Polizeilogoneu60-Jähriger bei Betriebsunfall lebensgefährlich verletzt

KOLLNBURG, LKR. REGEN. Am Montagvormittag stürzte ein 60-Jähriger kopfüber aus ca. 3,5 m Höhe in die Tiefe. Der Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Kripo Deggendorf hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.

Am 31.07.2017, gegen 11:15 Uhr, fiel ein 60-jähriger Vorarbeiter aus dem Landkreis Regen bei Arbeiten an einem Hotel in Kollnburg aus bislang noch ungeklärter Ursache aus einer Höhe von ca. 3,5 m auf den Boden. Der Mann erlitt durch den Aufprall schwere Verletzungen am Kopf und an der Wirbelsäule. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn sofort in ein Krankenhaus. Der gesundheitliche Zustand des Mannes ist derzeit stabil.

Die Kripo Deggendorf ermittelt nun, wie es zu dem folgenschweren Betriebsunfall kommen konnte. Hierzu sind auch die Berufsgenossenschaft Bau und das Gewerbeaufsichtsamt eingebunden.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK

Zeugenaufruf der Kripo Passau – Ergänzung -

PASSAU. Zum Polizeieinsatz am Nachmittag des 28.07.17 in Passau-Kohlbruck ermittelt die Krimionalpolizei Passau weiterhin in alle Richtungen. Unter anderem wird auch die Beteiligung einer möglichen dritten männlichen Person geprüft.

weg

Personen, welche den Fußweg im Bereich Dr.-Emil-Brichta-Straße bis Birkhamer Straße am Freitag in der Zeit von 13:45 Uhr – 14:45 Uhr benutzten und eine männliche Person festgestellt haben werden gebeten sich mit der Kripo Passau unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 in Verbindung zu setzen.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

„Schwerpunktkontrollwoche“ - Ergebnisse der Polizeiinspektion Kelheim

Nachdem bereits am 19./20.04.2017 bayernweit der sog. „24-Stunden-Blitzmarathon“ stattfand, folgte nun im Nachgang hierzu eine Schwerpunktkontrollwoche in der Zeit vom 24.07.2017, 00.00 Uhr bis 30.07.2017, 24.00 Uhr.

Ziel war es, eine nachhaltige Verhaltensänderung bei den Verkehrsteilnehmern zu erreichen, damit sich möglichst viele an die bestehenden Verkehrsregeln und hier vorrangig an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.
Auch die Polizeiinspektion Kelheim beteiligte sich an dieser Kopntrollwoche nachdem im Rahmen des Bayrischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“, Schnellfahrer nachhaltig zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen angeleitet werden sollen.
Bei den Geschwindigkeitskontrollen an vier verschiedenen Messstellen im Bereich der PI Kelheim, wurden in einem reinen Messzeitraum von sechs Stunden rund 280 Fahrzeuge gemessen.
Dabei wurden 18 Pkw-Fahrer mit Verwarnungen zwischen 15 und 35 Euro belegt und 14 Verkehrsteilnehmer wurden zur Anzeige gebracht.

Sachbeschädigung
BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Zille losgeschnitten.
Unbekannter schnitt eine Zille los, die in Bad Abbach am Donauufer festgemacht war. Das Boot trieb ab und konnte dann von den eingesetzten Kräften der freiwilligen Feuerwehr wieder eingefangen werden. Der Schaden wird auf ca. 50 Euro geschätzt.

Sachbeschädigung
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM): Apfelbaum abgesägt.

In der Zeit zwischen 30.07.2017, 20.00 Uhr und 31.07.2017. 08.30 Uhr, sägte ein bislang unbekannter Täter mit einer Handsäge einen Apfelbaum in einem Garten ab. Den abgesägten Baum legte der unbekannte Täter neben dem Baumstumpf ab. Der Schaden wird auf ca. 100 Euro geschätzt.
Der Vorfall ereignete sich in Baiersdorf einem Ortsteil von Riedenburg.

Trunkenheit im Verkehr
HAUSEN (LKRS. KELHEIM): Alkoholisierter Pkw-Fahrer.

Am 31.07.2017, gegen 11.30 Uhr, wurde ein 58jähriger Pkw-Fahrer angetroffen. Bei der anschließenden, freiwilligen Alkoholüberprüfung stellte sich heraus, dass der Mann deutlich alkoholisiert war. Es wurde aus diesem Grund eine Blutentnehme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.

Trunkenheit im Verkehr
BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Alkoholisierter Mofa-Fahrer kontrolliert.

Am 31.07.2017, gegen 17.35 Uhr, kontrollierte eine Streife der Polizeiinspektion Kelheim einen Mofa-Fahrer im Bereich der Raiffeisenstraße. Hierbei stellten die Beamten fest, dass die Person offensichtlich alkoholisiert war. Es wurde aus diesem Grund ein Alkotest durchgeführt, der positiv verlief. Anschließend wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden.

Sachbeschädigung
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Blumengesteck beschädigt.

In der Zeit zwischen 28.07.2017, 16.30 Uhr und 31.07.2017, 17.00 Uhr wurde am neuen Friedhof in der Römerstraße das Blumengesteck auf einem Grab zertreten. Außerdem wurde der Grabstein mit einer unbekannten Flüssigkeit beschmiert. Es entstand hierbei ein Schaden von ca. 520 Euro.

Fahrraddiebstahl
NEUSTADT (LKRS.KELHEIM): Unbekannter Täter entwendet unversperrtes Fahrrad.

In der Zeit zwischen 08.07.2017, 17.00 Uhr und 11.07.2017, 12.00 Uhr, entwendete in bislang unbekannter Täter ein unversperrtes Fahrrad, der Marke Centurion, Farbe grün, im Wert von ca. 100 Euro.

Diebstahl
RIEDENBURG (LKRS.KELHEIM): Unbekannter Täter entwendet abgelegten Geldbeutel.

Am 31.07.2017, in der Zeit zwischen 09.15 Uhr und 09.45 Uhr befand sich eine Kundin in einem Supermarkt. Während des Einkaufs legte sie ihren Geldbeutel ab. An der Kasse bemerkte sie dann, dass ihr Geldbeutel verschwunden war. Der Diebstahlschaden beträgt ca. 260 Euro.

Ladendiebstahl
LANGQUAID (LKRS.KELHEIM): 14jährigen beim Diebstahl ertappt.

Am 31.07.2017, gegen 16.00 Uhr, befand sich ein 14jähriger in einem Supermarkt und wurde hierbei beobachtet, wie er eine Packung Losetabak im Wert von ca. 5 Euro in seine Hose steckte. Der Jugendliche wurde anschließend ins Büro gebeten und an die Polizei übergeben.

Abfallbeseitigung
PAINTEN (LKRS.KELHEIM). Altreifen entsorgt im Forstbetrieb Kelheim.

In der Zeit zwischen 28.07.2017, 12.00 Uhr und 31.07.2017, 10.25 Uhr, entsorgte ein bislang unbekannter Täter ca. 100 Altreifen im Forstbetrieb Kelheim zwischen Painten und Netzstall.

Erstellt von PHK Michl


Polizeiinspektion Mainburg

Pressemitteilung zur Blitzerwoche vom 24.07.17 – 30.07.17

In der vergangenen Woche wurden niederbayernweit verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die Beamten der Polizeiinspektion Mainburg beteiligten sich an dieser Aktion und führten an verschiedenen Gefahrenstellen im Dienstbereich Kontrollen mit einem Handlasermessgerät durch.

Sehr erfreulich ist, dass bei insgesamt vier Kontrollen über einen Zeitraum von ca. sechs Stunden kein Verkehrsteilnehmer zu beanstanden war.

Bei drei weiteren Kontrollen von insgesamt vier Stunden wurden drei Autofahrer verwarnt. Zwei besonders Eilige werden für einen Monat ihren Führerschein in amtl. Verwahrung geben. Ein 62jähriger Pkw-Fahrer war auf der A 93 bei Aiglsbach statt der erlaubten 80 bei Nässe bei starkem Regen mit 128 km/h unterwegs, und eine 52jährige Frau wurde in der geschlossenen Ortschaft Sandelzhausen mit 93 km/h gemessen.

Selbstverständlich ist das Fahrverbot ein Ärgernis für die Betroffenen. Die Polizei weist jedoch darauf hin, dass die strafrechtlichen Folgen nach einem schweren Verkehrsunfall mit derartiger Geschwindigkeitsübertretung erheblich gravierender sind.

Die Blitzerwoche ist zwar vorüber, aber die Beamten der PI Mainburg werden weiterhin im Sinne der Verkehrssicherheit Geschwindigkeitsmessungen durchführen.

Bernhard Hoffmann
Polizeihauptkommissar
Mitarbeiter Verkehr