Weihnachtsbanner 2021 (Grafik: br-medienagentur)
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Schüler verbreitet kinderpornografisches Bild über Klassenchat – Kripo und Staatsanwaltschaft Passau ermitteln

HAUZENBERG, LKR. PASSAU. Über einen aufmerksamen Lehrer an einer Hauzenberger Schule wurde bekannt, dass zwei Schüler über eine Chatgruppe ein kinderpornografisches Bild verschickt haben. Nun ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft Passau gegen einen 15-jährigen Schüler.
Die Hauzenberger Schule meldete am gestrigen Dienstag (17.12.2019) der Passauer Kripo, dass offensichtlich ein 15-jähriger und ein 13-jähriger Schüler an 13 Schüler im Alter zwischen 13 und 14 Jahren eine Bilddatei mit kinderpornografischem Inhalt verbreitet haben. Die Kripo Passau hat zusammen mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen wegen Besitz und Verbreiten von Kinderpornografie übernommen.
In diesem Zusammenhang wurden in Absprache mit der Passauer Staatsanwaltschaft die Mobiltelefone von 15 Mitgliedern des Klassenchats sichergestellt. Zudem wurden von dem 15-Jährigen der PC und eine Festplatte sichergestellt. Alle Smartphones befinden sich derzeit bei der Kriminalpolizeiinspektion Passau zur datenforensischen Auswertung. Um sicherzustellen, dass sich keine strafbaren Inhalte mehr auf den Smartphones befinden, werden diese auf Werkseinstellungen gesetzt.
Das Polizeipräsidium Niederbayern möchte in diesem Zusammenhang auf die seit Mitte November 2019 laufende Aktion gegen Gewalt- und kinderpornografische Darstellungen auf Smartphones von Kindern: „Dein Smartphone – Deine Entscheidung“ hinweisen. Fast jedes Kind besitzt mittlerweile ein Smartphone mit ständigem Zugang zum Internet. Chatgruppen und die einschlägigen Messenger Dienste werden intensiv genutzt und sind kaum mehr aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen wegzudenken.
Häufig finden aber auch gerade auf diesem Weg Video-, Audio-, Bild- und Textdateien mit strafbarem Inhalt wie pornografische- oder gewaltverherrlichende Darstellungen den Zugang zu den Nutzern. Auf derartige Darstellungen sind gerade Kinder und Jugendliche aufgrund ihres Alters und Entwicklung noch nicht vorbereitet.
Um dieser Entwicklung und dem Trend steigender Fallzahlen entgegenzuwirken, möchten die niederbayerischen Kriminalpolizeidienststellen in Zusammenarbeit mit allen Schulen im Regierungsbezirk Niederbayern, der Jugendämter und der Jugendsozialarbeiter an den Schulen mit der Plakataktion „DEIN Smartphone, DEINE Entscheidung“ auf diese, nicht nur moralische, sondern auch strafrechtlich höchst bedenkliche Entwicklung aufmerksam machen.

Weitere Informationen rund um das Thema Kinder- und Jugendschutz finden Sie unter folgenden Links:

Polizeipräsidium Niederbayern, Presseteam, Günther Tomaschko, KHK

Brand eines leerstehenden landwirtschaftlichen Anwesens – 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt – erneuter Zeugenaufruf
PASSAU. Ein Feuer in einem leerstehenden Gehöft bei den sog. „Gründoblwiesen“ verursachte vergangenen Sonntagabend (15.12.2019) Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro. Die Ermittler der Kripo Passau gehen mittlerweile davon aus, dass das Feuer möglicherweise durch fahrlässige oder vorsätzliche Brandlegung verursacht wurde.
Die Kripo Passau hofft nach wie vor auf Hinweise aus der Bevölkerung. Das leerstehende Anwesen wird auch immer wieder von Personen betreten und zum Feiern aufgesucht. Für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter oder zur Aufklärung der Tat führen, wurde nun von privater Seite eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. Das Polizeipräsidium Niederbayern weist ausdrücklich darauf hin, dass die Belohnung nicht von einer staatlichen Behörde ausgelobt wurde und somit kein Rechtsanspruch gegenüber dem Polizeipräsidium Niederbayern besteht.
Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Passau, Tel. 0851/9511-0, oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Raubüberfall auf Pkw-Fahrer – Haftbefehl gegen den 24-jährigen Tatverdächtigen ergangen
EGGENFELDEN, LKR. ROTTAL-INN. Am Montag, 16.12.2019, raubte ein 24-Jähriger einem 21-jährigen Autofahrer aus Gangkofen sein Mobiltelefon, nachdem er ihm zuvor mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzte.
Weitere Links
Schneller Fahndungserfolg – Polizei nimmt Pärchen nach Raubüberfall und Diebstahl fest »
Gegen den 24-jährigen Mann aus Eggenfelden ist gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Raubes ergangen. Er wurde nach Vorführung beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Landshut in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Die Ermittlungen der Kripo Passau gegen den 24-Jährigen und seiner 35-jährigen Begleiterin dauern an. Die 35-Jährige war kurz nach dem Raub auf den Pkw-Fahrer an einem Diebstahl auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes zusammen mit dem 24-Jährigen beteiligt. Das Duo konnte bereits kurz nach den beiden Taten im Zuge der Fahndung festgenommen werden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Auffahrunfall - Ein Beteiligter unbekannt
KELHEIM. Am Dienstagmorgen ereignete sich auf der alten B16 bei Reißing ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Ein Beteiligter hat sich entfernt.
Ein 23-jähriger Ford-Fahrer und ein 18-jähriger Fiat-Fahrer aus Abensberg befuhren hintereinander die alte B16 von Kelheim in Richtung Abensberg. An der Abzweigung nach Reißing zur B16 stand ein Bus in einer Bushaltestelle. Dieser Bus fuhr schließlich ohne entsprechende Lichtzeichen wieder in den fließenden Verkehr ein. Der nachfolgende 23-Jährige musste deswegen stark abbremsen. Der nachfolgende 18-jährige konnte dann einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr auf den Ford hinten auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 €.
Da der Bus durch seine unsachgemäße Einfahrt in den fließenden Verkehr maßgeblich an dem Unfall beteiligt war, bittet die Polizei den verantwortlichen Fahrzeugführer sich unter 09441/5042-0 zu melden.
Erstellt von POK Maximilian Bohms, PI Kelheim, 09441/5042-104

Einbrüche in Ihrlerstein - Polizei meldet Ermittlungserfolg
IHRERLSTEIN (LKRS. KELHEIM). Seit August musste die PI Kelheim mehrere Einbrüche im Raum Ihrlerstein verzeichnen. Als Tatverdächtige konnten ehemalige Schüler ermittelt werden.
Der Edeka-Markt in Ihrlerstein war dreimal das Ziel des zunächst unbekannten Täters. Neben zwei gescheiterten Versuchen, konnten einmal Zigaretten und Alkoholika im Wert von fast 1.000 € erbeutet werden. Im September und Oktober machte sich der Täter dann an der Jakob-Ihrler-Schule zu Schaffen. Hier hatte es der Einbrecher auf Bargeld und verschiedene Elektronik- und Multimediagegenstände abgesehen. Die Ermittler mussten bei der Spurensicherung feststellen, dass der Täter keine Aufbruchspuren hinterließ, sondern offenbar mit einem Schlüssel in das Gebäude gelangte. So konnte der Kreis der Verdächtigen zumindest eingegrenzt werden. Die Ermittler stießen schließlich auf zwei ehemalige Schüler, die dringend tatverdächtig waren. Es handelt sich um 16- und 17-jährige Jugendliche aus dem Landkreis Kelheim.
Am 06.12.19 wurde die Durchsuchung bei den zwei Verdächtigen vollzogen. Die Verdachtsmomente konnten weiter erhärtet werden, da unter anderem ein Schuh sichergestellt werden konnte, dessen Abdruck auch am Tatort gesichert wurde. Außerdem rückte ein dritter Täter ins Visier der Ermittler. Bei einem 19-Jährigen aus dem Landkreis Kelheim wurde ebenfalls eine Durchsuchung durchgeführt. Hier fanden die Ermittler dann einen Großteil des Diebesguts.
Entsprechend den Einlassungen des 16-Jährigen stellte sich heraus, dass er bereits im August 2018 einige Schlüssel der Schule gestohlen hat. Bis dato wurde jedoch das Schließsystem nicht erneuert. Aufgrund der nun getätigten Ermittlungen, hat sich die Jakob-Ihrler-Schule entschlossen, in verschiedene Sicherheitsmaßnahmen zu investieren.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Betrug
TRAIN. Warenbetrug
Eine 54jährige Frau aus Train kaufte am 30.11. im Internet einen Kopfhörer samt Ladecase im Wert von 55 Euro. Nach Bezahlung der Ware brach der Kontakt zum Verkäufer ab und die Lieferung der Ware blieb aus.
MAINBURG. Computerbetrug
Am 16.12., um 21.30 Uhr, rief ein Mann bei einer Tankstelle in der Freisinger Straße an und gab sich als Mitarbeiter der Firmenkette aus. Er veranlasste die Angestellte, Paysafe-Karten im Wert von 500 Euro zu aktivieren. Wie der Täter an die erforderlichen Codes zur Erlangung des Geldes kam, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.
Verkehrsdelikt
SIEGENBURG. Nötigung im Straßenverkehr
Am 14.12., um 14.45 Uhr befuhr eine 57jährige Frau mit ihrem BMW die A93 in Richtung München. Zwischen den Anschlußstellen Abensberg und Siegenburg überholte sie ein anderes Fahrzeug. Der Fahrer eines von hinten ankommenden Audi A3 nötigte sie mit der Lichthupe zum Spurwechsel um überholen zu können. Dann setzte er sein Fahrzeug vor den Pkw der Frau und bremste sie aus. Danach gab der Fahrer wieder Gas und fuhr davon. Die Ermittlungen gegen den bisher unbekannten Fahrer laufen.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung