Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Polizeiinspektion Kelheim

Enkeltrick gescheitert
LANDKREIS KELHEIM. Enkeltrickversuch scheitert, weil angerufene Frau über die Betrugsmasche informiert war.
Am Donnerstag nahm eine 68-jährige Frau aus dem Landkreis Kelheim einen Anruf von einer unbekannten Anruferin entgegen. Sie fragte, ob sie sie etwa nicht erkennen würde. Die 68-Jährige ging kurz auf das Gespräch ein. Als die Anruferin aber erzählte, dass sie gerade einen Verkehrsunfall gehabt hätte, wurde das Gespräch beendet.
Das Vortäuschen einer Notlage, wie hier ein Verkehrsunfall, ist eine der üblichen Maschen bei Enkeltrick-Anrufen. Im weiteren Gesprächsverlauf bitten die vermeintlichen Angehörigen um Bargeld, um fadenscheinige Kosten decken zu können.
Verkehrsunfall mit Personenschaden
KELHEIM. Am Donnerstag ereignete sich gegen 12:10 Uhr ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Person in der Alleestraße in Kelheim.
Eine 33-jährige Opel-Fahrerin aus dem Landkreis Kelheim befuhr die Hienheimer Straße und wollte nach links auf die Alleestraße einbiegen. Dabei übersah sie einen von rechts auf der Alleestraße kommenden Pkw VW Golf. Der 69-jährige Fahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 €. Der 69-Jährige aus Kelheim begab sich mit Nackenschmerzen selbstständig zu einem Arzt.
Unfallflucht am Pflegerspitz
KELHEIM. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ereignete sich Am Pflegerspitz in Kelheim ein Verkehrsunfall auf dem dortigen Parkplatz in der Nähe des Toilettenhäuschens. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte unter anderem eine Sitzbank und ein Abflussrohr. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 4.500€. Die Unfallzeit dürfte zwischen Mittwoch 16:00 Uhr und Donnerstag 07:30 Uhr liegen. Zu dem Verursacherfahrzeug liegen bislang keine Hinweise vor. Die Polizei Kelheim bittet um Hinweise unter 09441/5042-0.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Eigentumsdelikt
MAINBURG. Ladendiebstahl
Am 16.01., um 17.50 Uhr betraten zwei Männer eine Bäckerei in der Bahnhofstraße. Dort nahmen sie zunächst ohne zu bezahlen jeweils ein Frühstücksei und verzehrten dieses sofort. Anschließend versuchten sie, aus einer Spielecke einen Teddybären und Kinderbücher zu entwenden. Die Überprüfung ergab, dass es sich bei den beiden Männern um ukrainische Staatsangehörige ohne festen Wohnsitz handelte, deren Asylantrag abgelehnt war. Eine bestehende Duldung war mit Auflagen verbunden, gegen die sie mit ihrer Anwesenheit am Tatort verstießen. Gegen sie werden Anzeigen wegen Ladendiebstahl und Verstoß gegen die Asylvorschriften erstellt.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar