PolizeilogoneuTatverdächtiger greift seine Ehefrau mit Messer und Axt an

TANN, LKRS. ROTTAL-INN. Am Freitagvormittag, 21.04.2017, gegen 09:15 Uhr, ging ein 45-jähriger Mann mit einem Messer und einer Axt auf seine Ehefrau los. Die Frau wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt.

Zur Tatzeit teilte eine aufgebrachte Frau der Einsatzzentrale der Polizei mit, dass ihr Mann sie umbringen wollte. Ihr Mann habe sich mit einem Messer und einem Beil bewaffnet und gedroht, ihr die Arme und den Kopf abzutrennen. Die Simbacher Polizei konnte den mutmaßlichen Täter kurze Zeit später im Keller des Wohnanwesens widerstandslos festnehmen. Die ersten Ermittlungen der Polizei Simbach bzw. der Kripo Passau bestätigten den von der Ehefrau mitgeteilten Sachverhalt. Die Frau wurde bei der Gegenwehr leicht am Arm verletzt.
Der Tatverdächtige machte einen sehr verwirrten Eindruck, weshalb er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichts Eggenfelden in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht wurde.
Die weiteren Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts hat die Kripo Passau übernommen.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK

Auseinandersetzung in Gaststätte mit Küchenmesser

WÖRTH A.D.ISAR, LKRS. LANDSHUT. Am Samstagnachmittag, 22.04.2017, gegen 15:54 Uhr, ging in einer Gaststätte ein 60-jähriger Mann mit einem Küchenmesser auf seinen Arbeitskollegen los. Der Angriff wurde mit einem Stuhl abgewehrt. Verletzt wurde niemand.

Zur Tatzeit kam es zwischen den beiden alkoholisierten Arbeitskollegen zunächst zu einem verbalen Streit. Nach den bisherigen Ermittlungen ist davon auszugehen, dass der 60-jährige Tatverdächtige plötzlich ein Küchenmesser nahm und hiermit in Richtung des Geschädigten stach. Der 49-jährige Mann griff sich einen Stuhl und wehrte den Angriff ab. Beide Beteiligten wurden bei der Auseinandersetzung nicht verletzt. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Kripo Landshut ermittelt in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Landshut wegen einer versuchten gefährlichen Körperverletzung.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK

Brand einer landwirtschaftlichen Scheune

ADLKOFEN, LKRS. LANDSHUT. Am Montag, den 24.04.17, brach in einer Maschinenhalle eines Bauernhofes ein Feuer aus. Personen kamen nicht zu Schaden.

Gegen 10:25 Uhr stellte der Vater des Geschädigten Rauch in der Werkstatt seines Sohnes fest. Erste Löschversuche blieben erfolglos. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr brannte bereits die gesamte Maschinenhalle, in der sich die Werkstatt befand. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und hierdurch ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Gebäude verhindern. Sämtliche Maschinen in der Scheune wurden beschädigt. Ersten Schätzungen zu Folge entstand ein Sachschaden von ca. 300.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Tiere in einer angrenzenden Stallung konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.
Zur Ursache des Brandes liegen derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Brandermittler der Kriminalpolizei Landshut haben die weiteren Ermittlungen übernommen.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Strunz, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Geschwindigkeitsmessung

BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Die Verkehrspolizeiinspektion Landshut führte im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogrammes 2020 „Bayern mobil - sicher ans Ziel!“ eine Geschwindigkeitsmessung auf der B 16 am 21.04.17 in der Zeit von 08.12 Uhr bis 12.12 Uhr durch.
Bei einem gemessenen Durchlauf von 1960 Fahrzeugen mussten 5 Fahrzeugführer verwarnt werden. Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 70 km/h wurde der Schnellste mit 89 km/h gemessen.

Ausartender Beziehungsstreit

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Pfefferspray ins Gesicht von Ex-Freundin.

Am Montagabend (24.04.17) eskalierte in der Ulrichstraße ein Beziehungsstreit. Eine 32-jährige Frau suchte ihren ehemaligen 36-jährigen Ex-Freund zu Hause auf. Es kam zum Streit, wobei der Ex-Freund unvermittelt ein Pfefferspray zog und dies seiner ehemaligen Freundin ins Gesicht sprühte. Im Anschluss warf er sie aus dem Haus. Die Frau erlitt dabei durch das Pfefferspray starke Schmerzen in den Augen. Dem Mann kümmerte dies nicht. Er verließ danach ebenfalls das Haus und ließ seine Ex-Freundin zurück.
Die Frau verständigte daraufhin die Polizei. Eine sofortige ärztliche Behandlung war nicht erforderlich.
Gegen den 36-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Trunkenheitsfahrt

KELHEIM: 20-jähriger alkoholisierter Seat-Fahrer kontrolliert.

Am Montagabend (24.04.17) wurde ein 20-jähriger Seat-Fahrer in der Regensburger Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass der Mann stark alkoholisiert war. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt.

Diebstahl aus Tasche

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Unbekannter entwendet Geldbeutel aus Tasche.

Am Montagnachmittag (24.04.17) befand sich eine 32-jährige Frau beim Einkaufen in einem Verbrauchermarkt in der Straubinger Straße. Dabei wurde ihr von einem Unbekannten die Geldbörse aus der mitgeführten Tasche entwendet. Wenig später konnte sie die Geldbörse im Geschäft auffinden. Ein Bargeldbetrag im dreistelligen unteren Bereich fehlte.

Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Motorrad gegen Radfahrer.

Am Montagnachmittag (24.04.17) ereignete sich in der Münchener Straße ortsauswärts ein Verkehrsunfall zwischen einem Motorradfahrer und einem Fahrradfahrer.
Ein 73-jähriger Rentner querte mit seinem Fahrrad die Münchener Straße und übersah dabei einen herankommenden 47-jährigen Motorradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß, wobei beide stürzten.
Bei dem Unfall wurde der Motorradfahrer verletzt, der Fahrradfahrer blieb unverletzt.

Vorfahrtsunfall

NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): 77-jähriger Peugeot-Fahrer missachtet Vorfahrt von 25-jährigen VW-Fahrer.

Am Montagnachmittag (24.04.17) ereignete sich auf der KEH 5 ein Vorfahrtsunfall.
Ein 77-jähriger Peugeot-Fahrer missachtete die Vorfahrt eines herankommenden, vorfahrtsberechtigten 25-jährigen VW-Fahrers, so dass es zum Zusammenstoß kam.
Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Gesamtsachschaden betrug ca. 6.500 Euro.

„Sondengeher“ findet scharfe Handgranaten

IHRLERSTEIN (LKRS. KELHEIM): „Sondengeher“ findet alte Handgranaten im Boden

Am Montagnachmittag (24.04.17) teilte ein 29-jähriger Mann bei der Polizeiinspektion Kelheim mit, dass er als „Sondengeher“ zwei Handgranaten in der Feldflur aufgefunden hat.
Der verständigte Kampfmittelräumdienst bestätigte, dass es sich um zwei scharfe Handgranaten aus dem 2. Weltkrieg handelte. Da eine Entschärfung oder Mitnahme aufgrund des Auffindezustands der Handgranaten nicht in Frage kam, mussten diese vor Ort gesprengt werden. Nachdem eine kurzzeitige Straßensperrung der Staatsstraße 2233 durch die Polizei aus Sicherheitsgründen vorgenommen wurde, konnte der Kampfmittelräumdienst die Handgranaten sprengen. Danach konnten die Überreste vom Kampfmittelräumdienst entsorgt werden.
Bei der Sprengung kam niemand zu schaden.

Verkehrsunfallflucht

KELHEIM: Ampel angefahren/Lkw-Fahrer flüchtet.

Am Montagnachmittag (24.04.17) ereignete sich an der sog. „Billerkreuzung“ eine Verkehrsunfallflucht. Ein zu diesem Zeitpunkt unbekannter Lkw beschädigte die dort befindliche Ampel. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Lkw-Fahrer weiter. Ein aufmerksamer Zeuge teilte dies der Polizei mit, so dass der flüchtende Lkw-Fahrer wenig später angehalten werden konnte.
Der entstandene Schaden beträgt ca. 500 Euro.

Verkehrsunfallflucht

KELHEIM: Unbekannter fuhr gegen geparkten Pkw.

Am Montagvormittag (24.04.17) ereignete sich auf einem Parkplatz am Donaupark eine Verkehrsunfallflucht. Ein unbekanntes Fahrzeug fuhr gegen einen geparkten Pkw Hyundai. Dabei entstand beträchtlicher Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.
Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, flüchtete der Unbekannte von der Unfallstelle.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Gefährdung des Straßenverkehrs

KIRCHDORF. Ladung verloren

Am 24.04.17, gegen 22.00 Uhr fuhr ein 50-Jähriger mit seinem Lkw auf der A 93 in Richtung München, etwa auf Höhe Kirchdorf konnte er einem Hindernis auf der Fahrbahn nicht rechtzeitig ausweichen und fuhr über die Gegenstände.
Ein anderer Verkehrsteilnehmer hatte zwei große Metallplatten verloren, über die der Ihrlersteiner gefahren war. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro. Die Metallteile verkeilten sich in der Front des Lkw.
Hinweise nimmt die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330 entgegen.

Verdächtiges Ansprechen eines Kindes

KIRCHDORF. 12-Jährigen zum Mitfahren aufgefordert.

Am 24.04.17, gegen 18.00 Uhr wurde ein Kind auf einem Feldweg bei Eschenhart von einem Unbekannten angesprochen und zum Mitfahren aufgefordert, worauf der Junge mit seinem Fahrrad davon fuhr.
Der Mann war mit einem weißen Kastenwagen unterwegs und hatte einen großen Hund im Auto.
Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben, ca. 55 Jahre alt, 175 cm groß, dick, spricht Hochdeutsch, er trägt einen „Ziegenbart“ und hat lange fettige Haare und wirkt ungepflegt. Er war bekleidet mit einer braunen kurzen Hose und einem weißen Unterhemd. Das Kennzeichen des Kastenwagens beginnt möglicherweise mit LA oder LU.
Hinweise auf Person oder Fahrzeug bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330.

Verkehrsunfall

ROHR. Beim Spurwechsel auf der Autobahn nachfolgenden Verkehr übersehen.

Am 24.04.17, gegen 15.00 Uhr befuhr ein 32-jähriger Rumäne die A 93 von Mainburg in Richtung Regensburg. Auf Höhe Rohr wollte er einen vor ihm fahrenden Lkw überholen und musste dazu mit seinem Gespann, Pkw mit Anhänger, auf die linke Fahrspur wechseln.
Beim Spurwechsel hatte er jedoch den Pkw eines 27-jährigen aus Oberammergau übersehen. Der BMW prallte trotz Vollbremsung noch gegen den Anhänger und dieser prallte gegen den überholten Sattelzug eines 45-Jährigen aus Friedenfels. Bei dem Aufprall wurde auch noch der Pkw auf dem Anhänger des Rumänen beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt ca. 15.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Heribert König
Polizeihauptkommissar