PolizeilogoneuStarker Schneefall mit Blitzeis waren Ursache für Serienunfall auf der A 92

ERGOLDING; LKR LANDSHUT Plötzlich einsetzender starker Schneefall mit Blitzeis waren zum Teil die Ursache für einen Serienunfall auf der A 92 zwischen den Anschlussstellen Landshut-Nord und Essenbach mit insgesamt 12 beteiligten Fahrzeugen.

Am Dienstag, 18.04.2017, etwa gegen 14.30 Uhr, zog von Norden kommend eine Schneefront mit starkem Schneefall über das Gemeindegebiet Ergolding hin weg. Mehrere Autofahrer auf der A 92 bemerkten die damit verbundene Eisesglätte auf der A 92 und reduzierten entsprechend ihre Geschwindigkeit. Aufgrund eines Kleinunfalles mit drei beteiligten Fahrzeugen, die die rechte Fahrspur blockierten, reduzierten nachfolgende Fahrzeuge entsprechend ihre Geschwindigkeit. Ein nachfolgender Fahrer eines Kleintransporters fuhr auf einen vorausfahrenden VW-Golf auf. Bedingt durch diesen Anstoß und den vorangegangenen Unfall blockierten die Unfallbeteiligten beide Fahrspuren der Autobahn. Aus bisher nicht erklärbarem Grund bemerkte ein 27-jähriger BMW-Fahrer die mit langsamer Geschwindigkeit vorausfahrenden Fahrzeuge zu spät oder gar nicht. Infolge dessen touchierte er auf einer Länge von 200 Metern drei weitere Fahrzeuge und kollidierte anschließend mit den auf der Fahrbahn stehenden Fahrzeugen des vorangegangenen Unfalles. Anschließend stieß er mit voller Wucht gegen die Mittelleitplanke und blieb dort mit seinem total beschädigten Fahrzeug liegen. Der Fahrer und seine Beifahrerin erlitten mittelschwere Verletzungen.

Bei dem gesamten Unfallgeschehen wurden insgesamt 7 Personen leicht- bis mittelschwer verletzt und kamen mit den eingesetzten Rettungsdiensten in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden an den Fahrzeugen auf zirka 120.000 EUR.

An der Unfallstelle kam es aufgrund der Vollsperrung der A 92 in Richtung Deggendorf zu erheblichen Verkehrsbehinderungen von mehreren Stunden.

Aufgrund des großflächigen Trümmerfeldes, über mehrere hundert Meter, musste die Fahrbahn durch die Autobahnmeisterei Wörth/ Isar gereinigt werden.

Nach Feststellung der eingesetzten Beamten waren von den 12 unfallbeteiligten Fahrzeugen 10 Fahrzeuge mit Sommerreifen ausgestattet. Die Verstöße nach der StVO werden entsprechend geahndet.

APS Wörth/Isar, PHK Christian Weidner

Nach Einbruch in Supermarkt Täter flüchtig – Polizei bittet um Hinweise

RUHSTORF/ ROTT. Im Zeitraum von Samstag (15.04.17) bis Dienstag (18.04.17) wurde in einen Supermarkt eingebrochen. Dabei wurden die Tageseinnahmen, sowie Wechselgeld entwendet. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Im Zeitraum von Samstag, ca. 20:15 Uhr, bis Dienstag, ca. 06:00 Uhr, drangen der/ die bislang unbekannten Täter in den Supermarkt ein. Dabei wurde aus dem Safe im verschlossenen Büro ein niedriger fünfstelliger Euro-Betrag entwendet. Ein Anwohner konnte am 16.04.17, gegen 00:30 Uhr verdächtige Beobachtungen vor dem Markt wahrnehmen. Er konnte eine männliche Person, ca. 20 Jahre alt, schlank, 170-175 cm groß vor dem Markt, sowie einen dunklen Pkw, evtl. der Marke Touran mit DEG- Teilkennzeichen beobachten. Weiterhin konnte ein Gespräch zwischen mehreren Personen in ausländischer Sprache gehört werden. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Wer verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit Personen oder dem beschriebenen Pkw im Bereich des Supermarktes gemacht hat, möchte sich bitte mit der Kripo Passau unter der Telefon-Nummer 0851-95110 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z

Auf Belastungszeugen eingewirkt – 20-jähriger in Haft

PLATTLING. Ein 20-jähriger Plattlinger bedrohte einen 16-jährigen nachdem dieser vor der Kripo Deggendorf gegen ihn ausgesagt hatte. Gegen ihn wurde Untersuchungshaftbefehl durch das Amtsgericht Deggendorf erlassen.

Bereits im März diesen Jahres sagte der Jugendliche im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens nach dem Betäubungsmittelgesetz der Kripo Deggendorf gegen den Älteren aus. Anlässlich dieser Aussage wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Handels mit Marihuana gegen den polizeilich bekannten 20-jährigen eingeleitet. Der 20-jährige versuchte daraufhin auf den 16-jährigen in unlauterer Weise einzuwirken, indem er ihn bedrohte, sofern seine Aussage nicht zurückgezogen wird. Auf diese Drohungen hin wurde die Polizei verständigt. Am 13.04.2017 wurde der Heranwachsende in seiner Wohnung durch Beamte der Kripo Deggendorf festgenommen und zur Prüfung der Haftfrage beim Amtsgericht Deggendorf vorgeführt und durch dieses ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Im Anschluss wurde er in eine JVA überstellt.

Neben dem Betäubungsmittelverfahren kommt auf den Mann zusätzlich ein Verfahren wegen Bedrohung bzw. Nötigung zu.

Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfallflucht

IHRLERSTEIN (LKRS. KELHEIM): Unbekanntes Fahrzeug beschädigt geparkten Pkw.

Im Zeitraum von 09.04.17 bis 18.04.17 wurde ein am Fliederweg geparkter schwarzer Audi von einem unbekannten Fahrzeug am Heck beschädigt. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 450 Euro. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Schwerer Betriebsunfall

NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): Arbeiter bei Betriebsunfall schwer verletzt.

Am Dienstagvormittag (18.04.17) ereignete sich in einem Betrieb in der Föhrengasse ein schwerer Betriebsunfall. Zwei Arbeiter waren damit beschäftigt, eine ca. 1,1 t schwere Werkzeugplatte zu bearbeiten. Während der Bearbeitung fiel die am Boden stehende Platte um und drohte einen der Arbeiter zu erschlagen. Im letzten Moment konnte der davorstehende 29-jährige Arbeiter von seinem Kollegen zur Seite geschubst werden, so dass er von der fallenden Werkzeugplatte lediglich eine schwere Beinverletzung davontrug. Der Reaktionsschnelligkeit des 20-jährigen Kollegen ist es zu verdanken, dass nicht noch Schlimmeres passierte. Der 29-Jährige wurde mit dem Rettungswagen in die Uniklinik Regensburg verbracht. Das Gewerbeaufsichtsamt wurde informiert.

Weiterer Betriebsunfall

NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): 30-jähriger Arbeiter quetscht sich Hand.

Am Dienstagvormittag (18.04.17) ereignete sich im Ortsteil Mauern in einer Firma ein Betriebsunfall. Zwei Arbeiter waren damit beschäftigt, an einer Maschine einen Materialwechsel vorzunehmen. Während der Arbeiten quetschte sich ein 30-Jähriger das rechte Handgelenk an der Maschine ein, so dass er aufgrund seiner Verletzungen in die Goldbergklinik Kelheim verbracht werden musste. Wie es zu der Quetschung kam, bedarf noch weiterer Abklärung.

Mutwillige Zerstörung einer Glasscheibe

KELHEIM: Unbekannter wirft Glasscheibe ein.

Im Zeitraum von Donnerstag auf Dienstag (13./18.04.17) warf ein Unbekannter eine Glasscheibe von einem Gebäude ein. Dabei wurde die äußere Scheibe einer Doppelverglasung zerstört. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wird nicht von einem Einbruchsversuch ausgegangen, sondern lediglich um reine Zerstörungswut.
Der entstandene Schaden ist im dreistelligen mittleren Bereich angesiedelt.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Müllablagerung

MAINBURG. Terrarium im Wald entsorgt.

Ein Unbekannter hat in der Zeit vom 04.04.17 bis 18.04.17 ein Terrarium im Wald bei Ebrantshausen entsorgt.
Hinweise auf den Täter bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Heribert König
Polizeihauptkommissar