PolizeilogoneuSchmierereien unter der Schanzlbrücke, der Bahnhofstraße und im Bereich der Messestraße – Zeugenaufruf der KPI Passau

PASSAU. Eine Polizeistreife der Passauer Polizei stellte am Dienstag, 04.07.2017, zunächst unter der Schanzlbrücke und auf der Fahrbahn der Bahnhofstraße verschiedene Schmierereien fest. Mit weißer Farbe wurde u. a. der Schriftzug „Tatort BRD“ und die Silhouette einer liegenden Person aufgesprüht. Außerdem wurde auf der Fahrbahn rote Farbe versprüht.

bild 003

Im Bereich der Messestraße wurde mit Farbe die Konturen einer Person auf das Betonpflaster angebracht und mit roter Farbe besprüht, zusätzlich wurde bei der Bushaltestelle in der Messestraße ein Polizeiabsperrband angebracht auf dem sich ein DIN-A4 großer Flyer mit den Abbildungen deutscher Politiker befand.

bild 003

Die Kripo Passau hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat am Dienstag, 04.07.2017, kurz nach Mitternacht bis gegen 06.00 Uhr verdächtigte Wahrnehmungen im Bereich der Schanzlbrücke, Bahnhofstraße bzw. in der Messestraße gemacht?

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kripo Passau, Tel. 0851/9511-0 oder jede andere Polizeidienststelle.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Schweinekopf an die Eingangstüre eines Vereinsheims geschraubt – Kripo Passau hofft auf Zeugenhinweise

PFARRKIRCHEN, LKR. ROTTAL-INN. In der Nacht von Donnerstag (29.06.2017) auf Freitag (30.06.2017) brachten bislang unbekannte Täter einen Schweinekopf an der Eingangstüre eines Vereinsheims in der Passauer Straße an. Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Am Freitag ging bei der Polizeiinspektion Pfarrkirchen die Mitteilung über den Vorfall ein. Demnach hatten im Tatzeitraum bislang unbekannte Täter einen Schweinekopf an die Eingangstüre des Vereinsheimes des Deutsch-Arabischen-Kulturvereines angebracht. Der Sachschaden wird auf rund 100,- Euro geschätzt.

Die Kripo Passau hat die weitere Bearbeitung des Falles übernommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Passauer Straße oder in der näheren Umgebung verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Wer kann Hinweise zur Herkunft des Schweinekopfes geben? Hinweise bitte an die Kripo Passau unter der Tel.-Nr. 0851/9511-0 oder an jede andere Polizeidienstelle.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Schraml, PHK

Motorradkontrollaktion am Samstag, 01.07.2017 in Niederbayern

Niederbayern. Am Samstag, 01.07.2017, wurden von der niederbayerischen Polizei verstärkt motorisierte Zweiradfahrer kontrolliert.

Auch dieses Jahr starteten die Biker mit den ersten warmen Frühlingstagen in die neue Motorradsaison. Zahlreiche Unfälle mussten bereits registriert werden, wie folgende Zahlen belegen:

Es ereigneten sich weniger Motorradunfälle mit Verletzen gegenüber dem Vorjahreszeitraum (302 gegenüber 352 = -14,21 %). Auch die Zahl der Verletzten ging um 14,11 %, von 397 im 1. Halbjahr 2016 auf 341 in diesem Halbjahr zurück. Die Anzahl der getöteten Motorradfahrer stieg im Vergleichszeitraum von 3 auf 9.

Die Zahlen belegen, dass motorisierte Zweiradfahrer im Straßenverkehr teils stärker gefährdet sind, als Autofahrer. Im Fokus der Polizei stehen vor allem Geschwindigkeitsverstöße, welche nach wie vor wesentliche Ursachen von Motorradunfällen darstellten. Darüber hinaus wird ein Kontrollschwerpunkt auch auf erhebliche Lärmbelästigungen, verursacht durch technische Veränderung an den Krafträdern, gelegt

Deswegen führte das Polizeipräsidium Niederbayern auch dieses Jahr wieder eine zweitägige Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Kraftradkontrollen / Manipulation am Kraftrad“ durch. Vierzig interessierte Beamtinnen/Beamte der Dienststellen wurde dabei am Freitag, 30.06.2017 von technisch und rechtlich geschulten Beamten in der Theorie unterrichtet. Am darauffolgenden Tag, 01.07.2017, von 12:30 Uhr - 17:00 Uhr, setzten sie das Erlernte in die Praxis um. Tatkräftig unterstützt wurden sie von der neu geschaffenen und seit diesem Jahr erstmals agierenden „Kontrollgruppe Motorrad“ des PP Niederbayern.

Im Vorfeld wurden drei geeignete Kontrollörtlichkeiten an von Bikern beliebten Motorradstrecken festgelegt und zwar in Deggendorf, in Bayerisch Eisenstein und Grün / St. Englmar. Gegenüber dem Vorjahreskontrollaktionstag waren witterungsbedingt deutlich weniger Motorradfahrer unterwegs.

Insgesamt wurden 264 motorisierte Zweiräder kontrolliert. 16 Fahrer waren mit nicht vorschriftsmäßigen Krafträdern unterwegs. Aufgrund nicht zugelassener oder veränderter Fahrzeugteile war ihre Betriebserlaubnis erloschen. Für neun dieser beanstandeten Fahrer waren die Mängel so gravierend, dass deren Ausfahrt an einer der Kontrollstellen endete. Sie können mit ihren Motorrädern erst wieder am Straßenverkehr teilnehmen, wenn Sie diese in vorschriftsmäßigen Zustand versetzt und von der Zulassungsstelle eine erneute Erlaubnis erteilt bekommen haben.

Festgestellt wurden u.a. unzulässige Auspuffanlagen, Bremshebel und Rückspiegel. Des Weiteren abgefahrene Reifen, fehlende Rückstrahler oder unvorschriftsmäßig angebrachte Kennzeichen. 29 kontrollierte Motorradfahrer mussten ein Verwarnungsgeld entrichten.

An allen Kontrollörtlichkeiten wurden auch Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. In Deggendorf und Grün/St. Englmar waren dabei erfreulicherweise keine Geschwindigkeitsverstöße zu verzeichnen. In Bayrisch Eisenstein erbrachten diese, innerorts, bei erlaubten 50 km/h, folgende Ergebnisse: Insgesamt durchfuhren 282 Fahrzeuge die Messstelle. 17 Verkehrsteilnehmer wurden dabei mit so hoher Geschwindigkeit gemessen, dass gegen Sie Ordnungswidrigkeitenanzeigen erstellt wurden. 44 Verkehrsteilnehmer wurden verwarnt. Unter den Beanstandeten waren 14 Kraftradfahrer. Darunter befand sich auch der Spitzenreiter mit festgestellten 93 km/h (nach Toleranzabzug). Die Folgen: 280,-- € Geldbuße, 2 Monate Fahrverbot.

Das Polizeipräsidium Niederbayern wird weiterhin, insbesondere zur Motorradsaison entsprechende Kontrollen durchführen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Geschwindigkeitskontrollen

BAD ABBACH (LANDKREIS KELHEIM): Im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms „Bayern mobil - sicher ans Ziel!“ führte die Verkehrspolizeiinspektion Landshut am 30.06.2017, in der Zeit von 08:20 Uhr bis 12:04 Uhr, an der B 16 bei Bad Abbach, eine Geschwindigkeitsmessung durch.

Bei einem gemessenen Durchlauf von 2.008 Fahrzeugen, mussten insgesamt vier Fahrzeugführer verwarnt werden. Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 70 km/h, wurde der Schnellste mit 86 km/h gemessen.

Drogenfahrt beendet

KELHEIM (LANDKREIS KELHEIM): Verkehrskontrolle eines unter Drogen stehenden Pkw-Fahrers.

Am Montagabend (03.07.2017), wurde am Mitterweg ein 32-jähriger polnischer Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es stellte sich dabei heraus, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und einer Blutentnahme in der Goldbergklinik unterzogen.
Zudem stellte sich heraus, dass der Mann Drogen und Utensilien mit sich führte, welche sichergestellt werden konnten.

Handgreiflicher Streit

KELHEIM (LANDKREIS KELHEIM): Mann versucht anderen Mann mit Ast zu schlagen.

Am Montagabend (03.07.2017), wurde der Polizeiinspektion Kelheim mitgeteilt, dass in der Hafnergasse eine Schlägerei stattfinden soll. Die eintreffende Streife konnte lediglich nur noch einen 19-Jährigen antreffen. Dieser war sehr unkooperativ, die weiteren Ermittlungen ergaben jedoch, dass er mit einem anderen stark alkoholisierten 21-Jährigen in Streit geriet. Der 21-Jährige soll dann im Verlauf des Streites mit einem Ast auf den 19-Jährigen losgegangen sein. Dabei wurde der 21-Jährige leicht im Gesicht verletzt. Weitere Ermittlungen zur Aufhellung der Tat müssen geführt werden.

Renitenter Tankstellengast in Gewahrsam genommen

KELHEIM (LANDKREIS KELHEIM): 49-jähriger, stark alkoholisierter, renitenter Mann verlässt Tankstellenbereich nicht.

Am Montagabend (03.07.2017), wurde die Polizeiinspektion Kelheim verständigt, dass ein stark alkoholisierter Mann sich weigere, den Bereich einer Tankstelle in der Alleestraße zu verlassen. Die eintreffende Streife erteilte dem stark alkoholisierten Mann zunächst einen Platzverweis, welchem er jedoch nicht nachkam. Nachdem er die eingesetzten Polizeibeamten beleidigte und diesen auch drohte, musste er mittels unmittelbaren Zwangs festgenommen werden. Im Anschluss wurde er zur Ausnüchterung zur PI Kelheim verbracht.

Ladendiebstahl

BAD ABBACH (LANDKREIS KELHEIM): Kinder beim Ladendiebstahl ertappt.

Am Montagabend (03.07.2017): wurden zwei sieben- und sechsjährige Kinder beim Ladendiebstahl erwischt. Die Beiden wurden beobachtet, wie sie zwei Spielzeuge unter dem T-Shirt verstecken und diese mit aus dem Ladengeschäft nehmen wollten.
Die beiden Kinder wurden ihren Eltern übergeben.

„Schlechte“ Erfahrung mit Joint

ESSING (LANDKREIS KELHEIM): Asylbewerber macht „schlechte“ Erfahrung mit Haschisch-Joint.

Am Montagnachmittag (03.07.2017), wurde die Polizeiinspektion Kelheim in die Goldbergklinik Kelheim gerufen, da ein Asylbewerber in die Notaufnahme eingeliefert wurde, nachdem ihm nach dem Genuss eines Haschisch-Joints schlecht geworden war.
Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass ein 31-Jähriger und ein 45-jähriger syrischer Asylbewerber gemeinsam einen Joint konsumierten. Während des Konsumierens wurde dem 31-Jährigen schlecht und er bekam Herzrasen. Deshalb musste er mit dem Rettungswagen in die Goldbergklinik Kelheim verbracht werden.
Im Zuge weiterer Ermittlungen fand noch eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 45-jährigen Asylbewerber nach richterlicher Anordnung statt, wobei noch ein weiterer Joint aufgefunden werden konnte.

Vorsätzliche Sachbeschädigung im Spielcasino

KELHEIM (LANDKREIS KELHEIM): 22-Jähriger tritt mit dem Fuß Eingangstüre eines Spielcasinos.

Am Montagnachmittag (03.07.2017), versuchte ein 22-Jähriger ein Spielcasino in der Hafnergasse zu betreten. Nachdem es beim Einlass Schwierigkeiten mit dem Personal gab, rastete der 22-Jährige aus und trat vorsätzlich mit seinem Fuß gegen die Eingangstüre, welche beschädigt wurde.

Sturz mit E-Bike

NEUSTADT AN DER DONAU (LANDKREIS KELHEIM): Eine 66-jährige E-Bike-Fahrerin stürzt.

Am Montagnachmittag (03.07.2017), stürzte eine 66-jährige E-Bike-Fahrerin in der Bad Gögginger Straße. Ihr Ehemann, welcher hinter ihr fuhr, konnte den Unfall genau beobachten, so dass eine Fremdbeteiligung auszuschließen war. Die Frau wurde bei dem Sturz schwer verletzt und musste mit dem BRK in die Goldbergklinik Kelheim verbracht werden.
Am Fahrrad entstand geringer Sachschaden in der Höhe von ca. 20 €.

Unbekannter wirft Stein gegen Fensterscheibe

ABENSBERG (LANDKREIS KELHEIM): Unbekannter wirft Fensterscheibe mit Stein ein.

Im Zeitraum vom 30.06.2017 / 03.07.2017, warf ein Unbekannter eine Fensterscheibe im Kinderhort in der Römerstraße ein.
Dabei entstand ein Sachschaden im dreistelligen mittleren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/50420.


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall

Attenhofen.  Nach Abkommen von der Fahrbahn ein Leichtverletzter

Am Montag, 03.07.2017 gegen 11.00 Uhr fuhr ein 48-Jähriger aus Ottobrunn von Attenhofen in Richtung Walkertshofen. Auf Höhe Maierhofen kam er aus ungeklärter Ursache alleinbeteiligt nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit seinem Pkw seitlich gegen einen Strommasten.
Dabei entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.000,-- Euro. Der Pkw-Fahrer wurde leicht verletzt in das Krankenhaus Mainburg verbracht.

Jagdgesetz

Elsendorf. Reh evtl. von Hund gerissen

Nach Mitteilungen des zuständigen Jagdpächters wurde am 03.07.2017 im Jagdrevier Appersdorf ein totes Reh aufgefunden, dass zahlreiche Bisswunden aufwies. In diesem Zusammnehang wurde auch ein schwarzer Hund im Bereich des Auffindeortes gesichtet. Ob ein Zusammenhang zwischen dem toten Reh und dem Hund besteht, müssen weitere Ermittlungen ergeben.

Zeugenhinweise werden erbeten an die PI Mainburg, Tel. 08751/8633-0

Brandfall

Mainburg-Unterempfenbach. Brand in einem Solarpark

Am Montag, 03.07.2017, gegen 13.15 Uhr, kam es im Bereich Unterempfenbach, Aufhauser Weg in einem Transformatorhäuschen der Solaranlage zu einem Kabelbrand. Aufgrund der hohen Stromstärke konnten die Löscharbeiten erst nach Abschaltung der Anlage durchgeführt werden. Die Feuerwehren von Mainburg, Steinbach und Unterempfenbach waren vor Ort.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 18.000,-- Euro. Verletzt wurde niemand.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommisssar