Polizeilogoneu

Radfahrerin tödlich verletzt

MASSING, LKR. ROTTAL-INN. Wegen Missachtung der Vorfahrt eines Pkw erlitt eine 78-jährige Radfahrerin am Montagnachmittag so schwere Verletzungen, dass sie im Lauf des Abends im Krankenhaus verstarb.

Am Montag (22.08.2016) um 15.35 Uhr fuhr eine 78-Jährige aus dem Gemeindebereich Unterdietfurt mit ihrem weißen E-Bike auf der Strasse von Unterstaudach Richtung Rohreck. Beim Überqueren der Kreuzung am Ortsende von Staudach übersah die 78-Jährige eine 21-jährige Autofahrerin aus dem Gemeindebereich Massing. Die junge Frau war auf der vorfahrtsberechtigten Strasse von Staudach Richtung Rimbach unterwegs. Trotz eines sofortigen Ausweichmanövers nach links durch die 21-Jährige kam es zum Zusammenstoß der beiden Frauen mit ihren Fahrzeugen. Die Radfahrerin erlitt dabei schwere Verletzungen und verstarb am späten Abend im Krankenhaus Eggenfelden. Die Pkw-Fahrerin wurde nicht verletzt. Am E-Bike entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1000 Euro, am Pkw Totalschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen.

Polizeiinspektion Eggenfelden, Pressebeauftragter Rudolf Hirler, PHK

Pressebilanzmeldung zum Gäubodenvolksfest 2016

STRAUBING. Positives Resümee der Polizeiinspektion Straubing. Deutlich weniger Körperverletzungen während dem Gäubodenvolksfest 2016. Die hohe Polizeipräsenz sowie die selektiven Taschen- und Personenkontrollen wurden von den Festbesucherinnen und Festbesuchern durchwegs positiv aufgenommen.

Die Zahl der angezeigten Körperverletzungen zum Gäubodenvolksfest 2016 war deutlich Rückläufig. Von den insgesamt 36 (66, Zahlen in Klammern, aus dem Vorjahr) Körperverletzungen ereigneten sich 16 (37) in der Innenstadt und 20 (29) am Festplatz. Zumeist verliefen die angezeigten Taten glimpflich. Größere Schlägereien blieben aus.

Freilich gingen nicht alle Auseinandersetzungen so verhalten ab wie der Fall eines 26-Jährigen. Dieser kam in der Nacht von Sonntag auf Montag (15.08.2016), kurz nach 04.00 Uhr, zur Polizeiinspektion Straubing und bestand auf die Aufnahme einer Anzeige wegen Körperverletzung. Seinen Angaben zufolge wurde er gegen 01.30 Uhr vor einer Disco in der Innenstadt bei einem Angriff verletzt. Ein unbekannter Täter hatte den jungen Mann mit Wasser bespritzt, weshalb er nun Schmerzen verspürte.

Besonders auffallend war, dass sich die Täter mit steigendem Alkoholkonsum zunehmend enthemmter zeigten. In diesem Zusammenhang ist auch die Gewalt gegen Polizisten ein Thema. Alkoholkonsum oder einfach mangelnder Respekt vor den Ordnungshütern führten zu Angriffen gegen die Einsatzkräfte. Mit drei (1) Anzeigen wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte und vier Anzeigen wegen Beleidigung war hier eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr festzustellen.

Mit insgesamt 21 (29) Diebstählen auf dem Festplatz und in der Innenstadt waren die Anzeigen in diesem Bereich rückläufig. Überwiegend bevorzugten die Langfinger hierbei Geldbörsen und Mobiltelefone. Ein besonders hoher Diebstahlsschaden entstand bei zwei Delikten in der Ostbayernschau. In der Nacht auf Samstag (13.08.2016) hatten Unbekannte von einem Verkaufsstand in einer Ausstellungshalle Matratzen und Bettzubehör im Wert von rund 3.150 Euro gestohlen. Außerdem wurde vermutlich in der Nacht auf Mittwoch (17.08.2016) eine mit einem Stahlseil gesicherte Motorsense im Wert von etwa 1.200,- Euro aus einem verschlossenen Zelt des Ausstellungsgeländes gestohlen.

Nach einer deutlichen Steigerung der Fahrraddiebstähle im vergangenen Jahr auf insgesamt sieben angezeigte Fälle, ist während dem Gäubodenfest 2016 ein Rückgang auf zwei Delikte zu verzeichnen.

Sowohl auf das Fahrrad als auch auf ein anderes Kraftfahrzeug hätte so mancher Verkehrsteilnehmer nach seinem Festbesuch wohl besser verzichtet. Bei 25 (22) Fahrzeugführern wurde bei Kontrollen festgestellt, dass sie die zulässigen Grenzwerte teils deutlich überschritten hatten. Ein (1) Verkehrsteilnehmer stand unter dem Einfluss von Drogen. Leider ereignete sich darüber hinaus auch ein (4) Unfall bei denen der Verursacher alkoholisiert war.

Die angezeigten Sachbeschädigungen lagen mit 15 (6) Fällen erheblich über den Zahlen des Vorjahres.

Die auf dem Festplatz vermissten fünf (3) Personen konnten allesamt wieder aufgefunden werden. In erster Linie wurden Kinder wieder mit ihren Eltern zusammengeführt.

Erneut wurde in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Gegenständen als verloren bzw. als gefunden gemeldet. Mit 118 (118) Fund- bzw. Verlustanzeigen lag der Wert exakt bei der Anzahl des Vorjahres. Alle nicht bei der Polizei abgeholten Gegenstände wurden dem Fundamt der Stadt Straubing übergeben.

Neben dem Gäubodenvolksfest hatte die Polizeiinspektion Straubing auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Nebenveranstaltungen zu betreuen. Der „Festauszug“ am ersten Freitag, die Lampionfahrt an der Donau mit dem Niederfeuerwerk und das Prachtfeuerwerk am letzten Festabend werden hier nur exemplarisch für die vielen weiteren Veranstaltungen angeführt, bei denen die Polizei gefordert war. Im Rahmen der jeweiligen Veranstaltungen kam es trotz der teilweise sehr hohen Besucherzahlen zu keinen erwähnenswerten Vorfällen.

In der Zeit von 09.00 Uhr bis etwa 02.00 Uhr, war die Volksfestwache wieder von Kräften der Polizeiinspektion Straubing und Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei sowie des Operativen Ergänzungsdienstes Straubing besetzt. Tatkräftige Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeiinspektion Straubing auch im Bereich der Innenstadt und im Umfeld des Festplatzes durch die Kollegen der Bereitschaftspolizei, der Operativen Ergänzungsdienste aus Landshut und Passau und Kollegen weiterer niederbayerischer Dienststellen.

Der Pkw-Verkehr verlief während der gesamten Volksfestzeit, nicht zuletzt aufgrund des koordinierten Verkehrseinsatzes der Polizeiinspektion Straubing, nahezu reibungslos. Während der gesamten Zeit des Gäubodenvolksfestes kam es kaum zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen.

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre und der neuen Regelung für die Reisebusse wurde auf die An-und Abfahrt besonderes Augenmerk gelegt. Äußerst positiv wurde hierbei festgestellt, dass das überarbeitete Verkehrskonzept von den Busfahrern sehr gut angenommen wurde. An den Samstagen wurden jeweils ca. 100 Reisebusse gezählt.

Unter Leitung der Veranstaltungs-GmbH fanden in diesem Jahr zudem wieder die täglichen Sicherheitsbesprechungen zwischen den eingesetzten Sicherheitsbehörden und -diensten statt. Kleinere Probleme konnten in diesem Rahmen unverzüglich gelöst und kurzfristige Absprachen umgesetzt werden.

Erneut zeigte sich die Videoüberwachung als ein äußerst hilfreiches Einsatzmittel. Insgesamt konnten fünf (5) Vorfälle aufgezeichnet werden, die für eine spätere Strafverfolgung von Bedeutung sind. Zahlreiche Streitigkeiten wurden dank der Videoüberwachung vorzeitig entschärft.

Ein herzliches Dankeschön der Polizeiinspektion Straubing geht an die Besucherinnen und Besucher des Gäubodenvolksfest 2016 für das große Verständnis für die getroffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem diesjährigen Sicherheitskonzept. Nahezu Ausnahmslos wurden sowohl die hohe Polizeipräsenz, als auch die selektiven Taschen- und Personenkontrollen, positiv bewertet.

Polizeiinspektion Straubing, Pressebeauftragter, Albert Meier, POK


Polizeiinspektion Kelheim

PKW kollidiert im Gegenverkehr mit Motorradfahrer

Am frühen Dienstagmorgen (23.08.16) ereignete sich auf der B 16 auf dem Abschnitt zwischen den Gemeindeteilen Arnhofen und Teuerting ein schwerer Verkehrsunfall mit einem sehr schwer verletzten Motorradfahrer.
Ein 56-jähriger aus dem südlichen Landkreis Kelheim stammender PKW Opelfahrer fuhr aus Richtung Abensberg kommend in Richtung Regensburg. Als er zum Überholen eines vor ihm fahrenden Kleintransporters ansetzte, kollidierte er mit einem entgegenkommenden 37-jährigen aus dem Landkreis Kelheim stammenden Motorradfahrer.
Bei dem Verkehrsunfall wurde der Motorradfahrer sehr schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Regensburg verbracht. Der PKW-Fahrer erlitt einen Schock und musste vorsorglich in die Goldbergklinik Kelheim verbracht werden.
Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat einen Gutachter zur Unfallstelle beordert.
Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen wird auf ca. 10000 Euro geschätzt.

 

Streit nach Fußballspiel

KELHEIM: Gruppe von Asylbewerbern kam nach Fußballspiel in Streit.

Am Montagabend (22.08.16) spielte eine Gruppe Asylbewerber in der Nähe der Alleestraße Fußball. Während des Fußballspiels kam es zum Streit und dann auch zu gegenseitigen Handgreiflichkeiten. Nachdem einer der Asylbewerber einen anderen beleidigte, eskalierte das Ganze und die zwei verschiedenen Gruppen gingen aufeinander los. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kam es jedoch nicht zu schweren Verletzungen, sondern es blieb bei leichteren Blessuren. Die Polizei wurde hinzugezogen und musste die Wogen glätten.

Auffahrunfall und Fahren ohne Fahrerlaubnis

SAAL/DO. (LKRS. KELHEIM): Auffahrunfall ohne Verletzte - Fahrer hatte keinen Führerschein.

Am Montagvormittag (22.08.16) ereignete sich auf der B 16 bei Saal/Do. ein Auffahrunfall. Verletzt wurde niemand. Nachdem die Polizei angefordert wurde, hatte es der Unfallverursacher plötzlich eilig. Noch vor Eintreffen der Polizeistreife entfernte sich der 35-jährige Renaultfahrer, welcher einer 48-jährigen VW-Fahrerin hinten auffuhr, von der Unfallstelle. Nachdem er ihr seine Personalien angab, hatte es sehr eilig weiterzufahren. Die Polizeistreife stellte den Grund für sein eiliges Verschwinden sehr schnell fest. Der Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis, da ihm sein Führerschein schon seit längerer Zeit entzogen wurde. Der Vorfall wird ihm teuer zu stehen kommen. Eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Regensburg folgt.

Verkehrsunfallflucht

RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM): Unbekannter Opelfahrer fährt gegen Absperrpfosten.

Am Sonntagnachmittag (21.08.16) ereignete sich im Hammerweg eine Verkehrsunfallflucht. Ein derzeit noch unbekannter Opelfahrer fuhr rückwärts gegen einen Absperrpfosten, so dass dieser beschädigt wurde. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Opelfahrer weiter. Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete den Vorfall und meldete dies bei der Polizeiinspektion Kelheim. An dem Absperrpfosten entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro. Die Ermittlungen bezüglich des unfallflüchtigen Fahrers wurden eingeleitet.

Erstellt:
Winkler, PHK
Pressebeauftragter


Polizeiinspektion Mainburg

Diebstahl

MAINBURG. Rucksack aus Lkw gestohlen

Am Montag, 22.08.16, gegen 07.00 Uhr lieferte ein Lkw-Fahrer Waren an einen Supermarkt in der Abensberger Straße, während des Abladevorgangs hatte er den Lkw nicht versperrt. Als er das zuschlagen der Lkw-Türe hörte, sah er sofort in den Fahrerkabine nach und stellte fest, dass ein Unbekannter seinen Rucksack mit zwei Handys und ein Tablet entwendet hatte. Dem 56-Jährigen aus Königsmoos entstand ein Schaden von ca. 1800 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.:08751/86330

Beleidigung

MAINBURG. Beleidigung im Straßenverkehr

Am Montagvormittag belud eine 42-Jährige aus Mainburg ihren Pkw in Haid. An der Engstelle kam ein Pkw – Fahrer vorbei und erzürnte sich so über das Verhalten, dass er den Vogel zeigte. Die Geschädigte erstattete Anzeige gegen den 71-Jährigen aus Mainburg.

Sachbeschädigung

MAINBURG. Fahrrad beschädigt

In der Zeit von 19.08.16, 22.00 Uhr bis 20.08.16, 07.00 Uhr wurde in der Landshuter Straße ein Fahrrad stark beschädigt. Unbekannte hatten das Hinterrad verbogen und ein Pedal beschädigt. Sachschaden ca. 250 Euro.
Zeugen werden gebeten sich mit der PI Mainburg in Verbindung zu setzen.

Sexuelle Beleidigung

ELSENDORF. 14-Jährige gegen ihren Willen geküsst und an die Brust gegriffen.

Am 22.0816, gegen 16.30 Uhr nötigte ein 19-jähriger Afghane eine 14-Jährige aus dem südl. Landkreis auf dem Sportplatz in Elsendorf, indem er sie gegen ihren Willen küsste und ihr an die Brust griff. Der Täter konnte nach kurzer Fahndung in Elsendorf festgenommen werden. Er wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatten sich die Beiden bereits vor ca. 14 Tagen kennengelernt, nähere Umstände müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.

Heribert König
Polizeihauptkommissar