Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Größere Schlägerei bei Faschingsveranstaltung – Kripo Landshut bittet um Hinweise

FRONTENHAUSEN, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Im Rahmen einer Faschingsveranstaltung kam es zwischen zwei Gruppen zu einer Rauferei. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut übernimmt die Kriminalpolizei Landshut die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts eines Landfriedensbruches. Zeugenhinweise aus der Bevölkerung werden erbeten.
Aufgrund der aktuellen Ermittlungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass weitere – bislang Unbekannte – an der Auseinandersetzung, insbesondere an den Gewalttätigkeiten gegenüber den Besuchern des Faschingsmarktes bzw. den einschreitenden Polizeibeamten, teilgenommen hatten.
Die Kripo Landshut führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu der Auseinandersetzung bzw. möglichen Beteiligten geben? Wer hat Foto- oder Videoaufnahmen von der Auseinandersetzung? Sachdienliche Hinweise an die Kripo Landshut unter der Telefon-Nummer 0871/ 92520.
Ursprungsmeldung der PI Dingolfing vom 17.02.20:
Am 16.02.2020 um 18.00 Uhr wurde der Polizei eine Massenschlägerei zwischen ca. 30 Personen am Marienplatz gemeldet. Die Beteiligten hatten zuvor in einem Lokal einen verbalen Streit mit üblen Beleidigungen. Auf der Straße ging dann ein Teil der Leute auf die anderen los und es kam zu einer Prügelei. Es konnten zumindest vier Schläger festgestellt werden. Sie waren 14, 32, 33 und 46 Jahre alt und durchwegs alkoholisiert. Als dann die Polizei eingriff, wurden auch die Beamten angegriffen. Ein Polizist wurde von dem 46-jährigen Täter mit der Faust auf den Hinterkopf geschlagen. Die 32- und 33-Jährigen waren so renitent, dass sie zur Verhinderung weiterer Taten in Gewahrsam genommen werden mussten. Ermittlungsverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden eingeleitet.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK
Update 1 – Briefkuvert mit bislang unbekanntem Inhalt löste größeren Einsatz von Rettungsdiensten aus
STRAUBING. Am Sonntag (02.02.20) löste ein Briefkuvert mit bislang unbekanntem Inhalt einen größeren Einsatz von Rettungsdienst und Polizei aus. Die Kripo Straubing führte in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, die Ermittlungen.
Weitere Links
Briefkuvert mit unbekanntem Inhalt löst größeren Einsatz von Rettungsdiensten aus – Kripo Straubing ermittelt »
Zur Feststellung des Inhalts des Briefkuverts wurde dieses an das Bayerische Landeskriminalamt übergeben. Nach einer entsprechenden Untersuchung bestätigte sich der Verdacht, dass es sich um einen einjährigen Beifuß, von dem keinerlei Gefährdung ausgeht, handelt.
Nach abschließender Bewertung durch die Staatsanwaltschaft liegen keinerlei strafrechtlich relevante Zuwiderhandlungen vor. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft sind abgeschlossen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK

Einbruch in Supermarkt – Kripo Passau bittet um Hinweise
WEGSCHEID, LKR. PASSAU. Am vergangenen Wochenende brachen ein oder mehrere bislang Unbekannte in einen Supermarkt ein. Die Kripo Passau ermittelt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Offensichtlich in der Zeit von Samstag (15.02.20), ca. 20:15 Uhr, bis heute früh, ca. 03:00 Uhr, drangen ein oder mehrere bislang Unbekannte in einen Supermarkt ein. Ein Mitarbeiter meldete zum Arbeitsbeginn den Vorfall der Polizei und gab an, dass ein Tresor aufgebrochen und daraus Bargeld entwendet wurde. Ebenso wurden Zigaretten im Wert von mehreren Zehn-Tausend-Euro erbeutet. Der verursachte Sachschaden beläuft sich insgesamt auf rund 25.000 Euro. Neben Schäden an Türen, Fenster und Tresor wurde der Inhalt von drei geöffneten Kühlkammern unbrauchbar.
Die Kripo Passau führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu einem/ mehreren möglichen Tatverdächtigen geben bzw. wer konnte verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Passauer Straße im genannten Zeitraum beobachten? Sachdienliche Hinweise an die Kripo unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK

Auseinandersetzung vor Diskothek – Kripo Landshut bittet um Hinweise
LANDSHUT. Sonntag (16.02.20) kam es vor einer Diskothek in der Landshuter Altstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten. Die Kripo Landshut führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Am Sonntag gegen 02:20 Uhr kam es vor einer Diskothek in der Altstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung, an der zunächst neben zwei Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma weitere ca. fünf Personen beteiligt waren. Hintergrund der Auseinandersetzung war die Verweigerung des Zutritts in die Diskothek. Vier anwesende Gäste der Diskothek versuchten die beiden Sicherheitsangestellten zu unterstützen. Dabei wurde ein 24-Jähriger nach Schlägen und Tritten, unter anderem gegen seinen Kopf, verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.
Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung setzte ein bislang Unbekannter Pfefferspray ein, wodurch die Beteiligten über Reizungen und Rötungen der Augen klagten. Nach kurzer Zeit flüchteten die ca. fünf Angreifer in Richtung Ländtor.
Von den ca. fünf Angreifern liegende folgende Personenbeschreibungen vor:
männlich, albanisches Aussehen/ Sprache

Zwei der Beteiligten können wie folgt beschrieben werden:

ca. 30 Jahre alt, ca. 185 cm groß, drei-Tage-Bart, blonde Haare, kräftige Statur, heller Pullover
ca. 180 cm groß, kurze schwarze Haare, schlanke Figur, dunkel gekleidet

Die Kriminalpolizei Landshut führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben zu der Auseinandersetzung im Allgemeinen bzw. zu den ca. fünf bislang flüchtigen Angreifern machen? Sachdienliche Zeugenaussagen, evtl. Bilder/ Videos der Auseinandersetzung, an die Kripo Landshut unter der Telefon-Nummer 0871/ 92520.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK

Brandstiftung an Pkw – Kripo Passau bittet um Hinweise
PASSAU. Am frühen Sonntagmorgen, gegen 01:10 Uhr, wurde der Polizei ein brennender Pkw in der Danziger Straße in Passau gemeldet. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr brannte das geparkte Auto komplett aus und es entstand Totalschaden. Ein weiterer, daneben geparkter Pkw wurde ebenfalls beschädigt. Nach aktuellem Ermittlungsstand geht die Polizei von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Aufgrund von Schmierschriften in Tatortnähe prüft die ermittelnde Kriminalpolizei Passau auch Hinweise auf ein mögliches rechtsextremistisches Motiv des oder der unbekannten Täter.
Die Kriminalpolizeiinspektion Passau hat die Ermittlungen in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau übernommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht. Wer kann Hinweise auf Personen geben, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag (16.02.2020) im Tatortbereich mit Kanistern oder ähnlichen Behältnissen unterwegs waren. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Passau unter Tel.: 0851/9511-0 entgegen.

PP Niederbayern, Einsatzzentrale, Albert Dachs


Polizeiinspektion Kelheim

Rangelei bei Faschingsveranstaltung
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag fand in Deising bei Riedenburg ein Faschingsumzug mit anschließendem Faschingstreiben statt. Die Veranstaltung war gut besucht, leider kam es am Abend zu einer zu einer unschönen Auseinandersetzung zwischen einem Vater-Sohn-Gespann und dem Sicherheitsdienst.
Ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Neumarkt wurde am Sonntagabend gegen 20:00 Uhr aus dem Festzelt gebracht, da er dort keinen Zutritt hatte. Vor dem Zelt eskalierte die Situation und es entwickelte sich eine handfeste Auseinandersetzung zwischen dem 17-Jährigen und zwei Sicherheitsdienstmitarbeitern. Bei der Rangelei wurde der 17-Jährige zu Boden gebracht. Der 51-jährige Vater des Jugendlichen mischte sich dann ebenfalls in das Gerangel ein, da sein Sohn nach eigenen Angaben mit überzogener Härte von den Security-Mitarbeitern behandelt wurde. Zwischenzeitlich kam noch weitere Securities zu dem Gerangel hinzu. Letztendlich kamen alle Beteiligten mit leichten Verletzungen davon. Vater und Sohn wurde schließlich ein Platzverweis erteilt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung gegen fünf Sicherheitsdienst-Mitarbeiter und das Vater-Sohn-Gespann aufgenommen.
Parkplatzrempler - Polizei bittet um Hinweise
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag ereignete sich auf dem Parkplatz vor der Asklepios Klinik ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Unfallverursacher ist noch unbekannt.
Zwischen 07:30 Uhr und 16:45 Uhr wurde der weiße VW GTD einer 28-jährigen Landkreisbewohnerin angefahren. Die 28-Jährige musste einen langen Kratzer an der hinteren rechten Fahrzeugseite feststellen, als sie zu ihrem Pkw zurückkam. Der Sachschaden beträgt etwa 1.500 €. Wer den Schaden verursacht hat, ist nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und bittet um Hinweise unter 09441/5042-0.
Verletzte Katze an Tierklinik übergeben
KELHEIM. Am späten Sonntagabend meldete ein Kelheimer Mitbürger, dass er an der Staatsstraße 2230 bei Gronsdorf eine angefahrene Katze gefunden hat.
Polizeiobermeister Marco Hantl mit der verletzten Katze in der Tierklinik Kelheim (Foto: Schlittenbauer, Polizeiinspektion Kelheim)Polizeiobermeister Marco Hantl mit der verletzten Katze in der Tierklinik Kelheim (Foto: Schlittenbauer, Polizeiinspektion Kelheim)
Eine Streifenbesatzung der PI Kelheim nahm die schwarz-weiße Katze an sich und transportierte sie in einem Wäschekorb zur Tierklinik Kelheim, wo sie sofort notversorgt wurde. Da die Katze an beiden Ohren tätowiert war, kann die Tierklinik wohl den Besitzer ausfindig machen. Die Polizei führt Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Wer die Katze angefahren hat, ist derzeit nicht bekannt. Die Polizei nimmt Hinweise unter 09441/5042-0 entgegen.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
SIEGENBURG: Unfallflucht
Am 14.02., gegen Mittag, stellte der 43jährige Besitzer eines Audi Q3 fest, dass sein Pkw auf einem Parkplatz vor dem Haus im Bereich Am Redlberg angefahren wurde. Bei dem unbekannten Fzg müsste es sich um einen Pkw mit dunkelblauer Lackierung handeln. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Gewalt gegen Sachen
ROHR/NB. Zaunlatten abgerissen
Im Verlauf des Faschingsumzuges riss am 16.02., gegen 15.45 Uhr, im Amtmannweg ein bisher unbekannter Täter von einem Gartenzaun zwei Latten ab. Der Schaden wird auf ca. 100 Euro geschätzt. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Eigentumsdelikt
ROHR/NB. Taschendiebstahl
Am 16.02., gegen 18.00 Uhr befand sich ein 20jähriger aus Herrngiersdorf nach dem Faschingsumzug auf dem Festgelände im Bereich der Hauptstrasse.
Unmittelbar nachdem er einen leichten Druck an der hinteren Hosentasche bemerkte, musste er feststellen, dass ein Unbekannter seine Geldbörse mit Bargeld im unteren dreistelligen Bereich und div. Ausweise entwendet hatte. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Gewalt gegen Personen
ROHR/NB. Angetrunkener beleidigt Polizeibeamte
Im Rahmen der Überwachung der Feier nach dem Faschingsumzug stellte sich am 16.02., gegen 18.50 Uhr, ein sichtlich angetrunkener 30jähriger Mann aus Neufahrn/Nb., mitten auf die Hauptstraße vor ein Streifen-Fahrzeug und blockierte die Weiterfahrt. Dabei beleidigte er die Beamten im Fahrzeug und zeigte sich provokativ und uneinsichtig.
Gewalt gegen Personen
MAINBURG. Bedrohung mit Schreckschußwaffe
Am 16.02., gegen 20.00 Uhr, kam es in Mainburg zu einer Bedrohung. Zwei Jugendliche aus Mainburg, wollten ihren Freund abholen. Dabei kam es zu einem Streit mit dem 40jährigen Vater des Jungen. Dieser habe sie im Verlauf mehrfach beleidigt und bedroht. Unter anderem habe er auch mit dem Gebrauch einer Schußwaffe gedroht, die er im Hosenbund stecken hatte. Bei der Festnahme des Mannes unter Einsatz mehrerer Streifen konnte in der Wohnung eine Schreckschußwaffe sichergestellt werden. Nach Durchführung aller erforderlichen Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen.
Verkehrsunfall
ELSENDORF. Unfallflucht auf BAB
Am 17.02., um 03.50 Uhr, kam es auf der A93, ca. ein Kilometer vor der Anschlußstelle Elsendorf in Richtung Regensburg zu einer Unfallflucht.
Der Fahrer eines Sattelzuges mit litauischer Zulassung fuhr auf der rechten Spur. Vermutlich ein schwarzes BMW E90 Cabrio kollidierte mit dem Sattelanhänger und schleuderte anschließend in die Mittelleitplanke. Danach entfernte sich der bisher unbekannte Fahrer des Cabrios mit hoher Geschwindigkeit weiter in Richtung Regensburg. Das Fahrzeug müsste einen starken Front und Seitenschaden einschließlich der Frontscheibe haben.
Der bisher bekannte Schaden beläuft sich auf ca. 6.500 Euro. Hinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Gewalt gegen Personen
ELSENDORF. Zwei Verletzte bei Streit
In der Fasanenstraße in Appersdorf kam es am 16.02., gegen 20.30 Uhr zu einem Streit unter vier Erwachsenen. Der zunächst verbale Streit artete aus, das Ergebnis waren zwei leichtverletzte und beleidigte Personen. Die Hintergründe für den Streit müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar