PolizeilogoneuLandshuter Polizei spendet für Kinderkrankenhaus St. Marien
 
LANDSHUT: Landshuter Polizisten spenden für die ambulante palliativmedizinische Versorgung des Kinderkrankenhauses St. Marien.
spenden bergabe
Die Abordnung der Landshuter Polizeiinspektion mit Dienststellenleiter Helmut Eibensteiner, Geschäftsführer Kinderkrankenhaus Bernhard Brand, Dr. Tatjana Tarabek-Danzl und Cornelia Vogel (v.l.n.r.)
Ein interner Betriebsausflug gab den Ausschlag bzw. war der Auslöser für eine Spendenaktion der Landshuter Ordnungshüter. Die Idee, die seit dem 01.04.2016 eingerichtete ambulante palliativmedizinische Versorgung des Kinderkrankenhauses St. Marien finanziell zu unterstützen, wurde am Mittwoch in die Tat umgesetzt: Eine Abordnung der Landshuter Polizeiinspektion überreichte an zwei Mitarbeiterinnen des ambulanten Palliativ-Teams einen Scheck in Höhe von 1.100 Euro.
Begonnen hatte es mit der diesjährigen Gemeinschaftsveranstaltung der Polizeiinspektion Landshut, wobei ein niedriger dreistelliger Eurobetrag in der Kasse verblieb. Dieser Betrag sollte aufgebessert werden. Die gemeinsame Weihnachtsfeier der Polizeiinspektion erwies sich dabei als geeignete Veranstaltung. Leitender Polizeidirektor Helmut Eibensteiner unterstützte die Aktion, so kam der stolze Betrag zusammen.
Die ärztliche Leiterin des ambulanten Palliativteams für Kinder und Jugendliche, Frau Dr. Tatjana Tarabek-Danzl, mit Intensivschwester Cornelia Vogel und der Geschäftsführer des Kinderkrankenhauses, Herr Bernhard Brand, empfingen die Gäste aus der Neustadt und freuten sich über die Finanzspritze.
Das ambulante Team am Kinderkrankenhaus betreut im Rahmen des regionalen Versorgungsauftrages Niederbayern und die Randgebiete zu Oberbayern und der Oberpfalz. Das erklärte Ziel dabei ist, unheilbar kranken Kindern und Jugendlichen sowie den Angehörigen ein hohes Maß an Lebensqualität zu ermöglichen. Dies geschieht auf vielfältigste Art und Weise. Hausbesuche, telefonische Beratung mit 24h-Rufbereitschaft, Schmerztherapie, Begleitung in der finalen Sterbephase, Vermittlung von Hilfsangeboten und vor allem auch psychologische Unterstützung, um nur einiges zu nennen, steht auf der Liste der Aufgaben in diesem Bereich. Das Team besteht aus drei Ärztinnen, vier Kinderkrankenschwestern, einer Sozialarbeiterin, einer Psychotherapeutin und einem Seelsorger. Die Kosten, genauer gesagt das Defizit von rund 100.000 Euro, sind unser großes Problem, sagte Bernhard Brand. Er freute sich, dass in diesem Jahr bereits so viele Spenden eingegangen sind. „Toll, dass auch Sie uns Mut machen durchzuhalten“, äußerte er gegenüber den Polizeibeamten. Das Kinderkrankenhaus, welches schließlich das Personal für das Team stellt, kann sich auf längere Dauer kein großes Defizit leisten.
Frau Dr. Tatjana Tarabek-Danzl gab einen kurzen Einblick in die ambulante Palliativarbeit. Ganz wichtig dabei ist ein intaktes und professionell arbeitendes Team. „Wir begleiten zum Teil nur einige Tage, über Wochen bis hin zum letzten Lebensabschnitt, je nach Erfordernis“, so die ärztliche Leiterin. Seit dem 01.04.2016 hat Frau Dr. Tarabek-Danzl mit ihrem Team 37 Familien in Niederbayern und dem angrenzenden Oberbayern betreut. „Viele wissen noch nichts von unserer Einrichtung, ich würde mir wünschen, dass unser Bekanntheitsgrad wachsen würde“, äußerte die Ärztin im gemeinsamen Gespräch.
Im seinem Schlusswort wünschte Helmut Eibensteiner der Einrichtung eine wahre „Spendenflut“. Herr Bernhard Brand bekräftigte dies mit dem Hinweis: „Nachahmung nicht verboten!“
Polizeiinspektion Landshut, Stefan Scheibenzuber, PHK
 
PKW vorsätzlich in Brand gesetzt
POCKING, LKRS. PASSAU: Ein parkender PKW wurde durch bislang unbekannte Täter in Brand gesetzt und beschädigt.
Am 15.12.2016, gegen 03:15 Uhr, wurden Anwohner in der Rottstraße von einem Knall aufgeschreckt. Kurz darauf brannte ein in der Straße abgestellter VW Tiguan, der durch das schnelle Eingreifen von Anwohnern rechtzeitig gelöscht werden konnte. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 3500 Euro beziffert.
Im Zuge der von der Kriminalpolizei aufgenommenen Ermittlungen, ergaben sich konkrete Hinweise darauf, dass der PKW offenbar durch eine vorsätzliche Tat unter Zuhilfenahme von brennbarer Flüssigkeit und eines pyrotechnischen Gegenstandes Brand gesetzt wurde.
Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, welche Hinweise auf den oder die Täter geben können, sich unter 0851/9511-0 zu melden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Oliver Huber, KHK
 
Haftbefehl gegen einen 16-jährigen Syrer wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung
STRAUBING. Der Schüler wurde am Donnerstag (22.12.2016) durch die Kriminalpolizei Straubing festgenommen, nachdem er als Täter für ein bereits im Oktober begangenes Sexualdelikt identifiziert werden konnte.
Der als unbegleitet minderjähriger Flüchtling erfasste Syrer soll damals eine 20-Jährige aus dem Landkreis Landshut gewaltsam zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben, wobei die Auszubildende jedoch nicht verletzt wurde.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, wurde der 16-Jährige einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt, welcher Haftbefehl erließ. Der Mann wurde in eine bayerische Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Alexander Schraml, PHK

Polizeiinspektion Kelheim
 
Ladendiebstahl in Abensberg
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Ein 70-jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Kelheim nahm in einem Supermarkt ein Hörnchen und verspreiste es. Anschließend verließ er den Laden ohne zu bezahlen.
Am 23.12.16 gegen 18.55 Uhr ging der 70-jährige Mann in einen Supermarkt in der Regensburger Str. Hier entnahm er aus der Halterung ein Hörnchen und verspeiste es im Geschäft. Anschließend verließ er den Supermarkt ohne das Hörnchen im Wert von 0,35 Euro zu bezahlen.
 
Sachbeschädigung durch Graffiti in Mauern
MAUERN (LKRS. KELHEIM): Ein bisher unbekannter Täter besprühte einen Gartenzaun mit grauer Farbe.
In der Zeit vom 22.12.16, 17.30 Uhr bis 23.12.16, 08.30 Uhr beschädigte ein bisher unbekannter Täter im Marterlweg einen pulverbeschichteten Gartenzaun indem er graue Farbe aufsprühte. Der Sachschaden beträgt ca. 3000.-- Euro.
 
Erstellt von PHK Alfred Hirsch

Polizeiinspektion Mainburg
 
Kreditkartenmissbrauch
TRAIN. Kreditkartendaten missbraucht und Geld abgebucht.
Am 06.11.2016 gab der 62-jährige Geschädigte seine Kreditkartendaten im Internet ein. Am 07.11.2016 wurden dann mehrere, unberechtigte, Abbuchungen von dem Konto des Geschädigten durchgeführt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 260,- €. Hinweise zu dem Täter liegen bislang noch nicht vor.

Mischa Badura
Polizeihauptmeister