Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Hobbyschatzsucher finden Teile eines Kampfflugzeuges und Knochenfragmente aus dem Zweiten Weltkrieg

NEUSTADT A. D. DONAU. Am Montag fanden zwei Hobbyschatzsucher in einem Waldstück mehrere Teile eines deutschen Kampfflugzeuges, alte Munitionsteile und Knochenfragmente. Die Kripo Landshut hat in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die weitere Sachbearbeitung übernommen.
Am Montag (10.02.2020) suchten zwei Hobbyschatzsucher in einem Waldstück nach Überresten eines deutschen Kampfflugzeuges, welches dort während des Zweiten Weltkriegs abgestürzt sein soll. In dem Waldstück fanden sie im Unterholz mittels Metallsonden mehrere Metallteile, Typenschilder eines deutschen Kampfflugzeuges und alte Munition. Im Bereich der aufgefundenen Metallteile wurden auch Teile von Bekleidung und menschliche Knochenfragmente aufgefunden. Dabei handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um die sterblichen Überreste eines Piloten aus dem Zweiten Weltkrieg. Durch einen verständigten Kampfmittelräumdienst wurde die Munition, insgesamt vier Patronen, fachgerecht beseitigt. Die Knochenteile wurden geborgen und zur weiteren Untersuchung abtransportiert. Die Kriminalpolizei Landshut hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die weitere Sachbearbeitung übernommen.

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Markus Fink, PHK
Mann in psychischem Ausnahmezustand – bei Wohnungsdurchsuchung Betäubungsmittel aufgefunden
TEUGN, LKR. KELHEIM. Gestern (10.02.20) randalierte ein offensichtlich psychisch kranker Mann in der elterlichen Wohnung. Kelheimer Polizeibeamte, besonders geschulte Beamte des Polizeipräsidiums Niederbayern sowie Spezialkräfte des Polizeipräsidiums München waren im Einsatz. Der Mann wurde nach seiner Festnahme in ein Bezirksklinikum eingeliefert.
Gestern gegen 19:30 Uhr wurde über die Polizeieinsatzzentrale mitgeteilt, dass ein offensichtlich psychisch kranker Mann in seiner elterlichen Wohnung randaliert. Die Bewohner konnten die Wohnung unverletzt verlassen. Aufgrund der psychischen Ausnahmesituation des 33-Jährigen und es nicht ausgeschlossen werden konnte, dass eine Gefährdung der Gesundheit des Mannes vorliegt, wurden besonders geschulte Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Niederbayern sowie Spezialkräfte des Polizeipräsidiums München informiert. Nachdem eine mehrmalige Kontaktaufnahme mit dem 33-Jährigen keinen Erfolg zeigte, wurde er gegen 23:45 Uhr von den Spezialkräften widerstandslos festgenommen und im Anschluss in ein Bezirksklinikum eingeliefert. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.
Bei der folgenden Wohnungsdurchsuchung wurden eine Armbrust mit entsprechenden Bolzen sowie zwei Schwerte sichergestellt.
Ebenso wurden rund 80 Gramm Marihuana aufgefunden. Die Ermittlungen hierzu werden von der Kriminalpolizei Landshut geführt.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK

Schlägerei zwischen zwei Personengruppen
LANDSHUT. Am Freitag kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen, dabei wurden nach jetzigem Stand der Ermittlungen drei Personen leicht verletzt.
Am Freitag (07.02.2020), gegen 21.40 Uhr, wurde durch Anwohner mitgeteilt, dass in der Papiererstraße eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten im Gange sei. Durch die Polizei konnten insgesamt 11 männliche Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatten sich die Männer verabredet, um eine Meinungsverschiedenheit zu klären. Bei den Beteiligten konnte eine Schreckschusspistole, ein Hammer und eine Metallstange sichergestellt werden. Durch die Auseinandersetzung wurden drei Personen leicht verletzt, außerdem wurde ein geparkter Pkw leicht beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 Euro. Die Kriminalpolizei Landshut hat in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut vorerst die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Markus Fink, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden
KELHEIM. Am späten Montagabend ereignete sich bei der Kelheimer Maxbrücke ein Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden und ohne Verletzte.
Ein 27-jähriger BMW-Fahrer aus Kelheim befuhr die Osttangente vom EKZ kommend in Fahrtrichtung McDonalds. Aus der Bahnhofstraße wollte eine 53-jährige Renault-Fahrerin ebenfalls auf die Maxbrücke in Fahrtrichtung McDonalds auffahren. Sie hätte dem 27-Jährigen Vorfahrt gewähren müssen. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der junge Mann aber mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, sodass sie ihn nicht rechtzeitig wahrnehmen konnte. Der BMW-Fahrer musste ausweichen und verlor hierbei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er schleuderte quer über die Fahrbahn und prallte dann mehrmals in das Brückengeländer. Der Pkw blieb schließlich auf der Fahrbahn liegen. Zum Erstaunen der eingesetzten Polizeibeamten blieben alle Beteiligten unverletzt. Auch der 19-jährige Beifahrer im BMW kam ohne Verletzungen davon. Am BMW entstand Totalschaden. Das Brückengeländer wurde erheblich beschädigt. Ersten Schätzungen zufolge dürfte sich der Sachschaden hier im oberen fünfstelligen Bereich befinden. Dass der BMW das Geländer nicht durschlagen hat und die beiden Insassen unverletzt blieben, grenzt in Anbetracht des Unfallbildes an ein kleines Wunder. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen.

Gefälschten Überweisungsträger in den falschen Briefkasten eingeworfen
SAAL/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montag stellte ein 28-jähriger Kelheimer einen Brief in seinem Briefkasten fest, der in seinem Namen an die Sparkasse adressiert war. Ein Betrüger versuchte sich Geld zu überweisen.
Ende Januar verhandelte der 28-Jährige auf ebay-Kleinanzeigen mit einem Interessenten über den Verkauf einer Jacke und gab in diesem Zusammenhang auch seine Kontodaten an. Nun hat wohl der mögliche Kaufinteressent die Kontodaten missbraucht und ein Überweisungsformular damit befüllt. Der Täter fälschte die Unterschrift des Geschädigten und wollte sich über 600€ überweisen lassen. Doch der Täter warf den Brief in den falschen Briefkasten ein. Der 28-Jährige bewohnt zufällig das gleiche Gebäude, in dem sich auch die Bank befindet. Derartige Betrugsversuche scheitern regelmäßig an Unterschriftsprüfungen oder Plausibilitätsprüfungen der Banken. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Urkundenfälschung und versuchtem Betrug aufgenommen.
Geschwindigkeitskontrollen
SAAL/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am vergangenen Wochenende führte die Verkehrspolizei Landshut Geschwindigkeitsmessungen auf der B16 bei Saal a.d. Donau durch.
Am Samstagvormittag wurde eine 70er-Zone in Fahrtrichtung Regensburg überwacht. 73 Verkehrsteilnehmer durchfuhren die Messstelle mit überhöhter Geschwindigkeit. Davon waren 7 Fahrzeugführer so schnell unterwegs, dass sie mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Der Schnellste wurde mit ganzen 169 km/h geblitzt.
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde dann noch eine Tempo 100-Zone bei Saal überwacht. Hier wurden insgesamt 12 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit festgestellt. 4 Fahrzeuge befanden sich im Anzeigenbereich. Der Schnellste war mit 141 km/h unterwegs.

Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsdelikt
MAINBURG. Raser unterwegs
Am 07.02., um 19.50 Uhr wurde auf der B301 ein BMW 320i festgestellt, der mit weit überhöhter Geschwindigkeit von Meilenhofen in Richtung Mainburg fuhr. Nach Abzug einer Toleranz wurde eine Geschwindigkeit von 152 km/h festgestellt. Den 29jährigen Fahrer erwartet eine Geldbuße in dreistelliger Höhe und ein Monat Fahrverbot.
Gewalt gegen Sachen
MAINBURG. Sachbeschädigung durch Graffiti
Im Bereich des Jugendtreff’s am Sportplatz kam es am 10.02., gegen 19.00 Uhr, zu einer Sachbeschädigung durch einen Sprayer. Die Ermittlungen ergaben einen 14jährigen aus Mainburg als Verursacher der Graffiti’s. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.
Betrug
ROHR/NB. Versuchter Betrug durch falschen Polizisten
Eine 95jährige Frau aus Rohr/Nb. erhielt am 10.02., um 21.15 Uhr den Anruf eines Mannes, der sich – wie bereits aus zahlreichen Fällen bekannt – als Polizeibeamter ausgab und über einen geplanten Einbruch informieren wollte. Als er sie über ihre finanzielle Situation ausfragen wollte, tat die Frau das einzig Richtige – sie legte auf und meldete den Vorfall bei der PI Mainburg.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar