PolizeilogoneuReifenplatzer verursacht schweren Unfall
 
VELDEN, LKRS. LANDSHUT
Eine Schwer-, zwei Leichtverletzte und zwei total beschädigte Pkw sind die Bilanz eines Reifenplatzers.
Wohl mehrere Schutzengel als üblich hatten die Beteiligten bei einem Verkehrsunfall am Dienstag, 20.12.2016, gegen 17.15 Uhr. Eine 48jährige Taxifahrerin befuhr zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Mercedes die B 388 aus Vilsbiburg kommend in Richtung Taufkirchen. Im Fahrzeug befand sich noch ein Gast. Zu diesem Zeitpunkt kam ihr eine 73jährige Frau mit ihrem Peugeot entgegen. Vermutlich wegen eines Reifenplatzers - so der derzeitige Stand der polizeilichen Ermittlungen - geriet sie dann ca. 400 m vor der Einmündung zur Preysingallee mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort seitlich mit dem Pkw der Taxifahrerin. Durch die Wucht des Aufpralls wurde ihr Peugeot nach rechts weggeschleuderte und landete auf dem ca. 4 m tiefer gelegenen Fahrradweg.
Das Taxi prallte gegen die linke Leitplanke und kam dort mit der linken Seite zum Stehen. Von der Feuerwehr Velden und Bodenkirchen musste das Fahrzeug mit schwerem Gerät von der Leitplanke weggezogen werden. Erst dann konnte die eingeklemmte Fahrerin nach längerer Zeit mit einem Schneider aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte der anwesende Notarzt bereits die Erstversorgung übernommen.
Die Fahrerin des Peugeot wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt, ebenso der Fahrgast im Taxi. Beide kamen mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus Vilsbiburg. Die Taxifahrerin wurde schwer verletzt und wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum Landshut verbracht. Die B 388 war bis 19.45 Uhr total gesperrt. Die Umleitung erfolgte durch die anwesenden Feuerwehren. Die beiden Fahrzeuge wurden bei dem Unfall total beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf geschätzt 35000,- Euro.
Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK
 
Ermittlungserfolg gegen Rauschgiftszene
LANDAU A.D. ISAR, LKRS. DINGOLFING-LANDAU: Mit der Sicherstellung von 4,7 kg Haschisch ist der Kriminalpolizei Landshut ein empfindlicher Schlag gegen die Rauschgiftszene gelungen.
Am 19.12.2016 durchsuchten Polizeibeamte der örtlichen Polizeiinspektion aufgrund eines Hinweises ein leeres Zimmer in der Asylunterkunft in Landau a.d. Isar. Die Durchsuchung führte zur Auffindung und Sicherstellung von insgesamt 4,7 Kilogramm Haschisch. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand wurde das Rauschgift von einem 29-jährigen syrischen Asylbewerber dort versteckt, welcher ebenfalls in der Unterkunft ein Zimmer bewohnt. Das Haschisch dürfte für die Versorgung der örtlichen Rauschgiftszene gedacht gewesen sein. Der Syrer wurde festgenommen und wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut dem Ermittlungsrichter vorgeführt.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Landshut dauern an.
Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Oliver Huber, KHK
 
Zwei Männer in Heimsauna ums Leben gekommen – Ermittlungen der Kripo Deggendorf weitgehend abgeschlossen
DEGGENDORF. Am Donnerstag, 01.12.2016, gegen 20.45 Uhr, wurden die Leichen eines 80-jährigen und 76-jährigen Mannes in der Heimsauna im Haus des 80-Jährigen von dessen Ehefrau aufgefunden.
Zwei Männer in Heimsauna ums Leben gekommen. Die Kripo Deggendorf ermittelt. »
Die zwischenzeitlich vorliegenden Ergebnisse der technischen Überprüfungen und durchgeführten Messungen haben keine Hinweise auf einen technischen Defekt am Saunaofen ergeben. Die Untersuchungen beim Institut für Rechtsmedizin ergaben keine Anhaltspunkte auf Fremdverschulden oder Gewalteinwirkung, auch das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung verlief ergebnislos, sodass tatsächlich von einem tragischen Unglücksfall auszugehen ist.
Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Günther Tomaschko, KHK

Polizeiinspektion Mainburg
 
Körperverletzung
WILDENBERG. Auseinandersetzung in Asylheim.
Am Montag, gegen 21.00 Uhr gerieten zwei Asylbewerber aus dem Irak aneinander und es kam zu Körperverletzungen.
Die eingesetzte Streife konnte die Lage vor Ort beruhigen, es wurden zwei Personen leicht verletzt.
Der Tathergang muss erst noch genau mit Dolmetschern ermittelt werden.

Gefährdung des Straßenverkehrs
MAINBURG. Von der Fahrbahn abgekommen.
Am 19.12.16, gegen 20.00 Uhr befuhr ein 26-Jähriger die KEH 31 von Ebrantshausen nach Pöbenhausen.
Am Pöbenhausener Berg kam er aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Bei der Unfallaufnahme wurde Alkoholgeruch festgestellt. Eine Blutentnahme wurde veranlasst und der Führerschein sichergestellt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10000 Euro.

Betrug
MAINBURG. Abbuchungen vom Kartenkonto
Zwei Mainburger wurden Opfer von Betrügern, die sich die Zahlungsdaten von Kreditkarten ergaunert hatten. In einem Fall wurde versucht vom Bankkonto knapp 60 Euro abzubuchen, der Betrugsversuch wurde bei der Bank erkannt und die Buchung verweigert. Es entstand kein Schaden.
Im zweiten Fall wurde eine Kreditkarte mit einem Betrag von über 1400 Euro belastet. Das Geld ging nach Großbritannien.
Wie die Betrüger an die Daten kamen ist noch unklar.
 
Heribert König
Polizeihauptkommissar