Polizeilogoneu20-Jähriger randaliert in elterlicher Wohnung - Polizei findet anschließend u. a. mehrere scharfe Waffen – Kripo Landshut ermittelt

LKRS. Kelheim. Am Donnerstag, 25.05.2017, wurde gegen die 14.30 Uhr die Polizei Mainburg zu einem Familienstreit in den südlichen Landkreis gerufen. Als die Beamten den Streit geschlichtet haben, fanden sie im Haus mehrere Sprenggranaten, Waffen u. diverse Munition.

bild 034 TS2E8Nachdem die eingesetzten Polizeibeamten den 20-jährigen Sohn aus dem Wohnanwesen verbracht haben, baten die Eltern darum, sich im Haus umzusehen. Die Beamten staunten nicht schlecht, was sich ihnen hierbei offenbarte. Der 20-Jährige sammelte eine Vielzahl nach dem Waffengesetz verbotene Gegenstände, wie Wurfsterne, Schlagringe, eine Gaspistole samt dazugehöriger Munition und eine scharfe Waffe mit Munition. Zudem stellten die Beamten noch diverse Sprengvorrichtungen und Gegenstände mit Wehrmachtsbezug sicher. Noch in der Nacht wurde in einer nahegelegenen Kiesgrube durch ein herbeigerufenes Sprengkommando eine Granate kontrolliert gesprengt.

Die Kripo Landshut hat in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landeskriminalamt die Ermittlungen gegen den 20-Jährigen wegen Verstöße nach dem Waffen- und Sprengstoffgesetz übernommen. Ein staatsschutzrechtlicher Hintergrund kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden. Als Motiv ist nach aktueller Sachlage wohl die Sammelleidenschaft des Tatverdächtigen zu sehen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Mann bei Auseinandersetzung schwer verletzt

PLATTLING, LKRS. DEGGENDORF. Am 24.05.2017, gegen 14:50 Uhr, erlitt ein Mann bei einer Auseinandersetzung mit einer Bekannten eine schwere Schnittverletzung am Hals. Das Opfer kam ins Krankenhaus.

Eine stark alkoholisierte 44-jährige Frau und ihr 42-jähriger Bekannter gerieten aus bislang noch unbekannter Ursache in Streit. Im Verlauf des Streits wurde der Geschädigte mit einem scharfen Gegenstand am Hals schwer verletzt. Die Schnittverletzung war nicht lebensgefährlich. Der Mann wurde zwischenzeitlich aus dem Krankenhaus entlassen.

Zu den Hintergründen bzw. zum genauen Ablauf der Auseinandersetzung können derzeit noch keine näheren Angaben gemacht werden. Die Kripo Deggendorf ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf wegen eines versuchten Tötungsdelikts
.
Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Deggendorf erließ gestern gegen die 44-jährige Tatverdächtige Haftbefehl. Sie wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK


Polizeiinspektion Mainburg

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 301 bei Siegenburg

Am 26.05.17, um 14.55 Uhr, fuhr eine 23-jährige aus dem südlichen Landkreis aus Richtung Altdürnbuch kommend in Richtung Siegenburg. Aus bislang unbekannter Ursache kam die Fahrerin des VW Polos mit ihrem Pkw nach rechts ins Bankett ab, lenkte gegen, geriet hieraufhin ins Schleudern und verlor letzten Endes die Kontrolle über ihr Fahrzeug.
Der Pkw der 23-jährigen schleuderte quer zur Fahrbahn in den entgegenkommenden Pkw, Marke Skoda, eines 46-jährigen, ebenfalls aus dem südlichen Landkreis.
Ein Ausweichen für den entgegenkommenden Skoda-Fahrer war unmöglich, so dass der Skoda frontal in die Beifahrerseite des VW Polos fuhr.
Während der Pkw des 47-jährigen nach dem Zusammenstoß in den Graben geschleudert wurde, schleuderte die VW-Fahrerin mit ihrem Pkw frontal gegen einen Baum.
Für die 23-jährige kam jede Hilfe zu spät, sie verstarb nach erfolgloser Reanimation noch an der Unfallstelle.
Der 46-jährige und dessen 2-jährige Sohn, welcher sich zum Unfallzeitpunkt im Pkw befanden, wurden leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser geflogen.
Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde ein Gutachter an die Unfallstelle herangezogen.
An beiden Pkws entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 26.000,- Euro.
Die B 301 war in der Zeit von 14.55 Uhr – 18.30 Uhr in beiden Richtung gesperrt. Die FFW Siegenburg übernahm die Verkehrsleitung vor Ort.

Wöhr Jessica
Polizeihauptmeisterin

Sachbeschädigung

VOLKENSCHWAND. Pkw zerkratzt

In der Zeit von 24.05.17, 21.00 Uhr bis 25.05.17, 11.30 Uhr wurde in Leibersdorf, Gabelsberger Straße ein geparkter Pkw, Fiat an der rechten Fahrzeugseite mutwillig zerkratzt. Der Schaden am Fahrzeug liegt bei ca. 1000 Euro.
Hinweise auf den oder die Täter nimmt die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330 entgegen.

Heribert König
Polizeihauptkommissar