PolizeilogoneuGroßkontrolle auf der Autobahn A 3

 

HENGERSBERG, BAB A3, LKR. DEGGENDORF. In der Nacht von Donnerstag (14.07.2015) auf Freitag fand auf der Autobahn A3 eine Großkontrolle statt, in deren Rahmen sowohl der Güterverkehr als auch der Personenverkehr überprüft wurden. Durch das Zusammenwirken vieler Behörden konnten zahlreiche Verstöße geahndet werden.

Am Donnerstagabend ab 21.00 Uhr, wurde der Verkehr auf der A3 in Richtung Passau in den Parkplatz Ohetal-Süd ausgeleitet. Damit begann die durch die Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf geplante und durchgeführte Großkontrolle des Güter- und Personenverkehrs. Im Einsatz waren neben der einsatzführenden Verkehrspolizei Deggendorf auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen verschiedener niederbayerischer Dienststellen. Diese wurden durch Kräfte der Bereitschaftspolizei in personeller und technischer Hinsicht unterstützt. Ebenfalls vor Ort waren Beamte des Zolls, der Regierung von Niederbayern, der Zentralen Bußgeldstelle und auch Polizeibeamte aus Tschechien und Österreich. Der Einsatz fand zudem logistische Unterstützung durch die Feuerwehr Deggendorf und Hengersberg, das BRK, Kreisverband Deggendorf, und der Autobahnmeisterei Pankofen. Vertreter der Staatsanwaltschaft Deggendorf standen ebenfalls an der Kontrollstelle zur Verfügung.

Ziele der Aktion waren schwerpunktmäßig der Güter- und Personenverkehr. Dazu wurden der Pkw-Verkehr und der Güterverkehr in verschiedene Kontrollbereiche geleitet und dort nach Selektion einer ganzheitlichen Kontrolle unterzogen. Zusätzlich kam vor Ort auch ein Scanmobil (mobile Röntgenstation) des Zolls zum Einsatz, um mitgeführtes Gepäck untersuchen zu können.

Durch das Zusammenwirken verschiedener Behörden (über 130 Einsatzkräfte) wurde auch dem Fortbildungsgedanken und dem gegenseitigen Austausch in der Kontrollpraxis Rechnung getragen. Die Kontrolle wurde gegen 02.00 Uhr beendet.

Mit der Aktion konnte eine Vielzahl von Verstößen festgestellt werden. 46 Ordnungswidrigkeiten nach dem Fahrpersonalgesetz (Lenk- und Ruhezeiten), hinsichtlich der Ladungssicherung und wegen gefahrgutrechtlicher Verstöße wurden zur Anzeige gebracht. 31 Fahrzeugführer waren zu schnell unterwegs (Spitzenreiter: 99 km/h bei erlaubten 60 km/h). Hierunter waren auch 12 ausländische Verkehrsteilnehmer. Auch der Spitzenreiter kam aus dem Ausland. Nach Bezahlen einer Sicherheitsleistung durfte er seine Fahrt fortsetzen. Ein rumänischer Staatsangehöriger konnte einen bestehenden Haftbefehl nach Bezahlen einer Geldstrafe abwenden. Ein Betäubungsmittelverstoß und dreimal Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie zwei Urkundenfälschungen, ein Verschaffen amtl. Ausweispapiere, vier Mal Fahren ohne Zulassung, drei Verstöße nach der Abgabenordnung und drei nach dem Pflichtversicherungsgesetz konnten ebenfalls aufgedeckt werden. Drei Aufenthaltsermittlungen wurden von den Beamten geklärt und viermal wurde die Weiterfahrt unterbunden.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Armin Angloher, KHK

 

Kontrollwoche im Nachgang zum „24-Stunden-Blitzmarathon“

NIEDERBAYERN: Überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit ist mit Blick auf die Unfallfolgen nach wie vor die Hauptunfallursache. Fast jeder zweite dieser Unfälle führt zu schwersten Schäden. Im vergangen Jahr starben 21 Menschen bei Geschwindigkeitsunfällen, 661 wurden verletzt.

Die Kontrollwoche, fester Bestandteil des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“, findet im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern von Montag, 18.07. bis Sonntag, 24.07.16, statt. Die Verkehrsteilnehmer solche hierbei für die Gefährlichkeit von Geschwindigkeitsverstößen sensibilisiert werden. Ziel ist nicht der Geldbeutel des Autofahrers, vielmehr soll eine Bewußstseinsänderung bewirkt werden.

Im o.g. Zeitraum werden durch alle Niederbayerischen Dienststellen Geschwindigkeitskontrollen, schwerpunktmäßig auf Landstraßen, durchgeführt. In dieser Woche wird auch ein Augenmerk auf den Lkw-Verkehr gelegt, da gerade Unfälle mit diesen großen Fahrzeuge meist schwerste Unfallfolgen nach sich ziehen.

Eine erneute Veröffentlichung von Messstellen, wie beim Blitzermarathon am 21./22.04.16 erfolgt diesmal nicht.

Pol.-Präs. Ndby., Presse-Team, Christian Biedermann, KHK

 

Brand eines Schweinestalles

GEIERSTHAL - LKRS. REGEN. Beim Brand eines Schweinestalles entstand in der Nacht von Donnerstag auf Freitag sechsstelliger Sachschaden, Tiere kamen nicht zu Schaden.

Am 14.07.2016, kurz vor Mitternacht wurde durch aufmerksame Anwohner ein Brand in einem Schweinestall in Frankenried gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte und der Polizei schlugen bereits die Flammen aus dem Dach. Durch das sofortige Eingreifen der Feuerwehren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die ca. 350 Schweine im Stall kamen mit dem Schrecken davon. Der Schaden liegt bei über 100.000 Euro.

Nach ersten Erkenntnissen dürfte ein technischer Defekt als Brandursache vorliegen. Da von einem Großbrand in der Ortsmitte ausgegangen wurde, waren am Brandort zahlreiche Feuerwehren der gesamten Umgebung eingesetzt. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Polizeiinspektion Viechtach geführt.

Polizeiinspektion Viechtach, Pressebeauftragter: Eckl E., POK


Polizeiinspektion Kelheim

 

Randalierer festgenommen

KELHEIM: 37-jähriger, stark alkoholisierter Kasache randaliert.

Am frühen Freitagmorgen (15.07.16) randalierte ein 37-jähriger Kasache in einem Haus in der Wittelsbachergasse. Er wollte zu einem dort wohnhaften 42-Jährigen. Als dieser ihm nicht öffnete, warf er eine Bierflasche gegen den Türstock und bedrohte den 42-Jährigen. Zudem versuchte er, die Tür mit Fußtritten zu öffnen, so dass diese beschädigt wurde. Bei Eintreffen der Polizeibeamten musste der Kasache in polizeilichen Gewahrsam genommen werden, um weiteres Randalieren zu verhindern. Er wurde über Nacht in der Haftzelle ausgenüchtert.

Gestürzte Fahrradfahrerin

LANGQUAID (LKRS. KELHEIM): 18-jährige Frau stürzt mit Fahrrad und verletzt sich.

Am Donnerstagnachmittag (14.07.16) befuhr eine 18-jährige Frau mit ihrem Fahrrad die Krankenhausstraße. Aus noch unbekannter Ursache stürzte sie und wurde dabei verletzt. Aufgrund ihrer Verletzungen wurde die Frau mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Regensburg verbracht.
Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben, möchten sich bitte mit der Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0, in Verbindung setzen.

Unbekannter Täter ermittelt

KELHEIM: Unbekannter Radfahrer bedrängte zwei junge Frauen - Täter konnte ermittelt werden.

Wie am 12.07.16 im Pressebericht der Polizeiinspektion Kelheim geschildert wurde, belästigte ein unbekannter Täter zunächst eine junge Frau auf dem Radweg an der Donau von Herrnsaal in Richtung Kelheim. Nachdem er diese zum Anhalten zwang, versuchte er sie unsittlich zu berühren. Erst als die Frau um Hilfe schrie, ließ der Mann von ihr ab und fuhr davon.

Wenig später belästigte der gleiche unbekannte Mann eine ebenfalls junge Frau, welche mit ihrem Fahrrad unterwegs war. Er machte ihr obszöne Angebote und fasste ihr letztendlich mit der Hand an den Hintern. Danach flüchtete er.

Nach intensiven Ermittlungen konnte der Täter zwischenzeitlich ermittelt werden. Es handelt sich um einen 16-jährigen afghanischen Asylbewerber. Der Täter wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiinspektion Kelheim verbracht. Er erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

 

Verkehrsunfall ohne Verletzte

SIEGENBURG. VU im Kreisverkehr.

Am 14.07.2016 gegen 09.30 Uhr übersah eine 58jährige Mercedes-Fahrerin aus Elsendorf beim Einfahren in den Kreisverkehr an der B 301 bei Siegenburg eine 40jährige Motorradfahrerin, die mit ihrer BMW den Kreisel befuhr, und die beiden Fahrzeuge kollidierten. Die Kradfahrerin stürzte, wurde dabei jedoch nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 500 Euro.
Die Mercedes-Fahrerin muß mit einer Anzeige rechnen.

Diebstahl

MAINBURG. Ladendiebstahl.

Am 13.07.2016 gegen 10.00 Uhr entwendete ein 30jähriger aus Au/Hallertau in einem Mainburger Supermarkt am Straßäcker Batterien im Wert von rund 20 Euro.
Seitens des Supermarktes wurde Strafanzeige erstattet, der Täter erhielt Hausverbot.

Warenbetrug

ATTENHOFEN. Laptop bezahlt, aber nicht geliefert.

Am 04.07.2016 kaufte ein 24jähriger aus Attenhofen über eine Verkaufsplattform im Internet einen gebrauchten Laptop. Nach Überweisung des Kaufpreises auf ein polnisches Konto kam trotz Abwarten kein Laptop beim Käufer an. Auch ein Kontakt zum Verkäufer war nicht mehr herstellbar. Es wird nun von einem Warenbetrug ausgegangen, Anzeige wird erstattet.

Verleumdung

MAINBURG. Libanese behauptet Unwahrheiten.

Eine 36jährige Deutsche aus Mainburg zeigte einen 40jährigen Libanesen aus Berlin an, da er am 30.06.2016 in Mainburg, Bahnhofstraße Unwahrheiten über sie verbreitete. Das ließ sich die Mainburgerin nicht gefallen. Der Libanese wird wegen Verleumdung angezeigt.

Ein Verletzter bei Verkehrsunfall

TRAIN. Von Fahrbahn abgekommen, im Graben gelandet.

Am 14.07.2016 gegen 21.56 befuhr ein 41jähriger BMW-Fahrer aus Bad Frankenhausen die B 301 in Richtung Mainburg als er bei Neukirchen von der Fahrbahn abkam und rechts im Graben landete. Dabei wurde er leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5000 Euro. Da der Verdacht bestand, daß der Fahrer unter Alkoholeinfluß stand, wurde im Krankenhaus Mainburg eine Blutentnahme durchgeführt. Der Pkw BMW wurde vom Abschleppdienst geborgen und entsprechend versorgt. Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt.

Verkehrsunfall

BAD ABBACH. In die Leitplanken gekracht.

Am 14.07.2016 gegen 20.15 Uhr befuhr eine 24jährige Fiat-Fahrerin aus Neufahrn/NB die B 15n bei Saalhaupt als sie auf dem Abfahrast in Richtung Landshut nach links in die Leitplanken krachte. Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden beläuft sich auf rund 2650 Euro. Die Unfallverursacherin wurde verwarnt.

Körperverletzung

ROHR IN NIEDERBAYERN. Beleidigung endet in tätlicher Auseinandersetzung.

Am 14.07.2016 gegen 23.00 Uhr kam es in der Römerstraße in Rohr/NB wegen einer Beleidigung zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Ein 23jähriger aus Rohr beleidigte einen 17jährigen, der ebenfalls aus Rohr stammt. Als der Vater des Beleidigten, ein 47jähriger aus Rohr, dies mitbekam, wollte er den 23jährigen Täter zur Rede stellen und fuhr zu dessen Wohnung. Dort kam es dann zur tätlichen Auseinandersetzung bei der letztendlich vom 23jährigen Beleidiger auch ein sogenanntes Tierabwehrspray gegen den Vater des Geschädigten (des Beleidigten 17jährigen) eingesetzt wurde.
Die PI Mainburg ermittelt in der Auseinandersetzung wegen gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruch und natürlich auch wegen des Auslösers, der Beleidigung.

Anton Pfaller
Polizeihauptkommissar