Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Bayerische Grenzpolizei

Kontrollaktion im Grenzraum zu Tschechien führt zu zahlreichen Aufgriffen und Sicherstellungen

GPI Waidhaus (Kontrollstelle Höhe Frankenreuth/Oberpfalz)
OBERFRANKEN, OBERPFALZ, NIEDERBAYERN. Einen Einsatz zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität führte die Bayerische Grenzpolizei am Donnerstagnachmittag (30.01.2020) im Grenzgebiet zu Tschechien durch. Von Hof in Oberfranken bis nach Freyung in Niederbayern kontrollierten die Fahnder der Bayerischen Grenzpolizei im Rahmen einer Schwerpunktaktion den grenzüberschreitenden Verkehr von und nach Tschechien. An den zahlreichen stationären und mobilen Kontrollstellen wurden sie dabei von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei, des Zolls, der tschechischen Polizei und der Bayerischen Landespolizei unterstützt.
Innerhalb weniger Stunden konnten 5 gesuchte Personen aufgegriffen sowie 23 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt werden.
Grenzpolizeiinspektion Waidhaus, Kontrollstelle Höhe Frankenreuth/Oberpfalz (Foto: Grenzpolizeiinspektion Waidhaus)Grenzpolizeiinspektion Waidhaus, Kontrollstelle Höhe Frankenreuth/Oberpfalz (Foto: Grenzpolizeiinspektion Waidhaus)
So händigte ein 36-jähriger Zypriote in Waidhaus einen zypriotischen Führerschein aus, bei dem das Lichtbild ausgewechselt worden war. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.
Ohne Pass reisten ein 46-jähriger Türke im Bereich Waidhaus und ein 20-jähriger Türke im Bereich Waldsassen ins Bundesgebiet ein. Die beiden wurden zur weiteren Sachbearbeitung an die Bundespolizei übergeben.
Während der Kontrolle eines Pkw in Rehau begann der Beifahrer plötzlich mit starken Kaubewegungen. Der Grund: Der 31-jährige Kroate führte rund 6 Gramm Marihuana mit, das er damit „entsorgen“ wollte. Im Fahrzeug konnten noch eine weitere geringe Menge des Rauschgiftes aufgefunden werden. Aufgrund auftretender Übelkeit wurde er nach Anzeigenerstattung zur Beobachtung in ein nahe gelegenes Klinikum verbracht. Der Fahrer, ein 25-jähriger Kroate, stand ebenfalls unter Drogeneinfluss. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelrecht sowie eine Anzeige wegen der „Drogenfahrt“.
Insgesamt stellten die Fahnder sieben Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht und fünf Fahrten unter Drogeneinfluss fest.
Bei einer Kontrollstelle in Rehau stellten die Beamten bei einem 54-jährigen Slowaken ein Einhandmesser und bei einem 46-jährigen Polen einen Teleskopschlagstock sicher. Die beiden verbotenen Gegenstände befanden sich jeweils griffbereit in der Ablage der Fahrertüre. Gegen die beiden Fahrer wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.
Mit Haftbefehl wurde ein 29-jähriger Kameruner gesucht. Die Fahnder kontrollierten den Mann auf der A 9 in Höhe Leopoldsgrün. Er befand sich in einem Pkw auf dem Weg von Halle nach Stuttgart. Der Kameruner war wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz verurteilt worden. Nachdem er die Geldstrafe in Höhe von 1.277 € nicht bezahlen konnte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Darüber hinaus erzielten die Beamten vier weitere Fahndungstreffer, bei denen die Personen u.a. zur Aufenthaltsermittlung gesucht wurden.
Weitere Anzeigen waren wegen verschiedener Verkehrsdelikte sowie Verstößen gegen das Aufenthalts- und Asylrecht erforderlich.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfall mit Personenschaden
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am Donnerstag ereignete sich gegen 16:55 Uhr ein Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B16 bei Bad Abbach.
Ein 40-jähriger VW-Fahrer aus dem Landkreis Kelheim wollte bei Bad Abbach Süd auf die B16 in Fahrtrichtung Kelheim auffahren. Dabei übersah er eine 26-jährige BMW-Fahrerin aus dem Landkreis Kelheim, die aus Regensburg kam. Die 26-Jährige wollte von der B16 abfahren, als der VW frontal in ihre linke Seite prallte. Die Frau wurde hierbei leicht verletzt und in die Uni-Klinik gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 €.
Falsche Kennzeichen angebracht
KELHEIM. Am Donnerstagnachmittag kontrollierten Beamte der PI Kelheim einen 61-jährigen Renault-Fahrer, der gerade in der Regensburger Straße unterwegs war. Er gab an auf dem Weg zur Zulassungsstelle zu sein, um sein Fahrzeug umzumelden. Jedoch waren zum Kontrollzeitpunkt die Kennzeichen eines anderen Fahrzeugs angebracht. Daher wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und Kennzeichenmissbrauch eingeleitet.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

ELSENDORF. Damwild freigelassen
In der Zeit von 28.01., 17.00 Uhr, bis 29.01., 09.00 Uhr, öffneten bisher unbekannte Täter ein Damwildgatter im Bereich Haselbuch, zwischen der KEH 30 und der Ortschaft gelegen. Von den ca. 40 Tieren im Gehege wurden 20 Stück herausgetrieben, alle konnten zwischenzeitlich wieder eingefangen werden. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, tel. 08751/8633-0.
Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfall mit Personenschaden
Am 30.01., um 16.25 Uhr, kam es im Bereich der Thalhamer Straße zu einem Unfall mit einer verletzten Person.
Eine 21jährige Frau fuhr mit ihrem VW Golf von einem Grundstück rückwärts auf die Kreisstraße und übersah dabei einen von Mainburg in Richtung Leibersdorf fahrenden Audi A2. Der Audi prallte hinten rechts in den VW.
Die Beifahrerin im VW wurde bei der Kollision verletzt und vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Mainburg verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro.
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
SIEGENBURG Unfallflucht
Am 30.01., um 22.30 Uhr, stand der Fahrer eines Sattelzuges auf dem Autobahnparkplatz an der A93 in Richtung
Regensburg um seine Ruhezeit einzubringen. Der bisher unbekannte Fahrer eines weiteren Sattelzuges parkte aus, prallte dabei mit dem Heck gegen das stehende Fahrzeug und entfernte sich unerkannt. Bisher bekannter Schaden: ca. 500 Euro. Es sind keine Hinweise auf den flüchtigen Sattelzug vorhanden.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar