Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Person in psychischem Ausnahmezustand löst mehrere Polizeieinsätze aus

BOGEN, LKR. STRAUBING-BOGEN. Am Donnerstag löste ein 44-Jähriger mehrere Einsätze der Polizei aus. Er bedrohte und beleidigte Personen verbal, außerdem drohte er per E-Mail mit einem Sprengstoffanschlag gegen das örtliche Jobcenter. Im Anschluss bedrohte er einen 43-Jährigen mit einem Messer. Der Tatverdächtige konnte widerstandslos festgenommen werden.
Am Donnerstag (13.02.2020), gegen 12.00 Uhr, rief ein 44-jähriger Mann bei der Integrierten Leitstelle an und stieß Drohungen aus, nur wenige Minuten später meldete sich ein 43-Jähriger und gab an, von einem Mann mit einem Messer bedroht worden zu sein. Der erheblich alkoholisierte 44-jährige Mann konnte durch die Polizei widerstandslos vorläufig festgenommen werden. Das Messer wurde sichergestellt. Wie zeitgleich bekannt wurde, hatte der 44-Jährige mit einer E-Mail die Zündung einer Bombe im Jobcenter Bogen angekündigt. Das Jobcenter wurde vorsorglich evakuiert und mit einem Sprengstoffhund ergebnislos abgesucht.
Da sich der Mann in einem psychischen Ausnahmenzustand befand, wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Straubing in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg - Zweigstelle Straubing - geführt.

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Markus Fink, PHK

Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
BAD ABBACH. Verkehrsunfall mit Personenschaden
Am 13.02.20, gegen 07.20 Uhr fuhr ein Lkw aus Richtung Regensburg auf die B 15 neu auf. Zur gleichen Zeit fuhr eine 19-Jährige aus Hausen aus Richtung München auf die B 15 neu auf. Als sich beide Fahrzeuge auf der B 15 befanden, wollte der 38-jährige Lkw-Fahrer aus Mallersdorf auf die rechte Spur wechseln und übersah dabei den Pkw. Bei dem Zusammenstoß wurde die Fahrerin leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Heribert König
Polizeihauptkommissar
LVG