Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)In Neustadt a.d.Donau soll ein Campus der OTH Regensburg für Leichtbau und Werkstoffsimulation entstehen

Die Bayerische Staatsregierung stellt nun die ersten Mittel dafür bereit.
Für das neue Technologietransferzentrum, das in Neustadt a. d. Donau unter Leitung der Technischen Hochschule Regensburg (OTH) entstehen soll, hat die Bayerische Staatsregierung zugesagt, die kurzfristig benötigten finanziellen Mittel bereitzustellen und das Projekt auch darüber hinaus zu unterstützen.
Am geplanten Technologie Campus in Neustadt a.d.Donau will die OTH Regensburg in Zusammenarbeit mit den ansässigen technologischen Unternehmen die Forschung im Bereich Leichtbaumaterialien und Werkstoffsimulation ausbauen. Für den Start des Großprojekts stellt die Bayerische Staatsregierung nun die benötigten Gelder in Höhe von einer Million Euro bereit. Thomas Reimer, 1. Bürgermeister der Stadt Neustadt a.d.Donau, zeigte sich erfreut über diese Nachricht: „Mit der Zusicherung der aktuell benötigten Mittel können wir das Projekt nun weiter voranbringen.“
Staatsminister Dr. Florian Hermann sagte über die Bereitstellung der kurzfristig benötigten Gelder hinaus in einem Schreiben an Landrat Martin Neumeyer auch die längerfristige Unterstützung des Projekts durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zu. Mithilfe der Mittel der staatlichen Anschubfinanzierung soll die Realisierung des Projekts gefördert werden.
Bei einem Treffen im Februar mit gut 40 Vertretern der beteiligten Institutionen und Politik, bei dem aktuelle Forschungsprojekte der Labore sowie das Finanzierungskonzept vorgestellt wurden, hatten alle Beteiligten ihre Unterstützung zugesagt. Die Grundlage für das Projekt hatte die Stadt Neustadt a.d.Donau in Zusammenarbeit mit der OTH Regensburg gelegt. Ein regionaler Investor würde den Campus bauen, die Stadt Neustadt a.d.Donau die Räumlichkeiten dann, wie einstimmig im Stadtrat beschlossen, für 15 Jahre zur Verfügung stellen.
Die Fakultät Maschinenbau wird mit zwei schon vorhandenen Laboren samt Personal und Ausstattung in den neuen Campus einziehen.
Landrat Martin Neumeyer hatte sich zur Unterstützung des Projekts mehrfach an den Bayer. Ministerpräsidenten, an die Bayer. Staatskanzlei und das Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gewandt. Landrat Martin Neumeyer: „Ich freue mich sehr, dass der Freistaat Bayern durch die Bereitstellung der kurzfristig benötigten Mittel in Höhe von 1 Mio. € den Start des neuen Technologietransferzentrums in Neustadt a. d. Donau möglich macht und unsere gemeinsamen Anstrengungen Früchte tragen. Neustadt a. d. Donau ist bereits jetzt Standort verschiedenster Wirtschafts- und Dienstleistungsunternehmen. Die Realisierung des Projektes „Technologiecampus Neustadt“ eröffnet weitere enorme Entwicklungschancen und Potential für die gesamte Region. Damit kann in unserem ländlichen Raum auch die Sicherung von hochwertigen Arbeitsplätzen fortgesetzt werden. Nun gilt es sich im Rahmen des Nachtragshaushalts 2020 weiter gemeinsam für die Bereitstellung der staatl. Anschubfinanzierung zur Realisierung des Projekts einzusetzen.“



Ich bitte Ihre Redaktion um Veröffentlichung der Meldung. Danke.



Mit freundlichen Grüßen


Heinz Müller Monika Hummel
Pressesprecher Öffentlichkeitsarbeit
Landratsamt Kelheim Stadt Neustadt a. d. Donau