Polizeilogoneu
Rücksichtslose Porsche-Fahrer gefährden mehrere Verkehrsteilnehmer - Zeugen gesucht
 
Deggendorf / Passau / A3 und A92: Die Polizei konnte nach mehreren Anrufen zwei Porsche Cayenne anhalten, nachdem mehrere Verkehrsteilnehmer die Polizei über deren absolut rücksichtsloses Verhalten informiert hatten. Auch eine Zivilstreife der Polizei wurde über den Standstreifen mit mindestens 200 km/h überholt.
Am Montagvormittag, den 26.09.2016, gegen 08.50 Uhr gingen die ersten Anrufe bei der Einsatzzentrale der niederbayerischen Polizei ein. Übereinstimmend gaben Autofahrer an, dass zwei Porsche Cayenne mit sehr hoher Geschwindigkeit auf der A92 Richtung Deggendorf unterwegs sind, welche andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Unter anderem wurden Autofahrer rechts überholt und geschnitten, zum Abbremsen genötigt oder durch dichtes Auffahren und Lichthupe zum Fahrstreifenwechsel genötigt.
Aufgrund der Mitteilungen machten sich Streifen der Autobahnpolizei Passau und Polizeiinspektion Fahndung bei Passau auf die Suche nach beiden. Bereits nach kurzer Zeit kam der erste Porsche Cayenne vorbei.
Eine Zivilstreife der PI Fahndung wurde beim Versuch, diesen anzuhalten mit einer Geschwindigkeit von geschätzt über 200 km/h rücksichtslos auf dem Standstreifen überholt. Im weiteren Verlauf der Autobahn wurde der Porsche zunächst aus den Augen verloren. Aufgrund des Werbeaufdrucks auf den Sportwagen war aber klar, dass beide zu einem Golfturnier Richtung Bad Griesbach unterwegs waren.
Auf der B388 gelang es dann, den ersten anzuhalten. Auch der zweite Porsche konnte an der Ausfahrt Pocking gestellt werden.
Geführt wurden die hochmotorisierten Sportwagen von zwei 30- und 32-jährigen Männern, welche die Fahrzeuge im Auftrag der Fa. Porsche als Shuttle-Service überführen sollten.
Nach den ersten Zeugenvernehmungen der Anrufer werden mittlerweile Ermittlungen unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung sowie weiteren gravierenden Ordnungswidrigkeiten geführt.
Hierzu bittet die Verkehrspolizei Passau weitere Zeugen, die ebenfalls gefährdet wurden oder sonst Angaben zu den Vorfällen machen können, sich unter der Tel.: 0851/9511-521 zu melden.
Medien-Kontakt: Verkehrspolizeiinspektion Passau, 94036 Passau, Regensburger Str. 18, PHK Kaspeitzer
 
Tödlicher Motorradunfall
LANDSHUT
Am Samstag, 24.09.2016, gegen 19:50 Uhr, kam es auf der Podewilsstraße kurz vor der Maximilianstraße zu einem folgenschweren Unfall.
Die Fahrzeugführerin eines Audi befuhr die Podewilsstraße in Richtung City Center Landshut. Diese wollte mit ihrem Pkw kurz vor der Kreuzung zur Maximilianstraße wenden. Während des Wendevorgangs befand sich der Pkw kurzzeitig quer zur Fahrtrichtung auf der Gegenfahrspur. Zu diesem Zeitpunkt fuhr ein Motorradfahrer auf der Gegenfahrspur in Richtung des wendenden Pkws. Dieser versuchte noch zu bremsen, stürzte kurz vor dem Wagen und rutschte mitsamt dem Kraftrad in das Auto. Bei dem Aufprall lösten die Seitenairbags des Pkw aus.
Der Kraftradführer wurde so stark verletzt, dass er trotz sofort eingeleiteter Reanimation, an der Unfallstelle verstarb. Die Fahrerin des Pkw wurde leicht verletzt.
Ein unfallanalytisches Gutachten wurde angeordnet, um den genauen Unfallhergang rekonstruieren zu können.
Polizeiinspektion Landshut: Königstedt, PK
 
Havarie auf der Donau
WINZER, LKR DEGGENDORF
Seit Freitagvormittag sitzt am linken Ufer der Donau, Flusskilometer 2269,300, Gde. Winzer, ein Gütermotorschiff fest.
Am Freitag, 23.09.16, gegen 10:30 Uhr, fuhr das unter deutscher Flagge fahrende Gütermotorschiff „Ilaria“ von Vilshofen in Richtung Straubing.
Bei Donau km 2269,300 wartete das mit 811 Tonnen Quarzsand beladene Schiff einen Talfahrer ab. Durch einen Fahrfehler des 52jährigen Kapitäns kam das Gütermotorschiff mit der Steuerbordseite am Bug außerhalb der Fahrrinne fest. Ein genehmigter Freischleppversuch mit dem Schubboot „Uhu“ misslang.
Die Schifffahrt auf der Donau ist für die Berufsschifffahrterlaubt. Ein langsames Vorbeifahren am Havaristen ist möglich. Am Montag muss ein Teil der Ladung der „Ilaria“ geleichtert werden. Dazu muss die Donau für die Schifffahrt kurzfristig gesperrt werden. Am Gütermotorschiff entstand offensichtlich kein Schaden. An der Havariestelle werden im Anschluss durch das WSA Regensburg, Außenbezirk Deggendorf, Peilungsarbeiten durchgeführt.
Die Wasserschutzpolizei Deggendorf hat den Unfall aufgenommen.
Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf, PHK Walter Weinberger
 
Drei Raubstraftaten mit mehreren Geschädigten durch eine Tätergruppierung
DEGGENDORF, LKR. DEGGENDORF: In der Nacht von Freitag, 23.09.2016 auf Samstag, 24.09.2016 ereigneten sich im Stadtgebiet Deggendorf insgesamt drei Raubtaten durch vermutlich insgesamt fünf Täter. Bislang konnten drei Tatverdächtige festgenommen werden.
Bei der PI Deggendorf erstatteten zunächst gegen 23.00 Uhr drei Geschädigte Anzeige, dass sie von fünf unbekannten Tätern in der Unterführung zur Tiefgarage der Stadthalle (Wiesenstraße) um 22.30 Uhr zunächst umstellt und anschließend zur Herausgabe von Bargeld durch Schläge gezwungen worden seien.
Ein weiterer Fall wurde dann der Einsatzzentrale des PP Niederbayern über Notruf gegen 01.15 Uhr mit Tatort am Westlichen Stadtgraben angezeigt.
Hier schlugen um 00.15 Uhr vier unbekannte Täter auf Passanten ein forderten wieder Geld.
Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten drei Tatverdächtige im Alter von 18, 19 und 25 Jahren vorläufig festgenommen werden.
Die drei Festgenommenen haben ihren Wohnsitz im Landkreis Deggendorf und haben die deutsche bzw. eine slowakische Staatsangehörigkeit.
Um Zuge der weiteren Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes der Kriminalpolizeiinspektion Straubing wurde noch eine weitere Tat gegen 00.20 Uhr in der Veilchengasse Höhe Anwesen 14 mit ähnlichem Modus Operandi bekannt.
Die Sachbearbeitung wurde zwischenzeitlich durch die Kriminalpolizeistation Deggendorf übernommen. Die Ermittlungen dauern noch an.
Die drei Festgenommenen stehen unter dringendem Tatverdacht und wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Deggendorf am Sonntag, 25.09.2016 dem Ermittlungsrichter vorgeführt.
Durch das Amtsgericht Deggendorf wurde gegen alle drei Festgenommenen Haftbefehl erlassen. Diese wurden daraufhin in umliegendene Justizvollzugsanstalten eingeliefert.
Die sachbearbeitende Dienststelle Kriminalpolizeistation Deggendorf nimmt Zeugenhinweise zu den Tathergängen und zu den noch flüchtigen ein bis zwei unbekannten Tätern unter der Telefonnummer 09913896-0 entgegen.
Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Stefan Held, EPHK

Polizeiinspektion Kelheim
 
Handgreiflicher Streit in Disco
LANGQUAID (LKRS.KELHEIM): 18jährige Discobesucherin verletzt 20jährige.
Am frühen Sonntagmorgen (25.09.2016) ereignete sich in einer Diskothek eine Auseinandersetzung zwischen einer 18jährigen und einer 20jährigen Discobesucherin. Die 18jährige beleidigte zunächst ihre ehemalige 20jährige Bekannte. Im Verlauf des Streits ging dann die 18jährige auf die 20jährige los und verletzte sie im Gesicht. Bei der Auseinandersetzung ging die Brille der 20jährigen zu Bruch.
Es entstand ein Schaden im dreistelligen unteren Bereich.

Vorfahrtsunfall mit Personenschaden
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM): 53jähriger Motorradfahrer bei Vorfahrtsunfall verletzt.
Am Sonntagnachmittag (25.09.2016) ereignete sich im Kreuzungsbereich Kreisstraße KEH 1/Staatsstraße 2231 ein Vorfahrtsunfall. Ein 60jähriger Audi-Fahrer übersah einen von links, auf der vorfahrtsberechtigten Staatsstraße kommenden Motorradfahrer, beim Überqueren der Kreuzung und stieß mit diesem zusammen. Der Motorradfahrer stürzte und wurde dabei verletzt. Er wurde in die Goldbergklinik Kelheim verbracht.
Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Versuchter Diebstahl in Umkleidekabine
KELHEIM: Unbekannter beim Diebstahl erwischt.
Am Donnerstagnachmittag (22.09.2016) erwischte ein aufmerksamer Sportlehrer beim Sportunterricht in der Umkleidekabine der Dreifachturnhalle am Rennweg einen Unbekannten, als dieser gerade dabei war einen Diebstahl zu begehen. Der unbekannte Jugendliche war gerade dabei, sich an einem Geldbeutel zu schaffen zu machen, welcher sich bei den Sachen in der Umkleidekabine befand. Nachdem ihn der Sportlehrer ansprach, flüchtete der unbekannte Jugendliche.
Der Jugendliche soll ca. 175 cm groß und von dicker Statur gewesen sein. Er sprach gebrochen deutsch und trug ein schwarzes T-Shirt mit weiß/buntem Aufdruck.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Erstellt von PHK Winkler

Polizeiinspektion Mainburg
 
Schwerer Verkehrsunfall
VOLKENSCHWAND. Kind von Pkw erfasst.
Am 26.09.16, nachmittags gegen 14.00 Uhr wurde die Einsatzzentrale Straubing über einen schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2049 bei Volkenschwand unterrichtet. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Kind von der Moosburger Straße her, mit dem Fahrrad die Staatsstraße überqueren wollen und dabei einen Pkw übersehen.
Das Kind wurde von dem Pkw erfasst und schwer verletzt, es wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Ein Gutachter wurde an die Unfallstelle beordert. Die Staatsstraße ist derzeit komplett gesperrt. Die FFW ist vor Ort leitet den Verkehr um.
 
Kennzeichenmissbrauch
WILDENBERG. Kennzeichen an anderen Pkw angebracht.
Am Sonntagnachmittag wurde in Wildenberg der Pkw eines 32-jährigen Fahrzeughalters wegen fehlendem Versicherungsschutz überprüft.
Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass das ausgeschriebene Kennzeichen an einem Smart angebracht war. Das Kennzeichen war allerdings für einen Pkw Ford ausgegeben.
Ermittlungen wegen Kennzeichenmissbrauch und Urkundenfälschung wurden eingeleitet.

Unfallflucht
SIEGENBURG. Warnbaken auf der BAB umgefahren.
An der Anschlussstelle Siegenburg wurden von einem Unbekannten Warnbaken in Fahrtrichtung Regensburg umgefahren und die Teile auf der Fahrbahn belassen. Ein später nachfolgender Pkw fuhr über die Teile und
fuhr sich zwei Reifen platt. Von dem Verursacher fehlt jede Spur. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1500 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Heribert König
Polizeihauptkommissar