PolizeilogoneuZwei Pkw-Fahrer mit gestohlenen Fahrzeugen kontrolliert – Haftbefehle ergangen

HUNDERDORF, LKRS. STRAUBING-BOGEN. Spürsinn bewiesen die Schleierfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf als sie am Montag, den 19.06.2017, gegen 10.00 Uhr in der Rastanlage Bayerwald-Süd die Fahrer eines Renault Megane und eines Renault Clio mit jeweils Schweizer Zulassung kontrollierten.

Bei der Überprüfung der Fahrzeuge stellten die Fahnder fest, dass sowohl die Kennzeichen als auch die Zulassungsbescheinigungen gefälscht waren und die beiden Fahrzeuge wenige Tage zuvor, am 14.06.2017 bzw. am 18.06.2017 in Frankreich ihren Besitzern gestohlen wurden.

Bei der weiteren Überprüfung der beiden Fahrer, hierbei handelt es sich um zwei serbische Staatsangehörige im Alter von 24 bzw. 21 Jahren, stellte sich heraus, dass beide nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis waren. Die gestohlenen Fahrzeuge hatten sie zudem etwa eine Stunde vor der Kontrolle im Bereich Parsberg betankt, ohne zu bezahlen.

Die Kripo Deggendorf hat die Ermittlungen übernommen.

Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg hat am gestrigen Dienstag gegen die beiden Serben auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg eine Festhalteanordnung erlassen. Beide wurden in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Brand einer Maschinenhalle

GERZEN, LANDKREIS LANDSHUT. In der Nacht auf Mittwoch (21.06.2017) brach in der Maschinenhalle eines landwirtschaftlichen Anwesens Feuer aus. Die Kripo Landshut ermittelt zur Brandursache.

Der Geschädigte aus dem Ortsteil Reismühle wurde gegen 01.00 Uhr auf den Brand aufmerksam und bat einen Nachbarn, Feuerwehr und Polizei zu alarmieren.

In der freistehenden Halle (ca. 20 x 30 Meter) waren verschiedene landwirtschaftliche Fahrzeuge untergestellt sowie sonstige Gerätschaften und Stroh gelagert. Aus bislang unbekannter Ursache entstand der Brand und zerstörte bzw. beschädigte u.a. einen Traktor und mehrere Anhänger. Die schnell am Brandort eingetroffenen Feuerwehren konnten verhindern, dass das Inventar vollständig den Flammen zum Opfer fiel. Die Halle selbst wurde dank der Massivbauweise, abgesehen von verrußten Wänden, kaum in Mitleidenschaft gezogen.

Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird aktuell auf ca. 25.000 Euro geschätzt.

Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kripo Passau nahmen noch in der Nacht erste Ermittlungen am Brandort auf. Die weitere Bearbeitung wird dann vom zuständigen Fachkommissariat übernommen.

PP Niederbayern, Einsatzzentrale, Matthias Ferstl