NEUSCHÖNAU (LKRS. FREYUNG-GRAFENAU): Am Dienstagabend kam es zu einem folgenschweren Brand bei einem Metallverarbeitungsbetrieb in Schönanger bei Neuschönau. Personen kamen nicht zu Schaden.

Polizeilogo Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Gegen 22:00 Uhr bemerkten Mitarbeiter der Firma ein Feuer. Die alarmierte Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf andere Firmengebäude nicht mehr verhindern, sodass letztlich drei Werkshallen massiv von dem Feuer betroffen waren. Zwei Hallen wurden nahezu vollständig zerstört, eine weitere Halle sowie ein angrenzender Bürotrakt wurden durch Löschwasser und Verrußung erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Die vier Mitarbeiter der Nachtschicht konnten sich noch unverletzt in Sicherheit bringen, in den Hallen befindliche Betriebsanlagen waren nicht mehr zu retten. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf etwa 25 Millionen Euro.
Die Kriminalpolizeiinspektion Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und war bereits in der Nacht am Brandort. Die genaue Brandursache konnte zunächst noch nicht ermittelt werden, da Teile des Gebäudes noch nicht abschließend abgelöscht waren. Mittlerweile kann eine vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung ausgeschlossen werden. Vielmehr dürfte ein technischer Defekt einer nahe der Brandausbruchstelle verlaufenden Stromleitung als Brandursache in Frage kommen.



Polizeipräsidium Niederbayern
Pressesprecher
Maximilian Bohms
Polizeioberkommissar