Polizeilogoneu
Vorfreude auf Silvester wurde zum Verhängnis
 
PASSAU/FÜRSTENZELL: Am Freitagnachmittag erwarb ein 23-jähriger Mann aus Passau in einem Geschäft ein Schreckschussgewehr im Gesamtwert von 500 Euro. Er wollte dieses Jahr an Silvester mit dem Gewehr Platzpatronen abschießen. Diese Vorfreude wurde ihm jetzt jedoch zum Verhängnis. Er bedachte nicht, als er abends die Waffe von Passau nach Fürstenzell brachte, dass dies von besorgten Passanten beobachtet wurde. Eine Zeugin informierte daher die Polizei.
Der junge Mann konnte in Fürstenzell im Hause von Verwandten von mehreren Streifenbeamten angetroffen werden. Er übergab den Beamten das Gewehr mit den Platzpatronen. Er bedauert sein unbedachtes Verhalten.
Der junge Mann muss jedoch mit einer Anzeige nach dem Waffengesetz rechnen, da er nicht im Besitz eines kleinen Waffenscheins ist. Die Waffe wurde samt Munition sichergestellt.
Polizeiinspektion Passau, Verena Wohlstreicher, PHKin
 
Bahnunfall
STRAUBING: 61-jährige übersieht herankommenden Personenzug
Am 10.12.2016, gegen 11.10 Uhr, wollte eine 61-jährige mit ihrem Auto einen Bahnübergang im Bereich Straubing/Ittling queren. Hierbei übersah die Autofahrerin offenbar den herankommenden Personenzug und es kam trotz der eingeleiteten Bremsung des Lokführers zum Zusammenstoß.
Neben der Autofahrerin, welche durch den Aufprall schwer verletzt wurde, wurde der Lokführer leicht verletzt. Die verletzten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Eine schwangere Zuginsassin blieb zwar nach ersten Erkenntnissen unverletzt, wurde aber trotzdem vorsorglich ärztlich untersucht.
Das Auto der 61-jährigen war nicht mehr fahrbereit und wurde mit einem wirtschaftlichen Totalschaden abgeschleppt. Bei dem betroffenen Personenzug wird der Sachschaden auf ca. 3000 Euro beziffert.
Die betroffenen Zuginsassen wurden durch den sofort eingesetzten Schienenersatzverkehr zu ihren Anschlussverbindungen gebracht. Nach Abschluss der Aufnahme- und Bergungsarbeiten wurde die Bahnstrecke wieder für den Schienenverkehr freigegeben.
Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Stefan Kiermeier, PK

Polizeiinspektion Kelheim
 
Brand in Heizungsraum
PULLACH (LKRS.KELHEIM). Holzlager fängt Feuer.
Am 10.12.16, gegen 23.45 Uhr, bemerkte ein Anwohner aufsteigenden Qualm aus einem Kellerbereich, in welchem sich eine Holzheizung und das Holzlager befanden. Es konnte festgestellt werden, dass das Holzlager aus bisher unbekannten Gründen Feuer gefangen hatte. Dank der eingesetzten Feuerwehren aus Abensberg, Pullach, Sandharlanden und Arnhofen konnte das Feuer gelöscht werden. Verletzungen wurden nicht geltend gemacht. Es entstand ein Schaden im unteren 5 stelligen Eurobereich.
 
Sachbeschädigung an Kfz
KELHEIM. Heckscheibe eingeschlagen.
Am 10.12.16, in der Zeit zwischen 08.30 Uhr und 20.30 Uhr, schlug ein bislang unbekannter Täter mutwillig die Heckscheibe eines in der Kelheimwinzerstr. geparkten Taxi-Fahrzeuges ein, sodass ein Schaden von ca. 300 Euro entstand.

Trunkenheit im Verkehr
KELHEIM. 31jähriger fährt betrunken mit PKW.
Am 10.12.16, gegen 20.15 Uhr, wurde in der Riedenburger Str. ein 31jähriger PKW-Fahrer aufgrund seiner unsicheren Fahrweise einer Überprüfung unterzogen. Bei der Verkehrskontrolle stellte sich heraus, dass der PKW-Fahrer deutlich alkoholisiert war. Es wurde deshalb eine Blutentnahme durchgeführt, sein Führerschein sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden. Möglicherweise hatte der PKW-Lenker vorher einen Unfall, vermutlich mit einem geparkten PKW, da an seinem Fzg. der rechte Außenspiegel einen „frischen“ Schaden aufwies, der bisher noch keinem Unfall zugeordnet werden konnte. Es wird aus diesem Grund auch noch wegen Verdacht des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
SANDHARLANDEN (LKRS.KELHEIM). Unfall im Begegnungsverkehr.
Am 10.12.16, gegen 17.50 Uhr, fuhr eine 33jährige mit ihrem PKW von Sandharlanden in Richtung Bad Gögging. Kurz vor dem Sportplatz Sandharlanden kam ihr ein bislang unbekanntes Fahrzeug mittig auf der Straße entgegen, sodass die Fahrzeuglenkerin nach rechts ausweichen musste und dort gegen einen Bordstein fuhr, wobei an ihrem PKW der vordere rechte Reifen beschädigt wurde. Der Unfallverursacher, der Führer eines kleinen vermutlich silberfarbenen Autos, entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Schaden am Reifen wird auf ca. 150 Euro geschätzt.

Erstellt durch: PHK Michl

Polizeiinspektion Mainburg
 
Fahrt unter Alkoholeinfluss
MAINBURG. Pkw-Fahrer kommt von der Fahrbahn ab und ist alkoholisiert
Am 10.12.2016, gegen 19:30 Uhr, befuhr ein 26jähriger Audi-Fahrer die Kreisstraße von Mühlhausen in Richtung Biburg. In einem Waldstück querte laut Angaben des Fahrers ein Reh die Fahrbahn. Beim Ausweichmanöver verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Baum. Zu einem Zusammenstoß mit dem Reh kam es nicht. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro. Bei der Verkehrsunfallaufnahme wurde bei dem 26jährigen Fahrer deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Da ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholvortest bei ihm einen Wert über 1,1 Promille ergab, wurde eine Blutentnahme im Krankenhaus Mainburg durchgeführt und sein Führerschein sichergestellt.
 
Mathias Eder
Polizeikommissar