Sicherheitsgespräch bei der Regierung von Niederbayern in Landshut
img 7022b

v.l.n.r. Polizeipräsident Rückl, Hr. Völk, Regierungspräsident Haselbeck, LPD Gigler, PVP Scherl, Hr. Heckl, POR Ebner, LKD Mannichl, KHK Will

NIEDERBAYERN. Eine positive Verkehrs- und Kriminalitätsentwicklung konnte Polizeipräsident Josef Rückl der Regierung von Niederbayern für das vergangene Jahr 2016 vermelden.

Die Führungskräfte des Polizeipräsidiums Niederbayern trafen sich am Donnerstag, 23.03.2017, mit Regierungspräsident Rainer Haselbeck und Mitarbeitern der Regierung von Niederbayern in Landshut zum jährlichen Sicherheitsgespräch.

Auch 2016 war die Einsatzbelastung bei der niederbayerischen Polizei auf nahezu unverändertem Niveau im Vergleich zum Vorjahr. Neben den alltäglichen Anforderungen an die niederbayerischen Polizeibeamten waren 2016 zudem besondere Einsatzlagen wie beispielsweise die Hochwasserkatastrophe im Juni 2016 oder die Auswirkungen nach der deutlich gestiegenen Terrorgefahr, insbesondere nach den Geschehnissen in Würzburg, Ansbach und Berlin, zu bewältigen. Letztere führte zu deutlich gestiegenen Präventivmaßnahmen, insbesondere bei Veranstaltungen, wie etwa dem Straubinger Gäubodenvolksfest oder den Weihnachtsmärkten.

„Trotz dieser Belastungen ist Niederbayern weiterhin einer der sichersten Regierungsbezirke Bayerns“, betonte Polizeipräsident Rückl.

Bei der Kriminalitätsentwicklung ist für das vergangene Jahr ein Anstieg der polizeilich registrierten Straftaten im Präsidialbereich Niederbayern um 1.122 (+ 2,4%) auf insgesamt 48.021 Fälle zu verzeichnen (ohne Berücksichtigung der Delikte nach dem Aufenthalts-, Asyl- und dem Freizügigkeitsgesetz/EU). Gleichwohl hat Niederbayern 2016 im Vergleich aller bayerischen Regierungsbezirke die niedrigste Häufigkeitszahl (3.962).

Diese Zahl stellt die Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung dar und gibt die Anzahl der erfassten Straftaten im Jahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner, wieder. Im bayernweiten Vergleich (4.785) weist Niederbayern hier erfreulicherweise einen deutlich unterdurchschnittlichen Wert auf.

Die Aufklärungsquote liegt mit 67,8% deutlich über dem Landesdurchschnitt von 63,7%. Somit kann das Polizeipräsidium Niederbayern wie auch in den vergangenen Jahren eine gute Bilanz im Bereich der Kriminalitätsbekämpfung, insbesondere in der Aufklärung von Straftaten, aufweisen.

Schwerpunkte des Gespräches waren insbesondere aus dem Bereich der Kriminalitätslage die Kriminalitätsentwicklung aufgrund Zuwanderung, die Wohnungseinbruchskriminalität und die Gewaltkriminalität. Aus dem Bereich der Verkehrslage wurde insbesondere die rückläufige Entwicklung der Verkehrsunfalltodesopfer, aktuelle Hauptunfallursachen und die Tendenz bei den Wildunfällen hervorgehoben.

Zum Abschluss des Sicherheitsgesprächs betonte Polizeipräsident Rückl, dass das Polizeipräsidium Niederbayern auch in Zukunft alles daran setzen werde, die objektive Sicherheit zu erhöhen und das subjektive Sicherheitsgefühl der niederbayerischen Bevölkerung zu stärken. „Eine optimale Zusammenarbeit zwischen Bevölkerung, Politik und den Sicherheitsbehörden schafft die Basis für eine gute Sicherheitslage in Niederbayern“, so Polizeipräsident Rückl.

Regierungspräsident Haselbeck sagte diesbezüglich seitens der Regierung von Niederbayern seine vollumfängliche Unterstützung zu und bedankte sich abschließend für die aus seiner Sicht hervorragende Zusammenarbeit mit der Niederbayerischen Polizei.

Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z

Verkehrskontrolle führte zu Drogenlieferanten – Haftbefehl ergangen

ESSENBACH, LKRS. LANDSHUT. Am Mittwoch, 22.03.2017, gegen 21.24 Uhr, wurde ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis Landshut in Unterahrain einer Verkehrskontrolle unterzogen. Den Beamten fiel auf, dass der Fahrer alkoholisiert war, zudem räumte er ein, tags zuvor Drogen konsumiert zu haben.

Am gestrigen Mittwoch kontrollierte eine Zivilstreife der Landshuter Polizei einen 31-jährigen Pkw-Fahrer aus dem östlichen Landkreis Landshut. Bei dem 31-Jährigen wurden alkohol- und drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Bei dem 32-jährigen Beifahrer fanden die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel. Der 32-jährige Beifahrer offenbarte sich gegenüber den Beamten, die Drogen von einem 32-Jährigen, ebenfalls aus dem Landkreis Landshut, erworben zu haben. Unmittelbar nach der Fahrzeugkontrolle wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landshut die Wohnung des 32-jährigen Drogenlieferanten durchsucht. Neben einem dreistelligen EURO-Betrag stellten die Beamten eine nicht geringe Menge Amphetamine sowie LSD, Marihuana und Exctasy-Tabletten sicher.

Die Kripo Landshut hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut die Ermittlungen übernommen.

Gegen den Drogenhändler erging heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut Haftbefehl. Der 32-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt (JVA) eingeliefert. Gegen den Fahrer wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. Gegen den Beifahrer werden Ermittlungen wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz geführt.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Brand in Altdorfer Lackiererei – Ermittlungen der Kripo Landshut abgeschlossen - UPDATE 2

ALTDORF, LKRS. LANDSHUT. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Brandursache in einer Altdorfer Lackiererei im November 2016 sind abgeschlossen.

Trotz umfangreicher Ermittlungen der Kripo Landshut in Zusammenarbeit mit einer Brandsachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes kann zwar eine vorsätzliche Brandursache ausgeschlossen werden, wobei letztendlich aufgrund des Zerstörungsgrades keine konkrete Aussage zur tatsächlichen Brandursache getroffen werden kann. Eine technische Ursache als Brandursache im Dachbereich kann nicht ausgeschlossen werden.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Autotransporter mit Diebesgut

BAYERISCH EISENSTEIN, LKR. REGEN. Am Mittwoch (22.03.2017) stellten Schleierfahnder der Polizeiinspektion Zwiesel in einem aufgeladenen Pkw eines Autotransporters Diebesgut sicher. Die Kriminalpolizei Deggendorf hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Am Mittwoch hielten Beamte der Schleierfahndung einen polnischen Autotransporter zur Kontrolle an. Auf dem Transporter befand sich ein mit verschiedensten Gegenständen (unter anderem zwei Komplettradsätze, Werkzeug aus Kfz-Werkstätten und zwei Kettensägen) vollbepackter Pkw. Da die beiden Insassen hinsichtlich der Gegenstände keinerlei Eigentumsnachweise führen konnten, wurden diese sichergestellt. Bei der Überprüfung der Kettensägen konnte der Eigentümer ermittelt werden. Dieser hatte den Verlust des Werkzeugs bis dato noch nicht festgestellt. Ebenfalls konnte ein Messgerät einem Diebstahl im Bereich Oberbayern zugeordnet werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf wurden die beiden Personen nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung von der Kontrolle wieder entlassen. Die Kriminalpolizei Deggendorf hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z

Gastwirt niedergeschlagen

TANN, LKR. ROTTAL-INN. Am Mittwoch (22.03.2017) wurde ein Gastwirt von einer bislang unbekannten Person in seinem Lokal nach Arbeitsende niedergeschlagen und leicht verletzt. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Ein Gastwirt wurde am Mittwoch Abend gegen 23.00 Uhr, nachdem er alleine in seinem Lokal war, von einer bislang unbekannten Person von hinten niedergeschlagen. Der Wirt war kurze Zeit bewusstlos und wurde dabei leicht verletzt. Im Anschluss stellte er fest, dass seine Tageseinnahmen aus der Geldbörse fehlten. Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z


Polizeiinspektion Kelheim

Geschwindigkeitsmessung

BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogrammes „Bayern mobil- sicher ans Ziel!“ wurde durch die VPI Landshut eine Geschwindigkeitsmessung an der B 16 bei Bad Abbach durchgeführt.
Die Messung erfolgte im Zeitraum vom 21.03 auf 22.03.2017 in der Zeit vom 15.53 Uhr bis 04.01 Uhr. Bei einem Durchlauf von insgesamt 2.307 Fahrzeugen mussten 27 Verkehrsteilnehmer verwarnt und 11 Verkehrsteilnehmer angezeigt werden. Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 70 km/h wurde der Schnellste mit 114 km/h gemessen.

Vorfahrtsunfall ohne Verletzte

ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Vorfahrtsunfall zwischen zwei Pkw.

Am Mittwochvormittag (22.03.2017) ereignete sich in der Hörlbacher Straße im Kreuzungsbereich ein Vorfahrtsunfall. Eine 32jährige Ford-Fahrerin nahm einem 77jährigen Opel-Fahrer die Vorfahrt, es kam zum Zusammenstoß.
Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt.
Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro.

Versuchter Einbruch

ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Unbekannte hebeln Tor aus.

In Zeitraum von Dienstag auf Mittwoch (21./22.03.2017) versuchten Unbekannte ein schweres, massives Eisentor aus der Verankerung am Aventinusplatz heraus zu hebeln. Vermutlich wollten sie sich dadurch Zutritt auf ein dahinter befindliches Gelände verschaffen, auf welchem mehrere Fahrzeuge standen. Aufgrund der Stabilität des Eisentores gelang es ihnen jedoch nicht, das Eisentor aus der Verankerung heraus zu hebeln.
Bei der Aktion entstand ein hoher Sachschaden im vierstelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Diebstahl aus Pkw

STAUBING (LKRS.KELHEIM): Unbekannter stiehlt Geldbörse aus Pkw.

Am Mittwochvormittag (22.03.2017) ereignete sich im Holzharlandener Weg der Diebstahl einer Geldbörse aus einem Pkw. Eine 35jährige VW-Fahrerin parkte ihren Pkw kurzzeitig im Holzharlandener Weg und verließ ihren unversperrten Pkw für kurze Zeit. Nachdem sie wenig später weiterfuhr bemerkte sie, dass ihre Geldbörse nicht mehr da war. Sie geht davon aus, dass ein Unbekannter ihre Geldbörse aus dem unversperrten Pkw entwendet hat.
Der Diebesschaden bewegt sich im dreistelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Verkehrsunfallflucht

NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS.KELHEIM): Geparkter Audi beschädigt.

Im Verlauf des Dienstags (21.03.2017) wurde ein in der Bad Gögginger Straße am dortigen Volksfestplatz geparkter Pkw Audi A 3 von einem Unbekannten beschädigt. Der Besitzer des Fahrzeuges stellte fest, das ein Fragment einer Schraubenfeder, vermutlich von einem Pkw-Federbein stammend, in der Heckstoßstange seines Pkws steckte. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass vermutlich ein Federbein eines vorbeifahrenden Fahrzeuges brach und Fragmente aufgrund der großen Federspannung wegflogen.
An dem Audi entstand beträchtlicher Sachschaden.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Dieseldiebstahl

NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS.KELHEIM): Unbekannter entwendet Diesel aus Zapfanlage.

Im Zeitraum von Montag auf Mittwoch (29./22.03.2017) entwendete ein Unbekannter aus einer mobilen Zapfanlage, welche auf einer Baustelle am „Alten Turmplatz“ aufgestellt ist, ca. 700 Liter Diesel. Die mobile Zapfanlage steht während der Bauarbeiten in einem nicht abgesperrten Bereich im Freien. Der unbekannte Täter hat das Vorhängeschloss, mit welchem der Nachfülldeckel gesichert war, zuvor abgeschlagen.
Der Diebesschaden bewegt sich im dreistelligen oberen Bereich.
Bereits im Zeitraum vom 17.03./20.03.2016 wurden auf der Baustelle aus einem Radlader ca. 55 Liter Diesel abgepumpt.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Sachbeschädigung

BIBURG. Sachbeschädigung durch Brandlegung

Am 22.03.17, in der Zeit zw. 21.00 Uhr und 22.00 Uhr wurde auf der Gemeindeverbindungsstraße von Perka in Richtung Dürnhart ein Feuer festgestellt. Ein 20-Jähriger aus dem Gemeindebereich Mainburg hatte den Brand entdeckt und das Feuer ausgetreten. Wer den Brand gelegt hat ist unbekannt. Die Feuerwehr Biburg und Siegenburg löschte die Glut ab. Am Brückengeländer entstand ein Schaden von ca. 300 Euro.
Hinweise zu dem Brand bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Trunkenheit im Verkehr

MAINBURG. Unter Drogeneinfluss mit dem Pkw unterwegs / Rauschgift aufgefunden.

Am 22.03.17, gegen 20.00 Uhr wurde ein 20-Jähriger aus dem Gemeindebereich Elsendorf in der Bogenberger Straße angehalten und kontrolliert.
Bei der Kontrolle ergaben sich Hinweise auf Rauschgiftkonsum, es wurde eine Blutentnahme durchgeführt. In dem Fahrzeug wurden noch geringe Mengen Drogen aufgefunden.
Gegen den jungen Mann wird Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Besitz von Rauschgift erstattet.

Widerstand gegen Polizeibeamte / häusliche Gewalt

MAINBURG. Ehemann bedroht Frau und Kinder

Am 22.03.17, Nachmittags rief eine Frau über Notruf die Polizei in die Andreas – Lochner –Straße da sie ihr Mann erneut bedrohe. Der 50-Jährige hatte bereits die Wohnungstüre eingetreten und befand sich in der Wohnung. Als er die eintreffenden Polizeibeamten sah ging er sofort mit einer Holzlatte (Teil der Türzarge) auf die Einsatzkräfte los. Er wurde überwältigt und in Gewahrsam genommen.
Wie die weiteren Ermittlungen ergaben hatte der Mainburger seine Familie schon mehrfach massiv bedroht und seine Frau geschlagen. Zwei Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz leicht verletzt.

Diebstahl

MAINBURG. Laptop aus Büro entwendet.

Im März 2017 wurde bei einer Mainburger Firma in der Industriestraße ein Laptop der Marke Tecra entwendet. Der Täter konnte das Laptop im Wert von ca. 650 Euro aus einen unversperrten Büro entwenden. Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Heribert König
Polizeihauptkommissar