PolizeilogoneuPolizeiinspektion Kelheim

Mehrere leichtverletzte Personen durch Auffahrunfall

93342 SAAL A.D. DONAU, REGENSBURGER STRASSE (LKRS. KELHEIM):
Eine Pkw-Fahrerin übersah einen ordnungsgemäß abgestellten Pkw und fuhr ungebremst auf diesen auf.

Am 01.01.2017, um 18.25 Uhr befuhr eine 22-jährige Dame, aus dem Landkreis Kelheim, mit ihrem VW Golf die Regensburger Straße in Saal a.d. Donau. In dem Pkw befanden sich noch drei weitere Fahrzeuginsassen. Die Fahrzeugführerin übersah einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellten Pkw und fuhr ungebremst auf dieses Fahrzeug auf.
Die Fahrzeugführerin und die weiteren drei Insassen wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt und kamen vorsorglich mit dem Rettungswagen in die Goldbergklinik nach Kelheim.
Am Pkw der Unfallverursacherin entstand ein Sachschaden von ca. 4.000 Euro. Am geparkten Pkw VW Gold entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro.
Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort:

93326 ABENSBERG, STAATSSTRASSE 2144 (LKRS. KELHEIM): Eine Fahrzeugführerin kam mit ihrem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Die Unfallverursacherin hat den Schaden nicht unverzüglich bei der Polizei gemeldet.

Am 31.12.2016, in der Zeit zwischen 23.00 und 23.45 Uhr, befuhr eine 44jährige Frau aus dem Landkreis Kelheim mit ihrem Pkw Ford die Staatsstraße 2144 von Neustadt a. d. Donau aus kommend in Richtung Abensberg. Nach der Abzweigung nach Lina geriet die Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw nach rechts in den dortigen Straßengraben und prallte mit der rechten Fahrzeugseite gegen ein Verkehrszeichen und einen Leitpfosten. Die Unfallverursacherin setzte anschließend ihre Fahrt fort, ohne die Polizei unverzüglich von dem Unfall zu unterrichten. Die Unfallverursacherin hat den Schaden erst am 01.01.2017 gegen Mittag bei der Polizei in Kelheim gemeldet. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 3.000 Euro.
Gegen die Unfallverursacherin wird eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort bei der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Gesprengter Briefkasten

93309 KELHEIM, SONNENTAUPLATZ: Ein unbekannter Jugendlicher hat einen Briefkasten mit einem Silvesterkracher gesprengt.

Am 01.01.2017, gegen 01.00 Uhr hat ein unbekannter Jugendlicher den Briefkasten eines Wohnhauses am Sonntauplatz in Kelheim mit einem Silvesterböller gesprengt. Der Hausbesitzer rannte dem Jugendlichen noch nach, konnte ihn aber nicht mehr erwischen.
Der Jugendliche war ca. 15 Jahre alt, von schlanker Statur und trug einen hellen Anorak mit Kapuze und eine dunkle Hose.
Der entstandene Sachschaden am Briefkasten wird auf ca. 20 Euro geschätzt.

Gewässerverunreinigung und Tierquälerei

93309 KELHEIM, ALTER HAFEN: Bislang unbekannte Täter haben mehrere Silvesterböller und Raketen auf der vereisten Fläche des „Alten Hafens“ in Kelheim gezündet.

Ein Fischereiaufseher erschien auf der Polizeiinspektion Kelheim und erstattete gegen unbekannte Täter eine Anzeige wegen Gewässerverunreinigung und Tierquälerei. In der Silvesternacht haben bislang unbekannte Täter mehrere Feuerwerkskörper und Raketen auf die zugefrorene Oberfläche des „Alten Hafens“ in Kelheim geworfen bzw. dort auch gezündet. Durch die Detonation der Feuerwerkskörper auf der Eisfläche werden die Fische, welche sich gerade in ihrer Winterruhe befinden, massiv gestört und unnötigen Stress ausgesetzt. Weiterhin können die Schadstoffe in den gezündeten Feuerwerkskörpern bei Tauwetter in das Gewässer gelangen. Ermittlungen bezüglich der Verursacher wurden durch die Polizeiinspektion Kelheim aufgenommen.

Personen welche sachdienliche Hinweise zu einem der o.g. Fälle machen können setzten sich bitte unter der 09441/5042-0 mit der Polizeiinspektion Kelheim in Verbindung.

Erstellt von POK Schomburg


Polizeiinspektion Mainburg

 

Diebstahl

MAINBURG. Entwendetes Handy wieder aufgefunden.

Am 01.01.2017 in der Zeit von 05.00 bis 06.00 Uhr wurde einem 29jährigen Gast eines gastronomischen Betriebes am Christlberg in Mainburg sein I-Phone 6 im Wert von 600 Euro entwendet, diesen Diebstahl zeigte der Geschädigte vormittags auch bei der PI Mainburg an. Bei den Ermittlungen wurde bekannt, daß sich das Handy in einem Anwesen in Mainburg befinden könnte, worauf eine Wohnungsdurchsuchung in dem Anwesen von der Staatsanwaltschaft angeordnet und von den Kollegen durchgeführt wurde. Diese verlief dann auch erfolgreich, das entwendete Handy konnte in der Wohnung einer 39jährigen Mainburgerin aufgefunden und dem Geschädigten auch gleich wieder ausgehändigt werden. Die mutmaßliche Diebin muß mit einer Anzeige rechnen.

Körperverletzung

MAINBURG. Mit Schlägen ins neue Jahr gestartet.

Am 01.01.2017 gegen 07.10 Uhr endete eine Sylvesterparty in einer Wohnung in der Mittertorstraße in Mainburg mit Schlägen, die ein 40jähriger Bulgare von einem bis dato unbekannten Täter kassierte. Der Geschädigte feierte mit der Familie und einigen flüchtigen Bekannten in das neue Jahr hinein, als sich in den frühen Morgenstunden des 01.01.2017 die Stimmung drehte und es zum Streit zwischen dem Wohnungsinhaber und dem unbekannten Gast kam. Der Gast wurde im Streit vor die Tür gesetzt. Der kehrte jedoch zur Wohnung zurück, trat kurzerhand die Wohnungstüre ein, schubste die 16jährige Tochter des Wohnungsinhabers zur Seite und schlug dem 40jährigen Bulgaren ins Gesicht. Nach der Handgreiflichkeit verließ der Täter wieder die Wohnung. Die beiden Geschädigten wurden bei der Aktion leicht verletzt. Von dem rabiaten Gast ist lediglich bekannt, daß es sich um einen Südosteuropäer handelt, der ebenfalls in Mainburg wohnen soll.
Hinweise zu dem Vorfall bitte unter 08751-8633-0 an die PI Mainburg.

Ruhestörung

MAINBURG. Überlaute Musik im Dachsweg.

Wegen überlauter Musik am 01.01.2017 von 02.45 Uhr bis 03.25 Uhr wurde ein Anwesen im Dachsweg in Mainburg von der Streife aufgesucht. Der Verursacher der Ruhestörung, ein 39jähriger Bulgare feierte im Anwesen so laut, daß die Musik noch auf der Straße vor dem Haus zu hören war. Aufgrund des Geräuschpegels nahm der Bulgare die Polizeistreife vor dem Haus zuerst auch gar nicht wahr und dann zeigte sich der auch noch völlig uneinsichtig. Seine Einlassung, in Bulgarien wäre dies am Neujahrstag erlaubt, konnte die Polizeistreife nicht teilen. Er mußte seine Musik leise stellen und wird wegen Ruhestörung angezeigt.

Anton Pfaller
Polizeihauptkommissar