PolizeilogoneuPersonenkontrolle deckt regen Handel mit Betäubungsmittel auf

DEGGENDORF. Bereits am Donnerstag, 16.02.2017, wurden nachmittags am Deggendorfer Bahnhof durch eine Zivilstreife ein 16- und 20-jähriger aus dem Landkreis Deggendorf dabei beobachtet, wie sie eine geringe Menge Marihuana übergeben haben.

Bei der anschließenden Kontrolle der beiden wurde noch weiteres Marihuana sowie ein Butterflymesser aufgefunden. Die Wohnungsdurchsuchungen brachte noch diverse Rauschgiftutensilien sowie einen Schlagring zum Vorschein. Die Kriminalpolizei Deggendorf konnte in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf schließlich noch weitere Händler bzw. Abnehmer ermitteln.

Aufgrund der Personenkontrolle am Deggendorfer Bahnhof Mitte Februar 2017 wurden noch gegen weitere vier Männer aus dem Landkreis Deggendorf, im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, Ermittlungen wegen Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz geführt. Das Quartett steht im Verdacht, Cannabis erworben und weiterverkauft zu haben. Im Zuge der Ermittlungen wurden am 28.03.2017 die von der Staatsanwaltschaft Deggendorf beantragten Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der vier jungen Männer durch Beamte der Kripo Deggendorf und unter Mithilfe eines Rauschgifthundes vollzogen. Hierbei wurden neben Kleinmengen an Ecstasy, Amphetamine, LSD und Cannabis auch diverse Rauschgiftutensilien aufgefunden und sichergestellt.

Ein weiterer 16-Jähriger nutzte offensichtlich zusammen mit seinen Freunden die Garage seines Vaters, um dort unbeobachtet und regelmäßig Rauschgift konsumieren zu können.

Gegen die jungen Männer werden nun Ermittlungen wegen Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz bzw. dem Waffengesetz geführt.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Günther Tomaschko, KHK

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 512

NEUHAUS A. INN, LKRS: PASSAU. Heute ereignete sich auf der B 512 ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen, bei dem der Fahrer eines Pkw tödlich verletzt wurde.

Gegen 10.10 Uhr befuhr ein 33-jähriger VW Golf-Fahrer die B 512 von Schärding kommend in Richtung Deutschland. Er befand sich alleine im Fahrzeug.
Im Begegnungsverkehr fuhr ein 52-jähriger Audi-Fahrer mit seiner ebenfalls 52-jährigen Ehefrau als Beifahrerin.
Aus bislang unbekannten Gründen geriet der VW Golf-Fahrer auf die Gegenfahrbahn und es kam zum Frontalzusammenstoß.
Durch den Aufprall wurde der Fahrer des VW Golf so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.
Die im Audi befindliche Beifahrerin sowie der 52-jährige Fahrer, beide aus dem Landkreis Freyung-Grafenau, wurden mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus Schärding eingeliefert.
Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall total beschädigt. Der Sachschaden wird auf ca. 35.000.- Euro geschätzt.
An der Unfallstelle waren für erforderliche Verkehrs- und Bergungsmaßnahmen die FFW Neuhaus, FFW Mittich, FFW Vornbach und FFW Neuburg eingesetzt.
Auf österreichischer Seite übernahm die Verkehrsmaßnahmen die FFW Schärding.

Polizeiinspektion Passau, Michael Ammerl, Polizeihauptkommissar

Eingangstüre des Passauer Doms mit Schriftzeichen und Schaukasten mit Hakenkreuz beschmiert - Zeugenaufruf

PASSAU. Bislang unbekannte Täter beschmierten offensichtlich im Zeitraum zwischen Mittwoch, 29.03.2017, 20.00 Uhr bis Donnerstag, 30.03.2017, 08.05 Uhr das Haupt- und Nebenportal des Stephansdoms mit unleserlichen Schriftzeichen.

An einem Schaukasten wurde zudem mit weißer Farbe ein Hakenkreuz angebracht. Da die Portale erst aufwendig restauriert wurden, ist für die Beseitigung eine Spezialfirma erforderlich. Der Schaden wird auf einen fünfstelligen EURO-Betrag geschätzt.

Die Kripo Passau hat die Ermittlungen übernommen und hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat in der Zeit zwischen Mittwoch, 29.03.2017, ca. 20.00 Uhr bis Donnerstag, 30.03.2017, 08.05 Uhr, im Bereich des Passauer Doms verdächtige Wahrnehmungen gemacht und kann sachdienliche Hinweise machen? Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Passau, Tel. 0851/9511-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Günther Tomaschko, KHK

Erfolg für Schleierfahnder – Bandenhehler festgenommen

PASSAU. Am gestrigen Mittwoch (29.03.2017) kontrollierten Schleierfahnder der PIF Passau gegen 16.30 Uhr auf der A3 einen Kleintransporter, der Richtung Suben unterwegs war. Auf der Ladefläche befanden sich 32 Säcke voll mit Bekleidung (Neuware) einer bestimmten Modefirma sowie ein Sack mit Spielwaren.

Die drei rumänischen Insassen - eine Frau (29) und ein Mann (49) mit Wohnsitz in Deutschland sowie ein Mann (52) mit Wohnsitz Rumänien - gaben zunächst an, die Waren rechtmäßig erworben zu haben. Die vorgelegten Rechnungen jedoch entpuppten sich als Totalfälschungen. Alle drei Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen. Die Ware, die einen Gesamtwert im fünfstelligen Eurobereich hat und vermutlich aus einem Diebstahl bzw. Einbruchdiebstahl stammt, wurde sichergestellt.

Die Kriminalpolizei Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Noch am gleichen Tag wurden die beiden in Deutschland wohnhaften Tatverdächtigen auf freien Fuß gesetzt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau wurde der 52-Jährige am heutigen Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen ihn wurde Untersuchungshaftbefehl wegen Bandenhehlerei erlassen. Die weiteren Ermittlungen gegen das Trio dauern an.

PP Niederbayern, Pressesprecher Martin Pöhls, PHK

„Mehr Spaß mit weniger Gas“ als Leitmotiv für Motorradfahrer

NIEDERBAYERN. Die Motorradfahrer freuen sich auf den Start in die Motorradsaison 2017. Um die Motorradsaison ohne Schaden zu überstehen, sollte der Grundsatz „Mehr Spaß mit weniger Gas“ zum Leitmotiv gerade der Motorradfahrer werden, die gern mal mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs sind.

Mit Beginn der Motorradsaison steigen erwartungsgemäß wieder die Unfallzahlen.
Mit 1040 verzeichneten Motorradunfällen 2016 musste erneut ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr mit 1032 Motorradunfällen registriert werden. Dabei wurden 329 Personen schwer verletzt. Dies stellt einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr mit 334 schwer Verletzten dar. 11 Motorradfahrer mussten 2016 ihr Leben lassen. Dies stellt einen deutlichen Rückgang gegenüber 18 getöteten Motorradfahrern 2015 dar. Ständiges Ziel des Polizeipräsidiums Niederbayern ist es, durch geeignete Maßnahmen die Zahl getöteter Motorradfahrer weiter zu verringern.
Rund 45 % der Motorradunfälle in Niederbayern wurden 2016 von den Motorradfahrern verursacht. Häufigste Unfallursache hierbei waren Geschwindigkeitsverstöße. Die Hauptunfallursache bei durch Pkw-Fahrer verursachter Unfälle waren „Fehler beim Abbiegen, Einfahren, Kreuzen, Wenden oder Rückwärtsfahren“. Die Motorradfahrer werden häufig schlicht und einfach übersehen oder deren Geschwindigkeit unterschätzt.

Das PP Niederbayern setzt weiterhin auf vermehrte Motorradkontrollen für 2017
Die Erfahrung zeigt, dass sowohl den Geschwindigkeitsüberschreitungen und den von Motorradfahrern verursachten Lärmbelästigungen nur durch verstärkte und gezielte Verkehrskontrollen begegnet werden kann. Nicht selten musste Kradfahrern, welche ihre Krafträder manipuliert hatten, bei zurückliegenden Kontrollen die Weiterfahrt unterbunden werden, weil sie nicht mehr den zulässigen gesetzlichen Bestimmungen entsprachen.
Deren Weiterfahrt war nicht mehr möglich. Die Pflicht und der Nachweis der Wiederherstellung des ordnungsgemäßen technischen Zustandes war Voraussetzung für die Wiederinbetriebnahme der sichergestellten Motorräder.
Das PP Niederbayern wird 2017 die bereits seit 2014 begonnenen, verstärkten Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen, vor allem auf den beliebten Motorradstrecken, fortführen. Natürlich werden aber auch andere Strecken in die Kontrollmaßnahmen einbezogen.
Wie bereits in den Medien berichtet, werden ab Beginn der Motorradsaison 2017 hierfür auch zusätzlich besonders geschulte Beamte der „Kontrollgruppe Motorrad“ des PP Niederbayern eingesetzt. Ein Hauptaugenmerk dabei gilt insbesondere dem Erkennen von technischen Veränderungen.
Das Polizeipräsidium Niederbayern wünscht den Motorradfahrern eine unfall- und vor allem verletzungsfreie Saison.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Diebstahl einer Badetasche

BAD GÖGGING (LKRS.KELHEIM): Unbekannter entwendet Badetasche.

Am Freitagabend (24.04.2017) entwendete ein Unbekannter eine Badetasche eines Badegastes. Die Geschädigte befand sich zu diesem Zeitpunkt im Saunabereich eines Hotels in der Heiligenstädter Straße.
Der entstandene Diebesschaden ist im zweistelligen oberen Bereich angesiedelt.

Einbruch in Wertstoffhof
LANGQUAID (LKRS.KELHEIM): Unbekannter bricht in Wertstoffhof ein.

Im Zeitraum von Montag auf Mittwoch (27./29.03.2017) brach ein Unbekannter in den Wertstoffhof Langquaid ein. Der Unbekannte konnte mittels Hebeln die Eingangstür eines Containers aufbrechen, im Anschluss durchsuchte er diesen. Dabei entwendete er einen Bargeldbetrag im zweistelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Unfall auf landwirtschaftlichen Anwesen

Mitterhörlbach (LKRS.KELHEIM): 73jährige von Kalb verletzt.

Am Mittwochvormittag (29.03.2017) wurde eine 73jährige Bäuerin bei der Arbeit im Viehstall verletzt. Ein Kalb rannte aus seiner Box und warf die 73jährige um, sodass diese schwer verletzt wurde. Sie musste mit dem Rettungsdienst in die Goldbergklinik Kelheim verbracht werden.

Pkw mutwillig verkratzt

IHRLERSTEIN (LKRS.KELHEIM): Unbekannter verkratzt mutwillig Pkw.

Im Zeitraum von Dienstag auf Mittwoch (28./29.03.2017) verkratzte ein Unbekannter einen in der Hauptstraße, auf einem Parkplatz eines Verbrauchermarktes, geparkten Pkw Mercedes. Er ritzte einen Schriftzug ein.
An dem Pkw entstand dabei ein Sachschaden im dreistelligen oberen Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Sachbeschädigung durch Graffitischmiererei

BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Unbekannter verursacht Graffitischmiererei.

Im Zeitraum von Dienstag auf Mittwoch (21./22.03.2017) sprühte ein Unbekannter eine Graffitischmiererei an eine Wand in der Kaiser-Karl-V-Allee.
Der entstandene Sachschaden wird im dreistelligen Bereich angegeben.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Unfallflucht

ROHR. Im Begegnungsverkehr, Spiegel beschädigt.

Am 29.03.17, gegen 11.30 Uhr befuhr ein 75-Jähriger mit einem Traktor mit Anhänger die Hauptstraße in Rohr in Richtung Laaberberg. Auf Höhe der Hausnr. 24 kam ihm ein Langholz-Lkw entgegen und die beiden Fahrzeugspiegel streiften sich . Der Spiegel am Traktor ging kaputt, der Lkw setzte seine Fahrt fort ohne sich um den Schaden zu kümmern. Es entstand ein Schaden von ca. 150 Euro.
Zeugen werden gebeten sich bei der PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330 zu melden.

Heribert König
Polizeihauptkommissar