Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Durchsuchungsaktion der Staatsanwaltschaft Deggendorf und Kripo Straubing

SCHAUFLING, LKR. DEGGENDORF. Die Ermittlungsbehörden in Deggendorf führen ein umfangreiches Ermittlungsverfahren u.a. wegen fahrlässiger Tötung in einem Fall, fahrlässiger Körperverletzung und möglichen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz, durch. Am Freitagnachmittag (01.05.20) fand dazu unter Federführung der Staatsanwaltschaft Deggendorf in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Straubing und den zuständigen Gesundheitsbehörden ein größerer Einsatz im Bereich einer medizinischen Einrichtung statt. Beteiligt waren mehrere Dutzend Beamte des Polizeipräsidiums Niederbayern, sowie Unterstützungskräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei.
Durch eine Anzeige ergaben sich Hinweise, dass die vorgeschriebenen Schutz- und Hygienemaßnahmen in der Einrichtung möglicherweise nicht ordnungsgemäß umgesetzt und vollzogen wurden. Dadurch könnte für einen größeren Personenkreis eine Gesundheitsgefährdung, insbesondere hinsichtlich einer Ansteckung mit dem Virus Covid19, bestanden haben. Eine 82-jährige, an Covid19 erkrankte Patientin, ist nach einem Aufenthalt in dieser Einrichtung verstorben. Die Gründe für die Infektion der Frau sind Gegenstand der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen.
Aufgrund der Erkenntnisse der Straubinger Kriminalpolizei erließ auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Deggendorf das Amtsgericht Deggendorf einen entsprechenden Durchsuchungsbeschluss für das gesamte Gelände, der heute Nachmittag mit zahlreichen Einsatzkräften vollzogen wurde. Von Seiten der betroffenen Einrichtung wurde die Kriminalpolizei bei ihren Maßnahmen unterstützt. Neben der Sicherstellung von Unterlagen lag der Fokus der ersten Ermittlungsmaßnahmen auf der Vernehmung von Verantwortlichen und Mitarbeitern.
Die Staatsanwaltschaft Deggendorf und Kriminalpolizei Straubing sind in den nächsten Tagen und Wochen mit der Auswertung der sichergestellten Unterlagen beschäftigt.
Pol.-Präs. Ndby., Team Öffentlichkeitsarbeit, Michael Emmer, PHK



Polizeiinspektion Kelheim
Unfall mit anschließender Flucht
Essing (LKR. KELHEIM). Zunächst Unbekannte Person überfährt eine Verkehrsinsel und flüchtet anschließend.
Am 02.05.2020 gegen 1:15 Uhr überfuhr ein Pkw-Fahrer eine Verkehrsinsel der Staatsstraße bei Essing Richtung Riedenburg und beschädigte hierbei die Verkehrszeichen. Anschließend flüchtete der Fahrer. Durch die Polizei konnte, wie sich dann herausstellte, eine Fahrerin, nämlich eine 43-jährige Frau aus Hexenagger ermittelt werden. Außerdem wurde festgestellt, dass diese erheblich alkoholisiert war. Gegen die Fahrerin wurde Anzeige erstattet.
Erstellt von PK Hoffmann