Besuch der Hallertauer Mittelschule im Landratsamt Kelheim
Schüler*innen von zwei achten Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg besuchten das Landratsamt Kelheim (Foto: Marcus Dörner, Landratsamt Kelheim)Schüler*innen von zwei achten Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg besuchten das Landratsamt Kelheim (Foto: Marcus Dörner, Landratsamt Kelheim)
Am 18.06.2018 fand die Veranstaltung „Jungsein im Landkreis Kelheim“ statt. Im Nachgang will der Landkreis Kelheim mit Jugendlichen in Kontakt bleiben und ihnen Demokratie nahebringen. Daher wurde das Projekt „Lernort Landratsamt“ entwickelt. Im Rahmen dieses Projekts wurden alle achten und neunten Jahrgangsstufen der Mittel-, Realschulen sowie Gymnasien des Landkreises Kelheim eingeladen, das Landratsamt zu besuchen. Ziel des Vormittags ist zum einen, das Landratsamt und dessen Aufgaben kennen zu lernen und zum anderen, den Schülern und Schülerinnen einen Anstoß zum sicheren Umgang mit dem Internet zu geben.
Kürzlich besuchten zwei achte Klassen der Hallertauer Mittelschule Mainburg das Landratsamt Kelheim. Weitere Besuche von Schulklassen folgen in den nächsten Wochen.
Zunächst wurden die Jugendlichen und ihre Lehrerinnen durch Landrat Martin Neumeyer im großen Sitzungssaal des Landratsamtes begrüßt. Dieser erklärte den Schülern und Schülerinnen sowie ihren Lehrerinnen Grundlegendes über das Landratsamt und beantwortete einige Fragen der Jugendlichen, bevor sie durch das Haus geführt wurden und das Büro von Landrat Neumeyer besichtigen durften.
Nach einer kurzen Pause, bei der es für alle Getränke und Brezen gab, wurde ein Workshop zum Thema „Sicher unterwegs im Internet“ abgehalten. Geleitet wurde dieser von Ralf Schledorn, der in der Suchtprävention des Gesundheitsamtes tätig ist, sowie von der Kreisjugendpflegerin Kerstin Kandlbinder und zwei Praktikanten des Studiums der Sozialen Arbeit. Hier konnten die Jugendlichen durch aktives Mitarbeiten einiges über die Themen Sucht und Cybermobbing sowie zum richtigen Umgang mit Medien, wie Facebook und Instagram, lernen und wurden zum Nachdenken angeregt.
Die Klasse zeigte großes Interesse, stellte einige Fragen und arbeitete konzentriert mit. Es war für alle Beteiligten ein gelungener Besuch.





Heinz Müller
Pressesprecher