Logo Pollizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Nachtrag zum Pressebericht vom 26.12.2019 – Schlussmeldung

Fürstenzell/Lkr. Passau, A3
Entgegen der Erstmeldung ereignete sich der Verkehrsunfall auf der A3 im Gemeindebereich Fürstenzell.
Weitere Links
Pkw stieß gegen liegengebliebenes Pannenfahrzeug - eine Person getötet und eine Person schwer verletzt - Autobahn derzeit in Fahrtrichtung Österreich gesperrt »
Entgegen der Erstmeldung ereignete sich der Verkehrsunfall auf der A3 im Gemeindebereich Fürstenzell. Die Ausleitung an der AS Passau-Süd wurde zwischenzeitlich aufgehoben, der Verkehr fließt wieder. Sämtliche unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden als Beweismittel sichergestellt und erst nach Inaugenscheinnahme des Gutachters wieder freigegeben.
Der Dank der VPI Passau ergeht insbesondere an die Feuerwehren der Stadt Passau und Neukirchen a.Inn, die Autobahnmeisterei Passau und die eingesetzten Rettungskräfte.
Etwaige Zeugen zu dem Verkehrsunfall werden gebeten, sich bei der VPI Passau, unter Tel. 0851/9511-521 zu melden.
Verkehrspolizeiinspektion Passau, PHK C. Köpp
Pkw stieß gegen liegengebliebenes Pannenfahrzeug - eine Person getötet und eine Person schwer verletzt - Autobahn derzeit in Fahrtrichtung Österreich gesperrt
NEUBURG A. INN/LKR. PASSAU: Fahrer eines Pannenfahrzeuges wurde vom auffahrenden Pkw erfasst und getötet.
Ein Verkehrsunfall mit einer getöteten und einer schwerverletzten Person auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Österreich, zwischen den Anschlussstellen Passau-Süd und Pocking, ereignete sich am 26.12.2019 gegen 04.30 Uhr.
Bislang wird davon ausgegangen, dass ein bulgarischer Sprinter mit Anhänger ins Schlingern oder Schleudern geriet, bevor dieser auf der Fahrbahn zum Stehen kam. Ein nachfolgender Pkw stieß gegen das liegengebliebene Fahrzeuggespann, wobei der zwischenzeitlich ausgestiegene bulgarische Fahrer des Fahrzeuggespannes erfasst und getötet wurde.
Der Fahrer des auffahrenden Pkw wurde schwer verletzt ins Krankenhaus Rottalmünster verbracht. Die beiden weiteren Insassen des Fahrzeuggespannes blieben unverletzt, wurden jedoch mit Schock ins Klinikum Passau eingeliefert.
Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro, da auch die Mittelleitplanke beschädigt wurde.
Zur Klärung des Unfallherganges wurde auf staatsanwaltschaftliche Anordnung ein Gutachter eingeschaltet.
Die Autobahn in Fahrtrichtung Österreich bleibt bis zur erfolgten Unfallaufnahme bis auf weiteres gesperrt. An der AS Passau-Süd wird der Verkehr ausgeleitet. Noch kommt es derzeit zu keinen größeren Behinderungen.
Zur Unterstützung waren Kräfte der Hauptfeuerwache Passau und der Freiwilligen Feuerwehren Haarschedl und Neukirchen a.Inn eingesetzt.
Sobald die Richtungsfahrbahn nach Beendigung aller erforderlicher polizeilicher Maßnahmen wieder für den Verkehr freigegeben wird, wird unverzüglich nachberichtet.
Die an der Unfallstelle anwesenden Ersthelfer werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Passau, Tel. 0851/9511-521, zu melden.

Verkehrspolizeiinspektion Passau, Regensburger Str. 18, 94036 Passau, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfall mit Personenschaden
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Unfallfahrer stand unter Alkoholeinfluss, was einen zweimaligen Besuch des Kelheimer Krankenhauses zur Folge hatte.
Ein 34-Jähriger aus dem Landkreis Kelheim war am 25.12.2019 gegen 08:15 Uhr mit seinem Pkw BMW von Saalhaupt nach Teugn unterwegs. Seinen Angaben nach musste er einem plötzlich die Straße kreuzendem Reh ausweichen, kam deshalb von der Fahrbahn ab und fuhr in den Graben. Hierbei verletzte er sich leicht im Gesicht und ließ sich zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Kelheim verbringen. Nachdem die Behandlung abgeschlossen war, kehrte er zur Unfallstelle zurück und verständigte die Polizei. Den eintreffenden Beamten fiel nun jedoch auf, dass der 34-Jährige erheblich alkoholisiert war, weswegen ein erneuter Besuch des Kelheimer Krankenhauses zur Durchführung einer Blutentnahme unumgänglich wurde. Die Polizeiinspektion Kelheim hat nun die Ermittlungen wegen des Verdachtes der Trunkenheit im Straßenverkehr aufgenommen. Am BMW des Unfallfahrers entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.
Erstellt von PK Reichsthaler


Polizeiinspektion Mainburg

Sachbeschädigung
MAINBURG. Vandalen in Rohbau.
Unbekannte Täter verursachten in der Zeit vom 23.12. bis 25.12.19 in einem Rohbau in der Pötzmeser Straße einen Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 bis 4.000 €. Sie rissen drei Bautüren heraus, demolierten zwei Baustrahler und ein Fenster. Außerdem zertrümmerten sie eineinhalb Paletten Ziegelsteine.

Verkehrsunfall mit Verletzten
MAINBURG. Pkw-Fahrerin kommt auf der BAB von der Fahrbahn ab.
Eine 50-jährige Pkw-Fahrerin aus München kam am 1. Weihnachtsfeiertag gegen 16 Uhr auf der A 93 bei Mainburg in Richtung München alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug. Die Fahrerin erlitt dabei leichte Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 €.

A. H.
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter