Gögginger torpedieren etablierten Event
Der Landkreis Kelheim gibt viel Geld aus um den Tourismus im Landkreis zu fördern... und dann solch eine Beschlussvorlage (Foto: br-medienagentur)Der Landkreis Kelheim gibt viel Geld aus um den Tourismus im Landkreis zu fördern... und dann solch eine Beschlussvorlage (Foto: br-medienagentur)
Bereits zum zweiten Mal war der in der Bevölkerung beliebte Kunst- und Handwerker-Markt mit Trommel-Event Tagesordnungspunkt im Neustädter Stadtrat. Zum fünften Mal sollte heuer im Umfeld des Kurparks und im Kurhaus von Bad Gögging, einem Stadtteil von Neustadt an der Donau, der von Norbert Grüner, mittels Unterstützung der Kurverwaltung, vor Jahren erstmals organisierte und inzwischen etablierte Markt stattfinden, fiel jedoch aufgrund von Corona und den strengen Auflagen aus. Die bereits seit Monaten vorher angemeldeten Teilnehmenden und die Aussteller waren zwar enttäuscht, jedoch einsehend und meldeten sich für den Markt in 2021 erneut an.

Stefan Wagner ist Notfallsanitäter an der Rettungswache Neustadt.
v.l.: Kreisbereitschaftsleiter Bernhard Steffel, Stefan Wagner sowie stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kühnl (Foto: br-medienagentur)v.l.: Kreisbereitschaftsleiter Bernhard Steffel, Stefan Wagner sowie stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Christoph Kühnl (Foto: br-medienagentur)
Er ist Ausbilder für Erste Hilfe in der Breitenausbildung, Organisatorischer Leiter, Einsatzleiter Rettungsdienst, ausgebildet als Leiter Schnelleinsatzgruppe und Mitglied der SEG Behandlung, also einfach alles, was man für den Rettungsdienst braucht. Er absolvierte Lehrgänge für den Betreuungsdienst, Technik und Sicherheit, und hatte von dem Jahr 2001 bis 2017 das Amt des Bereitschaftsleiters inne. In diesen 16 Jahren hat er gemeinsam mit seinem langjährigen Weggefährten Christoph Schwend die Bereitschaft Neustadt geleitet. Dazu gehörte die Durchführung von Unterrichtsabenden, die Aus- und Fortbildung der Mitglieder, die Suche nach neuen Mitgliedern, die Sicherstellung der Finanzierung, die Stellung von Sanitätsdiensten und die Öffentlichkeitsarbeit. Oft stand er im Rettungswagen und erklärte Schulkindern, wozu ein Rettungswagen gut ist. Er organisierte „Tage der offenen Tür“ mit seiner Mannschaft, um der Bevölkerung das Rote Kreuz nahe zu bringen, etwas Geld zu erwirtschaften aus dem Verkauf von Speisen und Getränken und zugleich Gutes zu tun. Und nicht nur in der ehrenamtlichen Position des Bereitschaftsleiters tat er Gutes, sondern jeden Tag auch auf dem Rettungswagen, um Menschen zu helfen. Und nicht nur im Hauptamt, im Ehrenamt, sondern auch im privaten Leben geht Stefan Wagner mit offenen Augen durchs Leben und hilft. So hat er im Jahr 2016 einem Menschen das Leben gerettet und wurde dafür vom Bayerischen Ministerpräsidenten mit der Christophorus-Medaille ausgezeichnet.

„Das BRK braucht mehr Menschen, die wie Stefan Vorbild sind, die wie er helfen, egal wo und wann, die Eigeninitiative zeigen und zuverlässig sind. Wir bedanken uns ganz herzlich bei dir, lieber Stefan, für alles, was du für das BRK geleistet hast und hoffen, dass du uns noch lang mit deinem umfassenden Wissen zur Seite stehst. Herzlichen Dank für dein unermüdliches Engagement, das weit über das normale Maß hinausgeht.“,

so beschloss der Laudator die Ehrungsansprache.

Landtagsabgeordnete Petra Högl im Gespräch mit Neustadts Bürgermeister Thomas Memmel
Landtagsabgeordnete Petra Högl Im Gespräch mit Neustadts Bürgermeister Thomas Memmel - hier vor dem Neustädter Rathaus - (Foto: Stefan Scheuerer)Landtagsabgeordnete Petra Högl Im Gespräch mit Neustadts Bürgermeister Thomas Memmel - hier vor dem Neustädter Rathaus - (Foto: Stefan Scheuerer)
Im Rahmen ihrer Sommertour durch den Landkreis Kelheim stand für Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) kürzlich ein Besuch des neuen Neustädter Bürgermeister Thomas Memmel auf der Agenda. Seit rund 100 Tagen ist Memmel nun im Amt und hat in dieser Zeit bereits einiges bewegen können. „Es macht natürlich riesigen Spaß, etwas für unsere Stadt voranzubringen und anzuschieben. Besonders freut es mich, dass wir innerhalb von 8 Wochen gemeinsam mit dem BRK einen Waldkindergarten auf die Beine stellen konnten, der voraussichtlich bereits im September seinen Betrieb aufnehmen wird“, sagte Memmel eingangs des Gesprächs. Keinen Hehl machte Högl daraus, dass sie sich über die Wahl Memmels zum Neustädter Bürgermeister besonders gefreut hat. „Ich bin fest davon überzeugt, dass du deine Heimatstadt erfolgreich entwickeln und in eine gute Zukunft führen wirst“, sagte Högl. „Gerne unterstütze ich dich als Landtagsabgeordnete und Kreisrätin, wo es nur geht“, so Högl weiter. Högl ist ein ständiger Austausch mit den Kommunen im Landkreis ein wichtiges Anliegen. „Nur so gewinnt man einen Einblick, was bereits gut laufe, aber auch wo und wie die Kommunen im Kelheimer Landkreis noch besser vom Freistaat unterstützt werden können. Die möchte ich an den entscheidenden Stellen in München anbringen“, sagte die Abgeordnete.
Neustadts neuer Bürgermeister Thomas Memmel (CSU) steckt mit Bundestagsabgeordnetem Florian Oßner (CSU) die Ziele ab. (Foto: CSU)Neustadts neuer Bürgermeister Thomas Memmel (CSU) steckt mit Bundestagsabgeordnetem Florian Oßner (CSU) die Ziele ab. (Foto: CSU)Bundestagsabgeordneter Florian Oßner vereinbart mit Bürgermeister Thomas Memmel enge Zusammenarbeit

Eingelebt hat sich der neu gewählte Bürgermeister Thomas Memmel (CSU) im Rathaus schnell. Mit dem Bundestagsabgeordneten Florian Oßner (CSU) sprach Memmel über Risiken für den Stadthaushalt durch die Pandemie - aber auch über die Chancen durch die Wasserstofftechnologie.
"Wegen der Corona-Pandemie werden die Einnahmen durch die Gewerbesteuer zurückgehen", berichtete Bürgermeister Memmel. Allerdings sieht Memmel den Haushalt dennoch gesichert. "Manche Kommunen wird es hart treffen, merkte Haushaltspolitiker Florian Oßner an: "In vielen Gemeinden gibt es große Ausfälle bei den Gewerbesteuereinnahmen. Genau da wollen wir Abhilfe schaffen und lassen unsere Kommunen nicht im Stich". Im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung sollen diese Ausfälle ausgeglichen werden. Bund und Länder werden zu gleichen Teilen einspringen. "Der Bund stellt dafür über 6 Milliarden Euro zur Verfügung", erläuterte Oßner. Bürgermeister Memmel betonte in diesem Zusammenhang, dass damit jedoch keine Altschulden der Kommunen beseitigt werden dürfen, wie es von Teilen der SPD schon seit Jahren eingefordert wird. „Eine rationale Finanzpolitik der Vergangenheit darf so nicht bestraft werden. Wer gut und vernünftig mit den Kommunalfinanzen gewirtschaftet hat, darf nicht benachteiligt werden!“ so seine Meinung.
Stadt Neustadt, VöF und Landwirtschaft bewirtschaften nach ökologischen Zielvorgaben 11 ha ökologische Ausgleichsflächen in Schwaig
v.l.: Michael Hartl - Umweltbeauftragter, Michael Rohwer - Projektbetreuer VöF, Marion Wigand - Ortsbäuerin und Landschaftspflegerin, Bürgermeister Thomas Memmel, Klaus Amann - Geschäftsführer VöF (Foto: Simon Wigand)v.l.: Michael Hartl - Umweltbeauftragter, Michael Rohwer - Projektbetreuer VöF, Marion Wigand - Ortsbäuerin und Landschaftspflegerin, Bürgermeister Thomas Memmel, Klaus Amann - Geschäftsführer VöF (Foto: Simon Wigand)
Mit der Übergabe der Ausgleichs- und Ersatzflächen der Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens Schwaig II an die Stadt Neustadt im Jahr 2020 verfügt die Stadt Neustadt über einen beträchtliche Umfang an ökologischen Entwicklungsflächen. Insgesamt erstreckt sich der zukünftige Pflegeumfang auf über 11 ha Wiesen. Die gemäß dem Flurbereinigungsplan vorgegebene naturschutzgemäße Pflege wird in Zukunft über den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. im Auftrag der Stadt Neustadt organisiert. „Mit dem Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. haben wir einen kompetenten Partner, mit dem wir gemeinsam die definierten ökologischen Entwicklungsziele erreichen wollen. Wichtig ist uns dabei auch immer, dass die praktische Maßnahmenumsetzung möglichst mit den Landwirten vor Ort passiert. Das ist ökologisch aber auch ökonomisch sinnvoll“, so der Neustädter Bürgermeister Thomas Memmel. Die Pflegemaßnahmen, die vorab mit der unteren Naturschutzbehörde abgestimmt werden, übernehmen in der Regel Landwirte vor Ort. Dabei werden entweder mit Auflagen verbundene Pachtverträge abgeschlossen oder es erfolgen gezielt Pflegeaufträge an die Landwirte, die dann wiederum über den Maschinenring abgerechnet werden.
Das Kulturhaus Storchenwirt erwacht zum Leben:

Das interaktive Museum im Storchenwirt ist bereits geöffnet. Auch das Team der vhs Neustadt hat die neuen Räume schon bezogen.
vhs-Vorstand Thomas Memmel und das Team der vhs um Geschäftsführerin Andrea Holzapfel (links) sind bereit: Der vhs-Infodesk befindet sich nun im Storchenwirt am Stadtplatz 13. Auch das interaktive Museum steht schon für Besucher offen. (Foto: Hummel)vhs-Vorstand Thomas Memmel und das Team der vhs um Geschäftsführerin Andrea Holzapfel (links) sind bereit: Der vhs-Infodesk befindet sich nun im Storchenwirt am Stadtplatz 13. Auch das interaktive Museum steht schon für Besucher offen. (Foto: Hummel)
Er war bereits Tanzlokal, Gastwirtschaft und sogar Supermarkt: der Storchenwirt. Doch lange war es still um das historische Gebäude am Stadtplatz 13 – schräg gegenüber des Rathauses – geworden. Nun aber erwacht es zu neuem Leben. Mit Volkshochschule, interaktivem Museum und einem Veranstaltungssaal unter dem Dach soll er das Zentrum des kulturellen Lebens in Neustadt werden.
Für das entsprechende Programm wird künftig die Volkshochschule gemeinsam mit dem Kulturmarketing der Stadt Neustadt sorgen. Das Team hat die neuen Räume bereits bezogen und wird nun das Kulturhaus mit Leben füllen. „Der vhs-Infodesk im interaktiven Museum ist bereits besetzt und somit auch das Museum schon für Besucherinnen und Besucher zugänglich“, so vhs-Geschäftsleitung Andrea Holzapfel. Mit einer Einschränkung, wie sie einräumt: „Die interaktiven Bestandteile haben wir leider aufgrund der Hygieneanforderungen im Zuge der Corona-Thematik aktuell für die Benutzung gesperrt.“ Mittelfristig können Besucher hier aber beispielsweise an einem interaktiven Medientisch Ausflugsziele und Fahrradtouren in der Region entdecken, in futuristisch anmutenden Bubblechairs im Internet surfen oder mit historischen Hörspielen in die Geschichte der Region eintauchen.  
Die Limes-Therme in Bad Gögging kann den Außenbereich wieder in Betrieb nehmen (Foto: Limes Therme / Magg Mindelheim)Die Limes-Therme in Bad Gögging kann den Außenbereich wieder in Betrieb nehmen (Foto: Limes Therme / Magg Mindelheim)
Nach dreimonatiger Pause hat die Therme in Bad Gögging heute den Außenbereich einschließlich der Liegebereiche im Innenhof für bis zu 150 Besucher (ab 16 Jahre) geöffnet. Toiletten und Spinds stehen zur Verfügung. Am kommenden Montag (22.06.) folgen die Duschen, Umkleidekabinen und Ruhebereich im Innenbereich.
Voraussichtlich ab 1. Juli wird auch der Badebereich des Erholungsbades in den Innenbereichen wieder öffnen. Weitere Informationen und Details gibt es im Internet unter www.limes-therme.de/news oder können telefonisch unter 09445 2009-0 erfragt werden.

– eb –

Römisches Museum ab 19. Mai wieder geöffnet
Im Römischen Museum für Kur- und Badewesen in Bad Gögging kann man den Hauptbaderaum mit zentralem Becken, vier Einzelwannen, Badeutensilien sowie die Unterbodenheizung (Hypokaustenheizung) des ältesten römischen Heilbades Bayerns besichtigen.  (Foto: Tourist-Information Bad Gögging/DH Studio Köln)Im Römischen Museum für Kur- und Badewesen in Bad Gögging kann man den Hauptbaderaum mit zentralem Becken, vier Einzelwannen, Badeutensilien sowie die Unterbodenheizung (Hypokaustenheizung) des ältesten römischen Heilbades Bayerns besichtigen. (Foto: Tourist-Information Bad Gögging/DH Studio Köln)
Nach fast zweimonatiger Schließung öffnet das Römische Museum für Kur- und Badewesen in Bad Gögging unter Auflagen wieder seine Pforten. Zur Feier der „Wiedereröffnung“ ist der Eintritt in das Museum bis einschließlich 31. Mai kostenlos.

Das Schiff der St. Andreas Kirche im alten Ortskern von Bad Gögging beherbergt das Römische Museum für Kur- und Badewesen. Hier können Besucher Teile des ältesten römischen Heilbades Bayerns bestaunen. (Foto: Tourist-Information Bad Gögging/DH Studio Köln)Gute Neuigkeiten für alle Geschichtsinteressierten, Römerfans und Museumsliebhaber: Ab 19. Mai steht das Römische Museum für Kur- und Badewesen in Bad Gögging seinen Besuchern wieder offen. Ab Dienstag bekommen diese dann wieder einen Einblick in Teile der Ausgrabungen des ältesten römischen Heilbades Bayerns und erfahren, wie und weshalb bereits die Römer das gesundheitsfördernde Schwefelwasser nutzten. Mit der Wiedereröffnung kehrt ein Stück Kultur in den Alltag zurück. Um das gebührend zu feiern, ist der Eintritt für die Besucher bis einschließlich 31. Mai 2020 kostenfrei. Natürlich gelten aber auch im Römischen Museum für Kur- und Badewesen in Bad Gögging besondere Regeln, um für die Besucher bestmögliche Hygiene und Sicherheit zu gewährleisten. Dazu gehören das Tragen eines Mund-Nasenschutzes, 1,50 Meter Mindestabstand, die Desinfektion der Hände am Museumseingang, sowie eine maximale Anzahl von 10 Besuchern, die sich gleichzeitig im Museum aufhalten dürfen.


Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag: 16.00 bis 17.00 Uhr
Sonn- und Feiertag: 10.30 bis 11.30 Uhr
Weitere Informationen unter www.bad-goegging.de

Das Schiff der St. Andreas Kirche im alten Ortskern von Bad Gögging beherbergt das Römische Museum für Kur- und Badewesen. Hier können Besucher Teile des ältesten römischen Heilbades Bayerns bestaunen. (Foto: Tourist-Information Bad Gögging/DH Studio Köln)

Bayerns größtes Römerfest „Salve Abusina“, welches vom 14. bis 16. August im Römerkastell in Eining bei Bad Gögging stattgefunden hätte, ist nun offiziell abgesagt.

Römertage Salve Abusina in 2019 (Foto: TI Bad Gögging/Zitzelsberger)Römertage Salve Abusina in 2019 (Foto: TI Bad Gögging/Zitzelsberger)Die aktuelle pandemische Lage, die das Virus SARS-CoV-2 ausgelöst hat, hält weltweit an. Angesichts der Infektionslage in Bayern sind nach wie vor landesweite Maßnahmen geboten, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Unter anderem sind Großveranstaltungen bayernweit bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt. Auch das beliebte Römerfest „Salve Abusina“, welches in diesem Jahr zum 10. Mal stattgefunden hätte, muss daher nun leider abgesagt werden. „Auch wenn es eine Veranstaltung unter freiem Himmel ist, die auf einem sehr weitläufigen Gelände stattfindet, ist dies hinsichtlich der aktuellen Situation und mit Blick auf die Gesundheit der vielen großen und kleinen Besucher mit Sicherheit die richtige Entscheidung. Ich bin zuversichtlich, dass wir das geplante Programm mit vielen Highlights, welches anlässlich des Jubiläums schon weitestgehend organisiert war, im nächsten Jahr umsetzen können“, sagt Tourismus-Managerin Astrid Rundler. Die Römertage Salve Abusina 2021 finden voraussichtlich vom 13. bis 15. August 2021 statt.

Tourist-Information Bad Gögging
Heiligenstädter Str. 5
93333 Bad Gögging

Das Römische Museum für Kur- und Badewesen in Bad Gögging startet in die Saison 2020.

Römisches Museum für Kur und Badewesen von außen (Foto: TI BadGögging/DH Studio Köln)Römisches Museum für Kur und Badewesen von außen (Foto: TI BadGögging/DH Studio Köln)
Schon vor 2000 Jahren wussten die alten Römer was ihnen gut tut und nutzten die gesundheitsfördernde Wirkung des Schwefelwassers. Wie, wo und warum sie das machten, erfahren Besucher im Römischen Museum für Kur- und Badewesen in Bad Gögging. Unter dem Schiff der Kirche St. Andreas im Ortskern von Bad Gögging gibt es Teile des ältesten römischen Heilbades Bayerns zu bestaunen. „Mit der Nutzung der gesundheitsfördernden Wirkung des Bad Gögginger Schwefelwassers und der Erbauung der römischen Thermenanlage legten die Römer die Grundlage für das heutige moderne Kur- und Badewesen im Ort“, so Tourismus-Managerin Astrid Rundler. Wer wissen möchte, was für den Römer in jener Zeit Whirlpool, Badeentchen und Co. waren, der kann ab 1. März einen Abstecher in das Römische Museum für Kur- und Badewesen machen.
Das Museum ist Dienstag bis Samstag von 16.00-17.00 Uhr und sonntags von 10.30-11.30 Uhr geöffnet. Führungen außerhalb der Öffnungszeiten organisiert die Tourist-Information Bad Gögging.
Das Römische Museum für Kur und Badewesen innen (Foto: TI BadGögging/DH Studio Köln)Das Römische Museum für Kur und Badewesen innen (Foto: TI BadGögging/DH Studio Köln)
Führungen für Gruppen sind jederzeit flexibel buchbar unter 09445/95750. Weitere Informationen unter
www.bad-goegging.de

Nina Zitzelsberger M.Sc.
Online-Marketing, Pressearbeit
Tourist-Information Bad Gögging
Heiligenstädter Str. 5
93333 Bad Gögging

Tel: + 49 (9445) 9575- 55
Fax: +49 (9445) 9575- 33 E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.bad-goegging.de
http://www.facebook.com/bad.goegging

Bei den Übernachtungszahlen wurde die 500.000er Marke überschritten
Bad Gögging kann auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr 2019 zurückblicken: zum zweiten Mal in der Kurortgeschichte wurde die 500.000er Marke geknackt. (Foto: © Tourist-Information Bad Gögging | DH Studio Köln)Bad Gögging kann auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr 2019 zurückblicken: zum zweiten Mal in der Kurortgeschichte wurde die 500.000er Marke geknackt. (Foto: © Tourist-Information Bad Gögging | DH Studio Köln)
Die Tourist-Information Bad Gögging kann auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr 2019 zurückblicken: Mit 500.377 Übernachtungen wurde erstmals seit 2001 und somit zum zweiten Mal in der Kurortgeschichte die 500.000er Marke geknackt. Das bedeutet eine Steigerung um fast 4% im Vergleich zum Vorjahr. Mit einem kleinen Plus von 0,3 % sind auch die Gästeankünfte erneut gestiegen. Mit 111.870 Gästeankünften waren 2019 so viele Gäste am Ort wie nie zuvor.
Die Übernachtungszahlen Bad Göggings der vergangenen 10 Jahre:
Der Bayerische Heilbädertag am 18./19. November 2019 ist Startschuss für eine neue Zusammenarbeit: Philipp Lahm kooperiert mit GESUNDES BAYERN, der gemeinsamen Initiative des Bayerischen Heilbäder-Verbandes (BHV) und der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH (by.TM). Dabei wird der Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft, Unternehmer und CEO der EURO GmbH nicht nur offizieller Botschafter der begleitenden Kommunikationskampagne. Lahm entwickelt auch das neue Gesundheitsprogramm #gesundkannjeder mit.
Der BHV Vorsitzende Klaus Holetschek mit Philipp Lahm. (Foto: Gert Krautbauer)Der BHV Vorsitzende Klaus Holetschek mit Philipp Lahm. (Foto: Gert Krautbauer)
München, 18.11.2019: „Ich möchte etwas Entscheidendes dazu beitragen, dass Menschen ein gesundes, aktives Leben führen.“ Damit begründet Philipp Lahm seine Kooperation mit GESUNDES BAYERN, die auf dem Pressetalk am 18. November im Rahmen des 73. Bayerischen Heilbädertags in Bad Gögging verkündet wurde. Inhaltlich manifestiert sich sein Engagement in der Entwicklung des neuen Gesundheitsprogramms #gesundkannjeder. Zusätzlich ist der DFB-Ehrenspielführer offizieller Botschafter der begleitenden 360°-Kommunikationskampagne, in der die Urlaubsregion Bayern und die Bayerischen Heilbäder mit ihren Erholungs-, Sport- und Gesundheitsangeboten präsentiert werden. „Philipp Lahm spannt den Bogen zwischen den bayerischen Gastgeber-Qualitäten und einer gesunden, aktiven und achtsamen Lebensweise. Er verkörpert Sportsgeist und Nachhaltigkeit und ist Vorbild für viele. Mit seinem Bekenntnis zu einem aktiven und gesunden Lebensstil lebt er die Vorzüge der bayerischen Heilbäder und Kurorte sympathisch vor“, freut sich Klaus Holetschek, Vorsitzender des BHV, über den neuen Partner.
Unter dem Motto „Mit starken Partnern in die Zukunft“ treffen sich über 100 Vertreter aus den bayerischen Heilbädern und Kurorten am 18. und 19. November zum 73. Heilbädertag in Bad Gögging

Philipp Lahm (Foto: br-medienagentur)Philipp Lahm (Foto: br-medienagentur)Im Zentrum der Veranstaltung steht eine neue Kooperation des Heilbäder-Verbandes mit dem Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 2014 und Unternehmer Philipp Lahm.
Auf der öffentlichen Mitgliederversammlung am Montag, 18. November präsentiert der Verband seinen Mitgliedern die Kooperation mit Philipp Lahm. Er wird Partner der Marke „Gesundes Bayern“ des Bayerischen Heilbäder-Verbandes. Grundlage der Zusammenarbeit ist ein Gesundheitsprogramm, das von Philipp Lahm mitentwickelt wird. Das Programm und auch die Zusammenarbeit werden von einer starken Marketing- und Kommunikationskampagne begleitet, in der Philipp Lahm die tragende Botschafterrolle übernimmt. Lahm selbst wird seine Aktivitäten erläutern und danach für Gespräche mit den Mitgliedern des BHV zur Verfügung stehen.
„Wir sind überzeugt davon, dass wir mit Philipp Lahm einen herausragenden Partner gewonnen haben“, so der Vorsitzende des BHV Klaus Holetschek. „Er steht wie kein anderer für Fairplay, Unternehmertum und Gesundheitsbewusstsein.“
Philipp Lahm ist Unternehmer, DFB Ehrenspielführer und Geschäftsführer der DFB EURO GmbH, die für die Ausrichtung der UEFA EURO 2024 in Deutschland verantwortlich ist. 2007 hat er seine Stiftung für Sport und Bildung gegründet. Mit dieser ist er in Deutschland und Südafrika aktiv – hier geht es in allen Projekten um eine ganzheitliche und nachhaltige Bildung.
Für die Bayerische Staatsregierung hält der Staatssekretär im Bayerischen Wirtschaftsministerium, Roland Weigert, bei der öffentlichen Mitgliederversammlung die Festrede.



Rosi Raab
PR-Agentur
Kürzlich (06. November 2019) fand ein weiterer Betriebsbesuch von Landrat Martin Neumeyer zusammen mit Stabsstellenleiter Robin Karl von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Kelheim statt.

Besucht wurde zusammen mit Neustadts 1. Bürgermeister Thomas Reimer und den Kreisrätinnen Ursula Brandlmeier, Johanna Werner-Muggendorfer sowie den Kreisrat Konrad Dichtl, die Firma Reng Industriesysteme GmbH in Neustadt an der Donau.
v.l.: Stabsstellenleiter Wirtschaftsförderung Robin Karl, Bereichsleiter Sebastian Schrott, Kreisrätin Ursula Brandlmeier, Landrat Martin Neumeyer, Kreisrätin Johanna Werner-Muggendorfer, Geschäftsführender Gesellschafter Ludwig Reng jun., Firmengründer Ludwig Reng sen., Neustadts 1. Bürgermeister Thomas Reimer, Kreisrat Konrad Dichtl (Foto: Robin Karl/Landratsamt Kelheim)v.l.: Stabsstellenleiter Wirtschaftsförderung Robin Karl, Bereichsleiter Sebastian Schrott, Kreisrätin Ursula Brandlmeier, Landrat Martin Neumeyer, Kreisrätin Johanna Werner-Muggendorfer, Geschäftsführender Gesellschafter Ludwig Reng jun., Firmengründer Ludwig Reng sen., Neustadts 1. Bürgermeister Thomas Reimer, Kreisrat Konrad Dichtl (Foto: Robin Karl/Landratsamt Kelheim)
Hier wurde der Besuch durch den Geschäftsführenden Gesellschafter Ludwig Reng jun. und Personalleiter Sebastian Schrott empfangen und auch der Firmengründer Ludwig Reng sen., der das Unternehmen vor nun fast 55 Jahren im Alter von nur 19 Jahren als Einmannbetrieb gründete, nahm sich Zeit zum Gespräch und zum Firmenrundgang.
Bei schönstem Herbstwetter kamen über 1.000 Besucher beim Leonhardiritt in Bad Gögging zusammen, um sich die Segnung und den Umzug zu Ehren des Heiligen Leonhard anzusehen
Beim Umzug durch Bad Gögging präsentierten sich die geschmückten Pferde und prachtvollen Kutschen. (Foto: © Tourist-Information Bad Gögging | Zitzelsberger)Beim Umzug durch Bad Gögging präsentierten sich die geschmückten Pferde und prachtvollen Kutschen. (Foto: © Tourist-Information Bad Gögging | Zitzelsberger)
Am vergangenen Sonntag, 27.10.2019, wurde im Kur- und Urlaubsort Bad Gögging wieder der traditionelle Leonhardiritt gefeiert. Rund 70 liebevoll geschmückte Pferde und 5 prachtvolle Kutschen präsentierten sich den zahlreichen Zuschauern an der Römerbad-Wiese und entlang der Straßen. Selbst aus München, Regensburg und Straubing strömten die Besucher zum Fest der Pferde. Auch die Teilnehmer samt Pferde und Gespan kamen aus allen Ecken, wie zum Beispiel aus Neumarkt, Eichstätt oder Landshut.
Umleitung bad goegging (Grafik: Landratsamt Kelheim)Umleitung bad goegging (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Aufgrund der Erstellung neuer Hausanschlüsse führt die Firma Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. in der Zeit von Montag, den 28.10.2019 bis voraussichtlich 31.10.2019 Bauarbeiten in der Heiligenstädter Straße in Bad Gögging durch.
Um eine qualitativ hochwertige und eine für alle Beteiligten vor allem sichere Arbeitsweise garantieren zu können, werden die Bauarbeiten unter Vollsperrung durchgeführt.
Hierfür wird die Heiligenstädter Straße aus Richtung Neustadt a. d. Donau kommend ab der Einmündung in die Neustädter Straße bis auf Höhe Einmündung Konrad-Zoller-Straße vollgesperrt.
Die Umleitungsstrecke führt aus Richtung Neustadt a. d. Donau kommend über die Neustädter Straße – Pfarrer-Rüth-Straße, aus Richtung Heiligenstadt kommend über die Pfarrer-Rüth-Straße – Neustädter Straße. Die Umleitung ist dementsprechend ausgeschildert.
Alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner bzw. Geschäftsbetreibende werden um Verständnis gebeten.






Sonja Endl
Stellv. Pressesprecherin