PolizeilogoneuKradfahrer tödlich verunglückt

EGGLHAM, LANDKREIS ROTTAL-INN. Ein 18-jähriger Motorradfahrer erlitt nach einem Aufprall gegen ein Brückengeländer tödliche Verletzungen.

Am Samstag, 27.05.2017, gegen 21.45 Uhr, befuhren ein 18-jähriger Mann aus der Gemeinde Aidenbach und sein 17-jähriger Sozius aus der Gemeinde Egglham mit einem Motorrad Marke Suzuki (750 cm3) die Hofreuther Straße von Egglham Richtung Hofreuth. Etwa auf Höhe des Lagerplatzes einer ehemaligen Holzspielwarenfabrik geriet der Fahrer ausgangs einer Linkskurve ohne Fremdeinwirkung auf das rechte Bankett. Beim Gegenlenken verlor er die Gewalt über das Fahrzeug. Er kam zu Sturz und das Motorrad durchschlug seitlich liegend den auf der linken Fahrbahnseite befindlichen Mittelrohrpfosten vom Brückengeländer des Kothbachs. Dort kam das Fahrzeug zum Liegen.

Der 18-jährige Fahrer erlitt schwerste Verletzungen. Er verstarb trotz intensiver Reanimationsmaßnahmen durch Notarzt und BRK noch an der Unfallstelle. Der jugendliche Mitfahrer wurde mit mittelschweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Am Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro, der Schaden an der Brücke wird ebenso auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Unterstützt wurde die Polizei von der Freiwilligen Feuerwehr Egglham (Ausleuchten der Unfallstelle, Verkehrssperrung, Bergung Fahrzeug).

Polizeiinspektion Pfarrkirchen, Pressebeauftragter

7. Bayerischer Landestag der Verkehrssicherheit in Landshut

Am Samstag, den 27.05.2017, veranstaltete das Polizeipräsidium Niederbayern im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr den 7. Bayerischen Landestag der Verkehrssicherheit in Landshut. Unter dem Motto „GESTERN, HEUTE, MORGEN – VERKEHR IM DIALOG“ wurde den Besuchern ein vielfältiges Angebot rund um die Verkehrssicherheit geboten.

Bei herrlichem Frühsommerwetter stand die Landshuter Altstadt von 10:00 bis 16:30 Uhr ganz im Zeichen der bayerischen Verkehrssicherheitskampagne „Bayern mobil – sicher ans Ziel“. Besonderes Augenmerk wurde auf das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ gelegt. Denn selbst wenige Sekunden Unaufmerksamkeit am Steuer können schwerste Verkehrsunfälle zur Folge haben. Auch wenn der Nachweis oftmals schwierig ist, geht die Polizei bei vielen Verkehrsunfällen von Ablenkung am Steuer beispielsweise durch ein Smartphone aus.

Den Besuchern wurde auf 39 Aktionsflächen im Altstadtbereich Landshut ein umfangreiches Angebot geboten, das alle Altersgruppen und Verkehrsteilnehmer zum Mitmachen und Ausprobieren einlud. Besonderen Zuspruch fand neben einer Rettungsübung, bei welcher das Vorgehen nach einem Verkehrsunfall „früher“ und „heute“ nachgestellt wurde, auch eine Präsentation der alten und neuen Dienstkleidung der Bayerischen Polizei. Zum ersten Mal war in diesem Jahr die bundesweite Verkehrssicherheitskampagne 'DON'T DRINK AND DRIVE' mit einem computergesteuerten Promille-Fahrsimulator dabei. Neben diversen aktuellen und historischen Polizeifahrzeugen konnte ein Polizeihubschrauber besichtigt werden.

Reges Interesse herrschte auch an den Informationsständen unter anderem des Bayerischen Roten Kreuzes, der Freiwilligen Feuerwehr Landshut, des ADAC und TÜV Bayern. Beispielsweise konnten die Auswirkungen eines Verkehrsunfalls auf den menschlichen Körper am Stand der Landesverkehrswacht im Überschlagsimulator eindrucksvoll „getestet“ werden.

Auch an die kleinsten Besucher wurde natürlich gedacht. Auf sie wartete ein Mini-Airport des Flughafens München, die Polizeipuppenbühne der Münchner Polizei und eine Kinderpolizeiwache mit der Möglichkeit mit Foto und Siegel zum Kinderkommissar ernannt zu werden. Am Dreifaltigkeitsplatz lud ein Tretauto-Parcours zum Geschicklichkeitstest mit Geschwindigkeitsmessung und „Blitzerfoto“ ein.

Neben den Informations- und Aktionsständen bot auch das Bühnenprogramm eine Reihe von besonderen Höhepunkten. Der niederbayerische Tischtennisspieler Thomas Schmidberger, Silbermedaillengewinner bei den Paralympics in Rio de Janeiro 2016, stellte sein Können bei einem Match mit dem niederbayerischen Polizeipräsidenten Josef Rückl unter Beweis. Darüber hinaus gab es mehrere Ballonshows mit dem bekannten Künstler Tobi van Deisner. Umrahmt wurde das Programm durch verschiedene Musikbeiträge, unter anderem durch die Landshuter Schulbands des Hans-Carossa-Gymnasiums, Hans-Leinberger-Gymnasiums, Gymnasiums Seligenthal und der Blaulicht Blos'n des Polizeipräsidiums Niederbayern.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Zaun angefahren und geflüchtet

LANGQUAID (Lkr. Kelheim): In den Morgenstunden touchierte am 27.05.2017 ein bislang unbekannter Fahrzeugführer in der Max-Planck-Straße den Zaun eines Anwesens und setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Es entstand Sachschaden im dreistelligen Bereich. Am Unfallort wurden abgebrochene Fahrzeugteile aufgefunden. Es wird wegen Unfallflucht ermittelt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 entgegen.

Fahrrad entwendet

KELHEIM (Stadtbereich): In der Nacht vom 26.05.2017 auf 27.05.2017 wurde im Umfeld der Posener Straße ein unversperrtes schwarzes Fahrrad, Marke Zündapp, entwendet. Der Täter konnte sich unerkannt vom Tatort entfernen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 entgegen.

Werkzeuge aus Baustelle entwendet

BAD ABBACH (Lkr. Kelheim): In den vergangenen Tagen wurden aus einer Baustelle in Lengfeld Kettensägen und ein Bohrhammer von bislang unbekannten Tätern entwendet. Der Geschädigte renoviert derzeit sein Haus und versperrte die nicht benutzten Werkzeuge in einem separaten Raum. Durch Gewalteinwirkung der Täter gab die Türeinfassung nach, so dass die gelagerten Gegenstände weggenommen werden konnten. Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht?
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 entgegen.

Mit Einhandmesser auf Fischerfest

KELHEIM (Stadtgebiet): Am 27.05.2017 wurde von einem Besucher des Fischerfestes in Kelheim ein Messer in der Hosentasche mitgeführt. Da dieses Messer als sog. „Einhandmesser“ eingestuft wird, ist das Führen in der Öffentlichkeit nicht erlaubt. Der 17-Jährige muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Das Messer wurde von der Polizei sichergestellt.

Sachbezogener Hinweis der Polizei:
Einhandmesser sind eine spezielle Form der Taschenmesser, die mittels einer an der Klinge angebrachten Öffnungshilfe einhändig geöffnet und je nach Verschlussmechanismus auch einhändig wieder geschlossen werden können.
Der Besitz dieser Einhandmesser ist zwar erlaubt, das Mitführen in der Öffentlichkeit jedoch unter Strafe gestellt. Werden Personen mit solchen Messern angetroffen, wird obligatorisch Anzeige erstattet, das Messer in jedem Falle sichergestellt und nicht mehr an den Besitzer herausgegeben.

Mit Pkw im Straßengraben gelandet

ABENSBERG (Lkr. Kelheim): Am 27.05.2017 kam es gegen 21.45 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Verletzten auf der B16 von Abensberg in Richtung Saal an der Donau. Aus bislang unbekannten Gründen kam der 19-jährige Fahrzeugführer nach rechts von der Fahrbahn ab und landete hochkant im Straßengraben. Sowohl der Fahrzeugführer als auch zwei Mitfahrer wurden durch den Aufprall verletzt; die Verletzten wurden mit dem Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden im mittleren vierstelligen Bereich. Der Pkw wurde von der Unfallstelle abgeschleppt, da dieser nicht mehr fahrbereit war. Zur Unfallaufnahme und Bergung bzw. Versorgung der Verletzten wurde die B16 zeitweilig gesperrt. Zur Hilfeleistung war die Freiwillige Feuerwehr Abensberg vor Ort.

Mörtl, Polizeioberkommissar
stellv. Dienstgruppenleiter


Polizeiinspektion Mainburg

Fahren ohne Fahrerlaubnis

MAINBURG. 26-Jähriger ohne Führerschein unterwegs.

Am Sonntagmorgen wurde anlässlich einer Geschwindigkeitskontrolle gegen 0.30 Uhr in der Äußeren Landshuter Straße in Sandelzhausen ein Pkw mit überhöhter Geschwindigkeit angehalten. Bei der Kontrolle des Fahrers aus Weiden stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wurde Strafanzeige erstattet und die Weiterfahrt unterbunden.

Albert Hermann
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter