hitlergruß

Gegen 20 Uhr zeigte ein 25-jähriger alkoholisierter Mann unmittelbar neben einer Volksfeststreife den Hitlergruß. Dieser wird angezeigt.

Feuermelder ausgelöst

Sonntagfrüh, gegen 01.20 Uhr, löste ein Unbekannter in der Diskothek Overtime, Am Kinseherberg, ohne Grund den Feueralarm aus. Der Feuermelder befand sich neben der Eingangstüre. Der Unbekannte schlug das Schutzglas des Melders ein und löste dann den Alarm aus. Zum Zeitpunkt des Alarms herrschte in der Diskothek reger Betrieb. Die Feuerwehr Straubing rückte mit einem kompletten Löschzug an. Die Polizei ermittelt wegen Missbrauch von Notrufen und bittet um Hinweise.

Diebstähle

Ein 23-jähriger tschechischer Staatsbürger hielt sich gegen Mitternacht in einem Festzelt auf. Zeugen beobachteten den Mann, als er sich die Handtasche einer 35-Jährigen griff und zügig weiterging. Nach ein paar Metern hielten sie den 23-Jährigen an, woraufhin er die Handtasche samt Inhalt zurückgab. Die verständigte Polizei ermittelt gegen ihn wegen Handtaschendiebstahl an. Auf Anordnung der zuständigen Staatsanwältin wurde der Mann nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten und den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Während der Fahrt mit einem Fahrgeschäft legte eine 17-Jährige Samstagnacht, gegen 23.15 Uhr, ihre Handtasche neben dem Kassenhaus ab. Nach der Fahrt war die Tasche nicht mehr am Ort. In der Tasche war unter anderem der Ausweis, Bargeld und das Mobiltelefon.

In der Zeit von 22.00 Uhr bis 23.00 Uhr, wurde einer 16-Jährigen in einem Festzelt die Handtasche mit Bargeld, Mobiltelefon und Schlüssel gestohlen.

Gegen 23.30 Uhr kam einer 17-Jährigen in einem Festzelt die Handtasche abhanden. Der Sicherheitsdienst fand die Tasche später wieder. Allerdings wurde das Bargeld aus der Handtasche gestohlen.

Autoscheibe eingeschlagen

Gegen 21.45 Uhr stritt sich Samstagnacht ein 17-Jähriger vor dem Eisstadion mit einer 18-Jährigen. Aus Wut schlug er mit der Hand die Heckscheibe eines dort abgestellten Fahrzeugs ein. Der 17-Jährige wollte anschließend flüchten, wurde jedoch von Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Der Schaden beträgt etwa 1.500 Euro.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Albert Meier, POK

Brand in Zweifamilienwohnhaus - UPDATE

STRAßKIRCHEN, LKR. PASSAU. Wie bereits berichtet kam es am Montag zu einem Brand in einem Zweifamilienwohnhaus. Dabei kamen keine Personen zu Schaden. Die Kripo Passau hat die Ermittlungen übernommen.

Nach den Erkenntnissen der Brandfahnder der Kripo Passau war ein technischer Defekt Auslöser des Brandes. Es liegen keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden vor.

Das Feuer brach im Bereich eines mit Brennholz gelagerten Holzschuppens aus und trat auf das Wohngebäude über. Es kamen keine Personen zu Schaden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 200.000 Euro.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Handgreiflicher Streit durch „ungebetene Gäste“

NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): Männer schlagen bei Hausbesuch auf anderen ein.

Am Sonntagabend (13.08.17) „besuchten“ ein 29-jähriger und ein 20-jähriger Mann einen 24-Jährigen in Neustadt/Do. Als der 24-Jährige die Haustür öffnete, standen die beiden Männer davor. Sie schlugen sofort auf ihn ein. Der 24-Jährige konnte sich den Schlägen nur dadurch entziehen, dass er über die Terrassentür aus dem Haus flüchtete.
Die hinzugerufene Polizeistreife nahm die Ermittlungen auf. Als Grund für den „Überfall“ nannte der Geschädigte, dass er einen der beiden Männer kannte und es soll vor dem „Besuch“ zu Beschimpfungen und Beleidigungen gekommen sein. Er vermutete, dass die Männer dies zum Anlass nahmen, ihn zu Hause aufzusuchen.
Der 24-Jährige erlitt durch die Schläge Prellungen im Kopfbereich. Eine sofortige ärztliche Versorgung war jedoch nicht erforderlich.

Fahrradunfall - Mann verletzt

KELHEIM: 70-Jähriger stürzt von Fahrrad.

Am Sonntagabend (13.08.17) stürzte ein 70-jähriger Fahrradfahrer auf der Weltenburger Straße, als er bergab fuhr. Bei dem Sturz zog er sich eine Kopfplatzwunde zu und musste vorsorglich mit dem Rettungswagen in die Goldbergklinik verbracht werden. Der Sturz dürfte von einem Fahrfehler herrühren. Ein Fremdverschulden ist nach derzeitigem Ermittlungsstand auszuschließen.

Verkehrskontrolle - alkoholisierter Pkw-Fahrer

KELHEIM: 69-jähriger alkoholisierter Pkw-Fahrer kontrolliert.

Am Sonntag, kurz vor Mitternacht (13.08.17), wurde ein Pkw-Fahrer an der Osttangente einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der Mann stark alkoholisiert war. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und einer Blutentnahme in der Goldbergklinik unterzogen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Randalierender Ex-Lebensgefährte

KELHEIM: 33-Jähriger randaliert an Haustür vor Ex-Partnerin.

Am Sonntagabend (13.08.17) randalierte ein 33-Jähriger an der verschlossenen Haustür seiner ehemaligen Lebensgefährtin. Offensichtlich konnte der 33-Jährige die Trennung nicht verwinden, so dass er am Sonntagabend an der Haustür erschien. Nachdem ihm die Frau nicht öffnete, stieß er Drohungen aus und und zerschlug eine Scheibe der Haustür.
Die hinzugerufene Polizeistreife nahm die Ermittlungen auf und erteilte dem Mann wenig später in dessen Wohnung einen Platzverweis und ein Kontaktverbot.

Wildunfall nicht rechtzeitig gemeldet

SAAL/DO. (LKRS. KELHEIM): 73-jähriger Audi-Fahrer meldet Wildunfall nicht rechtzeitig.

Am frühen Sonntagmorgen (13.08.17) ereignete sich auf der B 16 auf Höhe Saal/Do. ein Wildunfall. Der 73-Jährige, dessen Pkw noch fahrbereit war, fuhr ohne den Wildunfall bei der zuständigen Polizeidienststelle oder bei dem zuständigen Jagdpächter zu melden, weiter. Erst viel später im Laufe des Vormittags meldete er den Wildunfall bei der Polizei.
Sein Verhalten stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Bayerischen Jagdgesetz dar. Er hätte den Wildunfall unmittelbar bei der Polizei melden müssen. Die Vorschrift soll sicherstellen, dass verletztes Wild so schnell als möglich von seinen Leiden durch den Jagdpächter oder durch die Polizei erlöst werden kann.

Verkehrsunfall mit alkoholisiertem Pkw-Fahrer

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): 33-jähriger alkoholisierter Pkw-Fahrer verursacht Verkehrsunfall.

Am Sonntagvormittag (13.08.17) wurde die Polizeiinspektion verständigt, dass am Bad Gögginger Weg in Abensberg ein beschädigtes Fahrzeug steht, welches „frische“ Unfallspuren aufweist. Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der vorgefundene Pkw Nissan gegen einen Randstein fuhr und die Weiterfahrt aufgrund der starken Beschädigungen nicht mehr möglich war.
Bei der anschließenden Halternachschau konnte der 33-jährige Fahrer des Unfallfahrzeugs angetroffen werden. Da er deutlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt.
Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro. Der Fremdschaden, welcher bei dem Unfall verursacht wurde, wird mit ca. 50 Euro beziffert.

Seitenspiegel von geparkten Pkw mutwillig zerstört

MAUERN (LKRS. KELHEIM): Unbekannter tritt Seitenspiegel von geparkten Pkw ab.

Im Zeitraum von Samstag auf Sonntag (12./13.08.17) wurde von einem in der Straße „Zum See“ geparkten VW Passat der Seitenspiegel von einem Unbekannten beschädigt. Der Täter trat vermutlich mit dem Fuß gegen den Seitenspiegel, so dass dieser stark beschädigt wurde. Es entstand ein Sachschaden im dreistelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise zur Sachbeschädigung an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/50420.

Vermutlich Giftköder ausgelegt

Peising (LKRS. Kelheim): Unbekannter legt vermutlich Giftköder aus

Am Samstagnachmittag (12.08.17) war eine 59-jährige Hundebesitzerin auf einem Feldweg bei Peising mit ihrem Hund unterwegs. Während des Spazierengehens bemerkte sie, dass ihr Hund vom Wegesrand etwas aufnahm. Geistesgegenwärtig reagierte sie und befahl ihrem Hund, dies sofort fallen zu lassen. Es stellte sich heraus, dass der Hund vermutlich einen Giftköder aufnahm. Der Köder war präpariert, es handelte sich um Fischhaut, welche mit einem Faden um Körner gewickelt war.
Aufgrund der schnellen Reaktion der Hundebesitzerin konnte der Hund den Köder nicht fressen, sodass er keinen Schaden erlitt.
Der Polizei Kelheim sind in Peising bis jetzt keine derartigen Fälle bekannt, dass jemand gezielt Giftköder für Hunde auf den Spazierwegen ausgebracht hat.
Es wird aber den Hundebesitzern empfohlen, verstärkt beim Gassigehen darauf zu achten, dass der Hund nichts Unbedachtes frisst.
Sachdienliche Hinweise an die Polizei Kelheim.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Ziegen entlaufen

Oberpindhart. Zwei Ziegenböcke laufen auf der Kreisstraße 31

Am Sonntag, den 13.08.2017, wurden auf der Kreisstraße 31 zwei Ziegenböcke gesichtet, die auf der Kreisstraße 31 in Richtung Oberpindhart unterwegs waren. Die Tiere wurden von einer aufmerksamen Bürgerin eingefangen. Sie werden von ihr privat betreut, bis sich der Besitzer meldet. Beide Ziegenböcke haben gelbe Ohrmarken. Näheres kann durch den Besitzer bei der PI Mainburg erfragt werden.

Andreas Lehner
Polizeihauptmeister