PolizeilogoneuAbschlussbericht über Konzepteinsatz auf BAB A3 zur Überwachung der Hauptunfallursachen und Erhöhung der Verkehrssicherheit

DEGGENDORF. Nach zwei Wochen, ging am 21.04.2017 ein Konzepteinsatz zur Verbesserung der Verkehrssicherheit auf der Autobahn BAB A 3 zu Ende.

Ein Hauptaugenmerk wurde hierbei auf die Überwachung der Geschwindigkeitsbeschränkung, des Abstands und des Überholverbots gerichtet. Ziel war es, diesen Hauptunfallursachen entgegenzuwirken. Die Verkehrspolizei Deggendorf wurde bei den Kontrollen von Beamten der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Es wurden, so weit wie möglich, unmittelbare Anhaltungen vor Ort durchgeführt. Zum einen konnten hier die kontrollierenden Beamten die Verkehrsteilnehmer in einem persönlichen Gespräch auf ihr Fehlverhalten hinweisen. Zum anderen war es aber so auch möglich, ausländische Verkehrsteilnehmer zu beanstanden, welche oft, mangels Zustellbarkeit eines Bußgeldbescheids ins Ausland, nicht beanstandet werden können.

Aus polizeilicher Sicht kann von einer positiven Bilanz gesprochen werden. Im Kontrollzeitraum konnten neben zahlreichen Geschwindigkeits- und Überholverbotsverstößen, 1.097 Abstandsverstöße festgestellt werden. Schon alleine diese Zahl belegt, dass ungenügender Sicherheitsabstand zu den Hauptunfallursachen zählt, zumal der Kontrollzeitraum während der Osterferien stattgefunden hat und teilweise dichter Reiseverkehr bestand. Es wurden zudem acht Fahrzeugführer kontrolliert die unter Drogeneinfluss bzw. ohne die gültige Fahrerlaubnis fuhren. Bei fünf Fahrzeugen wurde fehlender Versicherungsschutz festgestellt. Bei sieben Personen wurden geringere Mengen an Betäubungsmittel und Anabolika aufgefunden. Gegen eine Person lag ein Untersuchungshaftbefehl vor. Auch konnten sieben Urkundenfälschungen zur Anzeige gebracht werden. Hierbei wurden vier ausländische Fahrerlaubnisse, zwei ausländische Zulassungsbescheinigungen sowie eine ausländische Versicherungsbescheinigung gefälscht. Des Weiteren wurde bei einer kontrollierten Person Diebesgut im Wert von 6.000 Euro aufgefunden und sichergestellt.

Obwohl der Konzepteinsatz beendet ist, finden weiterhin in regelmäßigen Abständen Kontrollen auf der BAB A 3 zur Verbesserung der Verkehrssicherheit statt.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z

Brand einer landwirtschaftlichen Scheune

ADLKOFEN, LKRS. LANDSHUT. Am Montag, den 24.04.17, brach in einer Maschinenhalle eines Bauernhofes ein Feuer aus. Personen kamen nicht zu Schaden.

Gegen 10:25 Uhr stellte der Vater des Geschädigten Rauch in der Werkstatt seines Sohnes fest. Erste Löschversuche blieben erfolglos. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr brannte bereits die gesamte Maschinenhalle, in der sich die Werkstatt befand. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und hierdurch ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Gebäude verhindern. Sämtliche Maschinen in der Scheune wurden beschädigt. Ersten Schätzungen zu Folge entstand ein Sachschaden von ca. 300.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Tiere in einer angrenzenden Stallung konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.
Zur Ursache des Brandes liegen derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Brandermittler der Kriminalpolizei Landshut haben die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Tankbetrug

KELHEIM: Unbekannter tankt ohne zu bezahlen.

Am Montag (24.04.17) ereignete sich am Nachmittag ein Tankbetrug in einer Tankstelle in der Schäfflerstraße. Ein derzeit noch unbekannter Pkw-Fahrer betankte sein Fahrzeug, einen schwarzen Skoda und stieg dann ohne an der Kasse zu bezahlen in sein Auto und fuhr davon. Ein aufmerksamer Zeuge notierte sich das Kennzeichen des Pkws, so dass die Ermittlung zum Fahrer eingeleitet werden konnten.
Der Schaden, welcher der Tankstelle entstand, bewegt sich im zweistelligen unteren Bereich.

Jagdwilderei

BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Wilderer stellt Drahtschlinge.

Im Zeitraum von 18.04./24.04.17 brachte ein Wilderer in einem Waldstück, welches sich in der Nähe der Stinklbrunnstraße befindet, an einem Ast eine ca. 1,50 m lange Drahtschlinge an. Die Schlinge wurde von dem Wilderer so befestigt, dass sich darin ein Reh hätte verfangen können. Der qualvolle Tod wäre die Folge gewesen. Die Drahtschlinge wurde bei Waldarbeiten festgestellt und sofort „entschärft“.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Unfallflucht

KELHEIM: Unbekannter verursacht Verkehrsunfall und flüchtet von Unfallstelle.

Am Dienstagvormittag (25.04.17) ereignete sich in der Schützenstraße eine Verkehrsunfallflucht.
Ein unbekanntes Fahrzeug touchierte einen geparkten blauen Audi und verursachte einen Schaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Ohne sich um die Schadenregulierung zu kümmern, entfernte sich der Verursacher von der Unfallstelle.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Kradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Pkw gegen Krad.

Am Dienstagmorgen (25.04.17) ereignete sich in der Max-Bronold-Straße ein Vorfahrtsunfall. Eine 28-jährige VW-Fahrerin nahm einem 22-jährigen Kradfahrer die Vorfahrt, so dass es zum Zusammenstoß kam. Der Kradfahrer stürzte und verletzte sich dabei leicht.
Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Diebstahl einer Brille

BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Unbekannter entwendet Brille in Saunabereich.

Wie der Polizei Kelheim erst nachträglich gemeldet wurde, ereignete sich am 29.03.17 in einer Badeanstalt der Diebstahl einer Brille. Ein 57-jähriger Saunagast legte seine Brille auf eine Ablage im Saunabereich ab. Als er später zurückkam, stellte er fest, dass die Brille entwendet wurde.
Es entstand ein Schaden im vierstelligen unteren Bereich.

Versuchter Trickbetrug

NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): Unbekannter Trickbetrüger macht „falsches“ Gewinnversprechen.

Am Montagnachmittag (24.04.17) rief ein Unbekannter bei einem Neustädter Senioren an und teilte ihm mit, dass er einen hohen Geldgewinn im fünfstelligen Bereich zu erwarten hätte. Weiter teilte er mit, dass der Gewinn nur ausgezahlt werden könne, wenn der Rentner mit einem gewissen Geldbetrag in Vorkasse gehen würde, um die Verwaltungskosten abzudecken. Da der rüstige Rentner bereits zu Anfang Verdacht schöpfte, dass es sich hier um einen Betrug handeln könnte, verständigte er sofort die Polizeiinspektion Kelheim.
Hier ist der Trickbetrug bestens bekannt, dem Rentner konnte sofort mit Rat und Tat geholfen werden. Es kam zu keiner Auszahlung des geforderten Geldbetrages, so dass der Betrüger leer ausging. Die Ermittlungen hinsichtlich der unbekannten Täter wurden aufgenommen, gestalten sich aber erfahrungsgemäß als äußerst schwierig.

Die Polizei Kelheim weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass diese Masche des Trickbetrugs in Form eines Gewinnversprechens nicht neu ist und immer wieder im Dienstbereich der PI Kelheim wie auch bayernweit auftritt.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall

ATTENHOFEN. Mit Pkw von der Fahrbahn abgekommen.

Am 25.04.17, gegen 07.30 Uhr kam eine 38-Jährige alleinbeteiligt zw. Koppenwaal und Attenhofen von der Fahrbahn ab. Sie war auf der KEH 31 in Richtung Mainburg unterwegs als sie wegen überhöhter Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn ins Schleudern geriet und nach links von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Die Fahrerin aus Pfeffenhausen wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik verbracht.
An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Heribert König
Polizeihauptkommissar