Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Polizei warnt vor Corona-Betrügern; Kriminelle nutzen Krise schamlos aus

NIEDERBAYERN. In benachbarten Verbänden und Bundesländern mehren sich Fälle von Betrügen im Zusammenhang mit der derzeitigen Corona-Krise. Bislang kam es in Niederbayern wohl noch nicht zu derartigen Fällen, jedoch ist durchaus zu erwarten, dass die Betrugswelle auch Niederbayern erreichen wird.
Es ist kaum vorstellbar, aber Betrüger nutzen offenbar den Medienhype und die Angst der Bevölkerung schamlos aus, um betrügerisch an Geld zu kommen. Es kursieren bereits Spam-Mails, die angeschriebene Bürger auf einen Fake-Shop weiterleiten, wo sie vermeintlich Hygiene- und Schutzartikel bestellen können. Nach erfolgter Bezahlung der zumeist verlockend billigen Waren, erfolgt jedoch keine Lieferung und die Geschädigten bleiben auf ihren Kosten sitzen. Des Weiteren haben Betrüger die bekannte Form des Enkeltrickbetrugs wohl derart modifiziert, dass sie nun vortäuschen, infizierte Enkel oder Neffen lägen in einem Krankenhaus und bräuchten nun dringend Geld. Es sind durchaus weitere Betrugsformen denkbar, die in dieselbe Richtung gehen. Es ist bloß eine Frage der Zeit, bis auch niederbayerische Bürger von derartigen Betrugsdelikten betroffen sind. Daher bittet die Polizei, im Bekanntenkreis über diese neuartigen Maschen aufzuklären und gefährdete Personen entsprechend zu sensibilisieren.

Nutzen Sie keine unseriösen Links zu vermeintlichen Online-Shops, die derzeit benötigte Hygieneartikel zu besonders günstigen Preisen anbieten.

Nutzen Sie stattdessen Ihnen bekannten Plattformen oder kaufen Sie regional in einem Geschäft ein.
Übergeben Sie kein Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.

Details über familiäre oder finanzielle Angelegenheiten sollen nicht mit unbekannten Anrufern geteilt werden.

Hilfsbedürftige Menschen sollen sich nach Möglichkeit nur von ihnen bekannten Personen oder Institutionen unterstützen lassen.

Überprüfen Sie verdächtige E-Mails auf Authentizität und kontaktieren Sie im Zweifelsfall ihre örtliche Polizei.

Es werden keine unangekündigten Corona-Tests oder Hausdesinfektionen an der Haustüre durchgeführt. Lassen Sie keine fremden Personen in ihr Haus!

Nutzen Sie Informationsangebote im Internet, um ständig auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Auf der Homepage des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit erhalten Sie allgemeine News zur Corona-Krise. Bei www.polizei-beratung.de  können Sie sich über aktuelle Kriminalitätsphänomene informieren.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher, Maximilian Bohms, POK

Polizeiinspektion Kelheim
Gefährliche Körperverletzung
KELHEIM. Am Mittwochabend kam es in Kelheim am Wöhrdplatz zu Körperverletzungsdelikten durch eine größere Personengruppe.
Gegen 23:15 Uhr wurden zwei junge Männer von einer größeren Personengruppe attackiert. Zunächst kam es zu einer verbalen Streitigkeit mit einer Person, die sich entfernte und kurz darauf mit ca. 7 weiteren Personen zu den Geschädigten zurückkamen und sie unvermittelt mit Faustschlägen und Fußtritten attackierten. Laut den Geschädigten führten die Täter auch Klappmesser und Holzstangen mit sich und drohten die Verwendung der Gegenstände an. Die beiden jungen Männer blieben durch die Angriffe unverletzt, der Grund für die Auseinandersetzung ist noch unklar.
Die Polizeiinspektion Kelheim führt Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09441/5042-0.
Verkehrsunfall mit Fahrradfahrer
KELHEIM. Am Mittwochabend ereignete sich in Kelheim ein Verkehrsunfall mit einen Fahrradfahrer.
Gegen 16:30 Uhr wollte eine 75-jährige Pkw-Fahrerin in Kelheim aus der Hafnergasse kommend in die Alleestraße einfahren. Hierbei übersah sie einen bevorrechtigten 80-jährigen Fahrradfahrer und es kam zum Verkehrsunfall. Der Fahrradfahrer stürzte und zog sich leichte Prellungen zu, er musste in die Goldbergklinik verbracht werden. Am Fahrrad entstand Sachschaden von ca. 50 Euro. Der Autofahrer blieb unverletzt und es entstand kein Schaden am Pkw.
Verkehrsunfall mit Sachschaden
KELHEIM. Am Mittwochabend ereignete sich in Kelheim ein Verkehrsunfall mit Sachschaden.
Ein 46-jähriger Pkw-Fahrer fuhr in Kelheim gegen 17:30 Uhr an den Kreuzungsbereich Hienheimer Straße / Alleestraße heran und missachtete das für ihn geltende Stoppschild. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß mit einem 56-jährigen Pkw-Fahrer. Beide Unfallbeteiligte blieben unverletzt, allerdings entstand an beiden Fahrzeugen erheblicher Sachschaden und sie mussten abgeschleppt werden. Die gesamte Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 7.000 Euro.
Verkehrsunfallflucht
KELHEIM. Am Mittwochnachmittag hat sich ein Fahrradfahrer in Kelheim unerlaubt vom Unfallort entfernt.
Eine 32-Jährige befuhr mit ihren Pkw der Marke Suzuki in Kelheim den Kreisverkehr Rennweg / Starenstraße. Zur gleichen Zeit fuhr ein Fahrradfahrer in den Kreisverkehr ein und stieß mit den Vorderrad und seinen Lenker gegen die Beifahrertüre des Autos. Nach einen kurzen Wortgefecht wollte die Autofahrerin auf einen nahegelegenen Parkplatz fahren und die Polizei verständigen. In der Zwischenzeit entfernte sich der Radfahrer unerlaubt von der Unfallstelle. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 200,- Euro.
Der Fahrradfahrer wird auf ca. 70 - 75 Jahre beschrieben, er fuhr mit einen Rennrad und hatte Fahrradbekleidung an.
Zeugenhinweise zur Verkehrsunfallflucht nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 entgegen.
Erstellt von POK Heigl


Polizeiinspektion Mainburg
Eigentumsdelikt
MAINBURG. Diebstahl aus Kfz
Am 18.03., gegen 22.45 Uhr, wurde aus einem unversperrten Fiat der auf einem Parkplatz im Bereich der Espertstraße abgestellt war, Bargeld in Höhe von 50 Euro von einem bisher unbekannten Täter entwendet. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0. 00174920
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar