PolizeilogoneuPolizei warnt vor Anrufen falscher Polizisten
 
VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT. Falsche Polizeibeamte spionieren gezielt ältere Damen aus.
Insgesamt sechs Anrufe besorgter Bürgerinnen und Bürger gingen am späten Abend des 15.12.2016 bei der Polizei in Vilsbiburg ein. Bei den Mitteilern handelte es sich größtenteils um ältere Damen aus Vilsbiburg, die von einem verdächtigen Anruf berichteten, den sie kurz vorher erhalten hatten. Der Anrufer gab sich in allen Fällen als Beamter der Polizei Vilsbiburg aus. Er trat am Telefon souverän auf und erklärte den überraschten Opfern, dass ihre Adresse auf einer Liste stehen würde, welche von der Polizei bei osteuropäischen Einbrechern sichergestellt wurde. Es wurden dann Fragen zur Wohnsituation der Angerufenen und deren Vermögensverhältnissen gestellt. Alle Betroffenen reagierten glücklicherweise geistesgegenwärtig und gaben keine Informationen hierzu preis. Alle Gespräche wurden daraufhin vom Anrufer unvermittelt abgebrochen.
Auffällig in diesem Zusammenhang ist, dass alle Opfer mit vollständigem Namen und Adresse im öffentlichen Telefonbuch zu finden sind. Der oder die Täter suchten dort offensichtlich gezielt nach weiblichen Anschlussinhabern mit traditionellen deutschen Vornamen, welche bedingt auf ein fortgeschrittenes Lebensalter schließen lassen.
Zwei Opfer konnten die Nummer des Anrufers von ihrem Telefondisplay ablesen. Diese setzte sich aus der Vilsbiburger Ortsvorwahl 08741 und der Ziffernfolge 110 zusammen. Das sollte den Angerufenen offensichtlich vorspiegeln, es handele sich um einen „echten“ Polizeibeamten am anderen Ende der Leitung. Tatsächlich handelt es sich jedoch um eine nicht existierende Telefonnummer, die künstlich per Computer erzeugt wird.
Die vorstehend beschriebene Vorgehensweise ist der Polizei bereits seit längerem bekannt. Unbedarfte Personen sollen hier von dreisten Betrügern ausspioniert und ihr Vertrauen gewonnen werden. In Einzelfällen werden die Opfer in der Folgezeit dann von falschen Polizisten zu Hause aufgesucht, die dann versuchen die ahnungslosen Opfer um ihr Bargeld oder andere Wertgegenstände zu bringen. Die Polizei rät betroffenen Personen daher aus diesem Grund:
Begegnen Sie Anrufen mit dem oben genannten Inhalt stets mit gesundem Misstrauen.
Geben Sie keinesfalls Informationen zu ihren Vermögensverhältnissen oder Kontodaten preis.
Beenden Sie das Gespräch schnellstmöglich.
Kontaktieren sie umgehend die örtlich zuständige Polizeidienststelle oder wenden sie sich an den Polizeinotruf unter der Nummer 110.
Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK
 
Pkw in Brand gesetzt – Kripo sucht Zeugen
POCKING, LKR. PASSAU: Am Donnerstag, gegen 03.15 Uhr, geriet ein in der Rottstraße abgestellter Pkw der Marke VW in Brand. Das Feuer konnte rechtzeitig von einem Anwohner sowie dem Fahrzeugbesitzer gelöscht werden.
Es entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzt 3.500,- Euro. Da ersten Erkenntnissen nach Verdachtsmomente für eine Brandstiftung vorliegen, hat die Kriminalpolizei Passau die weiteren Ermittlungen übernommen. Es wird um Hinweise unter 0851/9511-0 gebeten.
PP Niederbayern, Pressesprecher Martin Pöhls, PHK

Polizeiinspektion Kelheim
 
Falscher Polizeibeamter
KELHEIM: Unbekannter gibt sich telefonisch als Polizeibeamter aus.
Bei der Polizeiinspektion Kelheim gingen am Donnerstagabend (15.12.16) mehrere Mitteilungen ein, dass sich ein unbekannter Mann am Telefon als Polizeibeamter ausgab. Nachdem der Unbekannte einen fadenscheinigen Grund vorgab, so z. B. dass eine Diebesbande festgenommen worden sei, welche den Betreffenden mit Namen auf einer Liste stehen hat, wollte er persönliche Daten des Angerufenen in Erfahrung bringen.
Die Angerufenen merkten meist sehr schnell, dass es sich bei dem Mann nicht um einen richtigen Polizeibeamten handelte, welcher sie aushorchen wollte.
Es kam in keinem der Fälle zu einer Schädigung. Die Polizeiinspektion Kelheim nimmt jedoch die Vorfälle sehr ernst.
Die Polizeiinspektion Kelheim weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es für ermittelnde Polizeibeamte nicht üblich sei, am Telefon persönliche, sensible Daten zu erfragen, ohne dass der anrufende Polizeibeamte dem Angerufenen persönlich bekannt ist.
Im Zweifelsfall hilft dem Angerufenen ein sofortiger Rückruf bei der zuständigen Polizeidienststelle, ohne vorher persönlich Daten herauszugeben.

Verkehrsunfallflucht
NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): Unbekannter Pkw-Lenker flüchtet von Unfallstelle.
Am Donnerstagvormittag (15.12.16) ereignete sich im Ortsteil Schwaig am Umbertshausener Weg eine Verkehrsunfallflucht. Ein unbekanntes Fahrzeug stieß gegen einen geparkten weißen BMW und verursachte einen Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.
Ohne sich um die Unfallregulierung zu kümmern, flüchtete der Unfallverursacher von der Unfallstelle.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Vorfahrtsunfall
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM): Bei Vorfahrtsunfall Personen verletzt.
Am Donnerstagvormittag (15.12.16) ereignete sich auf der Kreisstraße KEH 19 auf Höhe Arnhofen ein Vorfahrtsunfall, wobei zwei Personen verletzt wurden.
Ein 49-jähriger Fiat-Fahrer missachtete die Vorfahrt einer 31-jährigen Suzuki-Fahrerin. Es kam zum Zusammenstoß, wobei beide leicht verletzt wurden. Die 31-Jährige wurde vorsorglich in die Goldbergklinik Kelheim verbracht.
An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 7500 Euro.

Erstellt von PHK Winkler

Polizeiinspektion Mainburg
 
Betrunkener Pkw-Fahrer
WILDENBERG. Betrunkenen Pkw-Fahrer kontrolliert
Am 15.12.16 gegen 16:35 Uhr wurde durch eine Polizeistreife ein 51jähriger Pkw-Fahrer aus Wildenberg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass er unter Alkoholeinfluss steht. Die Weiterfahrt wurde durch die Polizei unterbunden. Der Fahrer musste zur Polizeidienststelle zu einem Alkoholtest. Gegen ihn wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt und er hat mit einem Fahrverbot und Bußgeld zu rechnen.
 
Motorradfahrer gestürzt
SIEGENBURG. Motorradfahrer leicht verletzt
Am 15.12.16 gegen 07:45 Uhr befuhr ein 16jähriger aus Neustadt mit seinem Leichtkraftrad die B 299 in nordwestliche Fahrtrichtung. An der Einmündung nach Siegenburg wollte er nach links abbiegen und befuhr dazu auch die vorhandene Abbiegespur. Kurz vor dem Abbiegen bemerkte er einen entgegenkommenden Lkw und bremste ab und kam dadurch zu Sturz. Er verletzte sich dabei leicht und kam mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus. Am Leichtkraftrad entstand ein Schaden von ca. 300,- Euro.
 
Körperverletzung in Asylunterkunft
WILDENBERG. Streit zwischen zwei Asylbewerber
In einer Asylunterkunft im Gemeindebereich Wildenberg kam es am 15.12.16 gegen 22:15 Uhr zu einem Streit zwischen einem irakischen und einem iranischen Asylbewerber. In dem Verlauf des Streites schlug der irakische dem iranischen Asylbewerber ins Gesicht. Dieser wurde dadurch leicht verletzt, benötigte aber keine ärztliche Hilfe.
Da der irakische Staatsangehörige alkoholisiert war und mehrmals drohte den anderen nochmals zu schlagen, wurde er von der Polizei die Nacht über in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen.
 
Bettina Graf
Polizeikommissarin
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung