Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Corona in Niederbayern – Bilanz zum Osterwochenende

STRAUBING/NIEDERBAYERN. Das zurückliegende verlängerte Osterwochenende war geprägt von Sonnenschein und warmen Temperaturen. Aufgrund bisheriger Erfahrungen mit schönem Wetter an Wochenenden war auch an Ostern mit einem steigenden Anzeigenaufkommen zu rechnen. Die Erwartungen bestätigten sich nur zum Teil – die überwiegende Mehrheit der niederbayerischen Bevölkerung hielt sich an die geltenden Beschränkungen.
Aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit wurde auch das Osterwochenende nur von Freitag bis einschließlich Sonntag ausgewertet. In diesem Zeitraum registrierten Polizeibeamte in Niederbayern fast 600 Anzeigen im Zusammenhang mit der Allgemeinverfügung (etwa 500 am Wochenende zuvor). Mit knapp 95% entfiel der Großteil der Anzeigen wieder auf Zuwiderhandlungen gegen die Ausgangsbeschränkung. Die übrigen 5% verteilten sich auf Veranstaltungen, Ladengeschäfte und sonstige Einrichtungen. Auch der Großteil der durchgeführten Kontrollen konzentrierte sich auf die Ausgangsbeschränkungen. Über 4.500 Kontrollen wurden insgesamt durchgeführt, rund die Hälfte davon zur Überwachung der Ausgangsbeschränkung.
Ausgangsbeschränkung in Niederbayern: Am Karfreitag registrierte die Polizei Niederbayern knapp 180 Anzeigen, am Karsamstag rund 160 Anzeigen. Am Ostersonntag wurde mit 215 Anzeigen der bisherige Spitzenwert erreicht. Damit wurde der Samstag vom 28.03.2020 als Tag mit den bisher meisten registrierten Verstößen knapp übertroffen. Beim Verkehrsaufkommen war deutlich zu erkennen, dass sich die Mehrheit der Bevölkerung am Osterwochenende an die Einschränkungen gehalten hat. Wurden im gleichen Zeitraum 2019 noch über 500 Verkehrsunfälle polizeilich aufgenommen, waren es dieses Jahr nur knapp unter 200. Das geringe Verkehrsaufkommen spiegelte sich auch in Berichten der Polizeiinspektionen nahe beliebter Ausflugsziele im bayerischen Wald wider. Einhellig war die Rede von einem ruhigen Osterwochenende ohne größeres Touristenaufkommen und mit nur sehr wenig Verstößen. Folglich zeigt sich die Polizei grundsätzlich zufrieden, wenngleich das Verhalten einiger weniger Bürger am Ostersonntag Grund zur Beanstandung gab. „Mit einem gewissen Anstieg war aufgrund der hervorragenden Wettervorhersage, des verlängerten Wochenendes und des traditionell für Familienbesuche beliebten Osterfestes sicherlich zu rechnen. Vor allem denjenigen gegenüber, die sich nach wie vor diszipliniert an die Beschränkungen halten und auch am Osterwochenende von Familienbesuchen oder dergleichen abgesehen haben, ist das schon etwas unfair“, fasst ein Pressesprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern die Lage zusammen. Außerdem muss mit einer hohen Dunkelziffer im privaten Bereich gerechnet werden. Neben diversen Verstößen im öffentlichen Raum wurden auch private Grillfeiern unter Freunden und Verwandten zur Anzeige gebracht. Hot-Spots kristallisierten sich kaum heraus. Wie bereits in den vergangenen Wochen waren die Dienststellen in den Landkreisen Landshut, Deggendorf, Straubing und Passau am stärksten belastet, was auch auf die hohe Kontrolldichte in den dortigen Städten zurückzuführen ist. Kleine Nachlässigkeiten mit Besuchen von Freunden und Verwandten können zu einer erneuten rasanten Virusverbreitung beitragen und damit gegebenenfalls eine Verlängerung der Einschränkungen nach sich ziehen. Die Polizei Niederbayern hofft in den kommenden Tagen wieder auf niedrige Verstoß-Zahlen und baut weiterhin auf die Vernunft der Bevölkerung. Bleiben Sie zuhause! Verlassen Sie Ihre Wohnung nur aus triftigen Gründen!
Der Ostermontag zeigte bereits eine deutlich fallende Tendenz. Bei 667 Kontrollen zur Ausgangsbeschränkung mussten nur noch 92 Verstöße geahndet werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Maximilian Bohms, POK


Polizeiinspektion Kelheim
Person bei Fahrradunfall leicht verletzt
NEUSTADT A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montagnachmittag ereignete sich in Hienheim ein alleinbeteiligter Fahrradunfall, hierbei verletzte sich der Radfahrer leicht.
Gegen 16:45 Uhr fuhr ein 39-Jähriger mit seinen Fahrrad in Hienheim auf der Kelheimer Straße in Richtung Meisenweg. Als er die Kreuzung zur Kreisstraße KEH 5 überquerte und sich bereits im Meisenweg befand, rutschte er alleinbeteiligt und ohne fremdes Verschulden mit seinem Fuß vom Pedal und stürzte anschließend. Der Radfahrer kam mit leichten Schürfwunden in die Goldberglinik, am Fahrrad entstand kein Sachschaden.
Erstellt von POK Heigl


Polizeiinspektion Mainburg
Kraftfahrzeugsteuergesetz
WILDENBERG. Fahrzeug nicht versteuert.
Am 13.04.20, gegen 16.00 Uhr wurde in Pürkwang ein 22-Jähriger einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der polnische Staatsbürger bereits seit mehr als einen Jahr in Deutschland wohnt und arbeitet, seinen Pkw aber noch nicht in Deutschland versteuert hatte. Außerdem hatte er unzulässige Tönungsfolien am Fahrzeug angebracht. Anzeige wegen dem Kraftfahrzeugsteuergesetz wird erstattet.

Sachbeschädigung
MAINBURG. Zaun beschädigt.
In der Zeit vom 12.04.20, 00.00 Uhr bis 13.04.20, 14.15 Uhr wurde der Zaun zur Festwiese zw. der Walter-Schwarz-Straße und der Uferstraße von Unbekannten beschädigt. Ein Pfosten wurde aus dem Boden gerissen und ein Zaunfeld beschädigt. Schaden ca. 1.000 Euro. Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330
Heribert König
Polizeihauptkommissar LVG