PolizeilogoneuRumänischer Dieb flüchtet in Kanalisation

PASSAU. Ein 45-Jähriger Dieb mit rumänischer Staatsangehörigkeit konnte am Freitag (21.04.2017) nach einem Diebstahl mit Flucht in die Kanalisation durch Zusammenwirken von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Stadtwerke befreit und gerettet werden.

Der Beschuldigte entwendete am 21.04.2017 gegen 13:00 Uhr einen Reisekoffer, den ein 46-Jähriger aus Passau vor seinem Anwesen in der Innstraße kurz vor seiner Fahrt ins Ausland neben seinen Pkw abstellte.

Als er den Diebstahl bemerkte, suchte der Geschädigte den Bereich um den Inn ab und konnte den Beschuldigten mit seinen Koffer stellen. Der Dieb flüchtete im Bereich des Innufers entlang bis zu einen offenen Betonkanal, welcher in den Inn mündet. In diesen Kanal kletterte der Beschuldigte hinein und verschanzte sich darin.

Da sich der Rumäne immer weiter in den eng verschachtelten Kanal in Richtung Fuchsbauerweg vorarbeitete, wurde die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Stadtwerke verständigt. Wegen des abfließenden Wassers in der Kanalisation und der fortschreitenden Zeit konnte eine Gesundheitsgefahr der Person nicht ausgeschlossen werden, so dass für die Einsatzkräfte die Befreiung und Rettung im Vordergrund standen.

Nachdem durch die Feuerwehr die Kanalschächte ausgehoben wurden und Besatzungen mit Atemschutzmasken in die Kanalisation stiegen, wurde zudem durch eine Spezialfirma für Rohr-und Kanaltechnik der Kanalisationsbereich mit einer Kamera abgescannt.

Letztlich konnte die Person gegen 19:15 Uhr von der Feuerwehr lokalisiert werden, sie kroch in Richtung eines Kanalschachtes am Fuchsbauerweg und konnte befreit werden.

Im Anschluss wurde der Beschuldigte durch die Polizei festgenommen und zunächst durch den Rettungsdienst wegen Unterkühlung ins Klinikum Passau gebracht. Der entwendete Koffer wurde vermutlich durch den Beschuldigten bei seiner Flucht in den Inn geworfen, der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro.

Polizeiinspektion Passau, Alexander Heigl, Polizeikommissar

Mann bei Feuer in Wohn- und Geschäftshaus leicht verletzt

ZWIESEL – LKRS. REGEN. Bei einem Feuer im Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses wurde am späten Nachmittag des Freitag (21.04.2017) ein Mann leicht verletzt. Die Kripo Deggendorf ermittelt zu dem Vorfall.

Kurz nach 18 Uhr wurden am Freitag Polizei und Feuerwehr verständigt worden, weil ein Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Dr.-Schott-Str. gemeldet worden war. Offensichtlich war aus noch unbekannter Ursache im Dachgeschoss des Gebäudes ein Feuer ausgebrochen, das die Einsatzkräfte der Feuerwehr jedoch schnell unter Kontrolle brachten. Bei dem Brand erlitt ein 52-jähriger Mann leichte Verletzungen und musste zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert werden.

Der entstandene Sachschaden wird vorläufig auf ca. 75.000 Euro geschätzt. Noch in der Nacht hat der Dauerdienst der Straubinger Kripo vor Ort die Ermittlungen aufgenommen, die weiteren Recherchen führt dann die Kripo in Deggendorf.

Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK

Lkw mit Tierkadavern und Schlachtabfällen kippt nach Unfall mit zwei Pkw um

WALLERSDORF - LKR Dingolfing-Landau Lkw-Fahrer verursacht aus Unachtsamkeit einen Unfall mit zwei Pannen-Pkws auf der BAB A 92

Am Freitag, 21.04.2017, um 17.15 Uhr, befuhr ein 64-jähriger Lkw-Fahrer die BAB A 92 in Richtung Deggendorf. Etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Wallersdorf West geriet er aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts in Richtung Pannenstreifen. Dort waren zwei Pannen-Pkw abgestellt. Während der Lkw den ersten Pkw einer 21-Jährigen aus Landshut streifte, erfasste er auch den zweiten Pkw eines 29-Jähirgen aus dem Landkreis Landshut an dessen Heck. Der Lkw schob diesen Pkw ca. 50 Meter vor sich her und drückte ihn dann gegen die rechte Leitplanke. Schließlich kippte der mit Schlachtabfällen und Tierkadavern beladene Lkw um und begrub den Pkw unter sich.

Durch das Umkippen landeten die Schlachtabfälle und Tierkadaver im Graben. Dort wurden sie dann später vom Wirtschaftsweg aus umgeladen. Die Pannenfahrzeuge waren glücklicherweise unbesetzt. Die hinter der Schutzplanke stehenden Insassen der zwei vom Lkw schrottreif demolierten Pkws kamen mit einem Schrecken davon. Auch der Lkw-Fahrer hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt.

Am Lkw, den beiden Pkw und an der Leitplanke entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden von rund 50.000 Euro. Im Unfallbereich kam es wegen der Sperrung der rechten Spur zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Während der Bergung des Lkw durch eine Spezialfirma musste kurzzeitig die komplette Fahrspur gesperrt werden. Anfangs durch die eingesetzten Feuerwehren, später dann durch die Autobahnmeisterei Pankofen.

APS Wörth/Isar, Feldmeier


Polizeiinspektion Kelheim

In Büro eingestiegen

LENGFELD (LKRS. KELHEIM): Täter schlug Fenster ein

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in Lengfeld in der Industriestraße bei einer Firma ein Fenster eingeschlagen. Über dieses stieg der Täter dann ein und durchsuchte das Büro. Es entstand ein Sachschaden von ca. 400 EUR, der Beuteschaden ist noch ungeklärt.

In Kindergarten eingebrochen

Lengfeld (LKRS. KELHEIM): Zwei Fenster eingeschlagen, alles durchsucht

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag schlug ein bislang unbekannter Täter eine Fensterscheibe ein und wollte dort einsteigen. Bei diesem Raum handelte es sich jedoch um die abgesperrte Toilette. Aus diesem Grund schlug der Täter die zweite Fensterscheibe ein und stieg so in den Kindergarten ein. Er durchsuchte den Wickelraum, die Küche und das Büro. Der Beuteschaden ist noch nicht bekannt, der Sachschaden beträgt ca. 1500 EUR.

Sachbeschädigung an Pkw

NEUSTADT a.d.Donau (LKRS. KELHEIM): VW-Golf rundum verkratzt

Der Pkw des Geschädigten war am Volksfestplatz geparkt. Der Tatzeitraum ist entweder am 20.04.17, zwischen 08:00 und 18:00 Uhr oder am 21.04.17 zwischen 08:00 und 13:00 Uhr.
Der schwarze VW-Golf wurde rundum mit einem spitzen Gegenstand verkratzt. Der Schaden beträgt ca. 3.000 EUR.

Mit Motorrad gestürzt

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): 32-jährige Abensbergerin leicht verletzt

Am Freitag, den 21.04.17, gegen 20:00 Uhr fuhr eine 32-jährige Abensbergerin mit ihrem Motorrad in Abensberg die Straubinger Straße stadteinwärts. Als sie in den Kreisverkehr einfuhr, rutschten durch die Schräglage die Reifen des Krads seitlich weg. Durch den Sturz wurde die Kradfahrerin leicht verletzt. An der Honda entstand an der linken Seite ein Lackschaden. Dieser beträgt ca. 300 EUR. Die FFW Feuerwehr hat das auslaufende Motoröl sofort gebunden.

Versuchte gefährliche Körperverletzung

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Täter warf mit einem Aschenbecher nach der Geschädigten

Am Freitag, den 21.04.17, gegen 20:45 Uhr gerieten in Abensberg in einem Schnellrestaurant ein 15-jähriger Abensberger und eine 17-jährige Abensbergerin in einen zunächst verbalen Streit. Danach warf der 15-Jährige einen Aschenbecher in Richtung der Geschädigten. Er verfehlte sie aber um ca. 1,5 m. Zusätzlich wurde die 17-jährige von dem Jugendlichen als „Hure“ beleidigt.

Erstellt von PHK Röhrl


Polizeiinspektion Mainburg

Geschwindigkeitskontrolle in Mainburg

MAINBURG. Führerscheinanfänger überschreitet zulässige Höchstgeschwindigkeit erheblich

Bei einer in der Freisinger Str. in Mainburg in der Nacht vom 21./22.04.17 durchgeführten Laser-Geschwindigkeitskontrolle wurde ein 18-jähriger Führerscheinneuling gegen Mitternacht angehalten, der die Freisinger Str. in Richtung Ortsmitte bei erlaubten 50 km/h mit nach Abzug der Messtoleranz 104 km/h befahren hatte.
Das hierfür vorgesehene Bußgeld in Höhe von 280 Euro wird aufgrund vorliegenden Vorsatzes nach den Richtlinien für die Verkehrsüberwachung noch einmal verdoppelt. Der Führerscheinneuling war erst seit 2 Monaten im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B. Führerscheinrechtlich dürfte dies jedoch für den Betroffenen noch das kleinere auf ihn zukommende Problem darstellen.

Radfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

MAINBURG. Nach links abgebogen und entgegenkommenden Radfahrer übersehen

Am 21.04.17 gegen 18.20 h befuhr eine 29-jährige Pkw-Fahrerin aus Mainburg die Ingolstädter Str. ortsauswärts und wollte nach links in ein Grundstück abbiegen. Dabei übersah sie vermutlich durch die Blendung der tiefstehenden Sonne einen ihr entgegen kommenden 50-jährigen Radfahrer aus Geisenfeld. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich der Radfahrer nicht unerhebliche Verletzungen zuzog. Dieser wurde mit dem Sanka ins KH Mainburg zur stationären Behandlung eingeliefert. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 350 Euro.
Gegen die Unfallverursacherin wird Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Verstoß nach dem Straßenverkehrsgesetz

TRAIN. 33-Jähriger führt Pkw mit drogentypischen Ausfallerscheinungen

Am 21.04.2017 gegen 16.30 h fiel ein 33-jähriger Pkw-Fahrer aus Siegenburg auf der B 301 einer Streifenwagenbesatzung auf, als dieser offensichtlich einer Kontrolle entgehen wollte.
Bei der anschließenden Anhaltung stellten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen fest, ein Drogenvortest wurde verweigert. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet, die im KH Mainburg durchgeführt wurde. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und dazu die Fahrzeugschlüssel sichergestellt.
Es wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz erstattet.

Verkehrsunfall mit querendem, radfahrenden Kind

MAINBURG. 8-jähriges Kind überquert unvermittelt die Fahrbahn

Am 21.04.17 gegen 15.00 h befuhr eine 46-jährige Pkw-Fahrerin die Regensburger Str. ortseinwärts, als ein in gleicher Richtung mit seinem Fahrrad fahrendes Kind plötzlich vom Radweg nach links abbog, um eine Querungshilfe zum Überqueren der Fahrbahn zu benutzen. Die Pkw-Fahrerin konnte zwar noch abbremsen, jedoch touchierte sie das Kind mit dem Fahrrad noch leicht, so dass dieses zu Sturz kam.
Es blieb augenscheinlich jedoch unverletzt, am Fahrrad entstand kein Schaden. Der Schaden am Pkw beläuft sich allerdings auf ca. 800 Euro. Die Ermittlungen dauern noch an. Unfallzeugen werden dringend gebeten, sich mit der PI Mainburg in Verbindung zu setzen.

Norbert Meier
Polizeihauptkommissar