PolizeilogoneuAuf dem Nach-Hause-Weg

von Unbekannten überfallen und beraubt

STRAUBING. Ein junger Mann wurde in der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag auf dem Nach-Hause-Weg von vier Unbekannten überfallen und beraubt. Das Opfer erlitt dabei leichte Verletzungen, die Kriminalpolizei Straubing ermittelt jetzt zu dem Vorfall und bittet um Zeugenhinweise.

Der 21-jährige Straubinger ließ sich gegen 02.45 Uhr von einem Bekannten zunächst in die Gottfried-Keller-Str. fahren und stieg dort aus dessen Auto aus und ging zu Fuß weiter. Am Asterweg auf Höhe der Kleingartenanlage kamen vier Unbekannte auf ihn zu, schlugen ihn zu Boden und versetzten ihm Tritte in die Bauchgegend. Einer aus dem Quartett griff dem Opfer in die Hosentasche und entwendete einen zweistelligen Eurobetrag. Danach flüchteten die Täter. Der Geschädigte beschreibt die Unbekannten mit arabischen Aussehen. Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen und musste ärztlich behandelt werden.

Durch die Polizeiinspektion Straubing wurden sofort nach Bekanntwerden der Tat umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, die jedoch erfolglos blieben. Die weiteren Ermittlungen führt jetzt die Kripo Straubing, die in diesem Zusammenhang auch um Zeugenhinweise bittet. Wer hat zur fraglichen Zeit das Täter-Quartett im Umfeld um den Asterweg beobachten können ? Wer kann sonst Hinweise auf die Täter geben ? Mögliche Zeugen sollten sich unter der Tel.-Nummer 09421 / 868-0 bei der Kripo Straubing melden.

Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK

14-Jähriger flüchtet vor Polizei mit Motorrad

AHOLMING, LKRS. DEGGENDORF. 14-Jähriger ohne Führerschein mit Motocross-Maschine unterwegs

Am Donnerstagnachmittag (13.04.2017) fielen einer Streifenbesatzung im Bereich der Sendeanlage am Königswald drei Motocrossfahrer auf, die auf einem Feldweg unterwegs waren. Da an einem Motorrad kein amtliches Kennzeichen montiert war, sollte der Fahrer kontrolliert werden.

Dieser erhöhte aber seine Geschwindigkeit und wollte sich der Kontrolle entziehen. Nach einer kurzen Nachfahrt mit Blaulicht und Martinshorn kam der Fahrer in einer Rechtskurve ins Rutschen und konnte gestellt werden. Bei der Überprüfung stelle sich heraus, dass der junge Fahrer aus dem Lkrs. Deggendorf erst 14 Jahre alt war.

Er gab an, die Crossmaschine übers Internet erstanden zu haben. Die Vorrausetzungen für eine Zulassung zum Straßenverkehr waren für diese Vollcrossmaschine allerdings nicht geben. Außerdem hatte der junge Mann noch keinen Führerschein. Gegen ihn wird ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Polizeiinspektion Plattling, Manfred Krämer, PHK

Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB A3 bei Garham – eine Person getötet

BAB A 3, BEI GARHAM, LKRS. PASSAU. Ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch getötet wurde, ereignete sich am Morgen des Karfreitag (14.04.2017) auf der BAB A 3 bei Garham.

Eine Familie aus Ungarn war mit ihrem Pkw auf der BAB A 3 in Richtung Regensburg unterwegs gewesen, als der Mann das Steuer verriss, nach rechts von der Fahrbahn abkam und der Pkw schließlich an der angrenzenden Böschung seitlich gegen einen Baum prallte.
Bei dem Unfall erlitt die auf der Rücksitzbank mitfahrende 30-jährige Ehefrau so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb.

Der 38-jährige Ehemann sowie das ebenfalls auf dem Rücksitz im Kindersitz gesicherte 2-jährige Mädchen des Paares wurden mit leichteren Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Klinikum Deggendorf eingeliefert.

Unfallursächlich dürfte nach ersten Ermittlungen gewesen sein, dass sich der Fahrer während der Fahrt zu seiner Frau umgedreht und so vermutlich das Steuer verrissen hatte. Zum Einsatzort waren mehrere Feuerwehren alarmiert worden. Ebenso war ein Seelsorger an der
Unfallstelle.

Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft Passau ein Gutachter beauftragt. Während der Unfallaufnahme musste die BAB A 3 kurzfristig in Richtung Regensburg gesperrt werden – zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.

Verkehrspolizeiinspektion Passau, EPHK Klaus Liebl

"Fast falschfahrender" Lkw auf der BAB A 3

BAB A 3, AS STRAUBING. Glimpflich ausgegangen ist am 13.04.2017 das fehlerhafte Auffahren eines 32-jährigen spanischen Lkw-Fahrers auf den Zubringer zur BAB A3.

Gegen 16.40 Uhr wollte der besagte Kraftfahrer am Gründonnerstag von der Bundesstraße 20 aus auf die BAB A 3 in die Fahrtrichtung Regensburg einbiegen. Er verwechselte die Abfahrt- mit der Auffahrtspur und bog dann entgegen der Fahrtrichtung ein. Ein pensionierter Polizeibeamter, welcher gerade in diesem Moment mit seinem Pkw von der A3 auf die B 20 abfahren wollte, erkannte glücklicherweise die Gefahr. Er stellte sich vor den Lkw und konnte damit den Lkw-Fahrer an der Weiterfahrt hindern.

Die hinzugerufenen Beamten der Polizeiinspektion Straubing sicherten das Gespann ab. Eine Anzeige gegen den Lkw-Fahrer wurde vor Ort aufgenommen. Er musste für die zu erwartende Strafe eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Durch das umsichtige Verhalten des Mitteilers kam es letztendlich zu keiner Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. Da der Lkw-Fahrer grundsätzlich verkehrstüchtig war, konnte er nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen seine Weiterfahrt - nach eingehender Belehrung - in die richtige Richtung fortsetzen.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Polizeikommissar Stefan Kiermeier

Tödlicher Arbeitsunfall

PFEFFENHAUSEN, LKRS LANDSHUT: Bei Abbrucharbeiten auf einem Bauernhof im Gemeindebereich Pfeffenhausen wurde am Donnerstag, 13.04.2017, gegen 15.15 Uhr ein 19jähriger Zimmermann tödlich verletzt

Der 19jährige im Landkreis Landshut wohnhaft gewesene Mann war mit drei weiteren Kollegen mit Abbrucharbeiten an einem alten Stallgebäude auf einem Weiler im Gemeindebereich Pfeffenhausen beschäftigt.

Dabei stand er auf einem Zwischendeck des Abbruchgebäudes und zog alte Holzbalken heraus.
Aus noch nicht abschließend geklärten Gründen stürzte der Giebel des Gebäudes ein und der Mann wurde unter den Trümmern begraben.
Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen verliefen erfolglos und der junge Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat vor Ort die Sachbearbeitung übernommen.
Der Unfallort wurde sichergestellt.
Die Sachbearbeitung wird am Dienstag, 18.04.2017, unter Einbeziehung der zuständigen Berufsgenossenschaft fortgesetzt.

Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Helmut Dugas, EPHK

Fußtritte gegen Kopf – Polizei nimmt 39-Jährige fest

LANDSHUT. Am Mittwoch, 12.04.2017, kam es kurz nach 17.00 Uhr in der Mühlenstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 44-jährigen Mann und einer 39-jährigen Frau.

Das Pärchen saß gemeinsam auf einer Parkbank in der Mühlenstraße; zunächst kam es zwischen den beiden zu einem Streit, wobei das spätere Opfer die Frau, die zur Tatzeit erheblich alkoholisiert war, zuerst beleidigte. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung schlug die 39-jährige ihrem Bekannten schließlich mit dem Fuß mehrmals ins Gesicht. Der 44-jährige Mann erlitt durch die Tritte gegen den Kopf eine Gehirnerschütterung sodass er vom Rettungsdienst zur ärztlichen Untersuchung in eine Klinik eingeliefert werden musste.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut erging heute gegen die Frau Haftbefehl wegen Gefährlicher Körperverletzung. Sie wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Kripo Landshut dauern an. Personen, die den Vorfall in der Mühlenstraße beobachtet haben und sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, oder jede andere Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Messerattacke vor dem Landshuter Bahnhof – Kripo Landshut ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts

LANDSHUT. Am Mittwoch, 12.04.2017, kam es gegen 20.30 Uhr vor dem Landshuter Hauptbahnhof zu Auseinandersetzung in deren Verlauf ein 63-jähriger Kosovare einen 28-jährigen Mann, ebenfalls aus dem Kosovo, mit einem Messer verletzte.

Der 63-jährige Mann kam von hinten an seinen Landsmann heran und bedrohte ihn mit einem Messer. Zunächst konnte der 28-Jährige den Angreifer abdrängen; der 63-Jährige versuchte dabei, auf den jüngeren Mann mit einem Messer einzustechen. Glücklicherweise konnte der Mann dem Messerangriff noch etwas ausweichen, sodass er lediglich am Finger leicht verletzt wurde. Der 63-Jährige flüchtete zunächst nach dem Angriff, konnte aber kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut erging heute gegen 63-Jährigen Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Bei der Überprüfung des 28-Jährigen stellte sich heraus, dass gegen diesen noch ein offener Haftbefehl bestand; da er den geforderten Geldbetrag in Höhe von 2.700 EUR nicht aufbringen konnte, wurde er ebenfalls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Kripo Landshut dauern an. Personen, die den Vorfall vor dem Landshuter Bahnhof beobachtet haben und sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, oder jede andere Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

WARNINWEIS des Polizeipräsidiums Niederbayern – Anrufe von falschen Polizeibeamten

NIEDERBAYERN. Derzeit melden sich vermehrt besorgte Bürger bei der Polizeiinspektion Landshut, da aktuell Betrüger anrufen, die sich als Polizisten ausgeben und u.a. Auskünfte über Vermögenswerte abfragen.

Die falschen Polizisten rufen unter der Telefonnummer der Landshuter Polizei, 0871/9252-0, an und die Angerufenen werden auch aufgefordert mit ihren Wertsachen die Wohnung zu verlassen. Des Weiteren geben die Betrüger an, dass die Angerufenen auf einer Einbruchsliste stehen und als mögliches nächstes Einbruchsopfer in Frage kommen. Sie sollen ihr Bargeld bereit legen, dies würde durch die Polizei abgeholt.

Die Polizeipräsidium Niederbayern warnt eindringlich vor derartigen Anrufen und gibt folgende Tipps:

Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert oder Auskünfte über ihre Konten haben möchte. Polizeibeamte werden Sie niemals nach Ihren Vermögenswerten oder nach Ihrem Ersparten fragen, bzw. Polizeibeamte werden niemals Bargeld von Ihnen abholen.
Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt
Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Polizeibeamter ist. Bei Zweifeln rufen Sie die jeweilige Dienststelle an und lassen Sie sich über die Vermittlung mit dem Beamten verbinden.
Übergeben sie niemals Geld an unbekannte Personen
Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Fahrrad entwendet /Geschädigter gesucht

Langquaid (Lkrs. Kelheim): Ein 14-Jähriger aus Rottenburg a.d.L. entwendete vermutlich im Raum Langquaid in den letzten Tagen ein Mountainbike, Marke Fischbone, Typ ZE-4.5, Farbe silber/schwarz, mit Vollfederung. Der Geschädigte möchte sich bitte bei der PI Kelheim melden.

Warenkreditbetrug

Abensberg (Lkrs. Kelheim): Eine 26-jährige Frau aus Abensberg bestellte am 17.10.16 unter falschen Namen PC-Spiele im Wert von 122 Euro. Sie konnte als Täterin ermittelt werden und war geständig.

Schlauchwagen entwendet

Abensberg (Lkrs. Kelheim): Bisher unbekannter Täter entwendete in der Zeit vom 10.04.2017 - 11.04.17 in der Winzerstraße einen Gardena-Schlauchwagen im Wert von ca. 90 Euro. Zeugen möchten sich bitte bei der PI Kelheim melden.

Fahrraddiebstähle

Abensberg (Lkrs. Kelheim):

Bisher unbekannter Täter entwendete in der Zeit vom 07.04.17 - 09.04.17 in der Dollingerstraße ein schwarzes Mountainbike, der Marke Exte, Typ Mirage, im Zeitwert von ca. 200 Euro.

Ein weiteres Fahrrad wurde in der Frühlingstraße in der Zeit von 06.04.17 - 07.04.17 entwendet. Es handelt sich um ein schwarz/lila farbiges Damenfahrrad der Marke Brennabor im Zeitwert von ca. 100 Euro.

Warenbetrug

Abensberg (Lkrs. Kelheim): Ein 63-jähriger Mann bestellte am 17.03.17 über Internet ein Handy im Wert von 140 E. Da er bis dato die Ware nicht erhalten hat und auch sein Geld nicht wieder bekam, erstattete er Anzeige gegen eine Firma in Berlin.

Erstellt von PHK Froschermeier


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall auf Autobahn

KIRCHDORF. Wohnwagengespann kommt von der Fahrbahn ab – 1 Leichtverletzte.

Am 13.04.17 ereignete sich auf der A 93 bei Kirchdorf ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 46-jähriger Berliner kam in Fahrtrichtung Holledau gegen 14.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Abensberg und Siegenburg mit seinem Wohnwagengespann ins Schleudern und krachte anschließend in die rechte Leiplanke. Bei dem Aufprall wurde seine 13-jährige Tochter mittelschwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Am Pkw und am Wohnwagen entstand Totalschaden in Höhe von ca. 10.000 €.

Unfall in Hopfengarten

ATTENHOFEN. 47-Jähriger wird von Stahlseil verletzt.

Am Donnerstag ereignete sich in einem Hopfengarten bei Attenhofen ein Betriebsunfall. Bei Arbeiten an einem Hopfengerüst riss ein gespanntes Stahlseil und verletzte einen 47-jährigen Helfer aus dem südlichen Landkreis Kelheim mittelschwer an der rechten Körperseite. Er musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Er hatte den Anlagenbesitzer nach Vermittlung über den Maschinenring bei den Arbeiten unterstützt.

Verkehrsunfall mit Unfallflucht

AIGLSBACH. Lkw fährt in Gartenzaun und flüchtet.

Am Donnerstagmorgen fuhr gegen 6 Uhr ein unbekannter Lkw mit offensichtlich ausländischem Kennzeichen in Buch in einen Gartenzaun und fuhr anschließend weiter. Eine nöhere Beschreibung des Lkw liegt nicht vor. Der Sachschaden wird auf ca. 1.500 € beziffert.

Albert Hermann
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter