Logo Polizei Oberpfalz (Foto: br-medienagentur)Verfolgungsfahrt auf der BAB A 92 – Zwei Polizeibeamte und Flüchtiger verletzt

WÖRTH A. D. ISAR, LKR. LANDSHUT. Eine rund 120 Kilometer lange Verfolgungsfahrt lieferte sich der Fahrer eines Pontiacs aus Berlin am heutigen Nachmittag (14.01.2020) mit mehreren Streifenfahrzeugen. An der Anschlussstelle Wörth a. d. Isar kollidierte der Berliner mit einem Streifenwagen, zwei Polizeibeamte und der 60-jährige Fahrer des Pontiacs wurden mittelschwer verletzt.
Nach momentanem Stand der Ermittlungen sollte der 60-Jährige von einer Streifenbesatzung auf der BAB A 92, auf Höhe des Münchner Flughafens kontrolliert werden. Der Fahrer missachtete jedoch die Anhaltezeichen der Polizei und flüchtete auf der Autobahn weiter in Richtung Deggendorf. Trotz mehrerer Anhalteversuche im Bereich Landshut und Dingolfing flüchtete der Fahrer bis zur Anschlussstelle Wallersdorf und verließ dort zunächst die Autobahn um schließlich seine Flucht, z. T. mit 180 Stundenkilometern, wieder auf der A 92 in Fahrtrichtung München fortzusetzen.
Auf Höhe der Anschlussstelle Wörth a. d. Isar kam es im Zuge der Verfolgung zu einer Kollision mit einem Streifenfahrzeug, wodurch sich beide Fahrzeuge überschlugen.
Weshalb der 60-Jährige sich der Kontrolle entziehen wollte, dürfte wohl mehrere Gründe gehabt haben. Das Fahrzeug war nach aktuellem Ermittlungsstand nicht versichert, zudem dürfte der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein. Außerdem besteht gegen den 60-Jährigen ein aktueller Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Wuppertal.
An der Fahndung waren rund ein Dutzend Streifenwägen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt.
Die Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf hat die weiteren Ermittlungen, u. a. wegen Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, übernommen. Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Pontiacs gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf, Tel. 0991/3896-310, in Verbindung zu setzen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Hoher Sachschaden beim Brand einer landwirtschaftlichen Lagerhalle
SIEGENBURG, OT OBERUMELSDORF, LKR. KELHEIM. Am heutigen Dienstag, 14.01.2020, brannte eine landwirtschaftliche Lagerhalle bis auf die Grundmauer nieder. Zum Teil griffen die Flammen auch auf ein Nebengebäude über.
Kurz vor 05.00 Uhr morgens wurde über die Integrierte Leitstelle ein Vollbrand einer Lagerhalle mitgeteilt. In der Halle befanden sich mehrere landwirtschaftliche Geräte und Traktoren, zudem wurden mehrere tausend Liter Dünger gelagert.
Personen kamen bei dem Brand nicht verletzt, der Gesamtschaden liegt nach ersten Schätzungen bei rund einer halben Million Euro. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde die Bevölkerung über die Medien vorsorglich gewarnt, Fenster und Türen geschlossen zu halten; die Warnmeldung konnte gegen 08.00 Uhr aufgehoben werden.
Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften konnte ein Übergreifen auf weitere Gebäude verhindern. Die Lagerhalle ließ man kontrolliert abbrennen.
Zur Brandursache können noch keine Aussagen gemacht werden, die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat die Ermittlungen übernommen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Im Verbrauchermarkt randaliert
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am Montagnachmittag randalierte ein junger Mann in einen Verbrauchermarkt in der Goldtalstraße in Bad Abbach und beschädigte hierbei einen Glasschrank.
Der 22-jährige Beschuldigte aus dem Landkreis betrat gegen 16:00 Uhr den Verbrauchermarkt und pöbelte eine bislang unbekannte Kundin an. Daraufhin schritt eine weitere Kundin ein, welche den Beschuldigten zur Rede stellen wollte. Nach einen Wortgefecht verließ der Beschuldigte den Laden und schmiss einen Glasschrank des Verbrauchermarktes um, es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 350 Euro. Der Beschuldigte konnte im Rahmen der Polizeifahndung angetroffen werden, gegen ihm wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Die unbekannte Kundin und weitere Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 zu melden.
Einbruch in Bootshaus
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). Ein unbekannter Täter brach in der Nacht von Samstag auf Sonntag in ein Yachthaus am Bootshafen Riedenburg-Haidhof ein und entwendete mehrere Maschinen.
Im Zeitraum von Samstagabend bis Sonntagfrüh hebelte ein bislang unbekannter Täter am Bootshafen Riedenburg Haidhof die Fenster eines Bootshauses auf und entwendete aus der Werkstatt mehrere Maschinen, der Diebstahlsschaden beläuft sich auf einen niedrigen dreistelligen Bereich. Der vom Täter verursachte Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.500 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Einbruch geben können, werden gebeten sich unter 09441/5042-0 bei der Polizeiinspektion Kelheim zu melden.
Verkehrsunfallflucht
KELHEIM. Am Montagvormittag ereignete sich ein Verkehrsunfall in Kelheim am Herzberg, ein Unfallbeteiligter entfernte sich von der Unfallstelle ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen.
Ein Unfallbeteiligter fuhr mit seinen weißen Ford, Marke Transit, von Kelheim in Richtung Ihrlerstein, der Unfallgegner fuhr mit einen weißen Kastenwagen in die Gegenrichtung. Am Herzberg in Kelheim kam es zu einen „Spiegelstreifer“ der beiden Fahrzeuge. Der Fahrer des weißen Kastenwagens fuhr allerdings einfach weiter in Richtung Kelheim ohne seinen gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Hinweise zur Verkehrsunfallflucht nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 entgegen.
Verkehrsunfall mit Personenschaden
NEUSTADT A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montagvormittag ereignete sich auf einer Ortsverbindungsstraße bei Deisenhofen ein Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person.
Eine 25-jährige Landkreisbewohnerin fuhr mit ihren Pkw auf einer Ortsverbindungsstraße von Deisenhofen kommend in Richtung Heiligenstadt. Im Kurvenbereich verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr nach links in den Straßengraben. Die Pkw-Fahrerin erlitt durch den Verkehrsunfall ein Schleudertrauma und Kopfschmerzen und wurde leicht verletzt in das Klinikum Kelheim verbracht. Am Pkw entstand kein Sachschaden, unfallursächlich war nach ersten Unfallerkenntnissen überhöhte Geschwindigkeit.
Erstellt von POK Heigl


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfallflucht
Am 13.01., in der Zeit von 07.15 Uhr bis 12.45 Uhr, befuhr ein bisher unbekannter Fzg-Führer die Paul-Münsterer-Straße bergauf. Dabei kam er zu weit nach rechts und schob einen auf dem rechten Seitenstreifen geparkten Pkw ca. zwei Meter nach vorne gegen ein weiteres Fzg. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, setzte er seine Fahrt fort. Die bisher bekannte Schadenshöhe wird auf ca. 7.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise werden erbeten an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Eigentumsdelikt
MAINBURG. Einbruch in Jugendtreff
In der Zeit von 11.01., 20.20 Uhr bis 12.01., 14.15 Uhr, kam es zu einem Einbruch im Jugendtreff am Sportplatz in Mainburg. Es wurde Bargeld und Unterhaltungselektronik im Wert von ca. 2.500 Euro entwendet. Der verursachte Sachschaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Aufgrund Zeugenhinweisen richtet sich der Tatverdacht gegen zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche aus Mainburg, die sich vor der Tat im Jugendtreff aufhielten.
Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar