Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Die Sicherheitswacht – Zivilcourage leben

Deggendorf/Niederbayern. Zu einem Fortbildungstag trafen sich die Angehörigen der Sicherheitswacht auf Einladung des Polizeipräsidiums Niederbayern am vergangenen Samstag, 25.01.2020, in der Bundespolizeiabteilung in Deggendorf. Am Vormittag wurde der Begriff Zivilcourage erörtert und mit lebhaften Beispielen dargestellt. Nachmittags stand der Dialog im Mittelpunkt. Ein großes Thema war zudem die Sicherheit in ihrer gefühlten und tatsächlichen Form.
Der Tag war aufgeteilt in zwei Bereiche. Vormittags stand der Begriff Zivilcourage im Mittelpunkt. Von vier Präventionsbeamten wurden insgesamt 55 Frauen und Männer Wissenswertes in diesem Zusammenhang vermittelt und dann auch an praktischen „Beispielen“ durchgespielt. So wurde ein Szenario in einem öffentlichen Bus nachgestellt, in dem ein Mann eine junge Frau bedrängte. Die Sicherheitswachtangehörigen lösten diese Situation auf verschiedenste Arten und im Anschluss diskutierte die Gruppe die Lösungen. Am Ende stand das Resümee:


Egal was man tut, Hauptsache man macht was.

Genau dieses Szenario erlebten Mitarbeiter der Sicherheitswacht in Dingolfing, als es um einen Streit wegen eines Sitzplatzes in einem Bus ging.
Die Teilnehmer des Kurses für die Sicherheitswacht (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Die Teilnehmer des Kurses für die Sicherheitswacht (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Nach einem gemeinsamen Mittagessen fand nachmittags ein Austausch mit den Ansprechpartnern des Polizeipräsidiums Niederbayern statt. Zu aller Erst bedankten sich die Beamten bei den Anwesenden für Ihr außergewöhnliches Engagement. Bedeutende „Fälle“ aus dem vergangen Jahr wurden dargelegt und einige Sicherheitswachtangehörige schilderten Ihre Erfahrungen auf Streife. Neben manchen schwierigen Situationen konnten wir feststellen, dass der Spaß an den Streifengängen überwiegt. Es wurde die ein oder andere schöne Anekdote zum Besten gegeben. Ausgiebig wurde das Thema subjektive Sicherheit diskutiert. Gemeinsam wurde erarbeitet, wie man die statistisch positive Sicherheitslage transportieren kann. Am Ende waren sich alle einig, dass der Kontakt zwischen Sicherheitswacht, Polizei und Bevölkerung, der vertrauensvolle Umgang miteinander, aufrechterhalten werden muss.
Besonders erfreulich ist, dass im Jahr 2019 19 Frauen und Männer neu bei der niederbayerischen Sicherheitswacht aufgenommen wurden. Weiterhin ist man bestrebt neue Mitglieder zu gewinnen und weitere Kommunen mit einer Sicherheitswacht auszustatten.
Polizeipräsidium Niederbayern

Verkehrslage im Regierungsbezirk wieder beruhigt im Regierungsbezirk wieder beruhigt
NIEDERBAYERN. Nachdem es seit gestern (28.01.2020) zu einer Vielzahl von witterungsbedingten Verkehrsunfällen und Behinderungen auf den niederbayerischen Straßen kam, hat sich das Verkehrsgeschehen weitestgehend beruhigt.

Vorhergehende Meldungen
Aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse zählte das Polizeipräsidium Niederbayern seit gestern (28.01.2020) einschließlich heute (29.01.2020) bis in die Mittagsstunden rund 140 Verkehrsunfälle, bei denen insgesamt 11 Personen glücklicherweise nur leicht verletzt wurden; größtenteils endeten die Unfälle glimpflich und es entstand nur Sachschaden. Insbesondere an den Steigungen im Bayerischen Wald kam es immer wieder zu Behinderungen durch liegengebliebene Lkw. Besonders betroffen davon war der Zubringer von Aicha vorm Wald Richtung Autobahn A 3.
Eine leicht verletzte Person war das Resultat eines Verkehrsunfalls auf der Autobahn A 93 zwischen der Anschlussstelle Abensberg und Siegenburg. Der 23-jährige Fahrer eines Mercedes aus dem Raum Regensburg kam im Bereich Rohr i. NB offensichtlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit und Sommerreifen ins Schleudern, prallte gegen einen slowakischen Lkw und kam schließlich in der Mittelleitplanke zum Stehen. Der Fahrer wurde leicht verletzt. An seinem Mercedes entstand allerdings erheblicher Sachschaden von rund 15.000 Euro, der Gesamtschaden wird auf rund 21.000 Euro geschätzt.

Zahlreiche Verkehrsunfälle und liegengebliebene Lkw
NIEDERBAYERN. Im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern kam es seit gestern (28.01.2020) bis heute in den frühen Morgenstunden zu zahlreichen witterungsbedingten Einsätzen. Zum Teil kommt es immer noch zu erheblichen Behinderungen durch Schneeglätte.
Insgesamt ereigneten sich im gesamten Regierungsbezirk bislang 70 Verkehrsunfälle aufgrund schneeglatter Straßen. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt., die restlichen Verkehrsunfälle verliefen glimpflich und es entstand lediglich Sachschaden. Am Autobahnzubringer von Aicha vorm Wald zur A 3, zur Auffahrt zur A 3 und an den Steigungsstrecken, insbesondere im bayerischen Wald, blieben mehrere Lkw hängen. Ein Schwertransport konnte gestern (28.01.2020) gegen 22.00 Uhr aufgrund der Witterungsverhältnisse seine Fahrt von Viechtach zur Autobahn A 3 nicht antreten.
Wir möchten insbesondere Fahrer von Gefahrguttransportern darauf hinweisen, bei Schneeglätte oder Glatteis den nächst gelegenen Parkplatz aufzusuchen.

19 witterungsbedingte Einsätze im Bereich des PP Niederbayern
NIEDERBAYERN. Im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern kam es heute (28.01.2020) in der Zeit von 12.00 bis 17.00 Uhr zu insgesamt 19 witterungsbedingten Einsätzen durch Sturm und
Schneeglätte, wobei nur jeweils keine oder geringe Sachschäden entstanden.

Überwiegend fielen Bäume, Bauzäune oder andere Gegenstände auf die Fahrbahn. In Vilshofen stürzte der Maibaum um und kam neben der Bundesstraße 8 zum Liegen.
Es ereigneten sich im genannten Zeitraum vier witterungsbedingte Verkehrsunfälle mit vermutlich drei leicht verletzten Personen, hierbei entstand nur geringfügiger Sachschaden.
Die Bahnstrecke von Plattling in Richtung Passau ist derzeit noch wegen eines in die Gleise hängenden Baumes beeinträchtigt bzw. komplett gesperrt.

Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Albert Dachs
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

27-Jähriger wird beim Stadtpark überfallen – Kripo Landshut sucht Zeugen
LANDSHUT. Vier bislang unbekannte Männer haben am Dienstag, 28.01.2020, kurz nach 21.00 Uhr einen jungen Mann in der Papiererstraße/Stadtpark geschlagen und ausgeraubt.
Der 27-Jährige wurde zunächst von den vier unbekannten Männern geschlagen und zu Boden gedrückt. Anschließend entwendeten sie ihm seinen Geldbeutel mit mehreren hundert Euro sowie ein hochwertiges Mobiltelefon. Der 27-Jährige wurde bei dem Überfall an der Schulter leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifen verlief ohne Ergebnis.
Von drei der insgesamt vier Täter liegen nur vage Beschreibungen vor. Demnach hatten zwei der Männer helle Hautfarbe und einer dunkle Hautfarbe, zum vierten Täter konnte der 27-Jährige keine Angaben machen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 0871/9252-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Passauer Grenzpolizisten stellen rund 2 Kilogramm Amphetamin sicher – Haftbefehl erlassen
Das sichergestellte Rauschgift (Foto: Grenzpolizeiinspektion Passau)Das sichergestellte Rauschgift (Foto: Grenzpolizeiinspektion Passau)
PASSAU, LKR. PASSAU. Am Montag (27.01.20) wurden Passauer Grenzpolizisten bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Bundesautobahn A3 fündig: Sie konnten rund 2 Kilogramm Crystal Meth sicherstellen. Die Kripo Passau führt die weiteren Ermittlungen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau erging durch das Amtsgericht Passau Haftbefehl gegen den Fahrer des Fahrzeugs. Sein männlicher Beifahrer wurde nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt.
Am Montag gegen 13:55 Uhr früh kontrollierte eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Passau auf der Bundesautobahn A3 in Fahrtrichtung Österreich einen holländischen Pkw mit zwei Männern (34 und 35 Jahre). Aufgrund unterschiedlicher und unschlüssiger Angaben wurden die zwei Holländer und das Fahrzeug einer genaueren Kontrolle unterzogen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs konnten schließlich versteckt in Plastiktüten rund 2 Kilogramm Crystal Meth aufgefunden werden. Da sich zudem Hinweise ergaben, dass der 34-jährige Pkw-Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen.
In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau führt die Kriminalpolizei Passau die weiteren Ermittlungen.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Fahrer am Dienstag (28.01.20) der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Passau vorgeführt. Gegen den Fahrer erging Haftbefehl, er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrskontrolle
KELHEIM. Am Dienstagabend wurde im Rennweg in Kelheim ein Pkw VW Golf einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Der 34-jährige Fahrer aus Kelheim wies Anzeichen für Alkoholkonsum auf. Nach einem Atemalkoholtest stand fest, dass der Mann gegen die 0,5-Promille-Grenze verstoßen hat. Es folgt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.
Unbekanntes Fahrzeug gegen Gartenzaun gefahren
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Dienstag ereignete sich im Laufe des Tages ein Verkehrsunfall in der Stifterstraße in Neustadt a.d. Donau.
Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer geriet in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Gartenzaun zweier Grundstücke in der Stifterstraße. Der Sachschaden beträgt etwa 2.000 €. Die Unfallzeit liegt zwischen 07:15 Uhr und 20:00 Uhr. Die Polizei bittet um Hinweise unter 09441/5042-0.
Einbruch ohne Beute
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). In den vergangenen Tagen ist ein Unbekannter in eine leerstehende Wohnung in Abensberg eingebrochen.
Am Dienstagabend bemerkte eine Nachbarin, dass die Balkontüre einer Wohnung im Obergeschoss offen stand. Es stellte sich heraus, dass ein unbekannter Täter auf den Balkon geklettert ist und die Türe aufgehebelt hat. Die Wohnung stand jedoch größtenteils leer und wird nur als Abstellgelegenheit genutzt. Der Täter konnte weder Bargeld noch sonstige Wertgegenstände erbeuten. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 800 €. Die Polizei hat Spuren gesichert und die Ermittlungen aufgenommen.
Die PI Kelheim nimmt Hinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen unter 09441/5042-0 entgegen. Die Tatzeit dürfte zwischen Samstag 12:00 Uhr und Dienstag 17:45 Uhr liegen.
Parkplatzrempler - Zeugen gesucht
KELHEIM. Am Dienstagvormittag kam es auf einem Parkplatz im Donaupark zu einer Verkehrsunfallflucht.
Eine 33-jährige Landkreisbewohnerin stellte gegen 07:00 Uhr ihren schwarzes Audi A4 Avant beim Haus der Gesundheit auf dem dortigen Parkplatz ab. Als sie gegen 12:00 Uhr zurückkam stellte sie diverse Kratzer auf der gesamten Fahrerseite fest. Gesicherte Lackspuren weisen auf ein rotes Fahrzeug hin. Weitere Hinweise auf den unbekannten Verursacher sind derzeit nicht bekannt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 €.
Die Polizei bittet um Hinweise unter 09441/5042-0.
Verkehrsunfall mit Personenschaden
SAAL/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Dienstagnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 19. Eine Person wurde leicht verletzt.
Eine 19-jährige Citroen-Fahrerin aus dem Landkreis Kelheim befuhr die Kreisstraße 19 von Unterteuerting kommend in Richtung Abensberg. Noch vor Arnhofen geriet der Pkw ins Rutschen und schlitterte schließlich nach links von der Fahrbahn in ein angrenzendes Feld. Die 19-Jährige kam mit leichten Verletzungen in die Goldbergklinik. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 €.
 
Nach Handtaschendiebstahl noch Geld abgehoben - Polizei warnt vor neuartiger Masche
LANDKREIS KELHEIM. Bereits am Samstag kam es in einem Einkaufsmarkt in Kelheim zu einem Diebstahl einer Geldbörse. Es stellte sich heraus, dass mehrere Täter zusammenwirkten.
Einer der Täter hat zunächst die Geldbörse einer 71-jährigen Frau aus dem Trolli gestohlen. Dann hat eine Mittäterin der 71-Jährigen angeboten, mit ihr nach Hause zu gehen und von dort aus die EC-Karte bei der Bank sperren zu lassen. Tatsächlich hat die Täterin aber nicht bei der Bank angerufen, sondern bei einem Komplizen, der bereits mit der EC-Karte am Geldausgabeautomaten wartete. Die Dame gab dann ihre PIN preis, um die Karte vermeintlich sperren zu lassen. So konnten noch 1.000 € von dem Konto abgehoben werden.
Bitte geben Sie diese Information an Angehörige und Bekannte weiter. Es könnte sich um eine erneut auftretende Bande handeln.
Erstellt von POK Maximilian Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Betrug
ELSENDORF. Computerbetrug
Ein 73jähriger Mann aus Elsendorf erhielt am 28.01. die Abrechnung eines Internethändlers für den Kauf einer Ware im Wert von 34,49 Euro. Da er nichts gekauft hatte, fragte er bei dem Unternehmen nach. Von diesem erhielt er die Auskunft, dass es sich um ein Betrugsschreiben handelt. Ermittlungen gegen Unbekannt werden geführt.
Eigentumsdelikt
MAINBURG. Kennzeichendiebstahl
In der Zeit von 24.01., 18.00 Uhr bis 25.01., 09.00 Uhr wurde von einem Ford Kuga in der Abensberger Straße das hintere Kennzeichen entwendet. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.


Verkehrsunfälle

LANGQUAID. Unfall ohne Personenschaden
Auf halber Strecke zwischen den Anschlussstellen Saalhaupt und Hausen kam es am 28.01, um 15.05 Uhr wegen Schneeglätte zu einem Unfall. Ein 27jähriger Audi-Fahrer aus Regenstauf kam mit seinem Fahrzeug aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der linken Fahrspur ins Schleudern, prallte in die Mittelleitplanke und kollidierte anschließend mit einem weiteren Pkw. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt, der Gesamtschaden wird auf ca. 29.000 Euro geschätzt.
HAUSEN. Unfall mit Personenschaden
Der 30jährige Fahrer eines Opel Insignia kam am 28.01, um 14.49 Uhr, auf der A93, Fahrtrichtung Regensburg unmittelbar vor der Ausfahrt Hausen aufgrund Schneeregens ins Schleudern und rutschte in die rechte Böschung. Der Mann wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst in das Krankenhaus Kelheim verbracht. Am Pkw entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro. Die Feuerwehren Abensberg und Offenstetten waren vor Ort im Einsatz.
HAUSEN. Unfall ohne Personenschaden
Am 28.01., um 14.50 Uhr, befuhr eine 23jährige Frau aus Weiden mit ihrem Opel Astra die rechte Spur der A93 in Richtung Regensburg. Um einem anderen Pkw das Auffahren auf die A93 an der Anschlussstelle Hausen zu ermöglichen, wechselte sie auf die linke Spur. Dabei kam sie aufgrund Glätte ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw kippte um und blieb am Ende des Beschleunigungsstreifen auf dem Dach liegen. Die Fahrerin blieb unverletzt, am Pkw entstand ein geschätzter Schaden von ca. 8.000 Euro.
BAD ABBACH. Unfall ohne Personenschaden
Der 22jährige Fahrer eines Ford Ranger aus Regensburg kam im Bereich der A93 aufgrund Glätte am 28.01, zwischen den Anschlussstellen Hausen und Saalhaupt, Richtung Regensburg, beim Bremsen ins Schleudern und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Schaden am Fahrzeug, ca. 1.000 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt.
Ein weiterer Unfall ereignete sich am 28.01., um 21.35 Uhr, auf der A93 in Fahrtrichtung München. Kurz vor der Anschlussstelle Saalhaupt kam der 27jährige Fahrer eines Seat Leon aufgrund Glätte in Schleudern. Zuerst kollidierte er mit der Mittelleitplanke und danach mit einem in gleicher Richtung fahrenden Lkw. Die beiden Fahrzeugführer blieben unverletzt, der Sachschaden wird auf ca. 12.500 Euro geschätzt.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar