Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Geldbörse geraubt – Täter und Opfer zuvor auf gemeinsamer Grillfeier

EGGENFELDEN (LKRS. ROTTAL-INN). Am Freitagabend nahmen zwei junge Männer einer 16-jährige Frau die Handtasche und einen größeren Bargeldbetrag ab. Die drei Personen befanden sich zuvor gemeinsam auf einer Grillfeier.
Am Freitag feierten 7 Personen in einer Schrebergartenanlage bei Eggenfelden entgegen bestehender Schutzvorschriften eine Grillfeier. Im Laufe dieser Feier kam zu Tage, dass eine 16-Jährige Frau aus dem Landkreis Rottal-Inn im Besitz eines hohen Bargeldbetrages ist. Zwei Brüder aus Eggenfelden wollten sich daher der Handtasche der 16-Jährigen bemächtigen. Dazu lockten sie die 16-Jährige von der Grillfeier weg und entrissen ihr dann die Handtasche. Die zwei Tatverdächtigen, ein 17- und 20-jähriges Brüderpaar aus Eggenfelden, konnten noch am selben Abend im Rahmen der Fahndung festgenommen werden. Der 17-Jährige konnte nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut wieder entlassen werden. Der 20-Jährige Tatverdächtige wurde am Samstag beim Amtsgericht Landshut vorgeführt. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen, welcher unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen. Neben einer Strafanzeige wegen Raubs müssen die Feiernden auch mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Infektionsschutzgesetz rechnen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Maximilian Bohms, POK
Corona in Niederbayern – Polizei stellt am Sonntag mehr Verstöße fest
NIEDERBAYERN. Im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern war am Sonntag ein Anstieg bei den Verstößen gegen die Allgemeinverfügung und im Speziellen die Ausgangsbeschränkung zu verzeichnen, nachdem die Polizei am Samstag bei widrigen Witterungsverhältnissen noch geringere Fallzahlen verbuchte.
Über 180 Einsatzkräfte überwachten am Sonntag die Einhaltung der Allgemeinverfügung. Trotz umfangreicher Aufklärungsarbeit im Vorfeld, mussten die Beamten mehr Verstöße als noch am Vortag feststellen. Insgesamt wurden über 1.500 Kontrollen durchgeführt und in 69 Fällen mussten die Beamten Verstöße mit Straf- oder Ordnungswidrigkeitenanzeigen ahnden. Der Schwerpunkt der Kontrollen lag auf Gastronomiebetrieben und den Ausgangsbeschränkungen. Im Gastro-Bereich wurden bei über 600 durchgeführten Kontrollen keine Verstöße festgestellt. Das Gros der Verstöße lag bei der Missachtung der Ausgangsbeschränkung. Hier musste die Polizei 62 Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten. Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung von etwa 1,2 Millionen Einwohnern handelt es sich nur um einen äußerst geringen prozentualen Anteil. Nichtsdestotrotz ist jeder Verstoß und jedes Verhalten, das zur Verbreitung des Virus beitragen kann, einer zu viel. Die Polizei Niederbayern baut auf die Unterstützung der Bevölkerung beim Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus. „Dass es im Gastro-Bereich keine Verstöße mehr gab, ist sehr erfreulich. Und hier muss man bedenken, dass wirtschaftliche Existenzen betroffen sind. Gerade vor diesem Hintergrund ist es doch sehr unverantwortlich, sich immer noch über die Ausgangsbeschränkungen hinwegzusetzen und das Risiko der weiteren Verbreitung zu befeuern“, resümiert Polizeisprecher Maximilian Bohms.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Maximilian Bohms, POK

Brand eines Einfamilienhauses - eine Person verletzt
GDE. IRLBACH / LKR. STRAUBING-BOGEN. Beim Brand eines Einfamilienhauses wurde der 32-jährige Bewohner schwer verletzt.
Am Sonntag, 22.03.2020, gegen 23.20 h, brach aus bisher unbekannter Ursache im Obergeschoß eines Einfamilienhauses ein Brand aus, wodurch das Einfamilienhaus erheblich beschädigt wurde. Der 32-jährige Bewohner des Einfamilienhauses, welcher den Brand selber bemerkte und auch die Integrierte Leitstelle Straubing noch verständigte, wurde bei dem Brand schwer verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Der bei dem Brand entstandene Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen ca. 100.000 Euro.
Zur Brandursache können derzeit keine genauen Angaben gemacht werden, die Ermittlungen hierzu hat der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Straubing übernommen.

PP Niederbayern, EPHK Held



Polizeiinspektion Kelheim
Vermeintliche Betrüger im Raum Neustadt a.d. Donau unterwegs
NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Heute, gegen 11:00 Uhr, teilte eine aufmerksame Zeugin mit, dass sie soeben zwei Personen mit Schutzanzügen und Atemschutzmasken bekleidet gesehen habe. Die beiden Personen, ein Mann und eine Frau, seien in einem Neustädter Wohngebiet von Haus zu Haus gegangen und haben an den Haustüren geklingelt. Sie konnten jedoch durch die hinzugerufene Polizeistreife nicht mehr angetroffen werden.
In diesem Zusammenhang weist die Polizei Kelheim ausdrücklich darauf hin, dass von Seiten des Landratsamtes bzw. der Kommunalbehörden keine derartigen Maßnahmen durchgeführt werden! Es handelte sich auch in diesem Fall vermutlich um eine neuartige Betrugsmasche, bei welcher sich die Betrüger z.B. als Mitarbeiter des Katastrophenschutzes ausgeben und entgeltliche Dienstleistungen anbieten oder so in die Wohnungen ihrer Opfer gelangen.

Mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung/Betriebsstättenuntersagung
LANDKREIS KELHEIM. Am Wochenende wurden vereinzelte Verstöße festgestellt.
Am 21. und am 22.03.2020 wurden im Landkreis Kelheim insgesamt sechs Verstöße gegen die aktuell geltende Ausgangsbeschränkung bzw. Betriebsstättenuntersagung zur Anzeige gebracht.
Während in der Stadt Kelheim drei Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgehalten wurden, so waren es in der Gemeinde Abensberg zwei gleichgelagerte Fälle.
Zudem wurde am Samstag in Neustadt a. d. Donau einem Betreiber eines Bistros der weitere Betrieb untersagt.
Der Großteil der Bevölkerung hielt sich an die derzeit geltende Regelungen.

Werner Sitterli
PHK SB QS/OuS



Polizeiinspektion Mainburg
Sonstiger Vorgang
MAINBURG. Bei Kontrolle Marihuana aufgefunden
Am 22.03., um 14.10 Uhr, wurden zwei junge Männer, 17 und 18 Jahre aus Mainburg auf dem Marktplatz kontrolliert, weil sie zusammen standen und Alkohol konsumierten. Bei der Kontrolle wurde Cannabisgeruch festgestellt, weshalb beide durchsucht wurden. Bei dem 17jährigen konnte eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Er wird wegen Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

MAINBURG. Infektionsschutzgesetz
Da die beiden jungen Männer bei ihrem Treffen auch gegen die neuen Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes zum Halten von Abstand zueinander verstießen, wird eine Anzeige gegen sie vorgelegt.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar