PolizeilogoneuNach Schlägerei vor einer Disko in Innenstadt wird Zeugin gesucht

PASSAU. Am Donnerstag (04.05.2017) gegen 01:00 Uhr kam es, wie bereits berichtet, in der Passauer Innenstadt vor einer Disko zu einer Schlägerei mit fünf Beteiligten. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Nach einer Schlägerei vor einer Diskothek in der Dr.-Hans-Kapfinger-Straße mit fünf Beteiligten vor einer Diskothek wird nach einer jungen Frau gesucht, welche nach ersten Ermittlungen versuchte schlichtend auf das Geschehen einzugreifen. Die Frau müsste mit Vornamen „Julia“ oder „Anna-Lena“ heißen.

Die junge Frau, aber auch alle anderen Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten sich mit der Kripo Passau unter der Telefon-Nummer 0851/95110 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Stefan, Gaisbauer, PK

Randalierer im Bezirksklinikum Mainkofen

DEGGENDORF. Am Freitag, den 05.05.2017, gegen 03:00 Uhr, randalierte ein 37-jähriger Mann im Bezirksklinikum Mainkofen. Zwei Pflegekräfte wurden leicht verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen griff am Morgen des 05.05.2017, gegen 03:00 Uhr, ein 37-jähriger Tatverdächtiger, unvermittelt zwei Pflegekräfte an. Im Laufe des Gerangels bedrohte er das Personal auch mit einem Küchenmesser. Dank des im Klinikum installierten Personennotrufsystems waren innerhalb kürzester Zeit weitere Pflegekräfte vor Ort, welche deeskalierend auf den Mann einwirkten. Bis zum Eintreffen der Polizei hatte sich der Patient beruhigt. Bei der Auseinandersetzung wurden eine 22-jährige Pflegerin und ein 22-jähriger Pfleger jeweils leicht verletzt. Weiterhin entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.

In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf ermittelt die Polizeiinspektion Deggendorf wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK

Ankündigung Schwerpunktkontrollwoche „Ablenkung im Straßenverkehr und Insassensicherung“

NIEDERBAYERN. In der 19. Kalenderwoche (08.05.2017 bis 14.05.2017) findet im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern eine Kontrollwoche zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr und Insassensicherung“ statt.

Das Verkehrssicherheitsprogramm 2020, Bayern mobil – sicher ans Ziel, des Bayerischen Staatsministerium des Innern, Bau und Verkehr, hat das Ziel bis 2020 die Verkehrstoten auf unter 550 zu senken, die Gesamtzahl der Unfälle und der Verletzten zu reduzieren und besondere Unfallgefahren, wie z.B. Ablenkung im Straßenverkehr, zu bekämpfen. Ein wichtiger Akteur der Verkehrssicherheitsarbeit ist dabei die Bayerische Polizei. Die Schwerpunktwoche des Polizeipräsidiums Niederbayern soll dazu beitragen, die Verkehrsteilnehmer im Bereich Ablenkung im Straßenverkehr und der Insassensicherung zu sensibilisieren. Ein wesentliches Ziel ist es, eine nachhaltige, bewusste Verhaltensänderung der Verkehrsteilnehmer zu bewirken und damit die Verkehrssicherheit auf Niederbayerns Straßen weiter zu verbessern.

Nur ein kleiner Moment der Unachtsamkeit kann bereits zu erheblichen Verkehrsgefahren führen. Ein Kfz-Führer legt in einer Sekunde der Unaufmerksamkeit bei gefahrenen 50 km/ h eine Fahrtstrecke von 14 Meter zurück. Bei 100 km/ h entsprechen 2 Sekunden Ablenkung 50 Meter „Blindflug“. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass Ablenkung im Straßenverkehr, egal ob als Kfz-Führer, Radfahrer oder auch Fußgänger, ein wesentlicher Grund für eine Vielzahl von Verkehrsunfällen ist. Es gibt vielfältige Formen der Ablenkung im Straßenverkehr. Die visuelle Ablenkung wie z.B. das Bedienen von Infotainment-Systemen, die mentale Ablenkung wie z.B. das Telefonieren bzw. das Benutzen eines Smartphones, Gespräche mit dem Beifahrer oder sonstige Geistesabwesenheit und auch die motorische Ablenkung wie z.B. Rauchen, Essen/Trinken, Körperpflege bergen erhebliche Gefahren bei der Teilnahme am Straßenverkehr.

Der Bereich der Insassensicherung nimmt ebenfalls einen wichtigen Part der Verkehrssicherheit ein. In zahlreichen Fällen können durch Benutzen der vorhandenen Sicherheitseinrichtungen (Sicherheitsgurt, Kindersitze) schwerwiegende Unfallfolgen vermieden werden. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Niederbayern kamen 2016 insgesamt 37 Pkw-Fahrer bei Verkehrsunfällen ums Leben. In 27 Fällen wurde die Benutzung des vorgeschriebenen Sicherheitsgurtes festgestellt. Es ist zu vermuten, dass diese schwerwiegendste Unfallfolge in den restlichen Fällen bei entsprechend ausreichender Sicherung wohl nicht eingetreten wäre.

Die Polizei in Niederbayern wird im Rahmen der Kontrollwoche verstärkt auf Verkehrsteilnehmer achten, die während der Fahrt verbotswidrig ihr Mobiltelefon benutzen bzw. in sonstiger Weise abgelenkt werden, ihren Sicherheitsgut nicht angelegt oder ein Kind nicht ausreichend gesichert haben.

Neben Belehrungen und verkehrserzieherischen Gesprächen erwarten die Verkehrssünder auch Bußgelder bzw. Verwarnungsgelder. Der Bußgeldkatalog sieht beispielsweise beim Kfz-Führer beim verbotswidrigem Benutzen von Mobiltelefonen ein Bußgeld in Höhe von 60 € und 1 Punkt vor. Auch Radfahrer müssen hierbei mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 25 € rechnen. Ist der vorgeschriebene Sicherheitsgurt nicht angelegt, erwarten den Verkehrssünder 30 € Verwarnungsgeld. Bei nicht gesicherten Kindern wird ein Bußgeld in Höhe von 60 € und 1 Punkt fällig.

Im Sinne der Verkehrssicherheit ist zu hoffen, dass das Bewusstsein für die potentiellen Gefahren, welche durch Ablenkung im Straßenverkehr, sowie aufgrund fehlender Insassensicherung entstehen können, weiter gestärkt wird.

Nach Beendigung der Schwerpunktwoche über das Ergebnis der durchgeführten Kontrollen berichtet.

Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PK


Polizeiinspektion Kelheim

Einbruchsversuch und Sachbeschädigung

SAAL A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Zum wiederholten Male sind Unbekannte über ein Kellerfenster in ein Anwesen in der Hauptstraße eingedrungen. Außerdem wurde eine Glaseingangstüre des Anwesens eingeschlagen. Der angerichtete Sachschaden beträgt ca. 500 Euro. Nach ersten Erkenntnissen wurde aus dem Anwesen nichts entwendet. Sachdienliche Hinweise an die Polizei Kelheim, Tel.-Nr. 09441/5042-0

Erstellt durch PK Biereder


Polizeiinspektion Mainburg

Betrug

ELSENDORF. Bezahlte Ware nicht erhalten.

Anfang April 2017 hatte eine 29-Jährige aus Elsendorf im Internet in einer Anzeigenbörse eine Lederausstattung für ihren Pkw VW gekauft.
Sie bezahlte den Kaufpreis von 800 Euro an den Verkäufer in Norddeutschland, die Ware wurde jedoch nicht geliefert. Jetzt erstattete sie Anzeige wegen Betrugs.

Mit freundlichen Grüßen

Heribert König
Polizeihauptkommissar