Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Brand einer Lagerhalle – 30.000 Euro Belohnung für Hinweise

SIEGENBURG, OT OBERUMELSDORF. Am Dienstag, 14.01.2020, brannte im Siegenburger Ortsteil Oberumelsdorf eine landwirtschaftliche Lagerhalle bis auf die Grundmauern nieder.
Weitere Links Hoher Sachschaden beim Brand einer landwirtschaftlichen Lagerhalle »
Der Gesamtschaden wird entgegen ersten Einschätzungen zwischenzeitlich auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Die Brandermittler der Landshuter Kripo sowie ein beauftragter Gutachter schließen, soweit es sich aufgrund des hohen Zerstörungsgrades feststellen lässt und nach Beurteilung der momentanen Spurenlage einen technische Defekt als Brandursache tendenziell aus. In wie weit eine fahrlässige oder vorsätzliche Brandlegung ursächlich ist, ist Gegenstand weiterer intensiver kriminalpolizeilicher Ermittlungen.
Für sachdienliche Hinweise, die zur Klärung des Brandes führen, wurde zwischenzeitlich von zwei Versicherungsgesellschaften eine Belohnung in Höhe von 30.000 Euro ausgesetzt. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen bestimmt und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Zudem weist das Polizeipräsidium Niederbayern darauf hin, dass die Belohnung nicht von einer staatlichen Behörde ausgelobt wurde und somit kein Rechtsanspruch gegenüber dem Polizeipräsidium Niederbayern besteht.
Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KH


Raub eines Rucksacks – Zeugenaufruf der Kripo Passau
PASSAU. Am Freitag (21.02.2020), gegen 14.00 Uhr, raubten drei bislang unbekannte Täter den Rucksack eines 29-Jährigen.
Wie erst am Montag (24.02.2020) bekannt wurde, kam es am letzten Freitag in der Danzigerstraße zu einem Raubdelikt. Der 29-jährige Mann war gegen 14.00 Uhr zu Fuß in der Danziger Straße unterwegs. Kurz vor der Einmündung in die Spitalhofstraße wurde er von drei unbekannten männlichen Tatverdächtigen überfallen. Die Täter stießen den 29-Jährigen gegen einen Betonpoller und entrissen ihm seinen Rucksack. Der 29-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Die Tatverdächtigen konnten im Anschluss fliehen. Im Bundeswehrrucksack befand sich ein Handy der Marke Huawei, eine geringe Menge Bargeld, Medikamente und ein Tablet der Marke Lenovo. Der Beuteschaden beläuft sich auf ca. 350 Euro. Einer der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß, schlank, schwarze Jacke mit weißen Streifen im Bereich der Ärmel und der aufgestickten Aufschrift „CORDONSPORT“ auf der Rückseite. Am linken Unterarm hat er eine grüne Tätowierung mit dem Schriftzug: „ACAB“. Zu den beiden anderen Tatverdächtigen liegt keine detaillierte Beschreibung vor.
Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen und sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zum Tatgeschehen geben können. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Passau, Tel. 0851/9511-0.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher: Markus Fink, PHK


Polizeiinspektion Kelheim
Einbruch in Supermarkt
IHRLERSTEIN (LKRS. KELHEIM). Am vergangenen Wochenende wurde in einen Edeka-Markt in Ihrlerstein eingebrochen.
Ein unbekannter Täter hebelte eine Türe auf und konnte so in den Innenraum des Edeka-Markts gelangen. Dabei verursachte der Täter Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 €. Im Markt hat er das Büro durchwühlt, wurde aber scheinbar nicht fündig. Er entwendete schließlich einen kleinen Möbeltresor, der jedoch leer war und einige Zigaretten. Die Polizei war zur Spurensicherung vor Ort und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
LANGQUAID (LKRS. KELHEIM). Am Montagnachmittag kam es auf der Kreisstraße 10 in Langquaid zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fahrrad.
Ein 56-jähriger Mann aus Langquaid war am Montag gegen 16:15 Uhr mit seinem Fahrrad unterwegs auf der Kreisstraße 10 in Richtung Langquaid. An der Kreuzung zur Florianstraße wurde er von einem kreuzenden Pkw übersehen. Ein 30-jähriger VW-Fahrer aus dem Landkreis Kelheim kam aus der Florianstraße und wollte die Kreisstraße geradeaus überqueren. Dabei erfasste er den Radfahrer. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 €. Der Radfahrer erlitt schwere Verletzungen an Bein und Kopf und wurde in die Uni-Klinik Regensburg gebracht.

Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg
Verkehrsunfallstatistik 2019 Bereich der PI Mainburg
Die PI Mainburg kann für 2019 eine insgesamt recht positive Verkehrsunfallstatistik vorweisen. Die Zahl der Unfälle ist zwar von 1632 im Vorjahr um knapp sieben Prozent auf 1745 im Jahr 2019 gestiegen, die Zahl der Verletzten ist dabei von 283 um rund 12 Prozent auf 248 gesunken. Und während 2018 drei Unfalltote zu beklagen waren, kam 2019 auf den Straßen der PI Mainburg kein Mensch ums Leben. 351 der registrierten Unfälle ereigneten sich dabei auf der Autobahn.
Auch die Zahl der Verkehrsunfälle aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ist von 125 im Vorjahr um rund 7 Prozent auf 116 gesunken. Und während 2018 bei diesen Unfällen noch neun Personen schwer verletzt wurden, waren 2019 noch sechs Schwerverletzte zu beklagen. Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen.
Sehr erfreulich ist, dass auch die kontinuierlichen Alkoholkontrollen im Dienstbereich der PI Mainburg deutliche Ergebnisse zeigen. Die Zahl der Alkoholunfälle ist von 24 im Vorjahr auf 8 in 2019 zurückgegangen, ein Rückgang von 66 Prozent. Auch die Zahl der Verletzten sank in diesem Bereich von 15 Verletzten auf vier, ein Rückgang von 73 Prozent. Bedauerlich hingegen ist, dass im Gegensatz zu 2018 wieder fünf Unfälle registriert wurden, bei denen der Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Bei diesen Unfällen wurden 2019 zwei Personen verletzt.
Sorge und Unverständnis bereitet weiterhin die Moral in Sachen Gurtanlegepflicht. In Niederbayern wurden auch 2019 wieder zahlreiche Unfälle bearbeitet, bei denen Menschen unnötig schwer verletzt oder getötet wurden, weil sie den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten. Im Bereich der PI Mainburg wurde lediglich ein Fahrer, der den Gurt nicht angelegt hatte, bei einem Unfall schwer verletzt. Ca. 1000 Fahrzeugführer wurden wegen Verstößen gegen die Gurtanlegepflicht beanstandet.
Es wird auch immer wieder festgestellt, dass das Bußgeld von 100 Euro für das Benutzen eines Mobiltelefons während der Fahrt nicht ausreicht, um dieser Versuchung zu widerstehen. Wie viele Unfälle sich aufgrund der Ablenkung durch Handybenutzung ereignen, ist schwer zu ermitteln, weil das bei der Unfallaufnahme zumeist unerkannt bleibt. Die Beamten der PI Mainburg brachten 2019 bei Kontrollen 170 Fahrzeugführer zur Anzeige, die bei der Benutzung eines Mobiltelefons am Steuer ertappt worden waren.
Die Erfahrung zeigt, dass Unfälle aufgrund überhöhter Geschwindigkeit und Alkohol- oder Drogenkonsums in direktem Zusammenhang mit dem Kontrolldruck stehen. Diese Unfälle können nur durch permanente Kontrollen eingedämmt werden, ebenso die schweren Unfallfolgen aufgrund der Gurtpflichtverletzungen. Auch die Gurtmoral der Verkehrsteilnehmer steigt deutlich mit den Kontrollen. Daher werden die Beamtinnen und Beamten der PI Mainburg auch 2020 durch stete Kontrollen und rigorose Verfolgung von Verstößen ihr Möglichstes tun, um zur Verkehrssicherheit beizutragen.
Im vergangenen Jahr waren bei der PI Mainburg 247 Verkehrsunfälle zu bearbeiten, bei denen der Verursacher geflüchtet war, ein Anstieg von rund dreizehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr, da waren es noch 218 Unfälle. Bei diesen Unfällen mit Unfallflucht wurden 2019 acht Personen verletzt, ein deutlicher Rückgang um rund 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei 167 dieser Unfallfluchten konnte der Fahrer ermittelt werden. Auch diese Ermittlungsergebnisse konnten im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent gesteigert werden. Für die Fahrer, die nach dem Unfall flüchteten, sind neben den strafrechtlichen Konsequenzen auch Regressforderungen der Versicherungen zu erwarten.
2019 waren bei 142 Verkehrsunfällen Fahrer der Risikogruppe „junge Erwachsene“ im Alter von 18 - 24 Jahren beteiligt, drei weniger als im Vorjahr. Bei 94 dieser Unfälle wurde der junge Fahrer als Unfallverursacher festgestellt. 42 junge Fahrer wurden dabei verletzt. Diese Zahlen haben sich im Vergleich zum Vorjahr nur unwesentlich verändert. Allerdings kam 2018 ein junger Fahrer bei einem Unfall ums Leben, 2019 war, wie eingangs schon erwähnt kein Unfalltoter, also auch kein junger Erwachsener, zu beklagen.
Auch bei den Schulwegunfällen ist erfreulicherweise ein Rückgang von 50 Prozent zu verzeichnen. Es wurde lediglich ein Schulwegunfall registriert, bei dem ein Kind leicht verletzt wurde. In Mainburg tragen sechs Schulweghelfer durch ihren Einsatz wesentlich zur Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg bei. Dafür möchte sich die Polizeiinspektion Mainburg in diesem Zusammenhang sehr herzlich bedanken.
Die Unfälle von Senioren im Alter ab 65 Jahren haben im Bereich der PI Mainburg um rund fünf Prozent abgenommen. Während 2018 noch bei 97 Verkehrsunfälle Senioren beteiligt waren, waren es 2019 92 Unfälle. 62 dieser Unfälle wurden von den Senioren verursacht. 29 Senioren wurden dabei verletzt. In diesem Zusammenhang wird auf das Angebot der Verkehrswacht Mainburg hingewiesen, die auch in Zukunft regelmäßig kostenlose Fahrsicherheitstrainings für die Generation 50 plus anbietet. Hier werden die älteren Verkehrsteilnehmen von erfahrenen Moderatoren im Rahmen eines theoretischen Unterrichtes und auch mit praktischen Übungen auf einem sicheren Übungsgelände unterstützt, ihr Wissen und ihr Können aufzufrischen. Es handelt sich dabei um ein reines Training, bei dem die Teilnehmer für sich prüfen können, wie fit sie noch im Straßenverkehr sind und bei dem sie evtl. Defizite erkennen können. Welche Schlüsse der einzelne aus diesen Erkenntnissen zieht, bleib jedem selbst überlassen. Es braucht jedenfalls niemand zu befürchten, dass evtl. schlechtere Ergebnisse an die Führerscheinstelle gemeldet werden.
Die Risikogruppe „Motorradfahrer“ schlägt in der Unfallstatistik der PI Mainburg im Vergleich zu anderen Dienststellen weniger zu Buche, aber auch diese Zahlen sind deutlich rückläufig. Bei insgesamt 17 Motorradunfällen wurden 15 Fahrer verletzt. Im Vorjahr waren es noch 22 Motorradunfälle, und 16 Verletzte. Auch für Motorradfahrer bietet die Verkehrswacht Mainburg Fahrsicherheitstrainings an, die besonders zu Beginn der Motorradsaison sehr sinnvoll sind.
Ein deutlicher Anstieg von 12,5 %, von 678 auf 763, ist bei den Wildunfällen im Bereich der PI Mainburg festzustellen. Dabei ist die Zahl der Verletzten von elf auf zwei Verletzte wiederum rückläufig. Besonders auffällig ist die Anstieg der Wildunfälle mit Wildschweinen von 17 Unfällen in 2018 auf 50 in 2019.
Johann Stanglmair Erster Polizeihauptkommissar Leiter Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall ( Ergänzung)
MAINBURG – Puttenhausen: Pkw beim Überholen frontal gegen Lkw, Pkw-Fahrer tödlich verletzt
Am 24.02.2020 gegen 09.30 Uhr fuhr ein 59jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Freising mit seinem Pkw, Ford, auf der B 301 von Richtung Freising kommend in Richtung Mainburg.
Kurz vor der Ortschaft Puttenhausen überholte er ein vorausfahrendes Fahrzeug. Dabei übersah er offensichtlich einen entgegenkommenden Lkw. Am Ortsbeginn von Puttenhausen, bereits innerhalb der geschlossenen Ortschaft, prallte er frontal gegen Lkw. Der Fahrer, der sich alleine im Pkw befand, wurde dabei schwerst verletzt und eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr aus der Pkw geborgen werden. Aufgrund der schweren Verletzungen verstarb er noch an der Unfallstelle. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock.
Der Sachschaden am Pkw wird auf ca. 10.000, der Schaden am Lkw auf ca. 170.000 Euro geschätzt.
Die B 301 war bis ca. 12.30 Uhr komplett gesperrt. Vor Ort waren die Feuerwehren von Mainburg, Puttenhausen und Steinbach im Einsatz.

Eigentumsdelikt
VOLKENSCHWAND. Dieseldiebstahl
In der Zeit von 21.02., 12.00 Uhr bis 24.02., 06.45 Uhr wurde in einer ehemaligen Tonsil-Grube bei Obergolzaberg von zwei Baumaschinen und einem Tank ca. 1300 Liter Diesel im Wert von ca. 1.600 Euro abgesaugt. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 250 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg., Tel. 08751/8633-0.

Diebstahl
ELSENDORF. Diebstahl aus Wertstoffhof
Bisher unbekannte Täter gelangten in der Zeit von 22.02., 12.00 Uhr bis 24.02., 08.00 Uhr, in den Wertstoffhof Haunsbach und entwendeten aus einem Container, der sich in einer verschlossenen Garage befand, ca. 60 Altbatterien, die noch einen Wert von ca. 500 Euro hatten. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Karl Kneitinger Polizeioberkommissar