PolizeilogoneuSchwerer Verkehrsunfall, Abschlussmeldung

LKRS. FREYUNG-GRAFENAU, SCHÖNBERG, B 85, ABSCHNITT 2720, KM 2,35

Am Freitag, 02.06.2017 gegen ca. 05.55 h ereignete sich auf der B 85 im Bereich der Ortsumfahrung Schönberg ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem 40tonner Lkw.

Nach ersten Erkenntnissen war ein 33-jähriger mit seinem Pkw in Richtung Regen unterwegs. Im Bereich der Ortsumgehung Schönberg geriet er auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem entgegenkommenden Lkw zusammen.
Der Pkw-Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Die Unfallstelle wurde zwischenzeitlich geräumt und wurde für den Verkehr halbseitig wieder freigegeben.
Die Verkehrslenkung sowie technische Unterstützung an der Unfallstelle übernahmen die Freiwilligen Feuerwehren Schönberg, Innernzell, Kirchberg und Eppenschlag. Im Einsatz waren auch noch zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie ein Notarzt. Der hinzugezogene Seelsorger sprach für den Verstorbenen die Sterbesakramente und übernahm die seelische Betreuung der vor Ort befindlichen Einsatzkräfte.
Die B 85 war zur Unfallaufnahme von 06:00 Uhr bis 10:45 Uhr beidseitig für den Verkehr gesperrt.

Polizeiinspektion Grafenau, Stadler, PHM+

Rauschgift über das sog. „Darknet“ bestellt – Kripo Deggendorf ermittelt

DEGGENDORF. Die Kripo Deggendorf kam einem 19-jährigen Deggendorfer auf die Spur, da er sich über das sog. „Darknet“ illegale Betäubungsmittel nach Haus liefern ließ.

Aufgrund der Ermittlungen der Kripo Deggendorf wurde bei dem 19-Jährigen ein von der Staatsanwaltschaft Deggendorf beantragter Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Deggendorfers am Montag, 29.05.2017, vollzogen. Hierbei konnten knapp 50 Gramm Amfetamine, weitere, kleinere Mengen illegale Drogen und Drogenutensilien aufgefunden werden, die darauf hindeuten, dass der 19-Jährige Drogen weiter veräußert.

Gegen den 19-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmittel eingeleitet.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Durch die Zusammenarbeit mehrerer Polizeidienststellen konnte Einbruchsserie aufgeklärt werden - 40-jähriger Tatverdächtiger ermittelt.

BOGEN, STALLWANG, NEUKIRCHEN, RATTENBERG/LKRS. STRAUBING-BOGEN, SCHÖLLNACH, WINZER/LKRS. DEGGENDORF, EPPENSCHLAG, SCHÖNBERG/LKRS.FREYUNG-GRAFENAU, RUHMANNSFELDEN/LKRS.REGEN, EGING A. SEE/LKRS. PASSAU, BAD KÖTZTING/LKRS. CHAM. Nach einer Einbruchserie, überwiegend in Kindergärten und Schulen, in der Zeit zwischen Februar 2017 bis Mitte April 2017 konnte die Polizei nun zwei Tatverdächtige, auch aufgrund Hinweise aus der Bevölkerung, ermitteln. Den beiden Männern werden zum jetzigen Zeitpunkt insgesamt 14 Einbrüche zur Last gelegt.

bild f r presse1Mehrere Einbrüche in verschiedenen Kindergärten und Schulen in Niederbayern und der Oberpfalz beschäftigten gleich mehrere niederbayerische Polizeidienststellen, u. a. die Polizeiinspektion Deggendorf, Bogen, Vilshofen, Grafenau und Viechtach und die Polizeiinspektion Bad Kötzting in der Oberpfalz. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 77.000 EUR, der Beuteschaden liegt bei einem niedrigen fünfstelligen Betrag.

Aufgrund intensiver und umfangreicher Ermittlungen der beteiligten Polizeidienststellen konnte mittlerweile ein Tatverdächtiger aus dem Landkreis Straubing-Bogen, ein 40-jähriger Rumäne, ermittelt werden. Anfang Mai 2017 fand auf Antrag der Staatsanwaltschaft Straubing bei dem 40-jährigen eine Wohnungsdurchsuchung statt, bei der neben vereinzeltem Diebesgut entsprechende Beweismittel sichergestellt werden konnten.bild f r presse2 TSdLv

Ein Großteil der Beute wurde kurz nach den Einbrüchen durch einen weiteren Tatverdächtigen, einem 32-jährigen Rumänen, nach Rumänien verbracht.

Neben dem Ermittlungserfolg ist auch noch erfreulich zu erwähnen, dass bei dem Einbruch in den Kindergarten von Eppenschlag, bei dem u. a. die Ausflugskasse mit 300 EUR entwendet wurde, aufgrund zahlreicher Spenden der Ausflug der Kindergartenkinder nach Grafenau gesichert war, Pizza und Eis gab's obendrein.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK, Tel. 09421/868-1014

Bahnunfall

LABERWEINTING, LKR. STRAUBING-BOGEN.
Unfall zwischen einem Lkw und der Regionalbahn

Am Donnerstag, 01.06.2017, gegen 14.15 Uhr, übersah ein Lkw-Fahrer auf einem unbeschrankten Bahnübergang in der Gemeinde Laberweinting auf der Bahnstrecke Radldorf - Neufahrn die bevorrechtigte Regionalbahn. Es kam zu einem Zusammenstoß zwischen dem Triebwagen des Zuges und dem Auflieger des Sattelzuges. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde vor Ort ärztlich behandelt.

In dem Richtung Straubing fahrenden Zug befanden sich 13 Fahrgäste, nach ersten Feststellungen wurden drei Fahrgäste leicht verletzt, der Triebwagenfahrer blieb unverletzt. Durch den Aufprall sprang die Vorderachse des Triebwagens aus den Gleisen.

Der Notfallmanager der Bahn wurde verständigt und die Zugstrecke bis auf weiteres gesperrt. Über die Höhe der Sachschäden können zum jetzigen Zeitpunkt keine Angaben gemacht werden.

Die Bergungsarbeiten dauerten bis um Mitternacht an. Die Strecke sowie die Fahrbahn wurden gg. 01.00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.
Seit den Morgenstunden läuft der Bahnverkehr wieder fahrplanmäßig.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Lankes, PHK

Polizeieinsatz in der Asylbewerberunterkunft Freyung

FREYUNG. LKRS. FREYUNG-GRAFENAU. Am Donnerstag, den 01.06.2017, kam es in der Asylbewerberunterkunft in Freyung zu einem Polizeieinsatz mit erhöhtem Kräfteansatz. Anlass waren Durchsuchungsbeschlüsse für die Zimmer einzelner Bewohner.

Unter der Federführung der Kriminalpolizeiinspektion Passau vollzog ein Großaufgebot der Polizei am 01.06.2017, gegen 07:00 Uhr, mehrere Durchsuchungsbeschlüsse in der Asylbewerberunterkunft in Freyung/Geyersberg. Neben Beamten der Kripo Passau waren auch Beamte der Polizeiinspektion Freyung des Polizeipräsidiums Niederbayern und der Bereitschaftspolizei aus Dachau im Einsatz. Insgesamt waren an der Aktion ca. 130 Beamtinnen und Beamte sowie fünf Diensthunde beteiligt.

Hintergrund für die Durchsuchungsbeschlüsse waren Selbstbezichtigungen von einzelnen Asylbewerbern aus Sierra Leone. Diese hatten im Asylverfahren gegenüber den Behörden angegeben, Straftaten in ihrem Heimatland begangen zu haben. Zur Überprüfung dieser Aussagen beantragte die Staatsanwaltschaft Passau Durchsuchungsbeschlüsse für deren Zimmer in der Asylbewerberunterkunft. Durch die starke Polizeipräsenz konnten die Maßnahmen ohne Zwischenfälle durchgeführt werden. Die betroffenen Bewohner verhielten sich sehr kooperativ und aufgeschlossen.

Neben dem Vollzug der Durchsuchungsbeschlüsse durch die Kripo Passau führte die Polizeiinspektion Freyung Kontrollen in einzelnen Zimmern der Unterkunft durch, um die Identität der anwesenden Bewohner festzustellen. Hierdurch sollte geklärt werden, ob sich Personen unberechtigt in der Unterkunft aufhalten. Zunächst wurden keine Verstöße festgestellt.

Im Nachgang zu einer Personalienfeststellung kam es jedoch zu einem Angriff eines 27-jährigen Mannes aus Sierra Leone auf einen Polizeibeamten. Dieser wurde nicht verletzt. Da sich der Tatverdächtige in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er nach Rücksprache mit dem Landratsamt Freyung-Grafenau in einem Bezirksklinikum untergebracht.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Alexander Strunz, KHK

Geldforderungen unter Einsatz eines Messers – Kripo Landshut ermittelt

LANDSHUT. Am Donnerstag, 01.06.2017, kam es kurz nach Mitternacht zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 22-Jähriger versuchte, seine Geldforderungen gegenüber einem 21-Jährigen und dessen beiden Freunden mit dem Messer durchzusetzen.

Hintergrund der Auseinandersetzung dürfte eine offene Geldforderung aus einem Drogengeschäft gewesen sein. Der 22-Jährige wollte seine Geldforderung in Höhe eines mittleren zweistelligen Betrages Nachdruck verleihen, in dem er seinem Gegenüber ein Messer zeigt. Der 21-Jährige konnte den Angreifer jedoch überwältigen und ihm das Messer abnehmen. Anschließend flüchtet der Angreifer, konnte allerdings kurze Zeit später von einer Polizeistreife in Gewahrsam genommen werden.

Der von der Staatsanwaltschaft Landshut beantragte Haftbefehl wurde heute vom Ermittlungsrichter beim AG Landshut gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Die Ermittlungen der Kripo Landshut gegen den 22-Jährigen wegen versuchter räuberischen Erpressung dauern an.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Kleintransporter aufgebrochen
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Bisher unbekannter Täter brach gewaltsam einen Kleintransporter auf und entwendete daraus verschiedene Maschinen/Werkzeuge.

Bisher unbekannter Täter entwendete in der Zeit vom 31.05.2017, 19.00 Uhr bis 01.06.2017, 06.30 Uhr aus einem versperrten Kleintransporter verschiedene Maschinen. Darunter befanden sich u.a. eine Stiehl Kettensäge, eine Hilti Bohrmaschine sowie Messregeltechnik der Marke Hilti, Winkelschleifer und diverse andere Werkzeuge.
Der Sachschaden wird auf ca. 1.000 geschätzt. Der Diebstahlschaden auf ca. 5.000 Euro.

7jähriger aus misslicher Lage befreit

ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Ein 7jähriger Junge wartete an der Bushaltestelle auf den Schulbus. Dabei steckte er seinen Finger in ein Lochblech der Sitzbank und blieb mit dem Finger in dem Loch stecken und bekam diesen nicht mehr heraus. Die freiwillige Feuerwehr Abensberg und BRK befreiten den Finger des Jungen aus dem Loch.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
KELHEIM: Am 31.05.2017 in der Zeit von 09.00 Uhr bis 11.10 Uhr wurde von einem bisher unbekannten Fahrzeugführer/in ein geparkter grauer BMW 316i angefahren. Am BMW entstand ein leichter Sachschaden am Kotflügel hinten rechts. Der Sachschaden beträgt ca. 200 Euro. Der oder die Unfallverursacher/in entfernte sich ohne sich um die Schadensregulierung gekümmert zu haben.
Zeugen möchte sich bitte bei der Polizeiinspektion Kelheim melden.

Vorfahrt missachtet
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Am 01.06.2017, gegen 10.40 Uhr kam es in Abensberg an der Kreuzung Adolf-von-Braunmühl-Straße zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Ein 65jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis fuhr die Sudetenstraße in Richtung Kreuzung Adolf-von-Braunmühl-Straße und missachtete die Vorfahrt einer 55jährigen Frau aus Abensberg. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 13.000 Euro.
Der Unfallverursacher und die Unfallgegnerin wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Jedoch saß in beiden Fahrzeugen jeweils ein Beifahrer, die sich leichte Verletzungen zugezogen haben. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Abensberg war zur Säuberung an der Unfallstelle.

Kennzeichen entwendet

NEUSTADT A:D: DONAU (LKRS.KELHEIM): Bisher unbekannter Täter entwendete in der Zeit vom 11.05.2017 bis 01.06.2017 beide Kennzeichen von einem Audi TT, mit Ingolstädter Zulassung. Der Pkw stand während der Tatzeit in einer Tiefgarage.

Geldbörse entwendet
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Eine 86-jährige Frau aus Abensberg war beim Einkaufen in der Straubinger Straße in einem Verbrauchermarkt. Dort wurde ihr Geldbeutel samt Inhalt entwendet. Die Geldbörse befand sich im Einkaufskorb welcher wiederum im Einkaufswagen stand. In der Geldbörse befanden sich diverse Ausweise u.a. auch die EC-Karte. Mit der entwendeten EC-Karte hob der Täter später 1.000 Euro ab.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Am 01.06.2017 in der Zeit zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr wurde ein geparkter Pkw „An den Sandwellen“ von bisher unbekannten Fahrzeugführer/in angefahren. Bei dem Pkw Ford wurde der linke Außenspiegel beschädigt. Der Sachschaden beträgt ca. 150 Euro. Der oder die Unfallverursacher/in setzte die Fahrt fort ohne sich um die Schadensregulierung gekümmert zu haben.

Warnung vor „falsche Strom-/Wasserableser“

Bevorzugt ältere Personen werden aufgesucht. Die Personen geben an, dass der Strom-/Wasserzähler defekt sei und dieser sofort ausgetauscht werden müsse. Fremde Personen, welche sich nicht ausweisen können, bitte nicht in das Haus lassen. Ggf. bei den Strom- bzw. Stadtwerken nachfragen, ob dies seine Richtigkeit hat.

Geschwindigkeitsmessung

Die VPI Landshut führte am 31.05.2017, ab 22.30 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung auf der Bundesstraße 16, Höhe Bad Abbach durch. Es wurden 16 Fzg.-Führer/in angezeigt; 14 Verkehrsteilnehmer wurden verwarnt. Der schnellste wurde bei erlaubten 70 km/h mit 119 km/h gemessen.

Erstellt von PHK Froschermeier


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall

MAINBURG. Verkehrsunfall am Parkplatz

Am Donnerstag, gegen 22.00 Uhr parkte ein 20-Jähriger seinen Pkw auf einem Parkplatz im Straßäcker in Mainburg ein. Gleichzeitig wollte ein 30-Jähriger gegenüber mit seinem Pkw aus der Parklücke ausfahren. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Pkw es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Der 30-Jährige aus Pörnbach hatte zur Unfallzeit sein Mobiltelefon benutzt und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Unfallflucht

ROHR. Außenspiegel abgefahren und geflüchtet.

Am 01.06.17, gegen 23.45 Uhr, hatte ein 21-Jähriger aus Rottenburg seinen Pkw in Rohr am Espanweg abgestellt und hielt sich in der Nähe auf. Zur gleichen Zeit kam ein Pkw, vermutlich Kombi den Weg in Richtung Norden entlang und streifte beim Vorbeifahren den linken Außenspiegel des Pkw, so dass dieser abgerissen und auf die Motorhaube geschleudert wurde.
Der Verursacher fuhr ohne anzuhalten weiter.
Sachschaden ca. 1.500 Euro.
Hinweise auf den Verursacher bitte unter Tel.: 08751/86330

PKW-Fahrerin bei Verkehrsunfall verletzt

SIEGENBURG. Von der Fahrbahn abgekommen und Überschlagen.

Am 01.06.17, Nachmittags fuhr eine 27-Jährige aus Altdorf auf der B 299 von Neustadt in Richtung Pfeffenhausen. Aus unbekannter Ursache kam sie auf das Bankett, geriet ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab, wo sie der Pkw im Graben überschlug. Die Fahrerin wurde nur leicht verletzt. Es entstand Totalschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

Bei Verkehrsunfall wurde eine Person schwer verletzt

AIGLSBACH. Nach rechts von der Fahrbahn abgekommen

Am 01.06.17, Vormittags kam ein 78-Jähriger auf der A 93 nach rechts von der Fahrbahn ab und wurde schwer verletzt.
Der Holzkirchener war von München in Richtung Regensburg unterwegs als er auf Höhe Radertshausen aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam, die Leitplanke durchbrach, einen Baum streifte und schließlich den Wildschutzzaun durchbrach, wo der Pkw den neben der Autobahnunterführung Radertshausen liegen blieb.
Der Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus verbracht. Der Pkw wurde total beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 9.000 Euro.

Heribert König
Polizeihauptkommissar