Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Zwei Kinder tot aufgefunden - Obduktion der getöteten Kinder

SCHWARZACH, LKR. STRAUBING-BOGEN. In der Nacht von Donnerstag, 14.05.2020, auf Freitag wurden von der Polizei zwei tote Kinder in einer Wohnung in Schwarzach aufgefunden. Die Ermittlungen zum Tatablauf und zu den Hintergründen dauern an.
Zwischenzeitlich hat das Institut für Rechtsmedizin der Universität Erlangen bei den beiden Kindern eine Obduktion durchgeführt. Ein abschließendes Ergebnis der Obduktion liegt noch nicht vor, da noch weitere Untersuchungen vorgenommen werden.
Der tatverdächtige Vater war am Freitag, 15.05.2020, der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt worden. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Totschlags, der 36-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Gegenüber der Ermittlungsrichterin räumte der Vater die Tötung seiner beiden Kinder ein, ohne jedoch weitere Einzelheiten zur Tatausführung zu nennen.
Die Kriminalpolizei Straubing und die Staatsanwaltschaft Regensburg –Zweigstelle Straubing- ermitteln weiterhin intensiv zum Tathergang und zum Tatmotiv.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim
Sachbeschädigung an Kfz
KELHEIM. In Kelheim am Rennweg wurden mehrere abgestellte Sammlerfahrzeuge durch einen bislang unbekannten Täter beschädigt.
Im Zeitraum vom 08.05.2020 bis zum 18.05.2020 wurden fünf Sammlerfahrzeuge durch einen bislang unbekannten Täter beschädigt. Die Fahrzeuge waren auf einem unbebauten Grundstück in Kelheim am Rennweg abgestellt. Der entstandene Schaden beläuft sich insgesamt auf ca. 2.000 Euro.
Hinweise zur Sachbeschädigung nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 entgegen.
Verkehrsunfall mit Unfallflucht
SAAL A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montagnachmittag ereignete sich in Saal a. d. Donau auf der Staatsstraße 2230 ein Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person, ein Unfallbeteiligter entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle.
Am Montag, gegen 16:30 Uhr, befuhr ein bislang unbekannter Fahrer eines roten Sattelzuges mit rotem Anhänger die Staatsstraße 2230 aus Richtung Oberschambach kommend in Richtung der B16. Kurz nach dem Ortsausgang Oberschambach überholte er trotz Gegenverkehr einen Traktorfahrer. Der entgegenkommende 23-jährige Pkw-Fahrer musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Ein nachfahrender 38-jähriger Pkw-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr den abbremsenden Pkw hinten auf. Der 23-Jährige zog sich durch den Auffahrunfall leichte Verletzungen zu, an seinem Fahrzeug entstand ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro. Der 38-Jährige blieb unverletzt, an seinem Pkw entstand ebenfalls Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.
Der Fahrer des roten Sattelzugs entferne sich nach dem Überholvorgang unerlaubt von der Unfallstelle in Richtung zur B16, die Polizeiinspektion Kelheim führt gegen ihn Ermittlungen wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung.
Die Polizeiinspektion Kelheim bittet um Zeugenhinweise zum Verkehrsunfall mit Unfallflucht. Insbesondere der Fahrer des Oldtimer-Traktors, der von dem flüchtigen Fahrzeug überholt wurde, wird gebeten sich bei der Polizei Kelheim zu melden.
Erstellt von POK Heigl


Polizeiinspektion Mainburg
Verkehrsdelikte
MAINBURG. Trunkenheit im Straßenverkehr
Am 18.05., um 16.00 Uhr wurde auf der B301, Höhe Gumpertshofen, ein 59jähriger Mann aus Train mit seinem Kleinkraftrad kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass er leicht alkoholisiert war. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, der Fahrzeugschlüssel sichergestellt und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt.

MAINBURG. Fahren ohne Fahrerlaubnis
Am 18.05, um 16.20 Uhr wurde auf der Staatsstraße 2049 Höhe Mainburg ein Sprinter einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer im Besitz einer kosovarischen Fahrerlaubnis war, seinen festen Wohnsitz aber bereits seit über vier Jahren in der BRD hat, was eine Umschreibung in eine deutsche Fahrerlaubnis erfordert hätte. Gegen ihn wird Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erstattet. Gegen den Fahrzeughalter wird ebenfalls eine Anzeige wegen des Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis vorgelegt. Da keiner der Fahrzeuginsassen eine gültige Fahrerlaubnis besaß, wurde das Fahrzeug in der Nähe des Kontrollortes abgestellt.

MAINBURG. Erlöschen der Betriebserlaubnis
Bei der Kontrolle eines 21jährigen Mainburgers, der mit seinem Kraftrad am 18.05., um 20.50 Uhr auf der Freisinger Straße unterwegs war, wurde festgestellt, dass der sogenannte „DB-Killer“ aus dem Endschalldämpfer entfernt wurde, damit ein wesentlich höheres Fahrgeräusch entsteht. Eine Anzeige wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis wird erstellt.
Karl Kneitinger
Polizeihauptkommissar