Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Bedrohungs- und Erpressungslage – Haftbefehle gegen vier Männer erlassen

STADT REGENSBURG; ABENSBERG, LKR. KELHEIM. Am Dienstag, 05.05.2020, wurden in einer Asylbewerberunterkunft in Abensberg vier Männer in Zusammenhang mit der widerrechtlichen Festhaltung eines 20-jährigen syrischen Staatsangehörigen vorläufig festgenommen.
Die vier Tatverdächtigen, ein 21-jähriger albanischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Regensburg, sowie ein 23-jähriger afghanischer Staatsangehöriger, ein 25-jähriger iranischer Staatsangehöriger und ein 32-jähriger irakischer Staatsangehöriger, alle wohnhaft in Abensberg, wurden am Mittwoch, 06.05.2020, dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Der Ermittlungsrichter erließ gegen den 23-Jährigen, den 25-Jährigen und den 21-Jährigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg jeweils Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachtes der Geiselnahme. Gegen den 32-Jährigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachtes des Handels mit Betäubungsmitteln erlassen. Die Männer wurden in verschiedene Justizvollzugsanstalten gebracht.
Die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Landshut zur Festhaltung des 20-jährigen Syrers in Abensberg und der Kriminalpolizei Regensburg zu einer Erpressung am Montag, 04.05.2020, im Stadtgebiet Regensburg, die nach derzeitigem Ermittlungsstand mit der Tat in Abensberg im Zusammenhang steht, laufen auf Hochtouren. Aufgrund der laufenden Ermittlungen können zur Zeit keine weiteren Details zu den Taten genannt werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Bei Durchsuchungen Rauschgift sichergestellt
LKR. DEGGENDORF. Die Kriminalpolizei Deggendorf stellte bei mehreren Durchsuchungen insgesamt 55 Gramm Marihuana sicher.
Die Kriminalpolizei Deggendorf führt ein Ermittlungsverfahren gegen eine 21-jährige Frau aus dem Landkreis Deggendorf wegen des Verdachtes des Betäubungsmittelhandels. Bei den Ermittlungen wurde festgestellt, dass die Frau unterschiedliche Quellen für den Kauf von Marihuana hatte und einen Teil des Marihuanas auch an andere Personen weiterverkaufte.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf wurden durch das Amtsgericht Deggendorf Durchsuchungsbeschlüsse vor die Wohnungen von drei Männern im Alter zwischen 19 und 32 Jahren erlassen. Die Männer stehen in Verdacht an die 21-Jährige Drogen verkauft bzw. von ihr Drogen bezogen zu haben. Aufgrund der vorliegenden Durchsuchungsbeschlüsse durchsuchte die Kripo Deggendorf mit Unterstützung von Kräften der Operativen Ergänzungsdienste Straubing am 05.05.2020 die Wohnungen der Männer im Landkreis Deggendorf. Es wurden insgesamt 55 Gramm Marihuana, eine geringe Menge Amphetamin, drei Cannabispflanzen sowie einschlägige Utensilien zum Konsum von Rauschgift sichergestellt.
Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Deggendorf in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

18-Jährigen bedroht und Geld gefordert - drei Tatverdächtige festgenommen
STRAUBING. Am Dienstag, 05.05.2020, gegen 22.20 Uhr, wurde ein 18-Jähriger in einen Hof in der Inneren-Passauer-Straße gelockt. Dort wurde er von zwei Männern bedroht, die von ihm Geld forderten.
Nach bisherigem Stand der Ermittlungen wurde der 18-Jährige von einem 17-jährigen und einer 18-jährigen Bekannten unter einem Vorwand in einen Innenhof in der Inneren-Passauer-Straße in Straubing gelockt. Dort kam ein 21-Jähriger hinzu, der sein Gesicht mit einer Maske verdeckt hatte. Der 18-Jährige erkannte diesen Mann jedoch aufgrund seiner Stimme und seiner Statur. Während sich die junge Frau entfernte, hielten der 17-Jährige und der 21-Jährige den 18-Jährigen fest und forderten einen niedrigen dreistelligen Euro-Betrag. Bei der Tat führte der 21-Jährige nach Angaben des Opfers eine dunkle Pistole mit sich, ohne ihn damit zu bedrohen. Nachdem der 18-Jährige versprach den Betrag zu zahlen, ließen die beiden jungen Männer von ihm ab und entfernten sich, verletzt wurde der 18-Jährige nicht.
Der 18-Jährige erstattete noch in der Nacht Anzeige, eine Fahndung nach den Tatverdächtigen verlief ergebnislos. Die Kriminalpolizei Straubing übernahm mit Unterstützung der Polizeiinspektion Straubing die Ermittlungen. Durch die Ermittlungen der Kriminalpolizei verstärkte sich der Tatverdacht gegen den Jugendlichen, den Mann und die Frau. Die 18-jährige Frau, sowie der 21-Jährige und der 17-Jährige wurden am 06.05.2020 im Laufe des Tages von der Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit Kräften der Operativen Ergänzungsdienste Straubing vorläufig festgenommen, bei Ihnen wurden Durchsuchungen durchgeführt. Bei den Durchsuchungen wurden Beweismittel, unter anderem auch mehrere Softairwaffen und geringe Mengen Betäubungsmittel sichergestellt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die drei Tatverdächtigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zum genauen Tatablauf und den Hintergründen der Tat, führt die Kriminalpolizei Straubing in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing - .
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Versuchter Aufbruch eines Geldautomaten - Täter ermittelt
HAUZENBERG, ORTSTEIL GERMANNSDORF, LKR. PASSAU. Die Kriminalpolizei Passau konnte den Täter des versuchten Geldautomatenaufbruchs ermitteln.
Ein zunächst unbekannter Täter hatte am Sonntag, 03.05.2020, gegen 04.00 Uhr, die Verkleidung eines Geldautomaten in einer Bank in der Ruhmannsdorfer Straße aufgehebelt. Der Tresor des Geldautomaten wurde dabei nicht beschädigt.
Die Kriminalpolizei Passau konnte nach Auswertung der Videoaufzeichnung und der Bankzugangsdaten einen 19-jährigen Mann aus dem Landkreis Passau als Tatverdächtigen ermitteln. Der 19-Jährige wurde am 04.05.2020 vorläufig festgenommen, seine Wohnung wurde aufgrund richterlicher Anordnung durchsucht, das Tatwerkzeug wurde sichergestellt. Der geständige Tatverdächtige wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Die weiteren Ermittlungen führt die KPI Passau in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim
Fahrt unter Alkoholeinfluss
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM) Bei Verkehrskontrolle betrunkenen Pkw-Fahrer festgestellt.
Am 07.05.2020, gegen 02:30 Uhr wurde ein 33jähriger Pkw-Fahrer von Beamten der PI Kelheim einer Verkehrskontrolle unterzogen. Nachdem bei ihm Alkoholgeruch festgestellt wurde, bestätigte der anschließend durchgeführte Alkotest eine erhebliche Alkoholisierung. Bei dem Mann wurde somit eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt, der Führerschein sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden. Ermittlungen wegen Trunkenheit im Verkehr werden geführt.
Fahrt unter Drogeneinfluss
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM) Pkw-Fahrer unter Drogeneinfluss kontrolliert.
Am 07.05.2020, gegen 00:15 Uhr unterzogen Beamte der PI Kelheim einen 20jährigen Pkw-Fahrer einer Kontrolle. Bei ihm konnten drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Drogentest erhärtete den Verdacht, so dass eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt werden musste. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden. Es wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem StVG erstellt.
Werner Sitterli, PHK


Polizeiinspektion Mainburg
Verkehrsunfall
BIBURG. Radfahrer gestürzt
Am 06.05., um 11.20 Uhr, stürzte ein 68jähriger Radfahrer auf der Mühlhausener Straße in Altdürnbuch alleinbeteiligt aus ungeklärter Ursache. Er wurde leicht verletzt vom Rettungsdienst in das Krankenhaus Kelheim verbracht. Am Fahrrad entstand minimaler Sachschaden.

MAINBURG. Unfallflucht
Am 06.05., zwischen 11.45 Uhr und 130.00 Uhr wurde auf dem Norma-Parkplatz in der Abensberger Straße ein weißer Daimler Vito im Bereich der Fahrertüre vermutlich beim Ausparken von einem bisher unbekannten Fahrzeug Beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt ca. 1.500 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/86330.

Sonstiges
WILDENBERG. Verletzt durch Hundebiss
Am 06.05., um 18.45 Uhr, riss sich im Bereich Weizenmühle ein Rottweiler von der Leine seines Besitzers und ging auf einen anderen Hund los, mit dem drei Personen spazieren gingen. Zwei Frauen versuchten ihren Hund von dem Rottweiler zu trennen. Dabei erlitt eine der beiden Bisswunden im Gesicht und musste vom Rettungsdienst ins Klinikum Regensburg verbracht werden. Die andere Frau wurde auch leicht verletzt und begab sich nach der Versorgung ihres Hundes beim Tierarzt ebenfalls in ärztliche Behandlung.

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Trunkenheit im Straßenverkehr
Bei der Kontrolle eines VW Golf am 06.05., um 20.18 Uhr im Bereich der Pinskerstraße wurde festgestellt, dass der 53jährige Fahrer aus Mainburg erheblich alkoholisiert war. Sein Fahrzeug wurde am Kontrollort abgestellt und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Fahrerlaubnis und Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Da er einen der eingesetzten Beamten während der Maßnahmen mit den ausgestreckten Mittelfingern bedachte und auch noch verbal attackierte muss er sich außer wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr auch noch wegen Beleidigung verantworten.
Karl Kneitinger
Polizeihauptkommissar