PolizeilogoneuVollbrand zerstört Wohnhaus

Geisenhausen, Lkrs. Landshut. Durch einen Brand wurde ein Wohnhaus zerstört. Der Sachschaden ist beachtlich. Eine Person erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Löscharbeiten dauerten zum Zeitpunkt der Meldung noch an.

Das war ein böses Erwachen: In einem von vier Personen bewohnten, einstöckigen Einfamilienhaus in Hermannskirchen schlug am Samstag, 25.02.2017, gegen 02.45 Uhr, der im Zimmer des 16jährigen Sohnes installierte Brandmelder an. Dieser weckte daraufhin seinen Vater und gemeinsam stellten sie fest, dass das Nebenzimmer, in dem mehrere elektrische Geräte standen, bereits in Flammen stand. Die kurze Zeit später eintreffenden Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehren Geisenhausen, Vilsbiburg, Altfrauenhofen, Vilslern, Baierbach und Holzhausen, sowie des BRK fanden dann bereits das ausgebaute Dachgeschoß des einstöckigen Gebäudes bereits von Weitem sichtbar in Flammen vor. Die Rauchentwicklung ist bzw. war enorm. Eine Gefährdung von Personen oder anderer Gebäude konnten jedoch ausgeschlossen werden. Die Bewohner des betroffenen Gebäudes hatten dieses bereits unmittelbar nach der Verständigung der Einsatzkräfte verlassen. Der Junge, der den Brand als Erster bemerkt hatte, wurde durch den Rettungsdienst mit einer leichten Rauchvergiftung ins Krankenhaus Vilsbiburg verbracht.

Die Löscharbeiten sind zum Zeitpunkt dieser Meldung noch voll im Gange, in dem Gebäude ist ein Vollbrand ausgebrochen. Aufgrund der Tatsache, dass nur begrenzt Wasser zur Verfügung stand, wurden diese erschwert. Nach Einschätzung der Polizei Vilsbiburg beläuft sich der Sachschaden auf 150.000,- bis 200.000,- Euro. Über die Ursache kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden. Die weiteren Ermittlungen hierzu werden durch die Kriminalpolizei Landshut übernommen.

Einmal mehr hat sich jedoch die lebensrettende Funktion von Brandmeldern gezeigt. Ohne diesen wären aufgrund der örtlichen Situation mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Menschenleben zumindest höchst gefährdet gewesen.

Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfallflucht in Essing

ESSING (LKRS. KELHEIM): Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer beschädigte einen geparkten Pkw und flüchtete.

In der Zeit vom 24.02.17, 21.00 Uhr bis 25.02.17, 18.00 Uhr stieß ein bisher unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeuge gegen einen Pkw Renault der auf dem öffentlichen Parkplatz am Oberen Markt in Essing abgestellt war. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1500.-- Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.

Ladendiebstahl in Abensberg

ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Ein 71-jährige Österreicherin wurde in einer Drogerie bei einem Diebstahl beobachtet.

Am 25.02.17 gegen 16.00 Uhr entwendete die Österreicherin in einem Drogeriemarkt in Abensberg Waren im Wert von 26,70 Euro. Bei dem Diebstahl wurde sie von einem Kaufhausdetektiv beobachtet. Da die Frau keinen Wohnsitz in der BRD hat wurde Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Regensburg aufgenommen. Es wurde eine Sicherheitsleistung angeordnet. Nachdem diese bezahlt war, wurde die Frau wieder entlassen.

Sachbeschädigung durch Graffiti in Langquaid

LANGQUAID (LKRS. KELHEIM): Ein bisher unbekannter Täter beschmierte eine Garagenmauer mit einem roten Schriftzug.

In der Zeit vom 24.02.17, 15.00 Uhr bis 25.02.17, 09.00 Uhr beschmierte ein bisher unbekannter Täter in Langquaid, Am Bahnhof, eine Garagenmauer. Es wurde mit roter Farbe der Schriftzug „187“ angebracht. Der Sachschaden beträgt ca. 150.-- Euro.

Erstellt von PHK Alfred Hirsch


Polizeiinspektion Mainburg

Körperverletzungen

MAINBURG. Mit Bierflasche attackiert.

Am Sonntagmorgen kam es in einer Bar am Marktplatz gegen 2 Uhr zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Ein erheblich alkoholisierter 36-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis Kelheim schlug einem 21-Jährigen Mainburger eine Bierflasche auf den Kopf. Dabei trug dieser eine Platzwunde davon und musste ärztlich behandelt werden.


Bereits um 01.40 Uhr wurde an der gleichen Örtlichkeit ein 27-jähriger Mainburger von einem 46-jährigen Gast aus Mainburg geschubst, worauf dieser zu Boden fiel und sich eine Schürfwunde zuzog. Beide Beteiligte waren ebenfalls alkoholisiert.

Schlägerei

MAINBURG: 40-Jähriger nach Belästigung zusammengeschlagen.

Am Samstagabend kam es in einer Bar in der Brücklmeierstraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Ein 40-jähriger Mainburger hatte gegen 23.20 Uhr in der Damentoilette eine 20-jährige Mainburgerin belästigt. Nachdem die junge Dame dies ihrem ebenfalls anwesenden Vater mitgeteilt hatte, holte dieser zusammen mit dem Bruder des Opfers und deren Freund den mutmaßlichen Täter aus der Damentoilette, in die er sich in der Zwischenzeit eingeschlossen hatte. Dabei demolierten sie die Toilette erheblich und verursachten einen Schaden in Höhe von 2.500 €. Anschließend schlugen sie den jungen Mann gemeinschaftlich.

Ein Verletzter durch Verkehrsunfall

MAINBURG. Zusammenstoß an der Bahnhofskreuzung

Am Samstagabend ereignete sich in der Bahnhofskreuzung ein Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten. Ein 19-jähriger Pkw-Fahrer aus dem südlichen Landkreis Kelheim war gegen 19.40 Uhr von der Bahnhofstraße in die Freisinger Straße abgebogen. Dabei missachtete er den Vorrang eines von der Ingolstädter Straße kommenden Pkw und stieß mit diesem zusammen. Der mutmaßliche Unfallverursacher wurde dabei leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 5.000 €.

Brandfall

ROHR. Brand an Hausfassade.

Offensichtlich aufgrund eines elektrischen Defekts kam es am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr in der Grünladstraße zu einem Brandfall an einem Einfamilienhaus. Die Bewohner hatten zunächst ein Knistern und dann einen Brand an der Hausfassade festgestellt. Die Feuerwehr Rohr konnte durch rasches Eingreifen ein Ausbreiten des Brandes verhindern. Der Schaden wird auf ca. 20 000 € geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Albert Hermann
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter