Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Brand eines Einfamilienhauses – ein Kind und ein Mann verstorben, mehrere Personen verletzt – Update 1

BODENKIRCHEN, LKR. LANDSHUT Nach dem Brand eines Einfamilienhauses erlagen ein vierjähriger Junge und sein Vater den schweren Brandverletzungen. Weitere Familienmitglieder werden notversorgt.
Wie bereits berichtet kam es heute (25.03.2020), gegen 10.30 Uhr, aus bisher unbekannter Ursache zu einem Brand in einem Einfamilienhaus. Zum Brandzeitpunkt befand sich die gesamte siebenköpfige Familie in dem Wohnhaus. Die Familie besteht aus zwei Erwachsenen, dem 46-jährigen Familienvater und seiner 35-jährigen Ehefrau, sowie fünf Kindern im Alter von 1-12 Jahren. Nachdem die Brandmeldeanlage anschlug, konnten die Mutter und ein 8-jähriger Junge das Haus noch rechtzeitig verlassen. Der Vater und die vier weiteren Kinder mussten von den Feuerwehrkräften aus dem brennenden Haus gerettet werden.
Trotz intensiver Reanimationsmaßnahmen vor Ort ist ein vierjähriger Junge noch am Unglücksort an den Folgen des Brandes verstorben. Der 46-jährige Vater erlag wenig später seinen schweren Verletzungen in einem Landshuter Krankenhaus. Die übrigen drei Kinder befinden sich in verschiedenen Krankenhäusern und werden dort notversorgt. Der Gesundheitszustand der weiteren Kinder ist kritisch. Die Polizei wird bei relevanten Änderungen nachberichten.
Durch die Rauchentwicklung wurden auch zwei Polizeibeamte leicht verletzt, sie konnten vor Ort ambulant behandelt werden. Das Einfamilienhaus wurde durch den Brand erheblich beschädigt und kann wohl nicht mehr restauriert werden. Die Schadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen ca. 300.000 Euro betragen.
Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden, die kriminalpolizeilichen Ermittlungen hierzu dauern an.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Maximilian Bohms, POK
Bei Durchsuchung Marihuana und Aufzuchtanlage festgestellt
KIRCHDORF/WALD (LKRS. REGEN). Am 12.03.2020 führte die Kriminalpolizeistation Deggendorf mit Unterstützung eines Rauschgiftsuchhundes eine Durchsuchung bei einem 39-jährigen Mann aus Kirchdorf i. Wald durch. Die Beamten fanden Beweismittel für Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Aufgrund belastender Zeugenaussagen hat die Kriminalpolizeistation Deggendorf in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf Ermittlungen gegen einen 39-Jährigen Mann aus Kirchdorf im Wald aufgenommen. Er war dringend verdächtig, Marihuana an ein minderjähriges Mädchen abgebeben zu haben. Bei der Durchsuchung am 12.03.20 fanden die Ermittler knapp 700 Gramm Marihuana und eine Vielzahl von Utensilien für den Anbau von Marihuana. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und einer Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Deggendorf vorgeführt. Der Tatverdächtige zeigte sich geständig. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen, welcher unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Maximilian Bohms, POK

Drogenkurier festgenommen – Lkw-Fahrer konsumierte selbst Drogen
Das sichergestellte Amfetamin (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Deggendorf)Das sichergestellte Amfetamin (Foto: Kriminalpolizeistation Deggendorf)HENGERSBERG (LKRS. DEGGENDORF). Ein Hinweis eines anderen Kraftfahrers brachte die Polizei auf die Spur eines möglichen Drogenkuriers. Die Kriminalpolizeistation Deggendorf ermittelt wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.
Am späten Dienstagabend wurde die Polizei gerufen, da ein Lkw-Fahrer am Parkplatz Rossrückholz bei Hengersberg Drogen konsumieren solle. Tatsächlich stellten die Beamten einen 32-jährigen Mann aus Bosnien fest, der deutlich unter Drogeneinfluss stand. Bei der Durchsuchung seines Führerhauses fanden die Beamten mehrere Pakete mit weißlicher Substanz. Es stellte sich heraus, dass es sich um ca. 5 kg Amfetamin handelt. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt. Gegen den 32-jährigen wurde mittlerweile Haftbefehl erlassen. Er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt Landshut.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Maximilian Bohms, POK


Polizeiinspektion Mainburg
Sonstiger Vorgang
VOLKENSCHWAND. Unfall bei Baumfällarbeiten
Mittelschwer verletzt wurde ein 23jähriger Mann aus Volkenschwand am 25.03., um 13.15 Uhr bei Baumfällarbeiten im Bereich Taubengrub. Ein gefällter Baum schnellte hoch und traf den Mann am Kopf. Trotz Schutzkleidung war die Verletzungen so schwer, dass er mit dem Hubschrauber in eine Klinik nach Landshut geflogen wurde. Die Feuerwehr Volkenschwand war vor Ort im Einsatz.

Verkehrsunfall
SIEGENBURG. Unfall mit Beleidigungen
Zu einem Spiegelstreifer im Begegnungsverkehr kam es am 25.03., um 14.40 Uhr im Bereich der Landshuter Straße. Der 61jährige Fahrer eines Fiat Ducato aus Siegenburg und eine 32jährige Frau aus Rohr/Nb. mit ihrem Porsche Cayenne beschuldigten sich gegenseitig, gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen zu haben. Im Streit über die Schuldfrage kam es lt. Angaben der Beteiligten aus zu gegenseitigen Beleidigungen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden wird auf ca. 150 Euro geschätzt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar