Polizeilogoneu

Drogenrazzia bei GOA-Veranstaltung

TETTENWEIS, LKRS. PASSAU. Die Polizei führte in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau am Samstagabend (04.02.2017) während einer Musikveranstaltung in Tettenweis eine großangelegte Drogenrazzia durch. Zahlreiche Strafverfahren wurden eingeleitet.

Am Samstag (04.02.2017) kam es in Tettenweis während einer sog. „GOA-Party“ zu einer Drogenrazzia. Aufgrund umfangreicher vorangegangener Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Passau lagen konkrete Erkenntnisse vor, auch angeregt durch zurückliegende Hinweise besorgter Eltern, dass im Rahmen dieser Veranstaltung ein sichtbarer Konsum und offener Handel mit Drogen stattfindet. Aufgrund dieser Hinweise wurde am Samstag in den späten Abendstunden mit einem polizeilichen Großaufgebot, u. a. mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie Kräften des Polizeipräsidiums Niederbayern, die großangelegte Razzia in dem Veranstaltungsgebäude durchgeführt.

Insgesamt wurden 170 angetroffene Personen einer Kontrolle unterzogen. Unter den Besuchern befand sich auch eine Reihe Jugendlicher mit sog. „Erziehungsbeauftragungen“ im Veranstaltungsraum. Im Zuge der geführten Durchsuchungsmaßnahmen wurde u. a. festgestellt, dass auch an Jugendliche Drogen abgegeben wurden. Die Beamten fanden an verschiedenen Stellen in der Lokalität Betäubungsmittel, das offensichtlich zuvor unbemerkt weggeworfen wurden, was auf weitere acht derzeit unbekannte Tatverdächtige schließen lässt. Bei der Razzia konnten verschiedenste Arten von Betäubungsmittel und Partydrogen sichergestellt werden, wie z. B. Amphetamine und Ecstasy.

Insgesamt sind gegen 30 der 170 kontrollierten Personen Ermittlungsverfahren wegen Besitz von Betäubungsmitteln, bzw. gegen zwei Personen Strafverfahren wegen Handel mit Betäubungsmittel eingeleitet worden. Unter den vorläufig festgenommenen Personen befanden sich auch Beschäftigte des Veranstalters. Im Anschluss an die Razzia durchsuchte die Polizei noch vier Wohnungen von Tatverdächtigen.

Während der Durchsuchungsmaßnahmen kollabierten zwei Personen vermutlich wegen vorangegangen Drogenkonsums und mussten durch den verständigten Rettungsdienst medizinisch betreut werden.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Schwerer Verkehrsunfall - ein Pkw- Fahrer nachträglich verstorben

MENGKOFEN/LKR. DINGOLFING-LANDAU. Pkw-Fahrer fuhr in einen Pannen-Lkw und wurde hierbei lebensgefährlich verletzt. Pkw-Fahrer nachträglich im Krankenhaus verstorben.

Am Samstag, gegen 10.00 Uhr, befuhr ein 56-jähriger Mann mit seinem Klein-Lkw, die Staatsstraße 2111 von Martinsbuch kommend in Richtung Mengkofen.
Wegen einer Fahrzeugpanne stellte dieser seinen Lkw am rechten Fahrbahnrand ab.
Ein 77-jähriger Pkw-Fahrer, der mit seinem Fahrzeug die gleiche Strecke befuhr, übersah den Pannen-Lkw und fuhr auf diesen auf.
Hierbei zog sich der 77-jährige Rentner schwerste Verletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Harlaching verbracht werden, wo dieser dann am 05.02.2017 seinen schweren Verletzungen erlegen ist.

Die Staatsstraße musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden.
Der Gesamtschaden wird auf ca. 15000,- Euro beziffert.

Zur Klärung des Unfallherganges wurde durch die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten angeordnet.

PI Dingolfing, PHK Seidl


Polizeiinspektion Kelheim

Ruhestörung

KELHEIM: 26jähriger stört Sonntagsruhe

Am Sonntag (05.02.2017) ereignete sich in der Münchner Straße eine Ruhestörung. Die Polizeiinspektion Kelheim wurde verständigt, da ein 26jähriger am Sonntag Renovierungsarbeiten in einer Wohnung mittels eines Schwingschleifers vornahm. Aufgrund des starken Lärms fühlten sich Anwohner gestört und verständigten daraufhin die Polizei. Die eintreffende Polizeistreife unterband die weiteren Arbeiten, sodass Ruhe einkehrte.
Der 26jährige wurde ermahnt, die Sonntagsruhe einzuhalten.

Glatteisunfall ohne Verletzte

BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Zusammenstoß zweier Pkw auf Grund Glatteis.

Am Sonntagvormittag (05.02.2017) ereignete sich im Einmündungsbereich der Kaiser-Karl-V-Allee/ Abzweigung Tunnel ein Verkehrsunfall. Ein 46jähriger Peugeot-Fahrer konnte aufgrund vorherrschenden Glatteis an der Einmündung nicht anhalten und rutschte gegen einen vorfahrtsberechtigten Mercedes, Fahrerin, eine 27jähriger Regensburgerin.
Bei dem Unfall wurde niemand verletzt, es entstand lediglich Sachschaden in Höhe von ca. 360 Euro.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall

SIEGENBURG. Verkehrsunfall mit Verletzten

Am 05.02.17, gegen 20.00 Uhr fuhr ein 33-Jähriger aus Regensburg auf der B 299 in Richtung Landshut und wollte an der AS Siegenburg in Richtung Regensburg auf die A 93 auffahren. Beim Abbiegen übersah er den entgegenkommenden Pkw einer 57-Jährigen aus Vohburg und es kam zum Zusammenstoß. Bei dem Unfall wurde die 57-Jährige leicht verletzt, es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 33000 Euro.

Tierschutzgesetz

MAINBURG. Unbekannter tötet Katze

Am Sonntagnachmittag wurde bei der PI Mainburg ein Vergehen nach dem Tierschutzgesetz angezeigt. Ein 46-jähriger Meilenhofener zeigte an, dass ein Unbekannter in der Zeit von Samstag, 04.02.17, 13.00 Uhr bis Sonntag, 05.02.17, 10.30 Uhr seine Katze getötet hat. Die Katze wurde ihm in den Garten gelegt. Wie genau die Katze getötet wurde ist nicht bekannt.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Heribert König
Polizeihauptkommissar